0 Tage und 5 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ich habe den Weg verloren

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.

Moderator: Brettleitung

Sayori_Neu
Brettkasperl
Beiträge: 179
Registriert: Do 12. Apr 2018, 13:37
Hat Amen! gesprochen: 27 Mal
Amen! erhalten: 7 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Sayori_Neu » Mo 30. Jul 2018, 16:10

Herr Gast,

ich verzeihe meiner Familie nicht, weil ich denke dass andere dies so machen würden. Sondern weil ich selbst dies nicht will. Aber dennoch danke für die Antwort.

Müde,
Sayori

Engelbert Joch
Treuer Besucher
Beiträge: 178
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41
Hat Amen! gesprochen: 7 Mal
Amen! erhalten: 19 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Engelbert Joch » Mo 30. Jul 2018, 21:44

Weib Sayori,
Nun hat Ihr Komplize Steiner durch sein Fehlverhalten gesorgt, dass der unsinnige Grenzlinie-Faden zu Recht gelöscht wurde.
Und was machen Sie? Wüten hier weiter mit Ihren Verschwörungstheorien gegenüber Ihrer Famile.
Halten Sie ein!

Das Kruzifix fest umklammernd,
Engelber Joch

Fuenkchen
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 60
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 13:14
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Fuenkchen » Di 31. Jul 2018, 02:07

Werte Frau Sayori_Neu,

sind oder macht es Sie zu einem geringeren Tor, sich über das Gebot des HERRn hinweg zu setzen das da lautet: "Du sollst Deine Eltern ehren!" ? Die Wege des HERRn sind unergründlich, Sie bezweifeln und widersetzen sich dem Gebot des Höchsten, das ist anmaßend! Der Zorn leitet Sie derzeit, doch mit selbem Zorn wird man Ihnen begegnen, so Sie Ihren Weg nicht überdenken. Ruhen Sie in sich selbst und entscheiden Sie weise! "Der Mann, der den Berg abtrug, war der selbe, der anfing, kleine Steine fort zu tragen!"

Fuenkchen
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 60
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 13:14
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Fuenkchen » Di 31. Jul 2018, 02:29

Werter Herr Engelbert_Joch,

Ihre Härte rettet nicht, sie vernichtet. Handelt der HERR genau so? Der HERR sprach doch: "Drehe Dich nicht um, denn ich beabsichtige, jene Stadt zu vernichten! Widersetzest Du Dich, so wirst auch Du zur Salzsäule erstarren!" Sie warten gar nicht in Ihrer Argumentation ab, sondern vernichten den Hilfesuchenden sofort. Das ist nicht im Dienste des HERRn! "Gib einem Mann einen Fisch und Du ernährst ihn einen Tag. Bringe ihm bei zu fischen und Du ernährst ihn sein Leben lang!"

Fuenkchen
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 60
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 13:14
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Fuenkchen » Di 31. Jul 2018, 03:50

Wer die Schlange in seinem Nest hat, wird früher oder später gebissen. Wer jedoch wissentlich die Schlange in seinem Nest hat, hat zwei Möglichkeiten: entweder die Schlange zu erschlagen (schlecht) oder aber zu vermeiden, gebissen zu werden auf das beide die ihnen beschiedende Lebensspanne erreichen und zu Weisheit gelangen können.

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 667
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 192 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon G-a-s-t » Di 31. Jul 2018, 09:43

Wertes Mädchen Sayori!

Sayori_Neu hat geschrieben:Sondern weil ich selbst dies nicht will.

Es mag Gründe geben, aber das ist ein denkbar schlechter. Nicht umsonst sagt der Volksmund:
Hat das Kind nen Willen, gibt's was auf die Brillen.
Der Wille kann dort etwas ausrichten, wo Gott uns eine entsprechende Freiheit einräumt, sonst nicht. Das tut Er im weitesten Sinne in der Frage, ob wir uns für Ihn (für das Leben) oder gegen Ihn (also für den Tod) entscheiden wollen:

Sir 15,14ff.
Am Anfang schuf der Herr den Menschen und übergab ihn seinem eigenen Wollen. Du kannst, wenn du gewillt bist, die Gebote halten, nur Treue braucht es, seinen Willen zu erfüllen. Feuer ist und Wasser vor dich hingeschüttet; was dir gefällt, danach streck deine Hände aus! Es liegen vor dem Menschen Tod und Leben; was ihm gefällt, wird ihm gegeben werden.


Es ist bedauerlich, daß Ihnen bislang der Tod mehr gefiel; wollten Sie es, so würde Ihnen das Leben zuteil. In anderen Bereichen nützt Ihnen Ihr Wille dagegen gar nichts, auch wenn Ihnen vermutlich von Psychologen in ihrem Wahn das Gegenteil eingeredet wird. Die meisten Menschen wollen nicht, daß ihnen Unheil widerfährt, sie wollen nicht leiden, aber all dieses Wollen hilft ihnen gar nichts. Also vergessen Sie es! Tun Sie den Willen dessen, der Ihr Bestes will und Seinen Willen auch uneingeschränkt verwirklichen kann!

