2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Skandal: hoher Kardinal lebt in bitterer Armut

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2376
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 336 Mal
Amen! erhalten: 832 Mal

Skandal: hoher Kardinal lebt in bitterer Armut

Beitragvon Benedict XVII » Mi 19. Jul 2017, 09:17

Liebe Gemeinde,

es ist empörend.
Höchste Würdenträger der katholischen Kirche werden auf eine Art und Weise behandelt, welche jedlicher Beschreibung spottet.
So erhielt der ausgeschiedene Chef der Glaubenskonkretation (welches die Nachfolgerin der töften Inquisition ist), der löbliche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, aus der deutschen Staatskasse gerade einmal einen Jahressalär von 115 073,88 € zuzüglich einiger unbedeutender Zuschläge.
Genannte 115 073,88 € Europa beziehen sich wohlgemerkt auf ein Jahr, nicht etwa auf einen Monat.
Hiervon musste der vorbildliche Diener des HERRn etwa bei Amtsantritt 3 Umzüge inkl. Renovierung und Einbau einer Klimaanlage selber finanzieren, bis er seine neue bescheidene Behausung verwenden konnte.

Es ist dies ein himmelschreiender Skandal.
Während für Hartz IV Jahr für Jahr ungezählte Milliarden verpulvert werden, so bleiben für die Diener des HERRn - wenn überhaupt - lediglich ein paar Brotkrumen übrig.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat geschrieben:Ich bin dreimal umgezogen, bis ich hier in die Wohnung einziehen konnte. Dann die Renovierung, die Klimaanlage, das alles auf eigene Kosten

Lesen Sie hier die furchtbare Geschichte.

Wie heruntergekommen muss eine Gesellschaft sein, höchste Würdenträger derart zu behandeln?
Die Arche Internetz ruft hiermit eine Spendenaktion für Kardinal Gerhard Ludwig Müller ins Leben.
Sobald die Administranz die Kontendaten des löblichen Kardinals erfragt hat, werden diese hier eingestellt mit der Aufforderung, jenes unwürdige Dahinvegitieren in bitterer Armut zu beenden.

Empört

Benedict XVII
Folgende Benutzer sprechen Benedict XVII ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
Martin BergerH DettmannDr. Waldemar Drechsler
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Kater Ottmar
Neuer Brettgast
Beiträge: 5
Registriert: So 23. Jul 2017, 01:41

Re: Skandal: hoher Kardinal lebt in bitterer Armut

Beitragvon Kater Ottmar » So 23. Jul 2017, 13:05

Sie haben recht!

Die hohen Ränge der Kirche bekommen viel zu wenig Geld!

Sollten Sie aus Zufall einen der Verantwortlichen in der Beichte haben, vergeben sie ihnen trotzdem! Das ist das, was der Herr uns aufgetragen hat.

Hunger verspürend,
Kater Ottmar :kreuz3:

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 660
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 126 Mal

Re: Skandal: hoher Kardinal lebt in bitterer Armut

Beitragvon Hermann Lemmdorf » So 23. Jul 2017, 21:30

Werter Herr Benedict und werte Anschnurgemeinde,

was für eine erschütternde Nachricht. Da wird allenthalben das Geld verschleudert. Beispielsweise wurden alleine in Österreich im Jahr 2016 10,15 Millionen Europa ( in Worten : weit über zehn Millionen Europa ) für ein sinnloses Weiberministerium vergeudet. Wie viele redliche Kirchendiener hätten mit diesem Geld im gleichen Zeitraum versorgt werden können? Ich schätze mal grob die Zahl Zwei.

Dem Spendenaufruf folgend und für die Abschaffung aller Weiberministerien betend,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Seelig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste