3 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Chlodwig
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 101
Registriert: Mo 30. Sep 2019, 19:47

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Chlodwig »

Werter Herr Cornelius,

wenn eines Tages das Internetz abgeschaltet sein wird, dann ist leider auch
Arche-Internetz betroffen.

Aber schauen Sie sich doch einmal um im sogenannten "Netz".

Sie geben im Feld der Suchmaschine kuckle "Gott" ein und
es erscheint schon an achter Stelle "Letzte Ehre für Karel Gott".

Oder das hier:

https://www.duentscheidest.com/artikel/gibtes.html

Rechts liest man dann sofort "Am beliebtesten: Pornografie".
Oder daß Menschen auf dem Mond gelandet sind!!!

Sie schreiben: "Die Suchmaschine würde dadurch allenfalls dümmer...".
An welcher Stelle erscheint die Verkettung zu arche-internetz.net ?

Und was den guten Ruf des Arche Forums betrifft:

Dies hat technische Gründe. Auf Wunsch der Administranz
kann ich ein Gutachten zur Verbesserung des Forums erstellen.


Hochachtungsvoll,
Chlodwig

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Christ Cornelius »

Werter Herr Chlodwig,

dennoch scheint mir Ihre Strategie, das Internetz durch das Eingeben sinnloser Begriffe lahmzulegen falsch, destruktiv. und schlicht unmöglich . Lassen wir also solche Spielereien und versuchen, stattdessen ein gedankliches Umdenken in den Köpfen voranzubringen.

Mit meiner geplanten Petition " "Stoppt Jokuse und Humor ", will ich bspw. die Menschen davon abbringen, törichte Gedanken und Verhaltensweisen an den Tag zu legen, um viel Übel zu verhindern.

Eine ähnliche Vorgehensweise ist auch bei der Abschaffung des Internetzes zu empfehlen. Wir müssen den Leuten zeigen, dass Ihre Unzufriedenheit durch den Konsum frevelhafter Internetseiten kommt und somit präventiv verhindern, dass frevelhafte Seiten die Gemüter und die Gesellschaft verderben.

Der Frau Mutter sagend, Sie soll mir nicht den Quatsch aus Nuhr im Ersten erzählen
Christ Cornelius

Chlodwig
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 101
Registriert: Mo 30. Sep 2019, 19:47

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Chlodwig »

Lieber Herr Cornelius,

Ihre geplante Petition " "Stoppt Jokuse und Humor"
gefällt mir und selbstverständlich mache ich da mit.

Den Begriff "Jokuse" sollten Sie nochmals überprüfen,
irgendeine Schmier aus Indien, die man auf dem Kopf verteilt
und viel Geld kostet, nennt sich genauso. Oder hatten
Sie dieses Zeug gemeint?

Ansonsten wäre mein Vorschlag "Juckse".

Was die unsinnigen Wörter bei kuckle betrifft:
Hier kann nichts passieren, denn wer gibt schon
"forkimokunt" und ähnliches ein. Wichtig ist,
daß eine Suche mindestens eine halbe Stunde dauert
und dann höchstens fünf bis zehn Ergebnisse
ausgegeben werden.

Bei der Eingabe von "Gott", "Christ" oder "Jesus"
sollte arche-internetz.net als erstes erscheinen.

Im übrigen bin ich felsenfest davon überzeugt, daß
einzig und allein der HERR diesem Internetz-Spuk ein
Ende setzen wird.




Viele Grüße, auch an Ihre werte Frau Mutter,

Chlodwig

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Christ Cornelius »

Werter Herr Chlodwig,

vielen Dank für Ihre Beihilfe zum austilgen der Juckse und des Humors. Aber diese Aufgabe ist sehr schwer. Das armselige Volk neigt nur allzu oft dazu, die Sündhaftikeit der Welt durch Witz und Humor beschönigen zu wollen. Ja, sogar wir selbst provozieren den HERRN immer wieder, uns Trübsal zu senden, da wir es nicht unterlassen können durch Juckselemente in der Denkweise unsere Persönlichkeit vergammeln und sündhaft werden zu lassen.

Ich bin schon fast wieder wie der verstorbene alte Cornelius geworden, der hier zuweilen mal einen unredlichen Scherz abgelassen hat. Nur weiß ich immer noch nicht so recht, wie man den Humor bekämpfen könnte ? Je mehr man ihn zu bekämpfen versucht, umso mehr zeigt er sich.

Zerknirscht, ob des leise kichernden Herzens
Christ Cornelius

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 596
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Walther Zeng »

Meine Herren,

ich denke, Gott hat den Menschen schon ein paar kleine Plagegeister geschickt,
um den Humor in einem allgemeinen Jammern und Klagen verklingen zu lassen.
Da, wo die Sünde am größten ist, z.B. in Neu Amsterdam, kommen des Nachts kleine
böse Bettwanzen aus den Löchern gekrochen, um die Menschen die ganze Nacht lang
derart zu piesacken, daß sie sich tagsüber eher schlaff und wortkarg geben.

Desweiteren wird Neu Amsterdam im Untergrunde von Kanalratten bevölkert, die
sich bald auch über Kabel aller Art hermachen werden. Ist das Internetz dort erst einmal
angefressen, wirkt sich dies selbstverständlich auch sehr stark auf das deutsche Internetz aus.
Es wird einfach zusammenbrechen.

Selbstverständlich wird Arche-Internetz dann auch nicht mehr erreichbar sein.
Darum empfehle ich, den gesamten Inhalt schon einmal als druckbare Datei zu speichern,
damit sie dann schnell als Buch erscheinen kann.

Küchenschaben an der Lüfteröffnung des PC beobachtend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Martin Berger »

Walther Zeng hat geschrieben:Ist das Internetz dort erst einmal
angefressen, wirkt sich dies selbstverständlich auch sehr stark auf das deutsche Internetz aus.
Es wird einfach zusammenbrechen.

Selbstverständlich wird Arche-Internetz dann auch nicht mehr erreichbar sein.
Werter Herr Zeng,

bitte malen Sie nicht den Teufel an die Wand. Herr Grillmeister, der redlichste Netzwächter auf dem Erdenrund, wird die Verbindung bis zuletzt aufrecht erhalten, sodaß die allseits beliebte Arche Internetz die letzte Gewebeseite sein wird, welche noch anschnur ist. Wobei immer noch nicht final entschieden wurde, ob das Internetz in seiner Gesamtheit abgedreht wird, oder ob die Arche Internetz, quasi als Redli-Netz, bestehen bleiben wird. Schließlich wäre es schade, würde diese christliche Brettgemeinde für immer aus der Anschnurwelt verschwinden.

Im Falle einer Abstimmung für die Beibehaltung der Arche,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 596
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Berger,
Sie haben hier den Idealzustand vortrefflichst beschrieben.
Ich will sogleich ein Gebet sprechen, damit der Herr allerhöchstpersönlich den knorken Herrn Grillmeister
alle Kräfte verleiht, im Chaos des Weltgewebes die richtigen Kabel und Schaltschränke für das Redli-Netz
betriebsbereit zu halten.

Formaldehyd in die TAE-Dose injizierend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9095
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werte Herren,

allmählich nimmt die Einsicht in die Notwendigkeit der alsbaldigen Abschaltung des Internetz' weiter zu.
Mehr und mehr selbsternannte Retter der Erdscheibe greifen diese populäre Forderung auf.

Leider gibt es immer wieder Übertreibungen, hin zum Populismus, wie jener Herr Pech, welcher auch knorke Suff-Fahrzeuge oder selbst redliche Seereisen attackiert.

Schalten Sie hier
Internetz jeden zweiten Tag ausschalten

Weiter nötig ist nach den Vorstellungen des Klimaökonomen ein Baumoratorium. „Jeder weitere Quadratmeter Wohnfläche, den wir erschaffen, ist eine ökologische Katastrophe“, so Paech weiter. Extrem viel Strom werde im globalen Maßstab auch durch das Internetz verbraucht, sagte er. „Ein radikaler, aber ernst gemeinter Vorschlag wäre, das Internetz jeden zweiten Tag auszuschalten - damit kann auf freiwilliger Basis schon jetzt begonnen werden.“


Den Internetzabschalthebel mit Schweineschmalz schmierend,
Schnabl

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 596
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Walther Zeng »

Sehr geehrter Herr Schnabel,
es ist wahrlich eine vortrefflich gute Idee, wenn jeder Kabelgebundene Erdenbürger den Ein-Schalter nur jeden zweiten Tag betätigen würde und in der vielen so gewonnenen Zeit an dem anderen Tage Gebete sprechen und gemeinnützige Arbeiten verrichten würde. Nur leider sind die meisten Menschen so von der Gier nach Verlustigung getrieben, daß auch nicht die logischsten Argumente helfen könnten, sie vom Netz abzuhalten.
Aber vielleicht vernichtet sich das Internetz ja gar selbst?
Bringt es doch immer wieder viele kleine Axtterroristen hervor, die ihre Hackaktivitäten auch gegen die Quellen der Elektroenergie selbst zu richten vermögen. Haben sie Erfolg und die Elektronen versiegen, so ist im selben Moment auch das ganze Internetz nur noch ein von Datenpaketen entleertes Drahtgeflecht. Hernach werden auch die Batterien der Heimrechner und Handtelephone ihren Dienst versagen.

Dem Hackmann eine Pizza bestellend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Martin Berger »

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Werte Herren,

allmählich nimmt die Einsicht in die Notwendigkeit der alsbaldigen Abschaltung des Internetz' weiter zu.
Werter Herr Schnabel,

man könnte ja, wenn man das GOTTverdammte Internetz schon nicht abschaltet, dem Pfarrer der Gemeinde die Kontrolle über das Netz geben. So könnte ich mir beispielsweise vorstellen, daß dann, wenn gerade eine heilige Messe gefeiert wird, das Internetz komplett abgeschalten wird. Auch könnte der Pfarrer die Ministranten beauftragen, daß sie Strichlisten führen, aus welchen hervor geht, welche Gemeindebürger immer, meistens, regelmäßig, selten oder nie zum GOTTesdienst erscheinen. Je öfter man in der Kirche angetroffen wird, desto schnelleres Internetz und mehr Datenvolumen bekommt man.

Damit der gute Wille des Pfarrers nicht mißbraucht werden kann, soll es sich bei diesem Internetz bereits um die redliche Version eines Internetzes handeln, also ohne Anschnurmörderspiele, DuRöhre, asoziale Medien, widerliche Pornographieinhalte, Dummheiten wie das Plauderbrett der Kleinen Kleinpferde und anderen Schmutz. Wie man das Internetz redlichst zensiert, kann man sich beispielsweise bei den töften Russen oder den schlitzäugigen Chinesen abschauen. Auch in Nordkorea ist die Anzahl der aufrufbaren Gewebeseiten sehr stark eingeschränkt. Wie der nunmehrige Ex-Kanzler Merkel einst sagte, ist das Internetz für Deutschland noch Neuland. Es wäre also keine Schande, würde man sich Hilfe bei jenen Ländern suchen, die weltweit führend bei der Zensur des Gewebenetzes sind.

Von einer besseren Welt träumend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 596
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Berger,
Sie haben da eine sehr einfache aber durchaus machbare und wirksame Idee geäußert.
Ergänzen möchte ich noch, daß man auch die Zahl der Mitarbeiter des Bundespresseamtes gehörig aufstocken könnte.

Die Feuerfuchs - Einstellungen überprüfend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Gustav Hahn
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Di 3. Dez 2019, 22:38

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Gustav Hahn »

Martin Berger hat geschrieben:das GOTTverdammte Internetz
Herr Berger,

wieso verstoßen Sie gegen das 2. Gebot
DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN, DEINES GOTTES, NICHT MISSBRAUCHEN!
Erbost
Gustav Hahn

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Martin Berger »

Werte Herren,

unser geliebter und geschätzter Herr Grillmeister arbeitet nun gemeinsam mit Herrn Putin an der Abschaltung des Internetzes. Bitte unterstützen auch Sie die schon in Kürze startende, brandneue Aktion www.internjet.com

Bild

Sich vorsorglich schon von der gesamten Brettgemeinde verabschiedend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Engelbert Joch »

Werter Herr Berger,
Es ist schön zu sehen, dass die Abschaltung des Internetz nur noch eine Frage der Zeit ist.
Die Geschichtsbücher werden zur Abwechslung um ein Kapitel reicher, wenn das Internetzes endlich, gestatten Sie mir das Wortspiel, weg vom Fenster ist.
Herr Putin sorgt aber auch vor, denn er wird die Geschichtsbücher, welche sonst aus üblen Schund, ungeheuren Lügen und Ketzereien besteht, berichtigen.
Hier ist der Anfang dieses famosen Unterfangens zu lesen:
https://m.faz.net/aktuell/politik/ausla ... 6.amp.html

Haleluja!
Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9095
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Anschnur-Petition: Abschaltung des Internetzes

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werte Herren,

der Ansatz des genialen Herrn Putins zeugt von dessen geradezu generösen Gerissenheit.

Ein sogenannter kalter Entzug kann bei Suchtkrüppeln zu pathologischen Reaktionen, bis hin zum Tode führen.

Daher erscheint in schweren Fällen eine schrittweise Entwöhnung unumgänglich.

Im ersten Schritt wird das Internetz an den jeweiligen Landesgrenzen gekappt, wie dies das knorke Kina seit längerer Zeit praktiziert.

Es wird also zum jeweiligen Nationalnetz.

So können wesentlich besser regionale und religiöse Eigenheiten berücksichtigt werden.

Schrittweise wird diese Regionalisierung weiter forciert, auf Bundesländer, Bezirke, Landkreise, bis es nur noch Dorfnetze gibt, welche über die Aktivitäten der örtlichen Vereine und die Gottesdienste informieren.

Für die erforderliche Bandbreite sorgt der Gemeindediener Ewald, welcher mit seiner Handglocke durch die Gemeinde eilt und an jeder der drei Straßenkreuzungen das handgeschriebene Dorfnetz im Rahmen der wöchentlichen Bekanntmachung verliest.

In Gockelaktien kurz gehend und Glockengießerpapiere erwerbend,
Schnabel

Antworten