0 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Abscheuliche Ereignisse in der Nachbarschaft

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Andreas Kreuzer
Stammgast
Beiträge: 515
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 18:05
Hat Amen! gesprochen: 6 Mal
Amen! erhalten: 17 Mal

Re: falschsexueller Nachbar

Beitragvon Andreas Kreuzer » Mi 11. Mär 2015, 19:22

Herr Bratwurst,

abgesehen von den Ratschlägen des werten Herrn Aloisius sollten Sie beachten, dass "passive Falschsechsualität"
Gefahr für Leib und Leben bedeuten kann.

Also seien Sie auf der Hut,

A. Kreuzer

Ekkehard Friebe
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 44
Registriert: Do 15. Jan 2015, 23:18

Ich klage meinen Nachbarn an

Beitragvon Ekkehard Friebe » Sa 18. Apr 2015, 17:37

Werte Gemeinde,
Ich war zu Besuch meines Nachbarn und dort wurde mir etwas zu Essen angeboten. Es schmeckte sehr lecker und ich bedankte mich bei seinm Weib für das vorzügliche Mahl. Doch dann passierte etwas, was mich sprachlos machte. Nicht das Weib, sondern mein Nachbar habe das Mahl zubereitet. Ei der daus! Ein Mann der kocht? So etwas ist mir noch nie untergekommen. Wozu gibt es denn Weiber? Handelt es sich bei meinem Nachbarn etwa um einen weibischen Homoperversen?

Aufgebracht,
Ekkehard Friebe

Bodo Menhardt
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 64
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:21

Re: Ich klage meinen Nachbarn an

Beitragvon Bodo Menhardt » Sa 18. Apr 2015, 18:26

Werter Herr Friebe,

ereifern Sie sich doch nicht so. Selbstverständlich sind die Weiber zum Kochen da. Doch läßt es sich ein Gentleman von Zeit zu Zeit nicht nehmen, selbst Hand anzulegen, um ein besonders köstliches Mahl zu kreieren. Ihr Nachbar wollte wohl erreichen, dass es Ihnen auch heiß schmeckt. Fühlen Sie sich geehrt.

Erklärend,

Bodo Menhardt

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18
Hat Amen! gesprochen: 111 Mal
Amen! erhalten: 371 Mal

Re: Ich klage meinen Nachbarn an

Beitragvon Dr. Waldemar Drechsler » Sa 18. Apr 2015, 20:55

Ekkehard Friebe hat geschrieben:Handelt es sich bei meinem Nachbarn etwa um einen weibischen Homoperversen?

Hochgeehrtes Bürschlein Friebe!

Mir wäre beinahe ein Fluchwort entfleucht ob Ihres tölpelhaften Verhaltens, Feurio! Warum wohl sind die grössten Meisterköche auf Erden stets Mannsbilder gewesen? GOTT schenkte dem Manne die Überlegenheit, diese gilt selbstverständlich auch im Küchenbereich! Das Weib ist für niedere Dienste wie das Kartoffelschälen bestimmt, Meistergerichte der Kochkunst sind jedoch stets des Mannes Werk, Parbleu.

Robbe im Schlafrock zubereitend,
Dr. Waldemar Drechsler
Folgende Benutzer sprechen Dr. Waldemar Drechsler ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Wilhelm von Trent
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

Benutzeravatar
BibeltreuerFalke
Neuer Brettgast
Beiträge: 10
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 12:32

Re: Ich klage meinen Nachbarn an

Beitragvon BibeltreuerFalke » Mo 27. Apr 2015, 13:58

Ekkehard Friebe hat geschrieben:Werte Gemeinde,
Ich war zu Besuch meines Nachbarn und dort wurde mir etwas zu Essen angeboten. Es schmeckte sehr lecker und ich bedankte mich bei seinm Weib für das vorzügliche Mahl. Doch dann passierte etwas, was mich sprachlos machte. Nicht das Weib, sondern mein Nachbar habe das Mahl zubereitet. Ei der daus! Ein Mann der kocht? So etwas ist mir noch nie untergekommen. Wozu gibt es denn Weiber? Handelt es sich bei meinem Nachbarn etwa um einen weibischen Homoperversen?

Aufgebracht,
Ekkehard Friebe


Werter Herr Friebe,

vor solch dreisten Anschuldigungen sollten sie sich tunlichst hüten. Steht doch in der Bibel: Und wo einer fremd ist, darf er sein Maul nicht auftun;
Sie täten gut daran Ihr Bibelstudium zu intensivieren, bevor Sie hier wilde Anschuldigungen aufstellen.

