0 Tage und 4 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Festungsnacht (unredlich: Fortnite)

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

tod_allen_heiden
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Sa 8. Dez 2018, 02:30

"Vierzehn Tage" hat meinen Sohn verdorben!

Beitragvon tod_allen_heiden » Sa 8. Dez 2018, 03:09

Ich bin ein besorgter christlicher Vater. Neulich hat sich mein elfjähriger Sohn, Hans-Georg, das elektonische Schießspiel "Vierzehn Tage" (unred. "Fortnite") heruntergeladen, nachdem er es bei einem Freund gespielt hat. Zuerst habe ich es gedulded (der Satan muß meine Hände gebunden haben) , nach einiger Zeit begann es seine Seele zu beeinträchtigt. Innerhalb der ersten Woche fing er das Trinken (außerhalb des Abendmahls) und Rauchen an. Als ich ihn bat seinen Hausaufgaben zu erledigen, nannte er mich einen "Standard" (unred. Default) und fing an einen komischen (wahrscheinlich satanistischen) Tanz aufzuführen. Seine Noten wurden schlechter und er drohte mir sogar Gewalt an. Als ich gestern seine Kammer betrat, rauchte er eine Zigarre und hörte außerordentlich laute Schwärmerei-(unred. Rave) Sündnermusik. Zuletz färbte er seine Haare blau und verweigerte in seine Bibelgruppe zu gehen, es sei denn wir fahren im Kampfomnibus (unred. Battle Bus).
Meine strenge Züchtigung und Abstellen des Internetz verschlimmerten nur die Lage.
Muß mein Sohn exorziert werden? Haben sie, werte Brettbesucher Hilfe für meine Situation.
Seien sie gesegnet.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11362
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2175 Mal
Amen! erhalten: 2282 Mal

Re: "Vierzehn Tage" hat meinen Sohn verdorben!

Beitragvon Martin Berger » Sa 8. Dez 2018, 06:30

tod_allen_heiden hat geschrieben:Ich bin ein besorgter christlicher Vater. Neulich hat sich mein elfjähriger Sohn, Hans-Georg, das elektonische Schießspiel "Vierzehn Tage" (unred. "Fortnite") heruntergeladen, nachdem er es bei einem Freund gespielt hat.

Rabenvater Heiden,

was wollen Sie uns hier für einen Bären aufbinden? Was auch immer Sie sind oder sein wollen: Sapperlot, ein Christ sind Sie sicher keiner! Jeder gute Christ würde seinen Heimrechner bestmöglich absichern, sodaß Weiber, Jugendliche und sonstige Minderbemittelte keinen Zugriff darauf erlangen können. Sie sehen ja, welche fürchterliche Auswirkungen es hat, wenn man nachsichtig und verantwortungslos handelt.

Sei es wie es sei: Sie suchen hier nach Hilfe und die sollen Sie bekommen. Schließlich ist die Arche Internetz eine redliche, keusche Brettgemeinde, die möglichst viele Seelen vor dem Feuer der Hölle bewahren will. Also frage ich Sie: Was halten Sie von einem neuen Vater? Ein strenges Familienoberhaupt, das den mißratenen Bengel zurück auf den rechten Weg, wäre wohl die beste Lösung. Sie hatten Ihre Schanze und haben, wollen wir es nicht verharmlosen, dabei kläglich versagt. Also geben Sie den Buben in eine christliche Pflegefamilie und alles wird gut.

Als Familienberater tätig,
Martin Berger

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1586
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 350 Mal
Amen! erhalten: 370 Mal

Re: Festungsnacht (unredlich: Fortnite)

Beitragvon Walter Gruber senior » Sa 8. Dez 2018, 20:16

Sehr geehrter tod_allen_heiden,

obschon ich Herrn Berger beipflichte, dass Sie als Vater versagt haben, besteht vielleicht doch noch Hoffnung für Ihre Familie. Die idiotische Zeitverschwendung muss selbstverständlich aufhören! Ziehen Sie den Buben für nützliche Arbeiten heran, dann wird die Langeweile schnell ein Ende haben. Vielleicht könnten Sie ihn in Heimarbeit Holzarbeiten herstellen lassen? Vielleicht hat eine Baustelle in der Umgebung Verwendung für ihn, um ihn beispielsweise Ziegel schleppen und die Jause holen zu lassen? Den Heimrechner darf er selbstverständlich nur mehr verwenden, um in Ihrem Beisein die Hausaufgaben zu erledigen, und auch das nur, wenn es zwingend erforderlich ist. Außerhalb dieser Zeiten ist der Heimrechner abzusperren. Dafür gibt es heutzutage schon gute Lösungen: https://www.golem.de/news/gatekeeper-sc ... 05170.html

Der Ungehorsam und die Respektlosigkeit sind selbstverständlich nicht zu dulden. Bestrafen Sie Ihren Sohn bei jeder Unverschämtheit, indem Sie ihn mit dem Gürtel oder einem anderen Hilfsmittel verdreschen! Sie müssen ihm aber auch positive Anreize geben, etwa durch Lob, wenn er etwas besonders gut macht, oder indem Sie mit ihm zum Angeln gehen oder ihm Boxhandschuhe kaufen. Es wird dieses Prinzip in den Werken des Hundeabrichters Cesar Millan bestens beschrieben: Die besten Ergebnisse bei der Erziehung bringt eine Kombination aus Belohnungen und drakonischen Strafen!

Sollte dies nicht fruchten, da er wirklich von einem bösen Geist besessen ist, müssen Sie ihn dem Pfarrer zeigen, damit er ihn begutachten und gegebenenfalls an einen Exorzisten weiterverweisen kann.

Alles Gute wünscht Ihnen
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste