2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!
Antworten
Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 530
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Sehr geehrter Herr Frischfeld,

Ich frage mich, ob Sie die knorke Höckertiermarke vergessen haben? Jenes schmackhaftes Kraut, natürlich filterlos, ist ein wichtiges Importgut, welches ich gerne aus den VSA beziehe. Vor allem in der jetzigen Lage benötigt der redliche VS-Präsident Trumpf jedes Geld, um nicht weiter von der linkslinksgrünen Lügenpresse, mittels einer hässlichen und unchristlichen Schmierkampange diffamiert zu werden.

Auf der Intensivstation stehts am rauchen,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Lotbrock,

wer genau steht in der Intensivstation? Pflegen die Gäste dort nicht üblicherweise zu liegen?

Verwirrt,
Schnabel

Benutzeravatar
Ragnar Lotbrock
Stammgast
Beiträge: 530
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Ragnar Lotbrock »

Höchstgeehrter Herr Schnabel,

Einem redlichen Christen wie ich und Sie es sind, können an solch einer Fledermausseuche bekanntlich nicht erkranken. Ich bin mit meinem beiden Enkeln, Heribert und Gangolf heissen sie, auf die Intensivstation des örtlichen Hospiz gefahren, um den beiden Knaben zu zeigen, was passiert, wenn man die christlichen Tugenden vernachlässigt und dem Leibhaftigen fröhnt. Dies tat ich natürlich nur zu Vorbeugung, da die Buben von meiner strengen, aber gerechten Hand und Rute erzogen wurden.

Als wir auf der Intensivstation angekommen sind, wurden wir mit Argwohn betrachtet. Die Krankenschwestern fielen in Hysterie, als ich mir einen schmackhaften Glimmstängel anzündete. So christlich und selbstlos wie ich bin, habe ich auch meinen Enkeln eben jene angeboten, welche sie natürlich sofort annahmen (die Buben sind 4 und 6 Jahre alt).
Es kamen nun heidnische Druiden (Ärzte wurden sie wohl genannt), welche uns dazu mahnten die Lokalität zu verlassen. Gangolf ergriff die Initiative und trat dem Ketzer im Lotbrock-Manier mit solch einer Wucht gegen das Schienbein, sodass der barbarische "Arzt" die Flucht ergriff.
Wir rauchten die Packung Kamel noch zu Ende und lachten doch über die GOTTlosen, welche versuchen die Seuche zu bekämpfen, beziehungsweise versuchten nicht an diesen zu erliegen.

Vor lauter Qualm hustend am lachen,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1647
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:wer genau steht in der Intensivstation? Pflegen die Gäste dort nicht üblicherweise zu liegen?l
Werter Herr Schnabel

zur Zeit steht man an der Intensivstation eher an.
Wenn doch nur die Korona-Erkrankten ebensoviel Glauben für den HERRn übrig hätten, wie sie es für die unterbesetzten Hospize tun, so wären sie längst allesamt geheilt, nein, nein, nein.

Fliegen in das MIttagsmahl der Internatskantine schmuggelnd,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Knabe Rüdiger,

in den knorken Krankenhäusern die ich kenne, steht vor allem das Personal an.

Die töften Todkranken hat man zum schnaften Sterben nach Hause geschickt und man wartet ungeduldig auf die Opfer des Kinaschnupfens, die aber nicht kommen.

In anderer Herren Länder mag das differieren.

Blumen für die nächste Beerdigung schneidend,
Schnabel

Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1647
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werter Herr Schnabel,

Hurra, gar nicht nett, nein, nein, nein. Habe ein lustiges Gedicht über dumme Krankenhäuser geschrieben, die da arme Menschen heimschicken.

Kommt ein Todgeweihter angerannt
Steht im Grab mit einer Hand
Da sagen Doktorantenlumpen
Ab, fort von hier, Sie werden humpen
Da schlägt mit Donnerknallein ein
Der Zorn des HERRn, in Doktoren rein
Hurra, Hurra, sie werden lernen
Den HERRgott löblich nun zu ehren


Gedichte an Krankenhäuser briefend,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1426
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Werte Gemeinde!

Gerade lus ich, daß gerade Jugendliche der "Sekundarstufe II" nicht gerade viel im heim-schulen (unredl. home schooling) arbeiten.
Ach was! Wie überraschend!
Das tumbe, stinkfaule Rotzlöffelpack arbeitet ja schon lange nicht mehr angemessen im "normalen" Schulbetrieb, geschweige denn im "Heimunterricht", wie lächerlich!
Ordentlicher Unterricht ist nur möglich in Klosterschulen oder noch besser in klösterlichen Internaten, in jedem Fall nur unter Anwendung körperlicher Züchtigungen. Zur Not müssen schnellstens Besserungsanstalten etabliert werden.

Mit dem Rohrstock auf den Schreibtisch eindreschend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2258
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr Opa Rauschebart,

in christlichen Häusern, wo der Vater einen qualifizierten Beruf ausübt, werden die Kinder bei der Heim-Schulung sicherlich mit modernen Lehrmethoden unterrichtet und auch mit Rohrstock und Gürtel motiviert.

Freilich werden in den meisten anderen Haushalten die Eltern auf dem Sofa sitzen und Alkohol trinken, während sie die Tagesschau oder den Tatort anschauen. Es ist ganz klar, dass die rotzfrechen Kinder solcher Leute in so einer Umgebung nicht viel lernen. Es war darum ein Fehler, die Schulen zu schließen!

Analysierend,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Martin Berger »

Walter Gruber senior hat geschrieben:Freilich werden in den meisten anderen Haushalten die Eltern auf dem Sofa sitzen und Alkohol trinken, während sie die Tagesschau oder den Tatort anschauen.
Werter Herr Gruber,

so richtig der erste Teil Ihrer Einschätzung ist, so falsch dürfte der letzte Teil sein. Daß der bildungsferne Pöbel mit selbstgebranntem Schnaps, Dosenbier und Wein aus der Tetraverpackung vor dem Fernseher sitzt, ist hinlänglich bekannt. Üblicherweise schaut man dabei aber RTL oder im schlimmsten Falle RTL 2, sodaß auch noch die Gehirnzellen absterben, die nicht dem Alkohol zum Opfer fielen. Daß Lernpotential in solchen Familien dürfte ausgeschöpft sein, wenn der besoffene Vater dem Sohn gezeigt hat, wie man eine Bierdose öffnet und die Mutter der sprachbehinderten Tochter zum fünften Mal erklärt hat, wie man tiefgefrorene Pizza aus der Plastikverpackung schält, um diese dann, zuvor zu mundgerechten Stücken zerbrochen, zu lutschen.

Das eigene Weib betrachtend und einen Frauentausch erwägend,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 761
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

durch die unsinnige Verschaltung einer Rinderbespaßung, die Frl. Clodwig hier fast unkommentiert
eingestellt hat, bin ich zu den Ereignissen in den VSA gelangt.
Die VSA werden ja nicht umsonst auch als das Mutterland der Demokratie ( Volksherrschaft ) bezeichnet.
Die folgende Weiterverschaltung zeigt, wie demokratische Strukturen und Verhaltensmuster doch ganz
gut die von Gott gewollte neue Herausforderung Corona annehmen.
https://www.youtube.com/watch?v=6Qb5nBqk1AE

Begeistert die Suhler Doppellaufflinte entölend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Zeng,

hier zeigt sich erneut die haushohe Überlegenheit des VS-amerikanischen Bildungssystems.

Der kluge Amerikaner weiß: Mit der Waffe in der Hand, braucht man nur GOTT zu fürchten.

Eventuell auftauchende Mörderspieler, Grizzlybären, Mechsikaner, Rothäute oder Virusse kann man jederzeit füsilieren, vorausgesetzt, man verfügt über ausreichende Munitionsvorräte.

Der HERRn preisend und die Muni reichend,
Schnabel

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1582
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werte Herren,

daß dort Waffen im Gebäude erlaubt sind, Plakate jedoch nicht, spricht selbstverständlich Bände über die Intelligenz der Amerikaner. Immerhin stellen Pappschilder und Transparente eine große Feuergefahr dar. Auch soll es durch derartige Zurschaustellungen bereits zu unglücklichen Unfällen gekommen sein, bei denen Bürger gegen Polizeiknüppel gerannt sind.

Sich ein ähnliches Szenario in Berlin vorstellend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 9089
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Franz-Joseph von Schnabel »

Werter Herr Frischfeld,

da sich redliche Amerikaner ohne Waffen nackt fühlen, ist es auch ein Gebot christlicher Keuschheit, jene nicht zu entblößen.

Den Stutzen ölend,
Schnabel

Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 761
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Walther Zeng »

Werte Herren,

soeben telephonierte ich mit dem Vorsitzenden unseres töften Schützenvereins.
Er meinte, daß es in Deutschland, also auch in Berlin undenkbar ist, mit entblösten Waffen zu demonstrieren,
aber wohl mit vermummten Gesicht entsprechend der Coronaverordnung und mit teilweise entblöstem Gemächt.
Da die meisten Leute auch ihre politische Gesinnung auf der nackten Haut präsentieren,
werden keine Pappschilder gebraucht und somit erübrigt sich die Frage des
Brandschutzes.

Eine Petition zur Archivierung biometrischer Photographien der Geschlechtsorgane entwerfend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1582
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Sind Seuchen GOTTes Strafe oder eine Herausforderung?

Beitrag von Martin Frischfeld »

Walther Zeng hat geschrieben: Er meinte, daß es in Deutschland, also auch in Berlin undenkbar ist, mit entblösten Waffen zu demonstrieren,
aber wohl mit vermummten Gesicht entsprechend der Coronaverordnung und mit teilweise entblöstem Gemächt.
Werter Herr Zeng,

handelt es sich bei Ihrem Bekannten um einen Anhänger der sog. PARTEI?

Bild

Zur Sicherheit eine zweite Unterhose überziehend,
Martin Frischfeld

Antworten