Immer eine Bibel bereithaltend,

Ihr Falke

Berta Werner
Neuer Brettgast
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Mai 2015, 17:47

Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Berta Werner » Di 26. Mai 2015, 18:02

Werte Gemeinde,
In den letzten Tage vernahm Ich aus meiner Nachbarschaft laute Musik.
So war es mir nicht möglich die Bibel zu studieren.Als ich den Nachbar auf
dieses Problem ansprach ,wimmelte er mich gleich wieder ab.Was soll
ich tun?

Fragend,

Berta Werner

Benutzeravatar
Beatus Drebs
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Di 26. Mai 2015, 17:46

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Beatus Drebs » Di 26. Mai 2015, 20:12

Redlichen guten Tag,

haben sie schon versucht ihre Wurfbibel zu werfen? Bei mir funktioniert dies immer!

Grüße, Beatus.

Bodo Menhardt
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 64
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:21

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Bodo Menhardt » Di 26. Mai 2015, 20:40

Fräulein Werner,

was haben Sie gegen das laute Hören christlicher Musik?

Erbost,

Bodo Menhardt

Benutzeravatar
mitchristlichemgruss
Stammgast
Beiträge: 473
Registriert: Di 25. Nov 2014, 00:13
Hat Amen! gesprochen: 7 Mal
Amen! erhalten: 21 Mal

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon mitchristlichemgruss » Di 26. Mai 2015, 20:43

Weib Berta,
effektiv bekämpfen Sie den Lärm des Nachbarn mit dem wiederholten Abspielen der Kompakt-Silberscheibe des schnaften Arche Internetz Kinderchores in angemessener Lautstärke. Eventuellen Überreaktionen des Nachbarn begegnen Sie am besten mit einer Weihwasserpistole oder aber mit einer stabilen Wurfbibel.
Hilfreich beratend
mitchristlichemgruss
Ich wähle ARA - und sehe klarer !

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10253
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1581 Mal
Amen! erhalten: 1647 Mal

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Martin Berger » Di 26. Mai 2015, 21:00

Berta Werner hat geschrieben:Werte Gemeinde,
In den letzten Tage vernahm Ich aus meiner Nachbarschaft laute Musik.
So war es mir nicht möglich die Bibel zu studieren.Als ich den Nachbar auf
dieses Problem ansprach ,wimmelte er mich gleich wieder ab.Was soll
ich tun?

Fragend,

Berta Werner

Weib Berta,

aus welchem Grunde richten Sie diese Frage an die Gemeinde? Stehsegeln Sie etwa unerlaubt und deshalb unbeaufsichtigt im Internetz? Wären Sie ein redliches Weib, was offensichtlich nicht der Fall ist, würden Sie sich an Ihren männlichen Vormund wenden.

Um Sie jedoch nicht ohne Hilfe wegzuschicken: Wenn der Nachbar laute, untöfte Musik hört, ist dieser vermutlich ein Felser, Metaller oder gar Hipf-Hüpfer. Da Menschen mit einem derartigen Musikgeschmack meist gottlose Satanisten sind, sollten Sie schleunigst den Pfarrer der Gemeinde informieren. Dieser weiß was zu tun ist. Vermutlich wird er Ihnen, neben anderen guten Ratschlägen, auch raten, daß Sie die Anschaffung einer kraftvollen Musikanlage erwägen sollten, mit der Sie dem unredlichen Nachbarn Paroli bieten können. Wenn dieser wieder seine Metalltöne erklingen läßt, lassen Sie Ihrerseits knorke Kirchenlieder ertönen; freilich noch lauter als der Nachbar. Sie werden sehen: Schon bald wird auch dieser Sünder ein knorker Christ sein.

Beratend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Stammgast
Beiträge: 987
Registriert: So 12. Okt 2014, 01:29
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 29 Mal

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Lazarus Steiner » Di 26. Mai 2015, 21:23

Frau Werner,
haben Sie sich schon einmal überlegt, sich eine knorke Kirchenorgel anzuschaffen, auf der Sie täglich musizieren können?
Des Weiteren können Sie sich auch bei der (oftmals aber etwas depperten) Polizei melden und Ihre Nachbarn wegen Ruhestörung anklagen. Dies nützt zwar nicht immer, ist aber immerhin eine Möglichkeit zusätzlich zu dem Gang zum Pfarrer oder der Anschaffung des Instruments.
Vorschlagend,
Herr Steiner
Meine Heimseite: http://bibeltreue-jugend.net

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

Berta Werner
Neuer Brettgast
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Mai 2015, 17:47

Re: Nachbar hört laute Musik!

Beitragvon Berta Werner » Di 26. Mai 2015, 22:21

Herr Berger,
da mein Mann seit dem Sommer 2013 körperlich behindert ist ,konnte er selbst nicht Hand anlegen und so
holte Ich natürlich erst die Erlaubnis ein ,um in diesem Forum um Hilfe zu fragen.Da ich die Polizei
schon einige Male anrief ,aber der Nachbar nicht nach deren Besuch aufhörte ,denke Ich ,dass dies nichts bringen wird.
Dankend
Berta Werner

Wilhelm von Trent
Häufiger Besucher
Beiträge: 69
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 23:16
Hat Amen! gesprochen: 11 Mal
Amen! erhalten: 2 Mal

Dämonische Nachbarn

Beitragvon Wilhelm von Trent » Mi 3. Aug 2016, 20:19

Werte Gemeinde,

seit einigen Jahren wohne ich nun als Christ in einer idyllischen Stadt
in Oberbayern, wo ich mich an der redlichen Gemeindearbeit
aller dort beheimateten Christen erfreue.

Doch seit einiger Zeit wird unser Leben enorm gestört.

Es begann vor wenigen Wochen, als eine Familie in das Haus neben dem meinen zog.
Weil ich es als meine Verpflichtung ansehe, den Glauben des HERRn zu verbreiten
und zu festigen, wollte ich den Neuankömmlingen am Nachmittage eine Bibel
überreichen, damit sie auch immer ihre Pflicht als knorke Christen erfüllen würden.

Doch unverschämter Weise wies mich der Vater der Familie ab, indem er mir ins Gesicht warf,
seine Familie wäre "atheistisch" und das Christentum sei "behindert", genau wie der HERR
(als ich diese furchtbaren Worte hörte, musste ich mich übergeben)und könne daher m
mit dem Buch der Bücher nichts anfangen. Er schleuderte die Bibel in die Altpapier-Tonne
vor seinem Haus und lachte diabolisch.

Selbstverständlich war ich mit einer Wurfbibel ausgestattet und benützte diese sofort
gegen den frevlerischen Dämon. Doch er ließ sich davon nicht beeindrucken, sondern
versuchte, mir ins Gesicht zu schlagen, Potzdonner! Augenblicklich zog ich meinen
Rohrstock und prügelte die Ketzer windelweich, auf dass er und seine Brut vom Teufel
befreit würden, Donnerwetter!

Ich entschwand in mein Haus, zuversichtlich, den Exorzismus in der nächsten Zeit zu Ende
bringen zu können, doch als ich dem Geschmeiß am nächsten Tag einen Besuch abstattete, um
mit dem Bibellesen zu beginnen, fand ich die Belzebuben unbeeindruckt. Sie redeten
unsinniges Zeug, meinten, sie würden die Polizei rufen, das sei Körperverletzung! Natürlich
fiel ich auf diesen Streich nicht hinein und betrat mit dem Kruzifix des HERRn gewappnet
das Nest der Götzenanbeter.

Sie schreckten jedoch vor diesem nicht zurück, was all meinen Erfahrungen zuwiderlief. Am nächsten Tage
bat ich unseren ehrwürdigen Herrn Pastor, die Besessenen zu taufen. Als wir zu ihrem Hause kamen, fanden
wir es dunkel vor, am Boden ein Pentagramm aufgezeichnet. Es wurde ein satanistisches Ritual vollführt!

Ich ergriff meinen Rohrstock, der Herr Pastor den seinen, und wir begannen, ihr Treiben zu beenden.
Doch nun weiß ich nicht, wie ich am besten weiter verfahren soll.

Der Herr Pastor und ich haben miteinander ausgemacht, dass wir die Teufelsaustreibung gemeinsam
weiter vollführen werden, und einige Möglichkeiten haben wir bereits ausgetauscht.

Dennoch möchte ich Sie, werte Herren, um einige Ihrer Erfahrungen bei derartigen Fällen bitten.

Hoffend,

Von Trent


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: abloxhamvann, Yahoo [Bot] und 1 Gast