0 Tage und 12 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Stammgast
Beiträge: 934
Registriert: Di 13. Jan 2015, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 101 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Nepomuk Kaiser » Sa 12. Sep 2015, 20:21

Weib/Mensch,
und was hält Sie davon ab, Ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen? Oh, ich vergaß: Sie sind ja bloß ein tumbes Weib! :frech: Vielleicht kann Ihr Mann, Bruder oder Bewährungshelfer Sie dabei unterstützen.

Hoffend, dass Sie meinen Beitrag verstehen,
Nepomuk Kaiser
Sie sind noch minderjährig und brauchen Hilfe? Wir helfen Ihnen: http://www.bibeltreue-jugend.net/
Meine Wenigkeit auf Zwitscher: https://twitter.com/NepomukKaiser
Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1582
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 349 Mal
Amen! erhalten: 368 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Walter Gruber senior » Sa 12. Sep 2015, 20:24

Werte Dame,

es wäre schade, wenn Sie alle unsere Versuche Ihnen zu helfen einfach so in den Wind schlagen würden! Sicher ist es nicht immer angenehm, wenn einem grundehrliche Menschen die Wahrheit ins Gesicht sagen. Bedenken Sie aber, dass all das im Geiste des Wohlwollens geschieht. Auch verstehe ich den Begriff "sechsistisch" nicht. Sind Sie etwa der Ansicht, die ehrbaren Mitglieder dieser Gemeinschaft seien auf erotische Abenteuer aus?! Vielleicht wurden Sie in Ihrem Leben schon mehrmals enttäuscht, dass Sie so etwas auch nur denken können.

Obwohl Sie nicht mit großen Geisteskräften gesegnet sind, hoffe ich doch, dass Sie auf dem Pfad der Tugend verbleiben!

Mit freundlichen Grüßen und Gebeten für Ihre Person:
Gruber sen.
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Frau Mensch
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 18:45

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Frau Mensch » Sa 12. Sep 2015, 20:27

Herr Kaiser,
was mich davon abhält, Supernatural anzusehen? Nichts. Allerdings finde ich nirgends eine Schaltfläche zum löschen meines Profils.
Auf der Suche,
FRAU MENSCH.

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Stammgast
Beiträge: 934
Registriert: Di 13. Jan 2015, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 101 Mal
Amen! erhalten: 68 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Nepomuk Kaiser » Sa 12. Sep 2015, 20:30

Weib/Mensch,
bitten Sie einfach ein Mitglied der Administranz um Hilfe. Ich bin mir sicher, dass diese netten Herren Sie mit größtem Vergnügen beim Löschen Ihres Profils unterstützen werden.

Helfend,
Nepomuk Kaiser
Sie sind noch minderjährig und brauchen Hilfe? Wir helfen Ihnen: http://www.bibeltreue-jugend.net/
Meine Wenigkeit auf Zwitscher: https://twitter.com/NepomukKaiser
Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/

Frau Mensch
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 18:45

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Frau Mensch » Sa 12. Sep 2015, 20:33

Werter Herr Gruber,
mit sechsistisch meine ich die Tatsache, dass sie alle hier Frauen offensichtlich als minderwertig ansehen.
Mit ihrer Fassung ringend,
Frau Mensch.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1582
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 349 Mal
Amen! erhalten: 368 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Walter Gruber senior » Sa 12. Sep 2015, 20:41

Werte Dame,

die geistige Kapazität eines Menschen sagt nichts über seinen Wert aus! Auch nehmen Frauen als Gehilfinnen der Männer und Mütter eine wichtige Rolle ein und genießen in vielen Fällen auch hohes Ansehen. Denken Sie etwa an die Gottesmutter, an die hl. Hildegard, an Mutter Teresa, die hl. Barbara, die hl. Anna, die hl. Ursula (und zahllose andere Beispiele).

