2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Gustaf Gutmann
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:33

Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Gustaf Gutmann » Do 30. Nov 2017, 10:26

Sehr geehrte Menschen und Frauen, mein Name ist Gustav Gutmann und ich kenne dieses Forum erst seit kurzem. Da es hier viele redliche Christen gibt, hoffe ich, dass mir jemand Rat geben oder mir anderweitig helfen kann. Seit kurzem passieren sehr seltsame Dinge in meiner Wohnung. Manchmal schweben irgendwelche Gegenstände im Raum, welche direkt herunterfallen sobald ich mich nähere. Ausserdem verhält sich mein Weib immer seltsamer. Sie kocht und putzt nicht mehr, desweiteren wird sie immer unverschämter, sie hört nichtmehr auf mich und fängt willkürlich mit Beleidigungen an. Dabei war sie sonst immer ein ehrenwertes Weibsbild. Gestern, oh Schreck habe ich sie dabei erwischt wie sie ein Kruzifichs zerbrach. Anschließend hat sie versucht sich damit selbst zu befriedigen, zumindest habe ich es geschafft sie davon abzuhalten. Daraufhin habe ich sie natürlich gezüchtigt, auch sehr lange. Leider hat es nichts gebracht. Ich denke, ich habe einen Dämon im Haus. Bitte helfen sie mir und geben sie mir Rat. Könnte ich den HERR'n in irgendeiner Weise verärgert haben? ich bete jeden Tag, lese die Bibel, gehe zur Kirche und mir fällt nichts ein womit ich Gott den HERR'n erzürnt haben könnte, dass er mich nicht vor dem Dämon beschützt.

Betend und bittend,
Gustav Gutmann

Gustaf Gutmann
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:33

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Gustaf Gutmann » Do 30. Nov 2017, 17:04

Gustaf Gutmann hat geschrieben:Sehr geehrte Menschen und Frauen, mein Name ist Gustaf Gutmann und ich kenne dieses Forum erst seit kurzem. Da es hier viele redliche Christen gibt, hoffe ich, dass mir jemand Rat geben oder mir anderweitig helfen kann. Seit kurzem passieren sehr seltsame Dinge in meiner Wohnung. Manchmal schweben irgendwelche Gegenstände im Raum, welche direkt herunterfallen sobald ich mich nähere. Ausserdem verhält sich mein Weib immer seltsamer. Sie kocht und putzt nicht mehr, desweiteren wird sie immer unverschämter, sie hört nichtmehr auf mich und fängt willkürlich mit Beleidigungen an. Dabei war sie sonst immer ein ehrenwertes Weibsbild. Gestern, oh Schreck habe ich sie dabei erwischt wie sie ein Kruzifichs zerbrach. Anschließend hat sie versucht sich damit selbst zu befriedigen, zumindest habe ich es geschafft sie davon abzuhalten. Daraufhin habe ich sie natürlich gezüchtigt, auch sehr lange. Leider hat es nichts gebracht. Ich denke, ich habe einen Dämon im Haus. Bitte helfen sie mir und geben sie mir Rat. Könnte ich den HERR'n in irgendeiner Weise verärgert haben? ich bete jeden Tag, lese die Bibel, gehe zur Kirche und mir fällt nichts ein womit ich Gott den HERR'n erzürnt haben könnte, dass er mich nicht vor dem Dämon beschützt.

Betend und bittend,

Gustaf Gutmann

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 692
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 207 Mal
Amen! erhalten: 242 Mal

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Martin Frischfeld » Do 30. Nov 2017, 20:56

Herr Gutmann,

sapperlot, der HERR hat mit eben jenen vermeintlichen Dämon nichts zu tun. Es kann die besten Christen treffen! Allerdings locken penetrante Doppelpostungen Dämonen an. Ebenso ein ' beim Worte HERRn könnte einen Dämon locken.
Sie müssen eben einen Exorzisten herbei rufen. Aus der Ferne kann ich Ihnen da nicht helfen. Mein letzter Exorzismus als unterstützender Arzt ist lange her und selbst habe ich noch nie einen durchgeführt.
Verhängen Sie die Spiegel und reinigen Sie das Haus mit Gin. Vielleicht trinken sie auch einen.

Stets hilfreich,
Martin Frischfeld

Gustaf Gutmann
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:33

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Gustaf Gutmann » Do 30. Nov 2017, 21:53

Sehr geehrter Herr Frischfeld,

Für das doppelte möchte ich mich entschuldigen, ich wollte nur etwas aus dem ursprünglichen Beitrag korrigieren.
Das Internetz ist nunmal noch Neuland für mich, ich kenne mich nicht allzu gut aus.

Leider gibt es in dem Ort, in dem ich lebe niemanden der berechtigt ist einen Exorzismus durchzuführen. Ich werde aber ihre anderen Ratschläge berücksichtigen.

dankend,
Gustaf Gutmann

Benutzeravatar
Radulph
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 28
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 10:44
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Radulph » Fr 1. Dez 2017, 13:21

Sapperlot Gutman,

Ihrem Text nachzufolge sind Sie einer dieser Dämonen die schlechtes über unser kleines Brett bringen will. Anscheindend hat dieser Dämon schon die Überhand über Sie ergreifen können. Bitte wenden Sie sich selbst von uns ab und lassen Sie sich exorzieren! Dann können wir uns als Brettgemeinde gerne Ihren Problemen zu tun.

Ich erbitte ein administriendes Brettmitglied diesen Gutmann unter die Lupe zu nehmen. Ehrlich gesagt habe ich Angst vor dem Unheil, welches dieser verkommene Landstreicher über uns bringen könnte.

Aus dem Brett sicherheitshalber tretend (unredl. ausloggen),
Radulph von K.
"Erst kommt die Ebbe. Dann kommt die Flut."
- Jesus

Gustaf Gutmann
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:33

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Gustaf Gutmann » Mo 4. Dez 2017, 11:22

Der HERR hat mir Hilfe geschickt,


Ich habe die letzten Tage nicht geantwortet, weil ich keine Zeit für diesen Technik-Krimskrams hatte. Ich war auf der Suche nach einem tauglichen Exorzisten, nachdem das Verhängen der Spiegel und die Hausreinigung mit Gin erfolglos war.
Ich habe nun etwas weiter entfernt einen redlichen Exorzisten gefunden, der sich meiner Frau angenommen hat. Der Exorzismus scheint Früchte getragen zu haben, da seit gestern keine erschreckenden Ereignisse mehr vorgefallen sind.


Herr Radulph von K,


Sie klingen so, als glauben Sie mir nicht. Ich habe nicht vor Unheil über irgendjemanden zu bringen, ich bat lediglich um Rat. Aber wem und was Sie glauben bleibt natürlich ihnen überlassen. Aber gut, vorerst scheint mein Problem gelöst zu sein. Ich werde ihnen natürlich nichts verübeln, wie es sich für einen redlichen Christen gehört.


Weitere Ereignisse abwartend,

Gustaf Gutmann

Benutzeravatar
Peter Steifer
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 24
Registriert: Di 21. Nov 2017, 16:24

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Peter Steifer » Fr 8. Dez 2017, 10:27

Herr Gutmann,

so einfach ist das leider nicht. Ein guter Freund von mir hatte das gleiche Problem. Schließlich stellte sich heraus, dass die Frau nicht vom Dämon besessen war, sie selbst war der Dämon. Erst als die Frau (der Dämon) starb, hörte der Spuk auf. Ich möchte Ihnen nicht empfehlen, Ihre Frau zu töten, aber etwas ähnliches wird wohl nötig sein. Der Exorzismus verringert die Fähigkeiten des Dämons nur vorübergehend. Sperren Sie Ihre Frau am besten erst einmal ein und fordern Sie hochrangige Hilfe an. Sie selbst sind machtlos.

Keinen konkreten Rat geben könnend,
Peter Steifer.

Gustaf Gutmann
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:33

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Gustaf Gutmann » Sa 9. Dez 2017, 11:38

Herr Steifer,

Ich danke ihnen für ihren Rat. Ich habe meine Frau fürs erste weggesperrt. Wer weiß, vielleicht ist sie ja wirklich der Dämon selbst. Das könnte schrecklich enden. Ich habe so eben auch einen Brief an den Vatikan verfasst und um Hilfe gebeten.

dankend und erschaudernd zugleich,
Gustaf Gutmann

einfachich
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 500
Registriert: Fr 15. Jul 2016, 15:31
Hat Amen! gesprochen: 9 Mal
Amen! erhalten: 34 Mal

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon einfachich » Sa 9. Dez 2017, 16:16

Gustaf Gutmann hat geschrieben:Sehr geehrte Menschen und Frauen, mein Name ist Gustav Gutmann und ich kenne dieses Forum erst seit kurzem. Da es hier viele redliche Christen gibt, hoffe ich, dass mir jemand Rat geben oder mir anderweitig helfen kann. Seit kurzem passieren sehr seltsame Dinge in meiner Wohnung. Manchmal schweben irgendwelche Gegenstände im Raum, welche direkt herunterfallen sobald ich mich nähere. Ausserdem verhält sich mein Weib immer seltsamer. Sie kocht und putzt nicht mehr, desweiteren wird sie immer unverschämter, sie hört nichtmehr auf mich und fängt willkürlich mit Beleidigungen an. Dabei war sie sonst immer ein ehrenwertes Weibsbild. Gestern, oh Schreck habe ich sie dabei erwischt wie sie ein Kruzifichs zerbrach. Anschließend hat sie versucht sich damit selbst zu befriedigen, zumindest habe ich es geschafft sie davon abzuhalten. Daraufhin habe ich sie natürlich gezüchtigt, auch sehr lange. Leider hat es nichts gebracht. Ich denke, ich habe einen Dämon im Haus. Bitte helfen sie mir und geben sie mir Rat. Könnte ich den HERR'n in irgendeiner Weise verärgert haben? ich bete jeden Tag, lese die Bibel, gehe zur Kirche und mir fällt nichts ein womit ich Gott den HERR'n erzürnt haben könnte, dass er mich nicht vor dem Dämon beschützt.

Betend und bittend,
Gustav Gutmann

Herr Gutmann
Zu Ihrem Beitrag kann ich nur feststellen, dass es sich bei Ihnen wohl üm einen kleinen oder gar größeren Perversling handelt.
Alleine durch Ihr geschmackloses Geschreibsel beleidigen Sie so ziemlich alle.
Ein kleiner Rat, sollte Ihre Frau nicht mehr kochen, sollten Sie ins Wirtshaus gehn, oder verhungern.

einfachich

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 655
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 126 Mal

Re: Ich vermute einen Dämon in meinen vier Wänden.

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Sa 9. Dez 2017, 20:37

Wertes Kleberkind Gutmann.

bezüglich Ihres Dämons gibt es eine Lösung. Suchen Sie sich einen knorken Spiegel. Wenn Sie in diesen hineinschauen, werden Sie sofort den Dämon erblicken. Dann sollten Sie sofort anfangen, den Dämon zu ohrfeigen. Hören Sie erst damit auf, wenn Sie wieder zu Verstand gekommen sind.

Einen guten Rat erteilend,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Seelig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Franz-Joseph von Schnabel und 2 Gäste