1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!
Antworten
katholikPaul
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 8
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 06:29

Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von katholikPaul »

Werte Gemeinde,

häufig sehe ich nach dem Gottesdienst ein paar selbsternannte Christen, welche sich vor der Kirche eine Zigarette anzünden. Ich persönlich rauche nicht, da ich finde man kann auch ohne das Verbrennen und Inhalieren einer Pflanze glücklich sein kann, und wollte nun Sie fragen wie Sie zum Rauchen stehen.

freundlichst, Paul.

David Bartheck
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 25
Registriert: Do 17. Sep 2020, 07:26

Re: Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von David Bartheck »

Sehr geehrter Herr Paul,
Die Tabackpflanze gehört doch zu den Wesen, die Gott auf die Erde gebracht hat, damit die Natur ein vollendetes Werk der Schöpfung werde.
Hingegen ist es nicht sittlich, wenn vor der Kirche geraucht wird. Vielleicht können Sie in einiger Entfernung an einem geeigneten Platz eine sogenannte Raucherinsel zum Bau empfehlen. Sprechen Sie doch mit dem Pfarrer und dem Bürgermeister.
Einen besinnlichen Abend wünscht Ihnen der David.

katholikPaul
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 8
Registriert: Mi 14. Okt 2020, 06:29

Re: Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von katholikPaul »

Werter David,

vorerst vielen Dank für diesen guten Vorschlag. Ich werde mal nachsehen ob sich da was einrichten lässt. Trotzdem frage ich mich, ist Tabak zum Rauchen geschaffen wurden oder für die Natur.

dankbar, Paul

Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 754
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

Gott in seiner unendlichen Weisheit hat ja nicht nur eine vollendete Schöpfung vollbracht,
sondern er hat auch an das physische und psychische Wohlergehen der Individuen gedacht.
So hat er den Pflanzen allerlei Substanzen hinzugefügt, die bei den pflanzenfressenden Lebewesen
verschiedene Arten des Wohlbefindens erzeugen können.
Ich denke dabei an Hopfen, Kaffee oder Kakao.
Die Tabakpflanze unterscheidet die Menschen voneinander in jene, die langfristig an ihre Gesundheit denken
und jene, die sich kurzfristigen Genüssen hingeben.
Warum das so ist, hat Gott uns nicht wissen lassen, also ist es auch nicht wichtig, daß wir Menschen das wissen.

Akzeptieren Sie dies und vertrauen Sie der unendlichen Weisheit des Herrn!

Eine Knoblauchzehe in eine Scheibe Bierschinken einrollend,
Walther Zeng

Benutzeravatar
Glaubensvorbild
Stammgast
Beiträge: 324
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 14:47

Re: Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von Glaubensvorbild »

Werte Gemeinde!
Die Schädlichkeit von Tabak ist nicht zweifelsfrei bewiesen und nur eine Erfindung linker Aktivisten, die redliche Landwirte und unbescholtene Ökonomen um ihren Lebensunterhalt bringen wollen.

Brandopfer schätzend

Glaubensvorbild

Benutzeravatar
Frithjof Bartholin
Häufiger Besucher
Beiträge: 131
Registriert: Do 5. Jan 2017, 21:17

Re: Tabak - eine Gabe Gottes oder eine Pflanze des Teufels?

Beitrag von Frithjof Bartholin »

Werte Herren,

es beläuft sich exakt so, wie Herr Glaubensvorbild ausgeführt hat. Dieselben Menschenfeinde, die einst den armen Negern die Baumwollernte streitig machen wollten, wollen anderen armen Bevölkerungsgruppen der Scheibensüdhälfte unter dem Deckmantel ketzerischer Wissenschaft streitig machen. Die Motivation dahinter erschließt sich mir nicht.

Es ist ganz klar zu erkennen, dass die Verwendung von Tabakprodukten mindestens Unbedenklich ist, hat Helmut Schmidt doch ein stolzes Alter wegen des bekömmlichen Tabakrauchs erreichen können. An meinen Ahnen lässt sich ein ähnliches Bild ableiten.

Leider nutzen Rauschgiftabhängige den geschätzten Tabak als Trittbrett, um den widerlichen Geschmack der Hanf- und Haschischzigaretten erträglicher zu machen. Diese Art des Missbrauchs wird von mir ausdrücklich verurteilt.

Sich vor dem Kamin die Pfeife stopfend,
Frithjof Bartholin

Antworten