0 Tage und 12 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Meine Schwester

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.
Antworten
Benutzeravatar
L. Ziffer
Aufseher
Beiträge: 624
Registriert: Mi 6. Jan 2010, 23:33

Re: Meine Schwester

Beitrag von L. Ziffer »

Chantal Meier hat geschrieben:....bla bla bla.....Meeresbiologen/innen .....bla bla bla.... ich nicht kochen kann, sondern dass es mir keinen großen Spaß macht...bla bla bla....
Heureka, Fräulein Meier,
Ihnen kann geholfen werden! Warum verbinden Sie nicht Familie und Beruf, in dem Sie für Ihren Herrn Gemahl einen zauberhaften Hummer zubereiten? Ebenfalls köstlich ist eine knorke Haifischflossensuppe, ein Tintenfisch oder Walfischspeck. Wenn Sie damit nicht klarkommen, tut es auch ein schmackhaftes Rotbarschfilet mit Rosmarinkartoffeln. Dazu Krabben.
Sie können sich sogar in einen Taucheranzug stopfen und die Meeresfrüchte selber fangen, da Sie ja sicher nahe der Küste wohnen. Eine Meeresbiologin in den Alpen wäre ja auch zwecklos.

Petri Heil und guten Appetit,
L. Ziffer
Die Homo-Ehe ist ein Schachzug des Teufels!
Papst Franziskus I.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Meine Schwester

Beitrag von Martin Berger »

Werter Herr Ziffer,

überschätzen Sie das Weib nicht maßlos? Wahrscheinlich trifft genau das zu, was Sie beschrieben haben.

Das Weib, sitzend am vermeintlichen Meeresrand,
hat des Vaters Angel in der Hand,
wartet auf einen weißen Hai,
doch plötzlich springt eine Gams herbei.

Das Weib, welches sichtlich verwirrt,
hatte sich im Gebiet geirrt.
Sie war weder am Meer noch am See,
sondern hoch in den Bergen im tiefsten Schnee.

Sie werden sich vielleicht fragen wieso und warum,
die Antwort ist einfach: Ein Weib ist dumm.



Die Wahrheit in Reimform niederschreibend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

mente captus
Treuer Besucher
Beiträge: 235
Registriert: Di 3. Sep 2013, 18:12

Re: Meine Schwester

Beitrag von mente captus »

Großartiger Dichter Berger,

das ist mit Abstand das töfteste Gedicht, welches ich je gelesen habe. Ich ventiliere Ihrer sowohl wahren als auch komischen Dichtkunst.

Überwältigt,
Ihr Hans Wans
Das Schaf trägt seinen Namen zurecht. Es ist dumm und tut Niemandem etwas zu Leide.

Gustav Lodengruen
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 275
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 21:27

Re: Meine Schwester

Beitrag von Gustav Lodengruen »

Werter Herr Berger!

Welch großartiges Werk! Sie treffen den Nagel wahrhaft auf den Kopf. Wenn jemand mir noch vor wenigen Stunden gesagt hätte, daß Sie Ihr Werk über das Flötenkind Florian noch übertreffen, so hätte ich ihn verlacht. Doch nun haben Sie genau dies vollbracht!

Werden Sie einen Gedichtband mit Ihren gesammelten Werken herausbringen?

Den Herrn Berger ventilierend und sich auf weitere Gedichte freuend,

G. Lodengruen
Ein Weib gehört hinter den Herd und hat im Internetz nichts verloren! (Zitat meines Vaters Herbert Lodengruen, Friede seiner Seele)

Chantal Meier
Häufiger Besucher
Beiträge: 58
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 19:54

Re: Meine Schwester

Beitrag von Chantal Meier »

Ich weiß nicht mehr, was ich sagen soll! Und nein ich wohne nicht am Meer, außer Sachsen liegt seit neuesten an der Ostsee oder so? Für wen soll ich denn jetzt schon kochen, wenn ich noch keine Familie gegründet habe. Ja, später sicherlich, wenn ich verheiratet bin. Aber ich lebe in der Gegenwart und nicht in der Zukunft.
Das Gedicht könnte man auch als Mobbing ansehen, aber lassen wir's.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Meine Schwester

Beitrag von Martin Berger »

Weib Meier,

bekochen Sie Ihren Vater. An Ihren Kochkünsten kann dieser erkennen, ob Sie bei Ihrer Mutter noch weiter in die Lehre gehen müssen, oder ob es bereits Zeit ist einen geeigneten Ehemann für Sie zu suchen.

Was das Wort "Mobbing" bedeutet, ist mir nicht bekannt. Es scheint sich aber um einen unlöblichen Anglizismus zu handeln, der das Schwingen des Wischmopps beschreiben soll. Was diese Tätigkeit mit meinem töften Gedicht zu tun haben soll, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Dem verwirrten Fräulein antwortend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Marlene Specht
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 12
Registriert: Di 12. Nov 2013, 19:06

Re: Meine Schwester

Beitrag von Marlene Specht »

Werter Herr Berger,
da ich nicht deuten kann, ob ich Ihre Aussage mit Sarkasmus verbinden kann, werde ich Ihnen das Wort einfach einmal erläutern. Ich habe in der 5. Klasse gelernt, dass für das Wort Mobbing auch folgende Synonyme eingesetzt werden können: Ärgern, Belästigen, Schikanieren.
Ich denke dies dürfte zur Erklärung reichen.

Freundlich erklärend,
Marlene Specht

Chantal Meier
Häufiger Besucher
Beiträge: 58
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 19:54

Re: Meine Schwester

Beitrag von Chantal Meier »

Herr Berger,
wollen Sie mir sagen, dass mir mein Vater einen Mann aussuchen soll?

Auf Antwort wartend, Chantal Meier

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Meine Schwester

Beitrag von Martin Berger »

Fräulein Specht,

wenn Ihre Ausführungen der Wahrheit entsprechen, verstehe ich die Aufregung des Weibes Meier nicht, zumal mein Gedicht kein Ärgernis, keine Schikane und auch keine Belästigung darstellt. Ich stellte lediglich in Reimform die Wahrheit dar.


Fräulein Meier,

selbstverständlich sollte Ihr Vater einen Mann für Sie suchen, da dies eines Vaters Pflicht ist. Er weiß am besten, was und wer gut für Sie ist. In Ihrem Fall wird Ihr Vater aber eine hohe Mitgift zahlen müssen, da Sie offensichtlich nicht viel können und noch weniger wissen. Sie an den Mann zu bringen wird ein hartes Stück Arbeit werden. Wenn Sie sich über Mitgiften informieren wollen, schalten Sie bitte hier.

Informierend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9091
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Meine Schwester

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Fräulein Meier,
wer sonst? Soll etwa Ihr hochwürdiger Gemeindepfarrer die Ehemänner sämtlicher überfälliger Jungfern aussuchen?
Naserümpfend,
Schnabel

Chantal Meier
Häufiger Besucher
Beiträge: 58
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 19:54

Re: Meine Schwester

Beitrag von Chantal Meier »

Wenn dieses Gedicht die Wahrheit darstellt, dann sollte es ein wenig überarbeitet werden.
Na ja bei meinem Vater weiß ich ja nicht so recht. Kann ich mir nicht selbst jemanden suchen? Seit wann gibt es denn Zwangsehe wieder in Deutschland? Das ist doch verboten!

Benutzeravatar
Kreuzritter
Stammgast
Beiträge: 963
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:52

Re: Meine Schwester

Beitrag von Kreuzritter »

Fräulein Meier,

der Begriff "Zwangsehe" ist doch etwas rustikal formuliert. Auch wenn die Heiratenden nicht mit entscheiden, ist es dennoch etwas gutes und der Begriff Zwang hört sich nach etwas unangenehmen an.
Ich habe das Glück in Bälde eine arrangierte Hochzeit, mit mir als Ehemann, zu erleben. Bei einem Besuch bei meinem zukünftigen Schwiegereltern habe ich feststellen dürfen, dass mein zukünftiges Eheweib einen hervorragenden Hasenbraten zubereiten kann.
Also hat mein Vater gut entschieden und ich freue mich, dass mir die zeitaufwendige Suche nach einem keuschen Eheweib erspart geblieben ist.

voller Vorfreude auf hervorragende Mahlzeiten,
Ihr Kreuzritter
"Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz, und mir ist geholfen. Und mein Herz ist fröhlich, und ich will ihm danken mit meinem Lied."
Psalm 28,7

Chantal Meier
Häufiger Besucher
Beiträge: 58
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 19:54

Re: Meine Schwester

Beitrag von Chantal Meier »

Wenn sich aber mein Vater nicht dafür bereit erklärt, mir einen Mann zu suchen?

Kathi Fischer
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 17
Registriert: Di 12. Nov 2013, 20:55

Re: Meine Schwester

Beitrag von Kathi Fischer »

Obwohl ich in meinen ganzen Leben nicht eine einzige christliche Lehre in Frage gestellt habe, stellen sich bei dieser mir die Nackenhaare auf.
Wie soll ich meinen Ehemann je wirklich lieben, wenn ich ihn mir nicht nach meinen eigenen Vorstellungen aussuchen darf? Und in der Bibel steht, dass man seinen Gatten lieben soll.
Wie sollen meine Kinder je eine glückliche und unbeschwerte Kindheit erleben, wenn die Eltern sich nicht ausstehen können und nicht miteinander reden? Wie soll so ein glückliches Familienleben entstehen? Und ich möchte meinen Kindern dieselbe Freude erleben lassen, wie ich sie hatte als junges Mädchen.

K.Fischer

Herr_Friedrich
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 177
Registriert: Sa 2. Nov 2013, 23:20

Re: Meine Schwester

Beitrag von Herr_Friedrich »

Geehrte Frau Fischer,

Ihre Naivität ist erfrischend! Liebe ist nicht etwa eine Gefühlsregung, die uns überwältigt, sondern eine Tätigkeit. Wenn Sie sich gezwungen sehen, jemanden zu lieben, werden Sie es über kurz oder lang tun.

Geehrter Herr Kreuzritter,

meine herzliche Gratulation! Hoffentlich werden Sie standhaft bleiben und auch in der Ehe die Tugend der Keuschheit pflegen.

Ihr F.

Antworten