0 Tage und 4 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Folge der Heimrechnerspiele

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
JohannesBraun
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 9
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 01:31

Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von JohannesBraun »

Werte Gemeinde,

das ist mein erstes Gedicht,welches ich auf dieser Seite nieder schrieb.Ich nahm mir ein Beispiel an den Meisterwerken der anderen Dichter aus diesem redlichen Plauderbrett und befasste mich mit einem ernsten Thema.

So manch Unflat verbringt Zeit vor der Kist',
doch weiß nicht, dass er dabei seine Pflicht vergisst.
Trinkt Kola und spielt Ruf der Pflicht,
doch in die Kirche geht er nicht.

Seine Eltern brachen die Eh',
und müssen nun in der Hölle schmoren, oh weh!
Hätten sie den Bub doch lieber verdroschen,
aber nun ist jede Hoffnung für sie erloschen.

Der Satan ergötzt sich nun an ihrem Leid,
denn sie werden leiden bis in alle Ewigkeit.
Darum Christen vergesset nicht,
das Züchtigen ist eure ew'ge Pflicht!

Euch allen ein frohes neues Jahr wünschend,

Johannes Braun

Benutzeravatar
Nathan Freundt
Stammgast
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 14:23

Re: Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von Nathan Freundt »

Lieber Herr Braun,

wenn Sie Satan nicht mit "r" geschrieben hätten, dann würde ich Ihnen jetzt gern ein Amen aussprechen für Ihr töftes, redliches Meisterwerk.
So unterlasse ich dies jedoch und verweise Sie auf den folgenden Faden:
http://www.arche-internetz.net/viewtopic.php?f=5&t=6876

Weiterhelfend und auf Besserung hoffend
Nathan Freundt
Lukas - Kapitel 19, 26
Ich sage euch aber: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von Martin Berger »

Herr Braun,

Ihr erster Versuch war so übel nicht. Milde und nachsichtig, wie ich als Christ nun mal bin, habe ich aus dem Sartan den Satan, den Sie sicherlich meinten, gemacht. Und auch ein paar andere Fehler wurden ausgebessert. Schließlich soll niemand an Augenkrebs erkranken, wenn er Ihr Gedicht liest, welches im Grunde recht töfte ist.

Milde wie eh und je,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

JohannesBraun
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 9
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 01:31

Re: Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von JohannesBraun »

Sehr geehrter Herr Berger,

Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Gnade,denn zum Zeitpunkt an dem ich dieses Gedicht schrieb war ich sehr müde und erschöpft(was man unschwer an der Verfassungszeit des Gedichtes sehen kann).

Werter Herr Freundt,

Danke für Ihre Kritik.Sie haben mich dazu ermutigt,ein neues Werk nieder zu schreiben,aber momentan bin ich etwas einfallslos und würde mich auf ein paar Themenvorschläge Ihrerseits und denen anderer Brettbenutzer freuen.

Für Herr Berger betend und sich auf Vorschläge freuend,

Johannes Braun

Benutzeravatar
Nathan Freundt
Stammgast
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 14:23

Re: Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von Nathan Freundt »

Werter Herr Braun,

Ihre löblichen Vorsätze gefallen mir sehr.
Ich persönlich würde mich ganz besonders über neue Keuschheits- oder Unkeuschheitslyrik freuen, da es von dieser erstaunlicherweise noch nicht besonders viele töfte Werke der letzten Jahre gibt, obwohl doch gerade dieses Thema ganz brandaktuell ist in Zeiten von steigenden Fällen von Geschlechtskrankheiten und Ätz.

Bestätigend
Nathan Freundt
Lukas - Kapitel 19, 26
Ich sage euch aber: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

JohannesBraun
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 9
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 01:31

Re: Die Folge der Heimrechnerspiele

Beitrag von JohannesBraun »

Sehr geehrter Herr Freundt,

potzblitz!Welch famose Idee!Ich werde schon ein paar Reime zum Thema Falschsechsualität und deren fatale Folgen finden.

Nachdenken,

Johannes Braun

Antworten