2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ich bin eine Schwuchtel

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Antworten
Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1608
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Ich bin eine Schwuchtel

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Herr Otto,

Ich frage mich, wann der HERR mir die Erkentnis geben möge, daß es ohne eine Sinnigkeit ist, noch mit Ihnen zu diskutieren. Noch bin Ich allerdings guter Dinge, ja, ja, ja, wie schön.
Der HERR zeigt niemandem gegenüber Intolleranz, im Gegenteil, er hält seine wohlwollenden Arme aus, um einem jedem, der da die Pfade der Tugendlosen und Unzüchtigen beschreitet, heilsame Einkehr in sein Paradies zu gewähren. Ein jeder homoperverse Lump, ein jedes kriminelle Subjekt, ja jeder Klebstoffschnüffler, Hanfgiftspritzer und Kettenraucher darf sich sicher sein, der HERR wird Vergebung zeigen, wenn man es ernst meint und demütig seine Sünden bereut, so schlimm sie auch sein mögen. Ja, der HERR schenkt einem jeden eine zweite Schanze! Ist das nicht schön? Ein intolleranter Gott würde anders handeln. Er würde das Gesindel von sich stoßen und sich niemals mehr mit ihm auseinandersetzen; seine Leiden und seine Sorgen unbeachtet in der Ewigkeit verklingen lassen. Der HERR tut solches nicht, denn der HERR ist gütig und barmherzig.

Wo sehen Sie eine Sinnlosigkeit in den von Ihnen angesprochenen Ereignissen?

Geduldig wartend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Krapottke und Otto Von
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 33
Registriert: Do 4. Jun 2020, 20:08

Re: Ich bin eine Schwuchtel

Beitrag von Krapottke und Otto Von »

Herr Rüdiger,
Ich erzähle Ihnen gerne warum solche Ereignisse sinnbefreit sind.
Die Kreuzzüge sind doch selbst nach dem Christentum sinnbefreit: "Du sollst nicht töten." hieß es doch in den 10 Geboten. Bei den Kreuzzügen nach Israel wurde doch aber gemordet. Wenn die Kreuzritter im Namen Gottes gehandelt haben sollten, dann sicher nicht im Namen des Katholischen.
Hexenverbrennungen sind doch auch sinnbefreit: Nur weil eine Frau mal einen Tee macht oder jemanden wieder gesund kriegen möchte ist sie doch nicht gleich eine Hexe.
Eine Hexe muss doch etwas machen was nicht erklärbar oder möglich ist. Die Hexenverbrennungen sind teilweise auch ein Gebotsverstoß (siehe Zitat oben).
Ablassbriefe kauft man und die Kirche kriegt Geld. Also weil eine Institution namens Kirche Geld erhält, hat man sich von seinen Sünden befreit? Ein Gebet oder eine Beichte wäre doch sinnvoller.
Die Inquisition verurteilte Ungläubige, Atheisten und Ketzer meist zur Folter oder zum Tode. Nur weil man nicht an Gott glaubt muss man doch nicht gleich sterben oder sich quälen. Man betrachtet das ganze halt nur anders und ist da vielleicht etwas kritischer eingestellt.

Jetzt zur Intoleranz:
Darauf sind sie intensiv eingegangen.
Intoleranz heißt doch aber Leute aufgrund ihre sexuellen Orientierung, Herkunft, ihres Geschlechts, ihres Alters oder ihrer Konfession zu verachten.
Genauer gesagt, diskriminiert Gott sogar Homosexuelle - Er stuft sie als Sünder ein, was sie benachteiligt.
Wenn die Homosexuellen beichten, jedoch weiter eine Beziehung eingehen, sünden sie weiter. Sünden, beichten, sünden, beichten... So oft würde selbst Gott niemanden verzeihen.
Aber diese Homosexuellen wollen halt so leben wie sie möchten. Es schadet ja niemandem.

Herr O.

Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 128
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

Re: Ich bin eine Schwuchtel

Beitrag von Teresa Schicklein »

Werter Herr Otto!

Die Heilige Schrift lehrt uns:
Eine Zauberin sollst du nicht am Leben lassen.
- 2. Mose 22,17


Warum verstehen Sie diese einfache Aussage nicht?

Es betet für Sie
T. Schicklein

Antworten