0 Tage und 16 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Gedichtlein über Hanfgift

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Heinar Laugenkraut
Treuer Besucher
Beiträge: 245
Registriert: Sa 25. Aug 2012, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 9 Mal

Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Heinar Laugenkraut » Fr 14. Dez 2012, 18:15

Soeben überfiel mich mit Argwohn, dass ich noch nicht klar zum Thema Hanfgift Stellung bezogen habe. Mittels dieser knappen Zeilen werde ich dies nun tun:

Ein Kindlein, das dem Hanfgift frönt,
empfängt den warmen Peitschenschlag,
so wirds ihm effektiv entwöhnt,
es gar nie wieder rauchen mag.

Ein Bub, der gerne inhaliert,
erlangt des Rohrstocks festen Hieb,
sobald er hyperventiliert,
ist er gerettet, brav und lieb.

Zufrieden,
Laugenkraut
Folgende Benutzer sprechen Heinar Laugenkraut ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Herr_Friedrich
Der Kluge hält mit seinem Wissen zurück; der Narr geht mit seiner Unwissenheit hausieren. - Bibel - Sprüche 12,23

RoterBulleHasser
Neuer Brettgast
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:14

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon RoterBulleHasser » Sa 15. Dez 2012, 16:07

Ein wirklich schönes Gedicht. Haben sie es selbst geschrieben?

Erfreut, RoterBulleHasser

Carolus Rex
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 28
Registriert: So 9. Dez 2012, 11:48
Amen! erhalten: 1 Mal

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Carolus Rex » Sa 15. Dez 2012, 16:20

Grüß Gott

Ich möchte die Gelegenheit nutzen um eine Kleinigkeit klar zu stellen, wenn sie von Hanfgift reden, meinen sie vermutlich THC bzw Marihuana , aber ich lese hier immer wieder von Hanfgift ,,Spritzen".
THC wird über die Lunge aufgenommen und Geraucht. Zwar ist es vermutlich auch möglich THC-Kristalle in Reinstform zu schmelzen und diese zu spritzen, jedoch ist dies wohl auch das letzte was man tut. Die Dosis würde einen mit Sicherheit umbringen.

Übrigens lässt sich Hanf ( natürlich so gezüchtete Sorten, das diese nicht mehr als Droge verwendet werden können) auch zu sehr vielen nützlichen Dingen verarbeiten.
Man kann daraus Energie gewinnen, es als Dämmmaterial nutzen, als Viehfutter und sogar Kleidung daraus weben. Desweiteren ist (THC-Freies)Hanföl ein beliebtes Gewürz und kann sogar als Benzinersatz Verwendung finden. Auch bringen weitere Cannabinole eine nachweisbare Linderung bei Atemwegsbeschwerden oder den Folgen von Lungenkrebs udn es lässt sich als vielfältiges Medikament auch bei Asthma einsetzen.

Mein Fazit: Hanf ist zum Rauchen viel zu Schade.



Klarstellend
C:R
Wenn du sofort erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
In der Dunkelheit des Lebens sind alle Menschen gleich, außer jene, die sie sich zu eigen machen.
Täusche Unterlegenheit vor und rege Arroganz an.

Benutzeravatar
Erick Lenhaus
Häufiger Besucher
Beiträge: 85
Registriert: Sa 18. Aug 2012, 18:18

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Erick Lenhaus » Sa 15. Dez 2012, 16:43

Werter Herr Laugenkraut,

einmal mehr haben Sie bewiesen, daß Sie ein lyrisches Genie sind. Hoffen wir, daß dieses Gedicht einige Eltern dazu anregt, ihre Kinder nicht zu hanfgiftsüchtigen Müllies (unredl. Junkies) verkommen zu lassen. Leider geschieht das dieser Tage viel zu oft.

Ob Ihres Gedichtes erfreut und ob diesen traurigen Tatsachen deprimiert,
Erick Lenhaus
"Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben."
- Johannes 8,12

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11965
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2507 Mal
Amen! erhalten: 2566 Mal

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Martin Berger » Sa 15. Dez 2012, 17:57

Werter Herr Laugenkraut,

Sie haben sich wieder einmal selbst übertroffen, indem Sie in aller Kürze die Lösung für eines der weltweit größten Probleme thematisierten. Leider greifen heutzutage viele Eltern nicht mehr zum löblichen Rohrstock, wie es unsere Väter und Großväter noch taten. Die Früchte dieser nicht erfolgten Erziehung sieht man nun allzu deutlich.

Dabei steht es deutlich in der Bibel:
Züchtige deinen Sohn, so wird er dir Verdruss ersparen und deinem Herzen Freude machen.
Sprüche 29,17

Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; er schlägt mit der Rute jeden Sohn, den er gern hat.
Hebräer 12,6


Traurig applaudierend,
Martin Berger

Gudmundr
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 23
Registriert: Mi 12. Dez 2012, 14:14

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Gudmundr » Sa 15. Dez 2012, 18:39

Werter Herr Laugenkraut,

dies Gedicht ist wahrlich gut gelungen. Sie verfügen über eine lyrische Begabung, über welche die Menschheit eines Tages staunen wird.

Beeindruckt,
Gudmundr
Zum Herr erhebt die Herzen, zum Herr erhebt die Hand, Herr beschütze unser großes Vaterland!

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1078
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00
Hat Amen! gesprochen: 68 Mal
Amen! erhalten: 153 Mal

Re: Gedichtlein über Hanfgift

Beitragvon Opa Rauschebart » So 16. Dez 2012, 18:24

Liebster Herr Laugenkraut!

Kürzer und prägnanter auf höchstem dichterischen Niveau geht es definitiv nicht mehr.
Ich bitte Sie inständig, geben Sie einen Gedichtband heraus!
Ich garantiere Ihnen, daß er reissenden Absatz finden wird.
Und bitte lassen Sie sich nicht von derart tumben Klügfäkalisten und Klabusterbeerenkauern wie Frl. Carola König, welche ich hiermit strengstens verwarne, beeinflussen, denn: Was stört es die Eiche, wenn sich eine Wildsau daran kratzt!

Sich vor Herrn Laugenkraut verneigend und gleichzeitig die Rute für Frl. Carola bis zum Bersten biegend
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron