1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Christen gegen die Diskriminierung von Minderheiten

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!
Antworten
Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Christen gegen die Diskriminierung von Minderheiten

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werte Herren,

als der HERR noch auf Erden wandelte, kannte jener weder Scheu noch Berührungsängste. ER traf sich mit Sündern, Zöllnern und Samaritern, den Verfemten der damaligen Gesellschaft.

Leider halten sich heute nur noch wenige an die christlichen Gebote. Allenthalben herrscht Haß und Ausgrenzung.

So in einem Hotel im fernen Norddeutschland. Hier sind weder knorke Kindlein, noch normalwüchsige Menschen erwünscht. Eine Mafia magersüchtiger Minderbemittelter verbietet selbigen den Zugang.
Schalten Sie hier

In diesem Hotel in Cuxhaven sind dicke Menschen nicht willkommen

Kein Zimmer für dicke Menschen – das hört sich nach einem schlechten Scherz an. Ein Cuxhavener Hotel meint das aber ernst.

Bild
Wenn auch Sie schon Unrecht und Anfeindung erlebten, teilen Sie jene Erfahrung bitte in diesem Faden.

Gegen Unrecht und Haß kämpfend,
Schnabel

Abraham Finkelstein
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 15:39

Re: Christen gegen die Diskriminierung von Minderheiten

Beitrag von Abraham Finkelstein »

Werte Glaubensgenossen,

so weit unsere westfälische Kirchengemeinde auch von Norddeutschland entfernt sein mag, so teilen wir ihren Besorgnis ganz und gar! Auch wir als praktizierende Katholiken müssen tagtäglich Diskriminierungen erfahren. So ist es uns aufgrund der Korona-Hysterie verboten, dem obligatorischen Gesang während des Gottesdienstes zu frohlocken, während Muselmänner und Juden stehts ungeschoren davon kommen. Eine Schande, welche von Rechnung Gartentor über uns gebracht wurde, um uns zu impfen!
In Zeiten wie diesen macht sich erneut bemerkbar, welch sorgloses Leben unsere Ahnen bis in das 16. Jahrhundert hinein führen durften.

Den gottlosen Ketzern das Fegefeuer wünschend,

Abraham Finkelstein.

Antworten