Müde

Ja, warum wohl?

Ps 127,1f.
Wenn das Haus nicht bauet Jahwe, die Bauleute mühn sich vergeblich. Wenn die Stadt nicht behütet Jahwe, so wacht vergeblich der Wächter. Umsonst, wenn ihr euch erhebt vor dem Tag, euch müht bis spät in die Nacht. Ihr esset das Brot einer harten Mühsal, den von ihm Geliebten gibt er es im Schlafe.


An Gottes Segen ist alles gelegen!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Sayori_Neu
Brettkasperl
Beiträge: 179
Registriert: Do 12. Apr 2018, 13:37
Hat Amen! gesprochen: 27 Mal
Amen! erhalten: 7 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Sayori_Neu » Di 31. Jul 2018, 12:46

Herr Joch,

Der Herr Gast hat mich auf seine Antwort hier aufmerksam gemacht und dies wollte ich nicht ignorieren. Also wüte ich keinesfalls herum.

Herr Fuenkchen,

normalerweise bin ich ein Freund des Gebot, man solle seine Eltern ehren. Aber irgendwo ist für mich auch Schluss, und dies war bei meinem Stiefvater. Meine Mutter und meine Oma hingegen Ehre ich, und würde niemals ein schlechtes Wort über die beiden verlieren. Und glauben Sie mir, ich habe genug geruht. Ich bin mir bewusst dass ich meinem 'Vater / Erzeuger' nicht verzeihen kann, irgendwann vielleicht. Aber jetzt noch nicht.

Nun zu ihnen Herr Gast,

ich bin der Meinung dass ich für das Leben bin. Weshalb, brauche ich jetzt nicht erklären. Und meine 'Unfähigkeit' meinem Vater zu verzeihen, liegt einfach darin dass Er wohl ewig damit weiter gemacht hätte, wäre das Jugendamt nicht eingeschritten. Er hätte weiterhin Kinder missbraucht, vielleicht auch meine Schwestern. Und dieser Gedanke erfüllt mich mit Zorn, da kein Kind sowas durchmachen solle.

Wenn ich mich recht entsinne, gab es auch mal ein Zitat aus der Bibel : Wenn dein Auge nur schlechtes sieht, oder deine Hand böses tut, so hacke Sie ab. Mögest Du halb blind durch die Gassen laufen, als mit beiden Augen in der Hölle zu landen.

Dies ist jetzt natürlich nicht das richtige Zitat, aber so war es in etwa wenn ich mich entsinne. Was ich sagen will: Statt sich von dem bösen zu entfernen und Übertragungsgemäß sich das Glied abzuhacken, machte er weiter damit. Dies endete in einem früheren Tod seinerseits, wohl eine gerechte Strafe.

Star

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 667
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 192 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon G-a-s-t » Mi 1. Aug 2018, 11:25

Mädchen Sayori,

Sayori_Neu hat geschrieben:Nun zu ihnen Herr Gast,

„Ihnen“ schreibt man groß, dahinter fehlt ein Komma, außerdem ist dies kein angemessener Briefanfang. Reißen Sie sich am Riemen!
Weshalb, brauche ich jetzt nicht erklären.

Wer „brauchen“ nicht mit „zu“ gebraucht, braucht „brauchen“ gar nicht zu gebrauchen! Merken!
Ich bin der Meinung dass ich für das Leben bin.

Das nützt nichts - das Leben läßt sich schließlich nicht durch Meinungen erlangen. Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch ihn.
Dies ist jetzt natürlich nicht das richtige Zitat,

Wäre es dann nicht am sinnvollsten, nachzuschlagen, wie es genau lautet? Besitzen Sie eine Bibel?
aber so war es in etwa wenn ich mich entsinne.

Sie lasen also früher Bibel?
Was ich sagen will: Statt sich von dem bösen zu entfernen und Übertragungsgemäß sich das Glied abzuhacken, machte er weiter damit.

Womöglich war er kein Christ und nahm deshalb Jesu weise Weisungen nicht zur Kenntnis. Das wäre dann im Prinzip dasselbe Problem, das Sie auch haben - Sie sind ja auch gottlos. Bei Ihnen hat dies anscheinend (noch?) nicht dazu geführt, daß Sie zur Schwerverbrecherin wurden. Danken Sie Gott dafür und kehren Sie um, ehe es zu spät ist und auch Sie womöglich weiter abgleiten!
Dies endete in einem früheren Tod seinerseits, wohl eine gerechte Strafe.


Mt 7,1
Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.


An Gottes Segen ist alles gelegen!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Sayori_Neu
Brettkasperl
Beiträge: 179
Registriert: Do 12. Apr 2018, 13:37
Hat Amen! gesprochen: 27 Mal
Amen! erhalten: 7 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Sayori_Neu » Mi 1. Aug 2018, 22:05

Sehr geehrter Herr Gast,

ich entschuldige vielmals meine grammatischen Fehler und hoffe Sie verzeihen. Ich werde nicht auf alle entgehen, da ich gerade nicht den Nerv dafür habe, entschuldigen Sie bitte dafür.

Als ich das Zitat hier niedergeschrieben hatte, fehlte mir die Zeit um dieses genau nachzuschlagen. Aber das werde ich in den folgenden Tagen nachholen. Desweiteren hatte bzw besitze ich eine Bibel, ich las auch früher darin. Einfach weil ich mich besser in das Christentum hinein versetzen wollte. Später nahm der Alltag überhand und ich kam erst wieder durch die Arche internetz darauf.

Und mein Erzeuger wie ich Ihn jetzt nennen will, war Christ, wenn ich mich jetzt nicht täusche. Aber Er wahr wohl mehr zum Schein einer, als dass Er wirklich daran glaubte. Mir war und ist es egal, aber mir ging es darum dass man einfach keine Kinder anzufassen hat. Ende. Da sehe ich keinerlei Toleranz, bei Missbrauch. Und dass ich froh bin über seinen Tod, wird mir schon zur Strafe gestellt werden. Falls es soweit kommt.

Zum Abschluss würde ich gerne noch hinzufügen, dass ich bei Leibe keine Schwerverbrecherin bin. Und dies auch nicht werde. Ja, ich bin gottlos und hier mag dies wie ein Verbrechen erscheinen. Aber lieber gottlos, als unter dem Schein der Religionen, Kinder zu missbrauchen. Entschuldigen Sie meine schroffe Wortwahl, aber so denke ich nun mal.

Vielen Dank und eine Gute Nacht.

Sayori

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 879
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 267 Mal
Amen! erhalten: 322 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Martin Frischfeld » Mi 1. Aug 2018, 22:54

Mädchen Sayori,

jemand, der sich an Kindern vergreift, kann kein Christ sein, so sehr er dies auch vorgeben mag.
Die Opfer dieser Täter, ja dieser Gottlosen, muß den besonderen Schutz unserer Kirche genießen.

Feststellend,
Martin Frischfeld

Sayori_Neu
Brettkasperl
Beiträge: 179
Registriert: Do 12. Apr 2018, 13:37
Hat Amen! gesprochen: 27 Mal
Amen! erhalten: 7 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Sayori_Neu » Do 2. Aug 2018, 05:56

Herr Frischfeld,

ich habe nicht das Gegenteil behauptet, sondern bin ausnahmsweise mal ihrer Meinung.

Sich auf den Weg zur Schule machend,
Sayori

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7953
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1746 Mal
Amen! erhalten: 1672 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Do 2. Aug 2018, 07:23

Werte Damen und Herren,

es freut mich, daß wir endlich einen redlichen Konsens finden.

Bild

Das Messer wetzend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Martin Berger
Lerne leiden, ohne zu klagen!

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 667
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 192 Mal

Re: Ich habe den Weg verloren

Beitragvon G-a-s-t » Mo 6. Aug 2018, 09:08

Mädchen Sayori!

Sayori_Neu hat geschrieben:Und mein Erzeuger wie ich Ihn jetzt nennen will, war Christ, wenn ich mich jetzt nicht täusche.

Und wie kommen Sie darauf? Nur weil einer getauft und gefirmt wurde, ist er doch nicht Christ.

Zum Abschluss würde ich gerne noch hinzufügen, dass ich bei Leibe keine Schwerverbrecherin bin.

Danken Sie Gott dafür und beschreiten Sie Seinen Weg, damit das so bleibt!
Und dies auch nicht werde.

Das können Sie noch so oft wiederholen - ohne Gottes Hilfe können Sie das nicht sicherstellen!

Desweiteren hatte bzw besitze ich eine Bibel, ich las auch früher darin. Einfach weil ich mich besser in das Christentum hinein versetzen wollte.

Das „Problem“ ist: Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Da kann man sich nicht einfach durch distanziertes Betrachten etwas hineinversetzen. Lassen Sie uns vielmehr beten, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:

Mt 6,9ff.
Vater unser, der du bist im Himmel! Geheiliget werde dein Name! Zukomme uns dein Reich! Dein Wille geschehe, wie im Himmel, also auch auf Erden! Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel. Amen.


Gelobt sei Jesus Christus!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).


Zurück zu „Seelsorge“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste