1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Kampagne der Lügenpresse gegen Landwirte - es gibt kein Fipronil

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Stammgast
Beiträge: 415
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 312 Mal
Amen! erhalten: 325 Mal

Re: Kampagne der Lügenpresse gegen Landwirte - es gibt kein Fipronil

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » So 6. Aug 2017, 18:48

Werte Herren,

Um noch einmal auf die Eingangssituation des Fadens zurückzukehren, sei die Frage gestellt, warum töftes Fipronil - soweit es denn existiert - überhaupt einer Kritik an der Massentierhaltung gleichkommen soll. :fragezeichen:
Immerhin würde es sich um einen integralen Bestandteil in unseren Lebensmitteln handeln, ähnlich den "eingeritzten Körnern" (unredl. "Glyphosat"), welche sich bereits in vielen Produkten befinden. Fipronil wäre damit eher einem Geschenk der Lebensmittelkonzerne an den treuen Verbraucher gleichgestellt, dem in anderer Form z.B. auch gerne 10% mehr Inhalt als Wertschätzung geschenkt werden. Schliesslich verursacht eine Zugabe derartier Mittel enorme Kosten, die sich nur durch den werbewirksamen Wert und die Kundenbindung rechtfertigen lassen.

Darüber hinaus hilft auch der altbewährte Blick in die Geschichte, um den Kern der grünkommunistischen Verschwörung zu entlarven:
Mit den Frühstückseiern - Bioprodukte ausgenommen - ist nichts im Argen. Eine ähnliche, ebenso haltlose Kritik gab es seinerzeit bezüglich glühenden Kohlen (unredl. "Glykol"), welche schnaftem Wein beigefügt wurden. Statt den Mehrwert zu erkennen, da diese Jahrgänge wunderbar munden und im Winter besonders warm halten, wurden kohlenhaltige Weine diffamiert. :verwirrt:
Ich habe zum Glück einige Flaschen zurücklegen können, die sich besonders bei langen Autofahrten als wichtig erweisen. Neben einem guten Durstlöscher verfüge ich somit auch über das Nötigste, um auf dem Rastplatz den Frostschutz meiner Kraftdroschke mit schnaftem Burgunder aufzufüllen. :kuehl:

Da Läuse, wie man mir jüngst zutrug, derzeitig in Kindergärten und Grundschulen auf dem Vormarsch sein sollen, könnte man schnafte Käfigeier nutzbar machen, um bezüglich dieses Problems rasch Abhilfe zu schaffen. :kreuz4:

Es schickt der Wurfbibel einige Eier voraus, um verlaustes Kommunistenpack zu bekehren,
Benjamin
Folgende Benutzer sprechen Dr. Benjamin M. Hübner ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Martin Berger
"In jeden Topf passt ein Teckel."
Ying Tao Wong, Meisterkoch

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 638
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 89 Mal
Amen! erhalten: 184 Mal

Re: Kampagne der Lügenpresse gegen Landwirte - es gibt kein Fipronil

Beitragvon G-a-s-t » Mo 7. Aug 2017, 13:13

Werte Herren!

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Das redliche Streben nach Maximierung der Profite ist ein GOTTgefälliges Werk.

Es entsteht hierbei keinerlei Profit. Vielmehr wird ein enormer (Zeit-, Material-, Sach-, Geld-, nur nicht Arbeits-) Aufwand für nahezu wertlose Endprodukte betrieben. Einen etwaigen Erlös der Inhaber solcher Betriebe durch Verkauf der Abfallprodukte des gottlosen Treibens ihrer Angestellten an dumme und faule Verbraucher möchte man vielleicht auf den ersten Blick noch als Profit sehen, vergisst hierbei aber, dass dieses Geld wertlos ist, wenn es dafür nichts Anständiges zu kaufen gibt. Und genau das verursachen jene Produzenten von Ausschussware ja selber - ein Teufelskreis! Es bleibt ihnen dann nur noch das satanische Geldverdienen um des bloßen Anhäufens willen.

Sir 31,6
Wer das Gold liebt, bleibt nicht ungestraft, wer dem Geld nachjagt, versündigt sich.


Hermann Lemmdorf hat geschrieben:[M]eines Erachtens nach ist das Legen läusefreier Käfighaltungseier durchaus eine schweißtreibende Arbeit. [...] Mal ganz abgesehen davon, dass auch die Käfighalter gehörig viel Arbeit mit dem Füttern Hennen und dem Entfernen der krepierten Viecher haben.

Weder erschließt sich mir die Bedeutung der ersten drei zitierten Worte noch schwitzen Hühner beim Eierlegen noch sind sie aufgefordert, im Schweiße ihres Angesichts ihr Brot zu essen. Der zweite Teil gibt die übliche "Denk-" Weise derer wieder, die vergeblich ihr Nichtstun mit nichtigem Geschwätz wettzumachen versuchen, der Weiber etwa, die eine unlöbliche Geschirrspülmaschine nutzen und deren Ausräumen als Hausarbeit aufbauschen, an der sie auch noch allgemeine Beteiligung verlangen, oder all der Leute, die immer wieder über "Stress im Büro" klagen, obwohl sie doch letztlich allesamt nichts zu tun haben als zu sitzen, zu plappern und Tastaturen zu betätigen.

Sir 22,2
Geh zur Ameise, du Fauler, betrachte ihr Verhalten und werde weise!


Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7898
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1724 Mal
Amen! erhalten: 1650 Mal

Re: Kampagne der Lügenpresse gegen Landwirte - es gibt kein Fipronil

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Mo 27. Nov 2017, 19:52

Werte Herren,

gegen den erbitterten Widerstand rot-grüner Öko-Faschisten konnte in Brüssel die Zulassung des knorken Wundermittels Glyphosat verlängert werden.

Schalten Sie hier

In unserer redlichen Gemeinde beteten wir bereits seit mehreren Tagen, im Rahmen einer außerordentlichen ewigen Anbetung, Rosenkränze für diese GOTTgefällige Entscheidung.

Der HERR erhörte erneut unser Flehen!

Bild

Demütig dem HERRn dankend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Dr. Waldemar Drechsler
Lerne leiden, ohne zu klagen!


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste