0 Tage und 13 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Schlendi
Neuer Brettgast
Beiträge: 2
Registriert: So 5. Aug 2012, 17:47

Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Schlendi » So 5. Aug 2012, 18:13

Bevor ich überhaupt meine Frage stelle, will ich erstmal eine Sache bezüglich meiner religiösen Ansichten klar stellen:

Ich glaube an keinen Gott. Dennoch muss ich wie jeder, der dies behauptet feststellen, dass es keine Beweise für die Existenz oder die Nichtexistenz eines Gottes gibt. Somit komme ich für mich zu der
Erkenntnis, dass die Existenz eines Gottes unwahrscheinlich aber möglich ist.

Da dies nun klar gestellt ist, komme ich zu meiner Frage:

Was bewegt Menschen dazu, an einen Gott zu glauben ohne jeglichen Beweis dafür zu haben ?

Ps: Ich bitte darum, diesen Post nicht zu löschen, da dies eine ganz normale Frage ist ohne jeglichen Angriff auf persönliche Meinungen.

Mit freundlichen Grüßen

Schlendi

dimsonquan
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 21
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 21:53
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon dimsonquan » So 5. Aug 2012, 18:33

Grüße Schlendi,

an Gott kann man nur glauben wenn man es auch will. Der Glaube erfüllt einen dann in seinem Tun und stimmt einen froh.
Die Existenz Gottes kann man als bewiesen erachten, wenn man sich vorstellt, dass vor der Existenz von allem das Nichts war.
In diesem Nichts gab es garnichts weder Raum noch Zeit. Dies zu ändern nahm sich Gott an und er erschuf die gesamte Existenz.
Als Schöpfer der gesamten Existenz ist Gott allmächtig und thront über seinem Werk.

Benutzeravatar
Sören Korschio
Lehrmeister
Beiträge: 3803
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 16:41
Hat Amen! gesprochen: 355 Mal
Amen! erhalten: 408 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Sören Korschio » So 5. Aug 2012, 18:48

Frl. Schlendi!

Sind Sie dumm? Die Bibel und das Leben von Jesus Christus sind Ihnen nicht Beweis genug?

Ihre Frage ist absolut lächerlich.

Den Rohrstock wirbelnd,
Sören Korschio
"Die Jugend will Keile!" - Prof. M. Zahnbeisser

August Melchior
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 166
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 17:19

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon August Melchior » So 5. Aug 2012, 18:57

Madame Schlendi

Suchen Sie schleunigst den Vorstellungsfaden auf. Potzdonner, wie wollen wir Sie zum Glauben bekehren, wenn wir nicht mal wissen, wer Sie sind?

Beweise für Gott gibt es genug, wie bereits der geschätzte Herr Korschio geschrieben hat. Wie kann man so etwas überhaupt in Frage stellen?

verwundert,
Melchior

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7706
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1641 Mal
Amen! erhalten: 1572 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » So 5. Aug 2012, 19:18

Werter Schlendi,
was ist an der Leugnung des HERRn defensiv? Für derlei Verbrechen wären Sie noch vor wenigen Jahrhunderten auf dem Scheiterhaufen gelandet.

Holz sammelnd,
Schnabel
"Hunde die bellen, sind schlecht zubereitet."
Mao Tse Tung, Vorsitzender

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11032
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1984 Mal
Amen! erhalten: 2129 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Martin Berger » So 5. Aug 2012, 19:35

Schlendi hat geschrieben:Ich glaube an keinen Gott.

Fräulein Schlendrian,

es ist Ihr gutes Recht nicht an Gott zu glauben. Jedoch dürfen Sie sich dann auch nicht wundern, wenn Sie im Höllenfeuer landen. Gewarnt wurden Sie. Wie Sie mit den Warnungen umgehen, ist Ihre Sache. Eine falsche Entscheidung wäre aber fatal.

Warnend,

Martin Berger

TiSpi
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 16:32

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon TiSpi » Mo 6. Aug 2012, 16:36

Sören Korschio hat geschrieben:Frl. Schlendi!

Sind Sie dumm? Die Bibel und das Leben von Jesus Christus sind Ihnen nicht Beweis genug?

Ihre Frage ist absolut lächerlich.

Den Rohrstock wirbelnd,
Sören Korschio


Neben mir auf dem Schreibtisch liegt ein Band von Harry Potter.
Heißt das jetzt, dass Zauberer und Magie real sind?
Immerhin steht es in dem Buch.

Benutzeravatar
Shlomo Goldberg
Häufiger Besucher
Beiträge: 89
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 18:52
Amen! erhalten: 1 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Shlomo Goldberg » Mo 6. Aug 2012, 17:04

TiSpi hat geschrieben:
Sören Korschio hat geschrieben:Frl. Schlendi!

Sind Sie dumm? Die Bibel und das Leben von Jesus Christus sind Ihnen nicht Beweis genug?

Ihre Frage ist absolut lächerlich.

Den Rohrstock wirbelnd,
Sören Korschio


Neben mir auf dem Schreibtisch liegt ein Band von Harry Potter.
Heißt das jetzt, dass Zauberer und Magie real sind?
Immerhin steht es in dem Buch.


Harald Töpfer ist unredlich! Darin wird Magie verherrlicht!
Der sehr reale Satan hat dieses Buch geschrieben!
Natürlich ist Harald Töpfer nicht real, aber Magie ist real,
und der Satan ist real, und SIE werden im brennenden Schwefelsee
baden wenn sie dieses Buch mögen.

Ihr Rabbi Goldberg
מִזְמוֹר לְדָוִד:
יְהוָה רֹעִי, לֹא אֶחְסָר.
עַל-מֵי מְנֻחוֹת יְנַהֲלֵנִי.
בִּנְאוֹת דֶּשֶׁא, יַרְבִּיצֵנִי

August Melchior
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 166
Registriert: Mi 11. Jul 2012, 17:19

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon August Melchior » Mo 6. Aug 2012, 18:18

Madame Schlendi

Sind Sie noch ganz bei sonnen? Die Werbung wird eingeblendet, damit man keine Kosten für den Anschnur-Speicherplatz bezahlen muss. Die Administration verdient mit der Arche-Internetz kein Geld. Durch ein wenig Recherche hätten sie das kinderleicht herausfinden können.

Hier geht einzig und allein um die Überzeugung unseres Glaubens. Wer etwas anderes behauptet ist ein Ketzer.

aufklärend,
Melchior

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Stammgast
Beiträge: 906
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00
Hat Amen! gesprochen: 5 Mal
Amen! erhalten: 48 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Opa Rauschebart » Mo 6. Aug 2012, 18:23

Herr/ Frl. Schlendi!

Ausnahmsweise berufe ich mich nicht auf die Bibel und gebe eine anders geartete Antwort einem Agnostiker, wie Sie ja wohl sind.
Warum glaubt der Mensch überhaupt? Das ist doch die Frage!
Glauben ist nicht wissen. Ein Gottesbeweis ist per se nicht möglich, selbst Herr Gödel ist letztendlich daran gescheitert, lustigerweise an seinem eigenen Unvollständigkeitssatz, aber ich merke, ich schweife ab.
Der Mensch glaubt, da er sich selbst erkannt hat (siehe Genesis), über sich selbst reflektieren kann. Das ist der Sündenfall philosophisch gesehen, eine Gnade und eine Strafe zugleich.
Selbst wenn sie an 'nichts' glauben, glauben Sie eben an 'nichts' aber sie glauben!
Der Glaube treibt auch die Wissenschaft, die letzten Fragen beantworten zu können, auch wenn dies gleichwohl niebis in den letzten Urgrund funktionieren wird (s. Gödel).
Würden wir nicht glauben, wären wir auf der Stufe des Tieres geblieben.
Ist es denn schlecht an Gott zu glauben, an das Gute im Menschen?

Und hilfreich kann es auch sein, wie man an der 'Pascalschen Wette' sieht!

Gütig lächelnd

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Schlendi
Neuer Brettgast
Beiträge: 2
Registriert: So 5. Aug 2012, 17:47

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Schlendi » Mo 6. Aug 2012, 18:44

Opa Rauschebart hat geschrieben:Herr/ Frl. Schlendi!

Ausnahmsweise berufe ich mich nicht auf die Bibel und gebe eine anders geartete Antwort einem Agnostiker, wie Sie ja wohl sind.
Warum glaubt der Mensch überhaupt? Das ist doch die Frage!
Glauben ist nicht wissen. Ein Gottesbeweis ist per se nicht möglich, selbst Herr Gödel ist letztendlich daran gescheitert, lustigerweise an seinem eigenen Unvollständigkeitssatz, aber ich merke, ich schweife ab.
Der Mensch glaubt, da er sich selbst erkannt hat (siehe Genesis), über sich selbst reflektieren kann. Das ist der Sündenfall philosophisch gesehen, eine Gnade und eine Strafe zugleich.
Selbst wenn sie an 'nichts' glauben, glauben Sie eben an 'nichts' aber sie glauben!
Der Glaube treibt auch die Wissenschaft, die letzten Fragen beantworten zu können, auch wenn dies gleichwohl niebis in den letzten Urgrund funktionieren wird (s. Gödel).
Würden wir nicht glauben, wären wir auf der Stufe des Tieres geblieben.
Ist es denn schlecht an Gott zu glauben, an das Gute im Menschen?

Und hilfreich kann es auch sein, wie man an der 'Pascalschen Wette' sieht!

Gütig lächelnd

Opa Rauschebart


Zuerst einmal danke, dass ich eine Antwort bekomme, die nicht darauf abzielt mich zu beleidigen :)
Meiner Meinung nach ist, es mit der 'Pascalschen Wette' so eine Sache, da es auch viel Kritik an ihr gibt (z.B. die Existenz mehrer Gottheiten, die Kosten des Glaubens... ). Aber ist es im Endeffekt nicht schlauer an keinen Gott zu glauben, da die Wahrscheinlichkeit mit dem Gottesbild das man hat richtig zu liegen so gering ist?

Freeway
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 21
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 17:47

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Freeway » Mo 6. Aug 2012, 18:50

Nunja, die Hoffnung an einen Gott erfüllt meiner Ansicht nach, den Sinn, den Menschen zu helfen ihr Leben zu bewältigen. Wie ich im Pranger-Faden schrieb, ist für mich Gott und die Religion nur ein Mittel für das Finden des eigenen Weges im Leben, ebenso wie die Wissenschaft oder der Atheismus, welche Mittel man benutzt ist unterschiedlich. Manche nehmen ein Mittel, manche eins der anderen milionen Mittel. Das Glauben an Gott ist also in sofern für die hilfreich, die sich mit den anderen Mitteln nicht begnügen können bzw nichts mit ihnen anfangen können.

Für die, denen die anderen Mittel nicht zusagen, ist das Glauben an einen Gott also wichtig, für andere eben nicht.


In diesesm Brett wird die deutsche Sprache verwendet, wie es auch den Brettregeln zu entnehmen ist!

Mahnend,

Martin Berger

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Stammgast
Beiträge: 906
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00
Hat Amen! gesprochen: 5 Mal
Amen! erhalten: 48 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Opa Rauschebart » Mo 6. Aug 2012, 18:57

Herr Schlendi!

Ein Gottesbeweis ist per se nicht möglich, wie ich erwähnte. Die Nichtexistenz von etwas zu beweisen, ist logisch nicht möglich.
Wahrscheinlichkeiten in Glaubensfragen sind generell irrelevant. Es wird nicht etwas 'glaubhafter', weil das Gegenteil hiervon unwahrscheinlich ist.
Hätten Sie Menschen vor 300 Jahren gefragt, ob sie daran glauben, daß der Mensch irgendwie fliegen könnte, man hätte Sie für irre gehalten, gleichwohl hat Leonardo da Vinci derartige Objekte gezeichnet.

Eins jedoch ist gewiss, der Glaube beflügelt charismatische Menschen zu Höchstleistungen und gerade Naturwissenschaftler wie Herr Newton und Herr Einstein waren tiefgläubige Menschen, um nur die beiden zu erwähnen, die einer zahllosen Reihe vorstehen!

Freudig und gut gelaunt

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
E. Blake
Häufiger Besucher
Beiträge: 98
Registriert: Sa 17. Mär 2012, 18:09

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon E. Blake » Do 9. Aug 2012, 17:44

Herr Rauschebart,
Herr Newton und Herr Einstein waren tiefgläubige Menschen

Einstein war zwar gläubig, jedoch glaubte er nicht an eine personifizierte Gottheit wie das die Christen, Juden und Muslime tun.
Er glaubte vielmehr an eine Art "Urkraft" die dem Sein zugrundeliegen müsste, darüber hinaus aber keinerlei Ähnlichkeit mit den etablierten Göttern der grossen Religionen hatte.

Mit freundlichen Grüssen
E. Blake
Den Tod, den fürcht ich nicht
Ich trug zu lange sein Gesicht

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Stammgast
Beiträge: 906
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00
Hat Amen! gesprochen: 5 Mal
Amen! erhalten: 48 Mal

Re: Was bewegt Menschen an einen Gott zu glauben ?

Beitragvon Opa Rauschebart » Do 9. Aug 2012, 18:16

Grüß Gott Herr Blake!

Können Sie nicht lesen?

In meiner ersten Stellungnahme zu Herrn Schlendi, antwortete ich, dass ich eben nicht seine Frage mit Hilfe der Heiligen Schrift beantworte!
Um Ihre peripheren Kenntnisse über Herrn Einstein aufzufrischen, beginne ich mit einem seiner Zitate: "„Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“
Herr Einstein glaubte an den Gott Spinozas, der Ihnen zwar kein Begriff sein wird, aber Sie können sich gerne über die Ansichten Spinozas schlau machen.
Einstein glaubte sicher nicht an den traditionellen jüdischen Gott, aber an eine unergründbare, höhere Macht.
Mein Anliegen war, darzulegen, dass selbst Menschen, die sich der Ratio verschrieben haben und alles ergründen wollen, meist an eine höhere Macht glauben.
Dieser Glaube ist Ansporn und Inspiration!
Dass die Urgründe unseres Sein, des Universums schlechthin, niemals von Menschen ergründet werden, ist auch eine consecutio aus dem Gödelschen Unvollständigkeitssatz, der sich auf die Mathematik und somit die reine Logik bezieht. Lustigerweise scheiterte eigentlich der vn ihm selbst angestrebte Gottesbeweis genau aus diesem Grund!

Final konstatierend

Amen

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste