0 Tage und 14 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Aktivismus für das Christentum

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 671
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 192 Mal

Re: Aktivismus für das Christentum

Beitragvon G-a-s-t » Sa 13. Okt 2018, 16:32

Werter Herr Gruber!

[E]benso wie der HERR darüber wacht, dass die Heilige Schrift ohne Fehl bleibt (dies haben Sie selbst mehrmals erklärt), wacht er auch über seine Kirche und deren Leitung, damit diese sich nicht in Irrtümer verstrickt.

Den Menschen ist es eben immer aufs Neue anheimgestellt, ob sie seinen Schutz und seine Hilfe annehmen oder nicht.

Aus diesem Grunde müssen wir den Äußerungen des Heiligen Vaters besonderes Gewicht zumessen.

Das tue ich ja auch. Würde mir irgendein anderer tausend Kilometer entfernt wohnender Mensch, zu dem ich keinerlei persönlichen Kontakt habe, wiederholt der Bibel widersprechende oder auch nur als unnütz empfundene Dinge mitteilen, so würde ich ja überhaupt nicht auf seine Äußerungen eingehen und es als untragbar monieren, wenn sie hier immer wieder auch nur am Rande erwähnt würden.

Wenn ich mich recht erinnere, haben Sie selbst kürzlich erklärt, warum ALLE Christen dem Papst gegenüber zum Gehorsam verpflichtet sind.

Wo sollte denn das gewesen sein? Hier nicht und dort auch nicht. Wenn der Papst, wie das eben jedem Menschen aufgrund seiner Fehlbarkeit immer wieder mal unterlaufen kann, der Bibel Widersprechendes lehrt, untersagt uns Gal 1,8ff. zu Recht, dies anzunehmen:

Doch wenn selbst wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten, als wir euch verkündet haben, so sei er verflucht! Wie wir schon sagten, so sage ich nun noch einmal: Wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr empfangen habt, so sei er verflucht! Denn rede ich jetzt Menschen zuliebe oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wollte ich noch Menschen gefallen, so wäre ich nicht Christi Knecht.


Wer dem zuwiderhandelt, ist nicht „Christus eingegliedert“, also auch gemäß Kirchenrecht kein (katholischer) Christ.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1535
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 338 Mal
Amen! erhalten: 349 Mal

Re: Aktivismus für das Christentum

Beitragvon Walter Gruber senior » So 14. Okt 2018, 07:20

Werter Herr Gast,

wenn ich Ihre Ausführungen hier nach Ihrem letzten Kommentar noch einmal lese, gestehen Sie also der katholischen Kirche zu, die wahre Kirche zu sein, lehnen aber die Autorität des Papstes ab?

Auch ist es eine merkwürdige Vorstellung, dass Sie, sofern Ihnen einmal ein Engel vom Himmel oder der HERR selbst erscheint, diesen nicht weiter beachten (selbst wenn er Wunder tut) falls seine Äußerungen der Heiligen Schrift Ihrer Meinung nach widersprechen.

Schließlich, um wieder zum Thema des Fadens zurückzukommen, würde mich interessieren, ob Sie selbst zusätzlich zu Ihren Wortmeldungen in diversen Internetz-Foren das Wort Gottes predigen, sich in der Negerhilfe engagieren oder sonst etwas tun, um im Sinne des Christentumes aktiv zu sein.

Einen schönen Sonntag wünscht
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 671
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 192 Mal

Re: Aktivismus für das Christentum

Beitragvon G-a-s-t » Mi 17. Okt 2018, 15:41

Werter Herr Gruber,

an der verschalteten Stelle ist erstmal dargelegt, was das Kirchenrecht sagt und fordert. Solange dies der Heiligen Schrift nicht widerspricht, sollte man es anerkennen und befolgen - eine hierarchische Ordnung der Kirche ist schließlich in der Heiligen Schrift in Auftrag gegeben. Und, wie es in einer Hierarchie sonst auch funktioniert, bietet es sich, wenn ein Vorgesetzter, der Papst etwa, einem übergeordneten Vorgesetzten widerspricht und womöglich gar von uns dasselbe fordert, an, sich direkt an diesen zu wenden. Er kann dann etwa den Sektierer in seine Schranken weisen, ihn austauschen, uns seiner Herrschaft entziehen oder auch uns zurechtweisen und aufklären, daß wir irren. Das besonders Gute im Falle der Kirche ist, daß besagter übergeordneter Vorgesetzter nicht nur immer die Wahrheit sagt, sondern gar die Wahrheit ist.

Für den Fall, daß ein Engel dem Wort Gottes widerspricht, fordert uns die Heilige Schrift auf, nicht auf ihn zu hören. Christus hingegen wird das nie tun.

Etwas im Sinne des Christentums tun“ ist ein Widerspruch in sich. Dem Christen wird schließlich geheißen:
Kol 3,17
Alles, was ihr tut, in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jesus, und saget Dank Gott, dem Vater, durch ihn!

Predigen außerhalb des an sich unlöblichen und irrelevanten Internetzes: Kaum. Inhalte, wie ich sie hier äußere, verlangen eine Aufmerksamkeit, die selten ist. Außerdem ist in vielen Kreisen, in denen ich mich bewege, Zurückhaltung und Behutsamkeit gefragt, sei es, daß es sich um Vorgesetzte handelt, deren Belehrung mir nicht ansteht, sei es, daß es zu vermeiden gilt, vor der Zeit das Wort entzogen zu bekommen und die Hörer gänzlich sich und der Welt überlassen zu müssen. Wo die Gelegenheit zu fehlen scheint, gilt immerhin:

1 Petr 2,12
Führt einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie, die euch als Übeltäter verleumden, an euren guten Werken eines Besseren belehrt werden und Gott die Ehre geben "am Tag der Heimsuchung".

1 Petr 3,15f.
Christus aber, den Herrn, haltet heilig in euren Herzen, allzeit bereit zur Verantwortung gegenüber einem jeden, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die ihr in euch tragt. Tut es aber mit Sanftmut und Ehrfurcht, und bewahrt ein gutes Gewissen, damit sie, die euren guten Wandel in Christus schmähen, gerade in dem beschämt werden, worin ihr verleumdet werdet.


Nur, wer fragt noch ernsthaft nach der Hoffnung, die man in sich trägt?

Es ist mir generell suspekt, wenn Negerhilfe u.ä. als die Meßschnur christlichen Handelns betrachtet wird. Aber nun denn:
- Was Wirtschaftsflüchtlinge, mutwillige Sozialleistungskassierer u.ä. angeht, meine ich, einen indirekten Beitrag zu leisten, indem ich eine Lebensweise führe, in deren Umkreis diese, wenn sie sie beobachteten, keinen den Augen schmeichelnden, scheinbar mühelos abgreifbaren Überfluß vorfänden, auf den sie spekulieren könnten, aufgrund dessen sie erwarten könnten, nur wegen ihres geringeren Luxus von mir bemitleidet zu werden oder der sie vorschnell zu dem Irrtum verleiten könnte, es hier besser als in der ihnen geschenkten Heimat zu haben.
- Zu klar hilfsbedürftigen Negern habe ich keine Kontakte, da solche noch nie an mich herangetreten und zu meinen Nächsten geworden sind. Ich habe auch keinen Anlaß, aktiv nach solchen zu suchen. In geistiger Hinsicht sind nämlich viele Deutsche genauso arm dran und der Kontakt mit ihnen ist effektiver, da kein ganz so großer Aufwand zur Überwindung sprachlicher und kultureller Grenzen erforderlich ist - ein Vorteil, den man nicht ohne Not aufgeben sollte. Und was vorübergehende finanzielle Überschüsse angeht, zeichnet sich auch zumindest die Möglichkeit ab, daß diese im näheren Umfeld benötigt werden könnten.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Folgende Benutzer sprechen G-a-s-t ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Walter Gruber senior
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast