0 Tage und 22 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Fleischliches Verlangen nach Germanischlehrerin

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Gesperrt
Christus Lindner
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Mo 15. Jun 2020, 23:08

Fleischliches Verlangen nach Germanischlehrerin

Beitrag von Christus Lindner »

Werte, über alles geschätzte :kreuz2: Gemeinde,

ich wende mich in einer Lage, wie sie verzweifelter kaum sein könnte, an Sie!
Als sehr frommer, wenn auch noch juveniler, junger Christ im Alter von 17 Sommern hat es sich nun zum ersten male ereignet, dass sich bei mir unzüchtige fleischliche Gelüste regten. Schreck lass nach! Meine unerträgliche Scham wird noch durch einen weiteren Umstand ins Unermessliche gesteigert: Mit jeder Unterichtsstunde im Fach Germanisch verschlimmert sich dieser grässliche Zustand, bedingt durch die fortwährende leichte Bekleidung des fraglichen Weibes, welches unsere Pädagogin in diesem Fach ist. Oh Graus!
Nach aktiver Selbzüchtigung komme ich der Lösung dennoch nicht näher.
Was würde der HERR nur zu diesem wiederwärtigen Verlangen nach einem doppelt so alten Weibe sagen? Wie kann ich mich von dieser Schmach befreien, ohne die Sünde des Selbstmordes zu begehen?

Von Grund auf verstört,
Lindner

Jeremias Apfelbaum
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 2
Registriert: Di 16. Jun 2020, 05:58

Re: Fleischliches Verlangen nach Germanischlehrerin

Beitrag von Jeremias Apfelbaum »

Taugenichts Lindner,

Darf ich Ihnen die Frage stellen, wie es je zu dieser Sünde kommen konnte? Haben ihre Rabeneltern Sie wohl auf eine unredliche Schule geschickt, anstatt ein töftes christliches Internat in Betracht zu ziehen? Eine leichte Bekleidung, welche teuflische, und unkeusche Gelüste regt, ist hier nämlich verbannt.
Loblich ist, wie Sie bereits Einsicht zeigten, und stets die Selbstzüchtigung erwägten, allerdings sind solche Maßnahmen zu milde! Ihre Versuchung, sich sechsuell anzufassen, und demnach die Gefahr, im Höllenfeuer zu schmoren, wird immer größer. Hier also einige grundlegende Hilfsmittel meinerseits, ich bitte die Gemeinde, mich bei Fehlern zu verbessern, oder unerwähntes zu ergänzen.
Zunächst sollten Sie die Züchtigung Ihrerseits besser in die Hände ihres örtlichen Priesters legen, eventuell sind Sie selbst zu sanft mit sich umgegangen. Des Weiteren sollten Sie sich bei ihm erkundigen, welche Textstellen der Bibel Sie zur Buße stündlich lesen sollten. Ziehen Sie einen Wechsel in das nächstgelegene Bubeninternat in Betracht, und entfernen Sie sich besser von ihren Rabeneltern, welche bei der Erziehung ihres Sohnes klipp und klar versagt haben. Besitzen Sie in Ihrem Dorf einen Prager? So lassen Sie sich für mindestens eine Woche einketten, und fühlen Sie sich gedemütigt und beschämt durch die Schmäh Ihrer Mitmenschen.

Rat erteilend,
Jeremias Apfelbaum

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1395
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Fleischliches Verlangen nach Germanischlehrerin

Beitrag von Opa Rauschebart »

Unhold Lindner,

Sie haben genau zwei Möglichkeiten, sich von der Schmach zu befreien!

Sie bitten Ihren Herrn Vater, Sie in ein klösterliches Internat einzuweisen, welches ausschließlich mit Priestern als Lehrer bestückt ist.

Oder:

Sie unterziehen sich in der Universitas zu Magden einer Lobotomie.

So einfach ist das!

Final konstatierend, verbunden mit der Bitte, den Faden zu schließen

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Gesperrt