2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!
Antworten
Benutzeravatar
Guenther Schwarzbart
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 14
Registriert: Sa 3. Okt 2020, 08:44

Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Guenther Schwarzbart »

Werte Christen!

In was für einer gottlosen Zeit wir Leben,
Ich beobachte mit bedauern, wie das unwissende Volk mitlerweile mehr Angst vor Korona hat, als vor GOTT.


Neulich im Bus erlebte ich folgendes:

"Die Fahrausweise bitte" ruft eine Kontrollperson und sofort ziehen die meisten Fahrgäste eingeschüchtert ihre Brieftasche. Bei mir
müssen die Kontrollpersonen etwas warten, bis ich meine Fahrkarte vorzeige.


Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, so heißt es doch in der Bibel:
"Jeder ordne sich den Trägern der staatlichen Gewalt unter. Denn es gibt keine staatliche Gewalt außer von Gott; die jetzt bestehen, sind von Gott eingesetzt. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen. (Römer 13, 1-2) "

Doch ist dies ein Trugschluss dem das schlafende Volk verfallen ist. So wissen wir doch alle, dass in Zeiten von Korona die staatliche Gewalt nicht im Namen GOTTEs, sondern viel mehr im Namen des Satan handelt!!
Denn wie wir aus der Geschichte wissen, ordnet sich Gott keiner Seuche unter. Weder die Seuche Babylons noch der schwarze Tod sorgten dafür, dass die geliebte Kirche geschlossen wurde.
!!!DOCH NUN IST SIE ZU!!!

Deswegen meine Aufruf an alle Christen:
widersetzen Sie sich den Schergen Satans!

Oft im Gebet verharrend, auch im Bus
-Günther Schwarzbart-

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1391
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Dummkopf Schwarzbart!

Die Heilige Schrift ist das geoffenbarte Wort des HERRn! Die Worte des HERRn anzuzweifeln bedeutet Häresie. Sollten Sie weiterhin darauf beharren, werden Sie im Schwefelsee landen.
Ihr weiteres wirres Geschwafel ergibt nun leider keierlei Sinn.

Nehmen Sie zur Kenntnis, daß nichts im Himmel und auf Erden ohne den Willen des HERRn geschieht!

Offensichtlich waren Sie wohl auch schon lange nicht mehr in einem GOTTEShaus!
Meine Wenigkeit zum Beispiel wird heute zur Messe gehen.

Auch wurde zu keinem Zeitpunkt auch nur eine Kirche von unserer "Staatsmacht" geschlossen.

Des Weiteren gilt prinzipiell Mt 18,20:
Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.
Dem Bübchen eine virtuelle aber dennoch schallende Backpfeife verpassend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Guenther Schwarzbart
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 14
Registriert: Sa 3. Okt 2020, 08:44

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Guenther Schwarzbart »

Werter Herr Rauschebart,

manchmal bin ich etwas vorschnell und impulsiv in meinem Verhalten. Deswegen verbringe ich meine Zeit auch gerne in den Bergen in meinem Berghüttchen. Die Bergluft hilft mir immer beim Durchschnaufen.

Das GOTTEShaus hab ich wirklich schon länger gemieden. Wissen Sie, ich ziehe aktuell um. In meinem Alter ist das ein anspruchsvolles Unterfangen. So habe ich das GOTTEShaus seit nunmehr 7 Tagen nicht mehr besucht. Es zehrt an meiner Seele und ich spüre wie mein Geist wohl anfällig für Manipulation wurde.
Ich muss wohl erniedrigt zugeben, daß ich Opfer einer Manipulation des Attila Hildmann geworden bin.
Sapperlot noch mal, wenn ich diesen Sektenanhänger in die Finger bekomme wird der Rohrstock niederrauschen!

Den Rohrstock polierend
Günther Schwarzbart

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 724
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Schwarzbart,

gibt es denn einen Grund, warum Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln herumfahren?

Einen Dieselgeländewagen fahrend
Walther Zeng

Benutzeravatar
Guenther Schwarzbart
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 14
Registriert: Sa 3. Okt 2020, 08:44

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Guenther Schwarzbart »

Werter Herr Zeng,

Ich bin im Besitz eines Kraftfahrzeuges. Einen Fiat Ducato mit 75 Pferdestärken. Er besitzt eine Umweltplakette der Klassifizierung "Euro 5". Ein schnafter Dieselmotor treibt mein geliebtes Gefährt an.

Für kürzere Strecken benutze ich manchmal öffentliche Verkehrsmittel, da meine Augen nicht mehr die besten sind und das Suchen eines Parkplatzes somit ein kleineres Laster bedeutet.

Was für einen Geländewagen fahren Sie ?

über die aktuell Kraftstoffpreise erheitert,
Günther Schwarzbart

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1615
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werter Herr Zeng,

in öffentlichen Verkehrsmitteln ist man vor unerwarteten Polizeikontrollen sicher, wie sie Autofahrer recht regelmäßig erfahren müssen.
Dies erleichtert, so sagte mir der Sonderschüler Sebastian, den Umschlag und Transfer von Drogen.

Des Herrn Direktors Pfeife schrubbend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

David Bartheck
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 18
Registriert: Do 17. Sep 2020, 07:26

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von David Bartheck »

Sehr geehrte Brettnutzerinnen und -Nutzer,
wenn man in einer Stadt wohnt und vor dem Haus einen Parkplatz gefunden hat, dann gibt man diesen nicht einfach so her. Also geht es mit dem Bus zur Arbeit.
Dieselgeländewagenfahrer wohnen auf dem Dorfe und sind Rentner. Die parken eben am Misthaufen.

Drogen sind im Bus aber kein Thema!

Yerbindlichst
David

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1391
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Bübchen Barthäcksler!

Was faseln Sie für einen Dummfug?
Leiden Sie an Hirnbrand, verursacht durch Hanfgiftschnüffelei?

Wenn Sie Ihren Personenkraftwagen vor dem Haus nicht wegfahren wollen, lassen Sie ihn dann dort so lange stehen, bis er von der redlichen Polizei abgeschleppt wird, weil die Plakette des Technischen Überwachungsvereins gnadenlos überschritten ist?

Auch Ihre plumpe und vollkommen unhaltbare Behauptung, daß derartige Gefährte nur von Rentnern auf dem Lande gefahren werden würden, ist lächerlich.
Als ich noch im Geschäftleben aktiv war, fuhren viele leitende Mitarbeiter einen Geländewagen als Dienstfahrzeug.
Ich selbst durfte auf Firmenkosten einen P4XL mit lächerlichen 8,3l Hubraum fahren, bevor ich mir als Rentner einen gepanzerten Kettenrollstuhl zulegte.

Zu guter letzt sollten Sie diesen Artikel lesen...

Den Trottel mit Fakten konfrontierend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 994
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von G-a-s-t »

Stehsegler Schwarzbart et al.,

ein Faden zu diesem ridikülen Thema muß doch wohl reichen, sapperlot!

Indes ist es naheliegend, daß Menschen sich in Zeiten, in denen der totalitäre Charakter des Staates besonders hervortritt, sich vermehrt Gedanken über ihr Verhältnis zu demselben machen. Wenn dann bei unbedarften Menschen, die ihre Gedanken nicht sinnvoll lenken und formulieren können, so etwas wie bei Ihnen herauskommt, kann ein Christ damit wohl leben.

Wie Herr Rauschebart bereits klargestellt hat, ist Röm 13,1-2 mitnichten ein Trugschluß schlapper Schläfer, sondern gültiges Wort Gottes. Um diese Stelle richtig zu verstehen, sollten Sie sich indes beispielsweise vor Augen führen, wie beispielsweise Petrus mithilfe eines Engels aus dem Gefängnis geflohen ist (Apg 12) und die damalige Gemeinde allen Verboten zum Trotz weiter zusammengekommen ist und gepredigt hat (anstatt sich zu sagen, daß man ja vorübergehend auch mal die ohnehin wichtigere rein geistige Gemeinschaft pflegen kann, wenn dies der staatlichen Ordnung dient). Da es um geisterfüllte Christen geht und diese Begebenheiten in der Heiligen Schrift ohne jeglichen Tadel berichtet werden, ist wohl davon auszugehen, daß sie in löblichem Einklang mit Röm 13,1-2 sind. Sollten Sie glauben, daß Röm 13,1-2 solches verbietet und uneingeschränkte Unterordnung gegenüber allen Staatsvertretern fordert, liegt demnach ein fehlerhaftes Verständnis vor und Sie müssen dieses mithilfe des Heiligen Geistes, ohne den man sowieso mit der ganzen Heiligen Schrift fast nichts anfangen kann, korrigieren.

Was manche Aktionen im Zusammenhang mit der vermeintlichen Seuche angeht, tragen diese freilich recht markante satanisch-endzeitliche Züge. So wissen wir etwa, daß der Menschheit Folgendes blüht:
Offb 13,16f.
Und es brachte alle dazu, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, sich ein Malzeichen zu machen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn. Niemand soll kaufen oder verkaufen können, der nicht das Malzeichen trägt, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
Der Mundschutz ist ebenfalls ein Zeichen, ohne welches man - offiziell jedenfalls - so gut wie nicht mehr einkaufen kann. Er soll laut staatlichen Vorstellungen nicht auf der Hand oder Stirn getragen werden, ist also nicht das Zeichen aus Offb 13,16f., aber Mund und Nase sind der Stirn immerhin schon sehr nahe, und ein unter Drohungen durchgesetztes Zeichen ist er jedenfalls. Sollte es sich dabei um eine Art Generalprobe des Tieres für das Malzeichen an Hand oder Stirn handeln? Wenn ja, dann wäre ihr Verlauf beängstigend erfolgreich, werte Herren! Und wenn man das Verhalten von Christen beobachtet, gewinnt man den Eindruck, daß auch sie ganz bereitwilllig das Zeichen des Tieres tragen werden und ihnen hierfür einfach nur eingeredet werden muß, es sei dies ein Akt der Nächstenliebe. Außer, einige von ihnen werden bis dahin noch wachgerüttelt.

Die Kirchen sind nicht geschlossen, aber beim Eintreten sticht sofort ins Auge, daß allerorten das Weihwasser durch Desinfektionsmittel ersetzt ist. Wie der Christ katholischerweise glaubt, daß die für das Eintreten in das Gotteshaus unabdingbare geistige Reinigung durch Bekreuzigen mit Weihwasser begleitet sein sollte, so glaubt der Antichrist ebenfalls, es sei eine besondere Art von Reinigung nötig, und zwar mit Desinfektionsmittel. Insofern ist es wohl nicht übertrieben, jenes Mittel als Weihwasser des Antichristen zu bezeichnen. Viele Christen machen diesen Umstieg mit. Auch ein Zeichen, das man nicht übersehen sollte...

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Klaus-Walter Thomanschen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 7
Registriert: Mi 30. Sep 2020, 10:45

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von Klaus-Walter Thomanschen »

Werte Herren unserer Brettgemeinde,

Ich habe vor Korona keine Angst und aufrechte Christen sollten dies auch nicht haben, denn so werden nur die Sünder vom HERRn mit dieser Krankheit bestraft und zum Leibhaftigen geschickt! Ich bin der festen Überzeugung, das Christen diese komische Grippe überleben und nur stärker daraus werden, um die Welt anschließend zu christianisieren!

Fremden Menschen die Hand schüttelnd,

Klaus-Walter

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 994
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: Mehr Angst vor Korona als vor GOTT?

Beitrag von G-a-s-t »

Brettgast Thomanschen,

jeder sündigt immer wieder. Ob Ihre daraus resultierende Überzeugung eintritt, selbst zu erkranken und „zum Leibhaftigen geschickt zu werden“, wird sich zeigen.
Lk 18,11ff.
Der Pharisäer stellte sich hin und betete bei sich also: Gott, ich danke dir, daß ich nicht bin wie die übrigen Menschen, wie Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. [...] Der Zöllner aber stand weit zurück und wollte nicht einmal die Augen zum Himmel erheben, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging als Gerechter nach Hause, anders als jener; denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.
Gezeichnet
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Antworten