Solche Vorwürfe widerlegend,
Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Frau Mensch
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 18:45

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Frau Mensch » Sa 12. Sep 2015, 20:43

Mir reichts, ihr seids doch alle gschubst. ich geh

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11358
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2170 Mal
Amen! erhalten: 2280 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Martin Berger » Sa 12. Sep 2015, 21:42

Frau Mensch hat geschrieben:Werter Herr Gruber,
mit sechsistisch meine ich die Tatsache, dass sie alle hier Frauen offensichtlich als minderwertig ansehen.
Mit ihrer Fassung ringend,
Frau Mensch.

Weib Mensch,

freilich werden Weiber als minderwertiger angesehen, entspricht dies doch den Tatsachen. Dabei handelt es sich jedoch um keine brandneue Erkenntnis, weiß man dies doch schon seit hunderten Jahren. Der ehrwürdige Thomas von Aquin sagte einst:
"Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde."

"Das Weib verhält sich zum Manne wie das Unvollkommene und Defekte zum Vollkommenen."

"Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen."

"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."


Ebenso deutliche Worte findet Kirchenvater Augustinus, von dem nachfolgende Worte überliefert sind:
"Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, daß die Frauen den Männern dienen."


Mein Lieblingsspruch, von den knorken Bibelsprüchen einmal abgesehen, ist aber jener des Jesuiten Georg Stengel:
Frauen haben nicht mehr Hirn als ein Strohputz auf dem Acker, der für die Vogelscheuch ist hinausgestellt worden.

Wahrlich, er hat recht! :kreuz1:

Von der Minderwertigkeit des Weibes überzeugt,
Martin Berger

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1700
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30
Hat Amen! gesprochen: 358 Mal
Amen! erhalten: 437 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Der Einsiedler » Sa 12. Sep 2015, 22:23

Werter Herr Berger,

äußerst gehaltvoll und voller Wahrheit sowie Weisheit ist wieder einmal ein prächtiger Beitrag Ihrer Feder entsprungen.
So findet dieser Tag einen würdevollen Abschluß.

Sich zur Nachtruhe begebend

Karl-Heinz Mörz
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Frau Mensch
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 18:45

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Frau Mensch » Sa 12. Sep 2015, 22:25

Schön, Herr Berger, dann stellen Sich doch mal vor, wie die Welt ohne Frauen aussähe. Ziemlich leer, würde ich sagen, weil Frauen für den Fortbestand der Menschheit genau so wichtig sind, wie Männer. Aber vermutlich geht in Ihr Hirn nichts rein was über die Bibel hinaus geht, also verbannen Sie mich doch hiermit.
FRAU MENSCH.

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2407
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 343 Mal
Amen! erhalten: 866 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Benedict XVII » Sa 12. Sep 2015, 22:39

Weib Mensch,

niemand bezweifelt, daß auch das Weib eine Rolle in der Schöpfung des HERRn spielt.
Die vom HERRn vorgesehene, natürliche Rolle des Weibes ist es, als Dienerin des Menschen zu fungieren.
Ebenso ist es die Rolle des Weibes, den vom töften Ehegatten nach dem Willen des HERRn erschaffenen Nachwuchs auszutragen. Auch wenn die hiermit verbundene Tätigkeit jeden redlichen Christen mit Ekel und Abscheu vor dem Weib erfüllt.
Selbstverständlich können einem Weib diese großen Zusammenhänge nicht bekannt sein. Jedoch sollten Sie zumindest die Belehrungen der löblichen Brettgäste annehmen.

Geduldig

Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Stammgast
Beiträge: 991
Registriert: So 12. Okt 2014, 01:29
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 32 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Lazarus Steiner » Sa 12. Sep 2015, 23:38

Fräulein Mensch,
wie schade, dachte ich doch tatsächlich nach Ihrem vorletzten Beitrag, Sie wollten tatsächlich gehen.
Nun eine Frage an Sie: Wie kommen Sie überhaupt auf die Idee, dass Männer und Frauen gleich sein sollen? Tische und Kirchbänke sind auch beide aus Holz und dennoch verschieden und nicht gleichviel wert.
Mit einem Gleichnis auf den Lippen fragend,
Herr Steiner
Meine Heimseite: http://bibeltreue-jugend.net

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11358
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2170 Mal
Amen! erhalten: 2280 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Martin Berger » So 13. Sep 2015, 08:06

Frau Mensch hat geschrieben:Schön, Herr Berger, dann stellen Sich doch mal vor, wie die Welt ohne Frauen aussähe. Ziemlich leer, würde ich sagen, weil Frauen für den Fortbestand der Menschheit genau so wichtig sind, wie Männer. Aber vermutlich geht in Ihr Hirn nichts rein was über die Bibel hinaus geht, also verbannen Sie mich doch hiermit.

Weib Mensch,

wäre ich nicht durch die eben besuchte Heilige Messe gestärkt, würde ich wohl an Ihnen verzweifeln. Eine Welt ohne Weiber ist unvorstellbar und selbstverständlich sind diese für den Fortbestand der Menschheit nötig. Wer hat jemals das Gegenteil behauptet? Sapperlot, können Sie denn nicht lesen? Ich schrieb Ihnen doch die Worte des ehrwürdigen Thomas von Aquin, der sagte einst:
Martin Berger hat geschrieben:"Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen."

Ich nehme gerne die Schuld auf mich, war der obige Text doch etwas länger. Ich habe in meinem Eifer, Ihnen Wissen zukommen zu lassen, nicht bedacht, daß Weiber eine sehr geringe Aufmerksamkeitsspanne haben und spätestens nach fünf Sätzen den Faden verlieren und dann gar nichts mehr verstehen.

Es schrieb diesen Beitrag extra langsam, damit Sie ihn verstehen,
Martin Berger

Benutzeravatar
Sr Maria Bernadette
Stammgast
Beiträge: 1264
Registriert: Do 26. Jun 2014, 00:05
Hat Amen! gesprochen: 88 Mal
Amen! erhalten: 52 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Sr Maria Bernadette » Mo 14. Sep 2015, 16:24

Sehr geehrter Herr Berger,

ich muss zugeben, dass ich ein wenig verwirrt bin. Sie zitierten folgenden Vers aus der Heiligen Schrift :

Wenn jemand ein Weib nimmt und ehelicht sie, und sie nicht Gnade findet vor seinen Augen, weil er etwas schändliches an ihr gefunden hat, so soll er einen Scheidebrief schreiben und ihr in die Hand geben und sie aus seinem Haus entlassen.

Deuteronomium 24,1


Steht nicht im Matthäusevangelium genau das Gegenteil?

Da fragten sie: Warum hat dann Mose geboten, ihr einen Scheidebrief zu geben und sich von ihr zu scheiden? 

Er sprach zu ihnen: Mose hat euch erlaubt, euch zu scheiden von euren Frauen, eures Herzens Härte wegen; von Anfang an aber ist's nicht so gewesen. 

Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Ehebruchs, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe.

Matthäus 19,7-9


Welcher Vers ist nun für uns Christen bindend? Ich würde sagen es gilt das, was im Matthäusevangelium steht, immerhin sind es die Worte des Sohns GOTTES.

Verwirrt,

Sr. Maria Bernadette
(Jesaja 41:10) Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein GOTT. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit.

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2407
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 343 Mal
Amen! erhalten: 866 Mal

Re: Ich bin eine Sünderin und meine Tochter ebenfalls!

Beitragvon Benedict XVII » Mo 14. Sep 2015, 16:39

Werte Sr. Maria Bernadette,

Sie überlesen eine Kleinigkeit:
Matthäus 19 hat geschrieben:Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Ehebruchs, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe.

Die Ehe ist erst vollzogen, nachdem der Akt zur Zeugung von Kindern vollführt wurde.
Ein redlicher Christ hingegen plant diesen Akt auf das genaueste ein, so daß nach der Eheschließung durchaus einige Jahre der Keuschheit vergehen können.
Während dieser Zeit ist das Weib rechtlich Eigentum des Mannes, jedoch noch nicht dessen Eheweib im Sinne des HERRn. Bis zu jenem Zeitpunkt gebührt dem Ehemann das Recht, das Weib mit einem Scheidebrief zu verstoßen.

Gerne erklärend

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron