0 Tage und 14 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!
Antworten
Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werte Herren,

Hochwürden Christian Olding aus dem Bistum Münster fordert sämtliche redlichen Christen auf, dem immer weiter um sich greifenden heidnischen Kult um angebliche, eierlegende Hasen, ein für alle ein Ende zu bereiten!

Wir alle wissen, nur Vögel legen Eier. Phantasiegestalten, wie Osterhase, Wollmilchsau oder Schnabeltier sind geeignet, die keusche Jugend zu verwirren.

Nun droht eine dieser imaginären Figuren, nämlich der Hase, das Bild auf den real echsistierenden HERRn zu vernebeln.

Es ist an uns, diese Irrlehre mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen! Gehen auch Sie in die Einzelhandelsgeschäfte und zerschlagen Sie sämtliche Symbole des Unglaubens. Möglicherweise führt dies zu Konflikten mir der derzeitigen Staatsgewalt, aber der Lohn im Reiche des HERRn ist Ihnen sicher!
Schalten Sie hier

Weg mit dem Osterhasen?! Klartext.

Der Osterhase – für viele Menschen gilt er als das Symbol des Osterfestes. Doch für Pastor Olding verdunkelt der niedliche Hase die Bedeutung von Ostern. Das entscheidende Symbol sei das Kreuz. Und wenn der Hase sich davor drängt, dann gehört er abgeschafft...



Im Video-Format von katholisch.de wird Klartext gesprochen, statt um den heißen Brei herumgeredet. Pastor Christian Olding aus dem Bistum Münster kommentiert alle zwei Wochen dienstags auf katholisch.de aktuelle Themen aus Kirche und Gesellschaft. Olding macht dabei auch vor heiklen Themen nicht Halt. "Nur zu Weihnachten in den Gottesdienst?", "Christen und die Willkommenskultur?" oder "Die Rolle der Frau in der Kirche?" Mit "Klartext" gibt es neben dem "Standpunkt" ein weiteres starkes Meinungsformat auf katholisch.de.

Bild

Wortlaut:

Seit rund 300 Jahren hoppelt der Osterhase durch die Geschichten und jeder kennt ihn - egal aus welcher Kultur und welcher Religion, er bei uns kommt. Und das ist auch kein Wunder, schließlich fällt er rechtzeitig zum Frühjahr in Scharen und Maßen in die Geschäfte ein. Als Plüschvariante oder Schoko. Seine Herkunft allerdings ist sehr umstritten. Und es gibt verschiedenste Erklärungsansätze: Manche meinen, dass man ihn früher genauso geopfert hätte wie das Lamm.

Andere wiederum befürworten die Schweizervariante: Die haben nämlich ihren Kindern erzählt, dass der Osterhase die Eier bemale, weil man es den Hühnern eben nicht zugetraut habe. Christlich gesehen hat der Hase vor allem deswegen seine Karriere hingelegt, weil er als Symbol für das Leben genommen wurde. Weil er ziemlich erfolgreich ist im "Kinderkriegen" und weil er keine Augenlieder hat, die sich schließen können und er deswegen als Symbol für den auferstandenen Christus genommen wurde. Ähnlich sieht es mit dem Ei aus, dass er versteckt. Das Ei galt als Symbol für das Leben, dass das Leben verschlossen hielt.

Und deswegen muss die Schale zerbrochen werden, damit das Leben sich seine Bahn brechen kann. Egal welcher Theorie man zustimmt, dass der Osterhase so erfolgreich ist, das lässt sich ziemlich einfach begründen. Wenn ich als Elternteil die Wahl habe meinem Kind von einem plüschigen, süßen Häschen zu erzählen oder auf der anderen Seite von einer halb nackten Leiche, die ans Kreuz geschlagen worden ist, dann weiß ich glaube ich sehr wohl, was ich meinem Kind lieber erzählen möchte. Und somit verdunkelt der Osterhase das, worum es eigentlich geht: nämlich um die dramatische Geschichte vom Leiden, vom Sterben, von Tod und von der Auferstehung Jesu Christi. Der Grund allen christlichen Glaubens! Und deswegen hat der Osterhase sich brav hinten anzustellen, wenn es um die Bedeutung und seine Dimensionen für das Osterfest geht. Das entscheidende ist das Kreuz und die Auferstehung. Und so brutal und unsäglich diese Geschichte auch erscheinen mag, sie ist der einzige und wahre Grund für das Osterfest. Und wenn der Hase sich davor drängt und davor hoppelt, dann gehört er abgeschafft und vernichtet. Damit diese Botschaft klar und deutlich rüber kommt: Jesus Christus, sein Leben, sein Tod, seine Auferstehung, der einzige und bleibende wahre Grund von Ostern.



Den örtlichen "Edeka" enthasend,

Schnabel

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1233
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Dr. Waldemar Drechsler »

Höchstgeehrter Herr von Schnabel!

Wie überaus beruhigend zu hören, dass die Kirche noch Zulauf an fähigen Geistlichen im Alter jenseits der sechzig Lenze erfährt. So jung und doch schon so redlich ist dieser Bursche Olding aus Münster. Realitätsnah sowie an das Bildungsbürgertum gerichtet erscheint mir dieser Appell des jungen Mannes nach einer Abschaffung des Hasen, Potzferikel. Nach der medialen Berichterstattung der letzten Zeit und den Worten des emeritierten Papstes in der letzten Woche kommt mir die Bildung einer Kompetenz rund um die weltbewegende "Hasenfrage" als die allerwichtigste vor, mit der sich der Klerus derzeit beschäftigen sollte.

Der wahre Grund des Osterfestes, die Auferstehung Christi mitsamt der Tötung, ist selbstredend realer und für fünfjährige Kinder leichter nachzuvollziehen als die Geschichte eines fiktiven Hasen, der bemalte Eier verteilt. Der Bursche verdient einen Orden für seine empirischen Untersuchungen, Parbleu.

Ventilierend,
Dr. Waldemar Drechsler
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Schnabel,

ich stimme Ihnen und dem lieben Herrn Pastor vollumfänglich zu!
Indes sehe ich es als effektiver an, wenn man die Kinder selbst zur Einsicht führt, daß sich wie Menschen verhaltende Hasen dem Höllenfeuer entspringen und auf der Erde nichts zu suchen haben!

Ich war daher so frei, für die diesjährige öffentliche Ostereiersuche im Ort ein neues Osterhasenkostüm zu stiften.

Bild

Bereits seit Tagen das Kostüm tragend, um einen möglichst furchteinflößenden Geruch zu erzeugen,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1304
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Opa Rauschebart »

Werter Herr Frischfeld,

löblich ists die Kinderlein vor Hasen zu warnen. Allzuleicht werden Sie mit den Killerkarnickeln verwechselt und dann ist Matthäi am Letzten. Unsre allseits hochverehrte Frau Lancelotta richtet diese Ausgeburten der Hölle ab und ich hatte die Ehre, Ihre Zucht bewundern zu dürfen. Sie sah es als Spaß an, mich in den mit Starkstrom versehenen meterhohen Auslauf hineinzuschubsen. GOTT sei Dank hatte Sie mir schon die Heil'ge Handgranate überreicht. Ich war nahe daran selbige zu aktivieren, konnte aber vor Zähneklappern den Zündmechanismus nicht aktivieren und schon gar nicht mehr mich der Worte des Buches der Waffen, Waffen Kap.2, 9-21 erinnern. Die Bestien rasten auf mich zu, da wurde ich durch einen schrillen, markerschütterten Schrei der Schwester Lancelotta, welcher meinen Hörschaden zumindest etwas verstärkte, errettet.
Frau Lancelotta war danach so frei, mir neue Beinkleider zum Wechseln zu geben. Um ehrlich zu sein, muß ich Ihnen auch noch gestehen, daß es sich bi den Bestien um ein Monat alte Jungtiere handelte. Können Sie sich auch nur ansatzweise vorstellen, was passiert wäre, wenn in dem Auslauf ausgewachsene Killerkarnickel-Rammler gewesen wären?

Ob des Gedankens zum Abort rasend

Opa Rauschebart

post scriptum nach Entleerung:
Nun benötige ich mehrere Humpen Starkbier um mich vor Alpdruck zu schützen
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Rauschebart,

sollten Sie ob jener traumatischen Erlebnisse eine Hyposomnie plagen, empfehle ich das weiter oben verschaltete Lichtspiel.

Die sympathische, virile Erscheinung Pater Oldings, versetzt mich stets in einen gesunden, traumlosen Tiefschlaf. Erholt erwache ich dann in den frühen Morgenstunden und frühstücke einen frischen Stallhasen.

Den Hasenkasten fest schließend,
Schnabel

Benutzeravatar
Gotteshammer
Häufiger Besucher
Beiträge: 126
Registriert: Do 12. Dez 2013, 23:23

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Gotteshammer »

Sehr geehrte Herren,

christliche unterfränkische Bäcker beweisen, dass es auch anders geht.

Hier bietet man noch töfte traditionelle Osterleckereien an, wie Kreuzwecken, den gefolterten HERRn am Kreuz, oder den töften Judasstrick, an welchem der Verräter baumelnd, röchelnd sein Lumpenleben aushauchte.
Redliche Schaltung

Redliches Lichtspiel

Bild

Tradition in der Karwoche: "Judas-Stricke" aus Miltenberg

In der Miltenberger Bäckerei Hench wird ein alter Osterbrauch gepflegt: Bäckermeister Thomas Hench fertigt "Judas-Stricke". Das gedrehte Hefegebäck mit Schlaufe versinnbildlicht den Strick, mit dem sich Judas nach seinem Verrat erhängt haben soll.
Leider hat der hier gezeigte redliche Handwerker auch noch heidnische Hasen im Sortiment. Aber er muß seine Familie ernähren und es gibt wohl zu wenige aufrechte Kunden, welche ausschließlich GOTTgefällige Backwaren kaufen.

Sich fastend auf den Osterstrick freuend,
Hammer
Das beste Werkzeug ist nur Tand,
in eines tumben Toren Hand.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 643
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Walther Zeng »

Meine Herren,
während mir noch die Erinnerungen an prall mit Schokoladenosterhasen gefüllte Supermarktregale nachhängen,
ist mir ein ganz einfacher Gedanke gekommen.
Die Osterhasen werden verschwinden und mit hoher Wahrscheinlichkeit einen qualvollen Hitzetod sterben,
um sogleich als Weihnachtsmänner wieder aufzuerstehen.
Beobachten sie es selbst.
Schon in wenigen Wochen werden wir wieder die ersten Weihnachtsmänner sehen!

Ein letztes Wernersgrüner einfüllend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Martin Frischfeld »

Walther Zeng hat geschrieben: Die Osterhasen werden verschwinden und mit hoher Wahrscheinlichkeit einen qualvollen Hitzetod sterben,
um sogleich als Weihnachtsmänner wieder aufzuerstehen.
Hochverehrter Herr Zeng,

leider gibt es Perverse im Land, die vor nichts zurückschrecken und das Grauen rund um Osterhasen und Nikoläuse perpetuieren.
Das vorgeschaltete DuRöhrevideo ist nur innerhalb der üblichen Sicherheitsvorkehrungen anzusehen.

Zwanzig gekochte Eier schwallartig ausspeiend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 643
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Walther Zeng »

Herr Frischfeld,
soeben habe ich versucht, 20 gekochte Eier zu essen. Beim 14. Ei bekam ich einen Schluckauf.
Daraus folgernd werde ich nicht die DuRöhre schauen und mir lieber zur Anregung der Verdauungstätigkeit ein paar Stück Schwarzwälder Kirschtorte genehmigen.
Ganz offensichtlich ist diese Frau wohl eine sog. Vegetarierin, die nun gleich die 5 Zitronen und die 3 giftgrünen Äpfel verschlingen wird.
Schon der Gedanke daran verursacht mir einen pelzigen Geschmack auf der Zunge.

Frischen Kaffee zur Torte aufbrühend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Martin Frischfeld »

Walther Zeng hat geschrieben:
soeben habe ich versucht, 20 gekochte Eier zu essen. Beim 14. Ei bekam ich einen Schluckauf.
Sehr geehrter Herr Zeng,

dies ist nicht ganz optimal. Gerade zu Ostern sollten Sie so viele Eier essen wie möglich. Als grobe Richtlinie dürfte gelten: Körpergewicht geteilt durch vier=korrekte Menge Eier.

Ein Straußenei pochieren lassend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Doktor Frischfeld,

diese Formel erscheint mir sehr interessant.

Ich bin mir lediglich etwas unschlüssig, welche Einheiten beim Körpergewicht einzusetzen seien.
Doppelzentner, Zentner, Kilogramm, Pfund oder gar Gramm?

Vorsorglich den Hühnerstall sperrend,
Schnabel

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Schnabel,

da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Das Gesamtgewicht der Eier ist gemeint. Wie man dieses dann bestimmt, ist jedem selbst überlassen.
Ich wiege nur mein Weib halbjährlich, um zu vermeiden, daß es fettleibig wird, indem es zB heimlich Süßigkeiten isst.

Das Weib beobachtend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9093
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Doktor,

das ist löblich.

Als führender Anbieter frischer Eier im gesamten Landkreis kann ich die vitalisierende Wirkung des knorken Cholesterins nur bestätigen.

Vormals schwächelnde Zeitgenossen jenseits der Achzig zeugten nach der bewährten Eierdiät dutzende von gesunden Knaben und krähten dabei wie junge Gockel.

Knorkes Kraftfutter aus geschredderten Küken an die Legehennen verfütternd,
Schnabel

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1545
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Schnabel,

indes sei von einer einseitigen Diät unbedingt abzuraten. Auf jedes zehnte Ei, spätestens jedes fünfzehnte, gehört ein Kräuterschnaps.

Einen Töftemarkt-Kassenbereichgröße-Bohnekampschnaps leerend,
Dr. Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 643
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Vernichtung sämtlicher "Osterhasen"

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Doktor Frischfeld,
leider ist es mir immer noch nicht gelungen, die nach Ihrer Formel erforderliche Anzahl von Eiern zu essen.
Nun ist mir heute am frühen Morgen eine Idee gekommen, die ich sogleich umsetzte.
32 Eier habe ich in eine gr0ße Kanne geschlagen und verrührt.
Dabei habe ich vorsichtig 2 Liter Ansetzschnaps, 500 Gramm Traubenzucker, 2 Päckchen Vanillezucker
0,5 Liter Kondensmilch und einen gehäuften Teelöffel Muscatpulver hinzu gegeben.
Dann habe ich in kleine Kannen umgefüllt und diese in den Kühlschrank gestellt.
Seit 9.00 Uhr trinke ich davon und siehe da, ich habe es fast geschafft!

Vergnügt zum nächsten Glas greifend
Walther Zeng.
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Antworten