0 Tage und 14 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Fußball, ein unlöblicher Sport

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Mark Seidel
Häufiger Besucher
Beiträge: 79
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:04
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Fußball, ein unlöblicher Sport

Beitragvon Mark Seidel » Do 24. Aug 2017, 15:27

Herr Kaiser,

bitte genau lesen. Herr von Schnabel redet nicht von der Jagd einiger Tiere, sondern er redet von der Ausrottung. Also dem kompletten Auslöschen der meisten Tierarten der Welt.

Hinweisend
Seidel

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10885
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1894 Mal
Amen! erhalten: 2015 Mal

Re: Fußball, ein unlöblicher Sport

Beitragvon Martin Berger » Sa 28. Apr 2018, 07:51

Werte Herren,

sogar vor dem Fußballsport machen Fakirnachrichten nicht Halt. Nun soll sogar der 1. FC Kaiserslautern in die 3. Liga absteigen. Und dies, man höre und staune, nach einer Niederlage gegen Arminia Bielefeld. :lal:
Der Abstieg des 1. FC Kaiserslautern in die 3. Liga ist perfekt.

Eine 2:3 (1:0)-Niederlage bei Arminia Bielefeld nach 2:0-Führung am drittletzten Spieltag besiegelte am Freitag (27.04.18) den tiefsten Sturz in der langen Vereinsgeschichte des viermaligen deutschen Meisters. Bei vorerst acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz ist der Tabellenletzte nicht mehr zu retten.

"Natürlich ist der Abstieg ein Tod auf Raten gewesen. Die Mannschaft hatte heute alles daran gesetzt drinzubleiben. Das Spiel war ein Sinnbild der kompletten Saison", sagte FCK-Boss Martin Bader. Michael Frontzeck ergänzte: "Wenn man die vergangenen drei Monate betrachtet, ist es ein Witz, dass die Mannschaft runtergeht."

Quelle: Bielefeld besiegelt Kaiserslauterns Abstieg

Redliche Christen wissen es freilich: Diese Niederlage kann niemals stattgefunden haben, da Bielefeld nicht existiert und es folglich auch keine Bielefelder Fußballmannschaft geben kann. Um einen Schreibfehler in "Arminia Bielefeld" kann es sich auch nur schwerlich handeln, denn hätte man das im asiatischen Raum liegende armenische Bielefeld (Minenfeld???) gemeint, wäre es wohl kaum zu einem Aufeinandertreffen der armenischen Fußballnationalmannschaft mit einem deutschen Zweitligaverein in einem Zweitligaspiel gekommen.

So oder so können die besoffenen und nach Erbrochenem riechenden Ventilatoren des 1. FC Kaiserslautern weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Eine Umkehr der Ventilatoren, also eine Hinwendung zu GOTT und tausende Nottaufen, dürften die einzigen Maßnahmen sein, die das Unheil noch abwenden können. Damit sollte man sich aber beeilen, denn nach der nächsten Niederlage droht tatsächlich der Abstieg. :hinterfragend:

GOTT nicht mit Belanglosigkeiten nervend und deshalb nicht für den Klassenerhalt des 1. FC Kaiserslautern betend,
Martin Berger

Hans-Peter Steiner
Häufiger Besucher
Beiträge: 59
Registriert: Mi 21. Mär 2018, 16:49
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal
Amen! erhalten: 5 Mal

Re: Fußball, ein unlöblicher Sport

Beitragvon Hans-Peter Steiner » Sa 28. Apr 2018, 08:40

Sehr geehrter Herr Berger
Jetzt fand ich folgendes:
https://www.focus.de/panorama/videos/bielefeldverschwoerung-das-steckt-hinter-verschwoerungstheorie_id_7159125.html
Gibt es Bielefeld womöglich doch

H.P. Steiner

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10885
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1894 Mal
Amen! erhalten: 2015 Mal

Re: Fußball, ein unlöblicher Sport

Beitragvon Martin Berger » Sa 28. Apr 2018, 09:17

Herr Steiner,

Aussagen der Administranz sind entweder bibelkonform, von erfahrenen Experten auf Richtigkeit untersucht oder selbst überprüft. Ich kann Ihnen versichern: Bielefeld existiert nicht. Spaßeshalber wollten wir das Treffen der Administranz im Jahre 2013 in Bielefeld abhalten, obwohl wir damals freilich schon wußten, daß es jenen ominösen Ort nicht gibt. Da ich als Österreicher den Weg nicht kannte und generell in Deutschland ortunkundig bin, vertraute ich auf den HERRn, daß er mir den Weg zu meinen Kollegen weise. So reiste ich, von IHM geleitet, bis Paderborn. Als ich lachend einen paderborner Ureinwohner fragte, wie ich denn nach Bielefeld käme, lachte dieser ebenso und deutete mit der Hand Richtung Norden.

Etwa 80 Kilometer später, ohne auf Bielefeld gestoßen zu sein, erreichte ich Bünde, wo mich die Herren Asfaloths, Korschio, Grillmeister, Schnabel und Mörz an der Pauluskirche bereits erwarteten. Lachend empfingen sie mich und nur wenig später taten wir es ebenso, als endlich auch die Herren Benedict und Ziffer eintrafen. Wir gingen hernach zusammen in die Kirche und priesen den HERRn, daß er uns, obwohl ein fiktives Ziel anvisiert wurde, in Bünde zusammenführte, wo wir letztendlich auch unser Treffen abhielten und wichtige Dinge beschlossen wurden. Halleluja, der HERR ist groß! :kreuz1:

Augenzeuge der Nichtexistenz Bielefelds,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Walter Gruber senior


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste