1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Bundeswehr

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Franz Zweifel
Plagiator
Beiträge: 34
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 13:58

Re: Bundeswehr

Beitrag von Franz Zweifel »

Werter Herr Zeng,
zum Teil stimme ich Ihnen zu, Gott lässt uns auf Erden gewähren deshalb gibt es auch Krieg, Hass, Neid und dererlei Grausamkeiten. Sollte es Ihm irgendwann zuviel werden wird er uns es merken lassen. Jedoch mit Himmelsgewalt und nicht Waffengewalt. Jeder, egal wer er auch sein mag, der in Gottesnamen tötet ist kein Gläubiger sondern ein böser Mensch.
Und was die Weistöcke betrifft, die sollten längst abgelest sein.

Sich an der uns gegebenen Natur erfreuend
F. Zweifel

David Bartheck
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 25
Registriert: Do 17. Sep 2020, 07:26

Re: Bundeswehr

Beitrag von David Bartheck »

Sehr geehrte "Brettgäste",
Ich bezweifle es, dass unsere Welt eine bessere wird und i.e.S. die Menschen friedlicher werden, wenn Lehrer oder Pfarrer den Kindern die Bibeltxte gewaltsam beibringen.
Diese geprügelten Kinder werden wieder böse Menschen und bevor sie in die Hölle fahren, bringen sie viel Leid über andere.
War nicht die BW in den Schlagzeilen?
Einen friedlichen Abend wünschen
David

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 1007
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Bundeswehr

Beitrag von G-a-s-t »

Franz Zweifel hat geschrieben: [W]o liegt das Problem?
Werter Herr Zweifel,

es ist an Ihnen, uns zu erklären, wo Ihr Problem liegt.
Mi 6,8
Was gut ist, ward dir gesagt und was der Herr von dir fordert: Nichts als Recht tun und Liebe üben und in Demut wandeln mit deinem Gott!
Die Beschäftigung mit irgendeiner anscheinend rein hypothetischen Frage eines nunmehr dem Brette fernbleibenden Kerles scheint mir da nicht recht dazuzugehören. Also: Wo liegt IHR oder UNSER Problem?

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Antworten