0 Tage und 5 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7799
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1690 Mal
Amen! erhalten: 1609 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Fr 10. Aug 2018, 15:24

Werte Herren,

selbstverständlich ist die Brettleitung der Arche keineswegs per se tierfeindlich.

Gerade ich, als vielfach ausgezeichneter Rinderzüchter, bin weit über die Grenzen meines Dorfs hinaus als praktizierender Tierschützer bekannt.
Im Gegensatz zu sinnlosen Schädlingen, wie jenem oben erwähnten Nager, können gut gehaltene Nutztiere, wie zum Beispiel Rindvieh, neben der Bereicherung des Mittagstischs eine echte Hilfe für redlichen Christen bieten.

Ein neues Beispiel erreicht uns aus den VSA, wo knorke Kühe die keuschen Kupferer unterstützten und eine Horde ungewaschener Kleberkinder töfte niedertrampelten.



Die Hörner des Weideviehs anspitzend,
Schnabel
Es herrscht Redefreiheit.
Die Freiheit nach der Rede kann nicht garantiert werden.
Heiko Maas, Wahrheitsminister

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11121
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2037 Mal
Amen! erhalten: 2181 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Martin Berger » Fr 10. Aug 2018, 16:19

Werter Herr Schnabel,

womöglich müssen auch nicht alle Wildtiere getötet werden. Solche, die man für die Jagd auf Jugendliche, Atheisten und Satanisten abrichten kann, sollte man zweckdienlich verwenden, damit man deren Talente nicht verschwendet. Vielleicht könnten gar Nutz- und Wildtiere dergestalt zusammenarbeiten, daß es dem HERRn ein Wohlgefallen ist. Beispielsweise könnten Weidrinder das juvenile Pack hin zu den Tümpeln treiben, wo knorke hungrige Krokodile schon auf ihre Mahlzeit warten.

Die Anschaffung schnafter Krokodile erwägend,
Martin Berger

Benutzeravatar
Hagbard Celine
Häufiger Besucher
Beiträge: 104
Registriert: Mo 26. Sep 2016, 14:13
Hat Amen! gesprochen: 44 Mal
Amen! erhalten: 43 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Hagbard Celine » Fr 10. Aug 2018, 16:32

Werter Herr Schnabel,

mir stellt sich die Frage, ob Ihre Rinder gerade keine Wildtiere und eben deshalb, wegen ihrer Domestikation also, dem Wildtier nicht überlegen und daher auf dessen Kosten zu bevorzugen ist. Löscht man das doch arg garksige Reh endlich aus, findet Ihre solide schnafte Kuh bessere Weiden.

Ihnen als Urheber meines Bratens ventilierend:
HC
Folgende Benutzer sprechen Hagbard Celine ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Franz-Joseph von Schnabel

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7799
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1690 Mal
Amen! erhalten: 1609 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Fr 10. Aug 2018, 18:57

Verehrtes Fräulein Hagbard,

Sie sprechen eine wichtige Wahrheit an. Auch die VS-amerikanische Frikadellenfirma Meck Donald, läßt selbstlos unnützen Regenwald abholzen, um redlichen Rindern neuen Lebensraum im Westen zu erschließen.

Schalten Sie hier

Um Platz für Weideland und Futtermittelanbau zu schaffen, regieren in den Regenwäldern Äxte, Kettensägen und Feuerwalzen. Das Rechenzentrum des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung registriert bereits im September 1987 in den Weiten des Amazonasbeckens mehr als 10.000 Brandherde und die größte jemals beobachtete Rauchwolke. Der Hamburger frisst den Regenwald. 1994 holt US-Autor Jeremy Rifkin in seinem Buch Das Imperium der Rinder zum Rundumschlag gegen die Rinderbarone aus. Er beschreibt, wie Sägemehl, aber auch eiweißreicher Hühnerkot ins Rinderfutter gemischt werden und wie der weltweite Rinderbestand von 1,28 Milliarden Stück Vieh die Ökosysteme der Erde verheert.



Einen Ochsen durch den Fleischwolf drehend,
Schnabel
Es herrscht Redefreiheit.
Die Freiheit nach der Rede kann nicht garantiert werden.
Heiko Maas, Wahrheitsminister

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1671
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30
Hat Amen! gesprochen: 335 Mal
Amen! erhalten: 425 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Der Einsiedler » Fr 10. Aug 2018, 19:19

Werte Gemeinde,

es sollten alle Wildtiere, welche sich freiwillig in Massentierhaltung begeben, von der Ausrottung ausgenommen werden. So könnten etwa Giftschlangen oder Komodowarane, die sich freiwillig domestizieren lassen, als Wachtiere in Schweinemastbetrieben eingesetzt werden. So würden lästige Tierschützer ferngehalten und die Betriebe könnten sich wieder auf die Optimierung der Betriebsergebnisse konzentrieren.

Die Reklame ansässiger Billigtöftemärkte nach Fleischangeboten durchsuchend

Karl-Heinz Mörz
Folgende Benutzer sprechen Der Einsiedler ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Franz-Joseph von SchnabelMartin Berger
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11121
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2037 Mal
Amen! erhalten: 2181 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Martin Berger » Sa 11. Aug 2018, 18:24

Werte Herren,

in Frankreich gibt es anscheinend bahnbrechende Erfolge, was das Abrichten von Krähen betrifft.
Im Kampf gegen achtlos weggeworfene Zigarettenkippen und anderen Müll setzt ein französischer Freizeitpark auf ungewöhnliche Helfer: Sechs eigens dressierte Krähen sollen künftig im Park Puy du Fou im Westen des Landes ausschwärmen und Abfall sammeln.

Ziel sei nicht nur, den Freizeitpark sauber zu halten, sagte Parkchef Nicholas de Villiers. Mit der Aktion solle auch das Umweltbewußtsein der Besucher und Besucherinnen gestärkt werden.

Quelle: Französischer Park setzt auf Krähen zum Müllsammeln

Wenngleich ich der Meinung bin, daß juveniles Gesindel für das Sauberhalten der Parkanlagen herangezogen werden sollte, sehe ich durchaus Einsatzmöglichkeiten für das besagte Vogelvieh. Beispielsweise könnten die Krähen Wurfbibeln im Taschenbuchformat auf Ketzer abwerfen.

Neben den Krokodilen auch die Anschaffung dessierter Krähen erwägend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Franz-Joseph von Schnabel

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7799
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1690 Mal
Amen! erhalten: 1609 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 11. Aug 2018, 19:16

Werter Herr Berger,

vermutlich fürchten sich die tapferen Froschfresser selbst vor Abfall.

Es ist schön, daß die knorken Krähen hier helfen können.

Einen Rabentöter für den nächsten Frankreichfeldzug konstruierend,
Schnabel
Es herrscht Redefreiheit.
Die Freiheit nach der Rede kann nicht garantiert werden.
Heiko Maas, Wahrheitsminister

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Stammgast
Beiträge: 408
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 310 Mal
Amen! erhalten: 319 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Sa 11. Aug 2018, 21:24

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Werter Herr Berger,

vermutlich fürchten sich die tapferen Froschfresser selbst vor Abfall.

Werter Herr von Schnabel,

diesen Umstand gilt es auszunutzen! Ich werde sodann meine Kenntnisse der so genannten Nachhaltigkeit reaktivieren und zum Zeichentisch eilen.

Eine Einweg-Wurfbibel konstruierend,
Dr. Hübner

Post scriptum:
Um dem Fadenthema gerecht zu werden, sei der Hinweis gegeben, daß man diese auch gegen böse Giraffen oder unschnafte Biber einsetzen kann.
"In jeden Topf passt ein Teckel."
Ying Tao Wong, Meisterkoch

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7799
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1690 Mal
Amen! erhalten: 1609 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » So 12. Aug 2018, 18:35

Werter Herr Doktor, geschätztes Publikum,

die erfolgreiche Ausrottung des wilden Geschmeiß' muß nicht das Ende töfter Tierparke bedeuten.

Der knorke zoologische Garten zu Kairo zeigt uns dummen Western, wie es geht.
Ein Eimer IG-Farben, ein Pinsel und schon wird aus einem redlichen Esel (halal) ein exotisches Zebra (eigentlich haram).

Schalten Sie hier

Bild

TIERISCHER BETRUG IN KAIRO?
Wenn aus Eseln Zebras werden

CARSTEN KÜHNTOPP, ARD-STUDIO KAIRO

Zebra oder Esel - das ist hier die Frage. Ein Zoo in Kairo wird zum Gespött im Netz, weil er angeblich angemalte Esel anstelle waschechter Zebras zur Schau stellt.

Im "Internationalen Park" in Kairo gibt's für jede Weltregion eine Sektion mit typischen Pflanzen und Tieren. Doch als Mahmoud Sarhan, ein Student, kürzlich durch "Afrika" schlenderte, dachte er sich: Das kann nicht sein! Zwei angebliche Zebras sahen irgendwie komisch aus: Sie waren recht klein, ihre Ohren waren für Zebras ungewöhnlich spitz, die schwarzen Streifen waren unregelmäßig und teilweise verschmiert, die Schnauzen der Tiere nicht schwarz. Sarhan war sich sicher: Das sind keine Zebras, sondern Esel, die bemalt worden waren – mit schwarzen Streifen auf weißem Untergrund! Blitzschnell zog die Sache weite Kreise in den sozialen Medien.


Von Ägypten zu lernen, heißt Siegen zu lernen!

Mit dem Farbeimer zum Kuhstall eilend,
Schnabel
Es herrscht Redefreiheit.
Die Freiheit nach der Rede kann nicht garantiert werden.
Heiko Maas, Wahrheitsminister

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11121
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2037 Mal
Amen! erhalten: 2181 Mal

Re: Ausrottung sämtlicher Wildtiere

Beitragvon Martin Berger » So 12. Aug 2018, 18:50

Werter Herr Schnabel,

der Betrug mit Tieren scheint mittlerweile Ausmaße erreicht zu haben, daß wohl nur noch der HERR allein den Umfang erkennen mag. :hinterfragend:

Bild

Sich sicherheitshalber noch ein paar Gewehre zulegend,
Martin Berger


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste