0 Tage und 3 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Der Ab-Thema-Faden

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Stammgast
Beiträge: 541
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Dr. Benjamin M. Hübner »

Hans-Peter Steiner Neu hat geschrieben: Vielleicht sollten Sie mich einfach des Brettes verweisen dann muss sich niemand mehr der bitteren Wahrheit stellen und eine gesittete Unterhaltung unter Gleichgesinnten ist wieder möglich.
Werter Herr Steiner Neu,

als ich sah, daß Sie eine Ganzkörperphotographie als Ihr Profilbild auswählten, dachte ich zuerst, Sie könnten den Weg der GOTTeslästerung verlassen haben. Für einen kurzen Augenblick vermutete ich, Sie wären aus Ihrer atheistischen Anonymität herausgetreten, welche Sie auch sonst durch die Nennung voneinander abweichender Namen (Hermann, Hans-Peter, "einfachich") auf dreiste Art zu betonen ersuchen.

Nun muß ich aber lesen, wie Sie hier wild mit den ärgsten Anschuldigungen um sich werfen, als seien diese Hallen eine dreckige Eckkneipe. :boese: Die Universitas zu Magden als "Quatsch" zu bezeichnen, prallt wirkungslos an meiner Akademikerehre ab, doch den hochgeschätzten Herrn Gruber in den Schmutz zu zerren, geht entschieden zu weit. Im Zirkel der löblichen Mitglieder wurde bereits beraten, Sie zu bannen, wenn Sie keine Besserung geloben. Insbesondere der knorke Opa Rauschebart hat sich hierfür stark gemacht. Ich jedoch habe daran geglaubt, daß Sie sich bessern können. Wie naiv ich doch war :hinterfragend:

Traurig das gerahmte Diplom der christlichen Privatuniversität anblickend,
Dr. Benjamin M. Hübner
"[D]ie volle und freie Vollmacht [...], alle Sarazenen und Heiden und andere Feinde Christi, wo immer sie wohnen mögen, anzugreifen [...]."
Auszug aus "Romanus Pontifex" von Papst Nikolaus V.

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 960
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von G-a-s-t »

Werter Sucher Steiner-Neu!
Hans-Peter Steiner Neu hat geschrieben:Allerdings stelle ich mir die Frage warum dies für Sie von Interesse ist.
Zum einen aufgrund meines Eindrucks, es könne nicht schaden, ein kritisches Auge auf Ihre Aktivitäten zu haben. Ist es Ihr Holz, das Sie zu befördern beabsichtigen? Woher haben Sie es? Ich hoffe doch sehr, daß Sie in keiner Weise daran beteiligt sind, unlöbliche Schneisen zum Bau von Skipisten, Bergbahnen oder Erschließungsstraßen in Wälder zu schlagen!
Betreffs etwaiger Partizipationsmöglichkeiten ist es zum anderen natürlich auch von Interesse, sich über redliche Geschäftstätigkeiten einen gewissen Überblick zu verschaffen.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2233
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werte Herren,

es ist mir nicht ganz klar, was Herr Steiner eigentlich von mir will. Zwar behauptet er (wenn ich die bisherigen Beiträge richtig verstehe), etwas gegen mich in der Hand zu haben, bislang wurde jedoch weder eine Geldforderung gestellt, noch mein Sohn dazu aufgefordert, seinen politischen Einfluss geltend zu machen. Beide Forderungen wären ohnehin aussichtslos.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Kurat Orium
Häufiger Besucher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 12:25

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Kurat Orium »

Werte Herren,

in letzter Zeit habe ich auf diversen Gewebeseiten über sowjetische Frühstücksfleisch-Arbeiter gelesen, wobei es sich um Weichware handeln soll, die Unfug ins weltweite Netz schreibt. Möglicherweise handelt es sich bei Herrn Steiner um ein solches Teufelswerk. Man merkt, daß "es" nur provozieren und spalten will, ohne echte Inhalte zu liefern. Es wäre mir unbegreiflich, wenn ein Mensch, die Krone Gottes Schöpfung, hinter derart hanebüchenen Unterstellungen und Denunziationen steckte.

Bedrückt,

K.O.
Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes
und eßt das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen! -Offenbarung 19;17f

Hans-Peter Steiner Neu
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 135
Registriert: Do 11. Okt 2018, 09:33

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Hans-Peter Steiner Neu »

Kurat Orium hat geschrieben:Werte Herren,

in letzter Zeit habe ich auf diversen Gewebeseiten über sowjetische Frühstücksfleisch-Arbeiter gelesen, wobei es sich um Weichware handeln soll, die Unfug ins weltweite Netz schreibt. Möglicherweise handelt es sich bei Herrn Steiner um ein solches Teufelswerk. Man merkt, daß "es" nur provozieren und spalten will, ohne echte Inhalte zu liefern. Es wäre mir unbegreiflich, wenn ein Mensch, die Krone Gottes Schöpfung, hinter derart hanebüchenen Unterstellungen und Denunziationen steckte.

Bedrückt,

K.O.
Geehrter Herr aus dem Kuratorium
seien Sie sich gewiss ich bin eine reale Person, mein Name ist Hermann und ich arbeite seit vielen Jahren für eine Kommune in unseren schönen Land.
Prvokation liegt mir fern aber die Wahrheit liegt mir am Herzen.

Es grüßt wie immer der Hermann

Hans-Peter Steiner Neu
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 135
Registriert: Do 11. Okt 2018, 09:33

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Hans-Peter Steiner Neu »

Werter Sucher Steiner-Neu!
Zum einen aufgrund meines Eindrucks, es könne nicht schaden, ein kritisches Auge auf Ihre Aktivitäten zu haben. Ist es Ihr Holz, das Sie zu befördern beabsichtigen? Woher haben Sie es? Ich hoffe doch sehr, daß Sie in keiner Weise daran beteiligt sind, unlöbliche Schneisen zum Bau von Skipisten, Bergbahnen oder Erschließungsstraßen in Wälder zu schlagen!
Betreffs etwaiger Partizipationsmöglichkeiten ist es zum anderen natürlich auch von Interesse, sich über redliche Geschäftstätigkeiten einen gewissen Überblick zu verschaffen.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Geehrter Herr Gast
da es im letzten Jahr einen großen Borkenkäferbefall unseres Waldes gab, gab es massive Schlägerungen, ja beinahe Rodungen rieseiger Waldflächen.
Das darurch anfallende Nutz und Brennholz muss natürlich vom Wald mit LKW's an verschiedene Orte transportiert werden.
Allerdings wusste ich nicht dass Sie in der Marketingabteilung der Firma Gruber Transporte GmbH. tätig sind.
Im Übrigen haben wir bereits ein bei uns ansässiges Unternehmen beauftragt für unsere Gemeinde tätig zu werden.

Es grüßt wie immer der Hermann

Hans-Peter Steiner Neu
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 135
Registriert: Do 11. Okt 2018, 09:33

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Hans-Peter Steiner Neu »

Walter Gruber senior hat geschrieben:Werte Herren,

es ist mir nicht ganz klar, was Herr Steiner eigentlich von mir will. Zwar behauptet er (wenn ich die bisherigen Beiträge richtig verstehe), etwas gegen mich in der Hand zu haben, bislang wurde jedoch weder eine Geldforderung gestellt, noch mein Sohn dazu aufgefordert, seinen politischen Einfluss geltend zu machen. Beide Forderungen wären ohnehin aussichtslos.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Geehrter Herr Gruber
ich weiß was ich wissen muss und werde Sie nicht weiter belästigen.
Hermann

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Engelbert Joch »

Werte Gemeinde,
Heute ist ein großer Tag für die Christenheit.
Die sündige und hetzerische Plattform Wikingerfuß wurde abschnur genommen und wird nie mehr Betrieb genommen werden.
Hurra, GOTT ist groß!

Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Martin Berger »

Werte Herren,

ich bete gerade für den subversiven Kremlkritiker Alexei Anatoljewitsch Nawalny, dem offensichtlich das russische Gefängnisessen nicht bekommen ist. Möge der HERR seinen Magen besänftigen, damit er gestärkt seiner gerechte Strafe zugeführt werden kann.

Auch Verbrecher in meine Gebete einbeziehend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2233
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr Berger,

vor der Lektüre Ihres Beitrages hatte ich noch nie von jenem Herrn Nawalny gehört. Laut kurzer Internetz-Recherche scheint er das russische Gegenstück zu dem Datendieb Edward Snowden zu sein. Eine Gefängnisstrafe von sechs Jahren kommt mir für einen Gegner der rechtmäßigen Regierung recht milde vor. Es bleibt zu hoffen, dass jener „Aktivist“ Vernunft annimmt und durch seine Haft zu einem produktiven Mitglied der Gesellschaft resozialisiert werden kann. Sicherlich bietet die russisch-orthodoxe Kirche den Verbrechern in den Gefängnissen diesbezügliche Hilfestellungen an.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Martin Berger »

Walter Gruber senior hat geschrieben:Eine Gefängnisstrafe von sechs Jahren kommt mir für einen Gegner der rechtmäßigen Regierung recht milde vor.
Werter Herr Gruber,

ich hörte, daß Präsident Putin persönlich sich für Herrn Navalny eingesetzt hat, damit die Strafe abgemildert wird. Gerüchten zufolge wurde er von einem Gericht bereits zu 20 Jahren Straflager in Sibirien verurteilt, was durch das beherzte Eingreifen des russischen Präsidenten verhindert wurde. Angesichts der Tatsache, daß Herrn Navalny Zeit seines Lebens ein oppositioneller Putin-Hasser war und ist, beweist das Ehrenmitglied dieses Brettes einmal mehr seine Christlichkeit.

Schließt man, versunken im Gebet und an Herrn Putin denkend, die Augen, sieht man ihn förmlich, wie er das fünfte Kapitel des Matthäusevangeliums aufschlägt und laut daraus vorliest:
Ihr habt gehört, daß gesagt ist: "Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen." Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also? Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

Matthäus 5, 43-48
Es wird ihm wahrlich nicht leicht gefallen sein, Herrn Navalny, einem Schwerverbrecher, zu vergeben. Wir sollten uns alle eine Scheibe von diesem lupenreinen Christen und Demokraten abschauen, denn wie oft hassen wir, statt unserem Nächsten zu vergeben?

Freilich ist Jesus Christus nach wie vor die Meßlatte der Redlichkeit, doch oft frage ich mich in schwierigen Situationen: Was würde Putin tun? Und oft schon fand ich in der Frage sogleich auch die Antwort, sodaß ich GOTT nicht mit meiner Frage belästigen mußte.

Herrn Putin bewundernd,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Axel Eckmeier
Häufiger Besucher
Beiträge: 62
Registriert: Di 22. Okt 2019, 18:38

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Axel Eckmeier »

GOTT zum Gruße, werte Gemeinde!

Ich möchte Sie darüber informieren, dass die Herren Pfarrer Finke und Bauer Nehrenwald wie vom redlichen Rotzbengel Rüdiger endlich einen geeigneten rüstigen Rentner auserkoren haben, der sich meiner Betreuung intensiver annehmen wird, auf dass die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls geringer wird.
Rotzbengel Rüdiger hat geschrieben:Darüber hinaus sollten Sie sich im Morgengrauen noch vor dem Morgengebet an den örtlichen Klerus wenden, auf daß Ihnen dieser eine redeliche Beistandsperson zur Seite stellt, welche da Ihre Integration in die christliche Gemeinde überwacht. Redliche Rentner sehnen sich meist nach linke Lumpen, denen sie die Flausen mit der Reitgerte aus dem Kopfe treiben können, ja, ja, ja.
Die Wahl fiel auf den Herrn Rudolf Halbig, eines der redlichsten Mitglieder der hiesigen Gemeinde. Zwar ist er durch seine Verpflichtungen in Sachen Knabbubenstreifen, Observierung der Nachbarschaft sowie dem Melden von Falschparkern ein äußerst vielbeschäftigter Herr, doch sagte er, er freue sich auf die Ehre, ein verlorenes Schaf auf den Pfad des HERRn zurück zu führen.

Den Rohrstock des Herrn Halbig polierend,
Axel Eckmeier
Es ist leichter, einmal im Jahr ein Kind zu bekommen, als sich jeden Tag rasieren zu müssen - ein russisches Sprichwort

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Asfaloths hat geschrieben:Hurra!

Ich habe grade wieder einen Parksünder entdeckt der über keinen gültigen Parkausweis verfügte. Ich habe den Lumpen sofort telefonisch angezeigt. Allerdings wurde der Beamte am Telefon sehr frech (Zitat: "Das ist schon der zweiundzwanzigste Parkverstoß den Sie dieses Jahr melden!") woraufhin ich mir seine Dienstnummer habe geben lassen.

Nun verfasse ich grade eine gesalzene Beschwerde an den Bundesjustizminister. Schließlich würde ich den Mann bezahlen wenn ich Steuerabgaben zu tätigen hätte, da kann ich wohl ein gewisses Zuvorkommen erwarten!

Erfreut,

Ihr Asfaloths, der Sittenwart
Werte Herren,

es kommen arbeitsreiche Zeiten auf redliche Rentner in urbanen Regionen zu.

Neben der Überwachung des ruhenden Verkehrs, gilt es nun auch, die Ordnungshüter im Kampf gegen Verbrecher zu unterstützen, welche die aktuellen Seuchenvorschriften mißachten.
Schalten Sie hier
Spanien unter Ausgangssperre -
Erinnerungen an düstere Zeiten - Die Stunde der Denunzianten

In Krisenzeiten wie diesen zeigen liberale Gesellschaft offenbar schnell ein anderes Gesicht. Notizen aus einem Staat im Ausnahmezustand, dessen Bürger sich schon gegenseitig überwachen.

Barcelonas Stadtpolizei wird derzeit von einer Telefonlawine der unangenehmen Art überrollt. Täglich schwärzen über 300 Anrufer ihre Mitbürger an, die offenbar die auferlegte Ausgangssperre missachten. Das Ausgehverbot gilt in Spanien noch bis mindestens zum Osterwochenende.

Lebenslust schlägt um in Frust und Missgunst

Dabei weckte Spanien lange so ganz andere Assoziationen: lockere, lebenslustige Atmosphäre, Freude an Fiestas und Lärm, ausgelassener Kneipenkultur. Jetzt, da die Normalität Kopf steht, schlägt die spanische Lebenslust mancherorts in Frust, Missgunst und Denunziationen von Nachbarn um. Oder in Häme und Beschimpfungen, wie ein Video in den Sozialen Netzwerken zeigt.

Eine Joggerin, die die Ausgangssperre missachtet hat, wird am Rand eines Parks von zwei Polizisten festgehalten und wie eine Schwerstkriminelle brutal auf den Boden gedrückt. Ihre Hilfeschreie quittieren mehrere Beobachter mit unsäglichen Schimpftiraden und einem Vokabular tief unter der Gürtellinie. Das schöne Motto "Leben und leben lassen" gilt anscheinend nicht mehr.

Die Menschen stehen unter Beobachtung

Plötzlich steht man überall unter Beobachtung, spürt Augen allerorten. Ein ungutes, bedrückendes Gefühl, das manchen Älteren beinahe ein bisschen an die düsteren Zeiten der Franco-Diktatur bis 1975 erinnert. Jesus Hernandez (76), Theologe, ehemaliger Pastor und emeritierter Professor der Sozialwissenschaften an der öffentlichen Universität von Navarra, kennt auch die deutsche Gesellschaft gut. Die "Tendenz, andere anonym anzuzeigen", sieht er bis heute als Überbleibsel von Staaten, in denen "totalitäre Regimes" herrschten.

Strenge Regeln für das öffentliche Leben

In Spanien darf man zum Einkaufen und Arbeiten noch hinaus, ebenso zum Arzt und zur Apotheke. Toleriert werden auch Gassigänge von Hundehaltern und Besuche in Kirchen. Dazu halten manche Gotteshäuser eigens ihre Pforten geöffnet. Ein Gebet, eine persönliche Andacht kann einem niemand verwehren. Diese Möglichkeit ist in schweren Zeiten sicher nötiger denn je. Entgegen anders lautender Meldungen ist es sogar möglich, Gottesdienste zu besuchen, wie Stichproben von Sonntag gezeigt haben. Allerdings fand sich kaum eine Seele in den Kirchenbänken ein. Die Kommunion wurde auch nicht ausgeteilt.

Bei Verstößen drohen harte Strafen

Wer nachweislich gegen die Ausgangssperre verstößt, wird hart bestraft. Bußgelder von einigen hundert Euro sind die Regel, selbst Inhaftierungen möglich. Im Baskenland und in Galizien gab es bereits harte Sanktionen gegen Bürger, die es übertrieben haben. So kursieren Berichte über einen unbelehrbaren Surfer, einen vermutlich von der Nachbarschaft denunzierten Hundehalter, der mit seinem Vierbeiner innerhalb weniger Stunden achtmal Gassi ging, und einen Motorradfahrer, der laut eigenen Angaben "nur Brot kaufen" wollte - allerdings 20 Kilometer von seinem Wohnort entfernt, wo er in eine Polizeikontrolle geriet.

Skurrilere Geschichten von Leuten, die Plüschhunde an Leinen hinter sich herzogen, gibt es auch. Und als eine Frau im nordspanischen Pamplona im "Minnie Mouse" -Kostüm allein vor die Türe trat und in die Nachbarschaft winkte, um die Dramatik der Lage ein wenig zu entschärfen, verstand man keinen Spaß, sondern verständigte umgehend die Polizei.

Wie lange kann man Menschen einsperren?

Die unschönen Folgen des Lebens in begrenzter Freiheit werden von Politik und Behörden lieber verdrängt. Wie lange lassen sich Menschen einsperren, ohne an die frische Luft zu dürfen, während zu Hause die Wände immer enger und die Decken immer niedriger werden? Das ist derzeit in Deutschland liberaler gelöst, noch. In Spanien zeigt der Kontroll- und Überwachungsstaat dagegen schon seine Zähne. Zudem nimmt die häusliche Gewalt zu. Sogar Fluchtpunkte wie gemeinschaftliche Dachterrassen darf man offiziell nicht mehr nutzen, selbst wenn man genügend Abstand zu anderen wahrt oder alleine ist.

Aus Angst vor Denunziationen sind manche Anwohner dazu übergegangen, Laken und Decken als Sichtschutz aufzuhängen. Doch die Kontrollen kommen auch aus der Luft, etwa per Hubschrauber. Und in der Dunkelheit setzen die Sicherheitsbehörden sogar Drohnen mit Wärmebildkameras ein. Für die Nach-Krisenzeit zeichnet Theologe und Sozialwissenschaftler Hernandez ein düsteres Bild: "Enger Platz führt zu Aggressionen. Danach könnten Konflikte erst recht explodieren."

Durch den Feldstecher die Nachbarin im Badezimmer überwachend,
Schnabel

Benutzeravatar
Frl Valeira
Häufiger Besucher
Beiträge: 72
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 20:25

Re: Der Ab-Thema-Faden

Beitrag von Frl Valeira »

Werter Herr von Schnabel,

auch in Deutschland wird die Überwachung durch die Bürger wohl sehr ernst genommen. Menschen werden auf offener Straße fotografiert, wenn sie nicht den gesetzlichen Gegebenheiten entsprechen (Zum Beispiel die Kontaktregelung). Diese Fotos werden dann ins Netz gestellt zur öffentlichen Bloßstellung. Das macht meinen Beruf, Jugendliche von der Straße zu holen und in ein ordnungsgemäßes Leben zurückzubringen, ironischerweise leichter, da diese Jugendlichen nun Reaktionen zeigen wie beispielsweise: "Ich will nicht mehr der Mittelpunkt auf Gesichtsbuch (unredl. "Facebook") sein", "Obdachlosigkeit ist nicht mehr so kühl (unredl. "kühl")" oder "Bitte holt mich weg von diesen Paparazzis".
Natürlich habe ich die Sätze etwas entschärft. Es fliegen im Normalfall ein paar mehr Fäkalwörter durch die Luft.
Corona selbst macht das Leben anstrengender. Aber ich muss zugeben, dass es die Menschen nach und nach tatsächlich zur Vernunft bringt.

Mit freundlichem Gruß,
Laura Valeira
Welch wunderbare Naivität bleibt dem Menschen noch, wenn Kindheit und Starrsinn alle reinen Gedanken, so auch Vernunft und Frohsinn, der Dummheit zum Fraß vorwerfen.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2233
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Neubeginn in Reinheit

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werte Mitglieder,

es ist interessant, dass die „Arche“ nun nach den Wartungsarbeiten hellblau ist. Unser Herr Kooperator belehrte mich kürzlich, dass die Farbe Blau in der Liturgie der Kirche in den früheren Zeiten für die Reinheit stand. In diesem Sinne wäre es schön, wenn alle Menschen sich künftig mehr bemühen würden, untadelige Beiträge für diese Seite zu schreiben.

Rufen Sie sich allzeit in Erinnerung, dass der HERR Ihnen zusieht, wenn Sie Ihren Beitrag formulieren!

Gezeichnet,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Antworten