0 Tage und 7 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Züchtigung der Frauen

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

Sollten Weiber gezüchtigt werden?

Ja
43
69%
Nein
19
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 62

Benutzeravatar
Levitikus
Stammgast
Beiträge: 958
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 20:30
Hat Amen! gesprochen: 45 Mal
Amen! erhalten: 56 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Levitikus » Mo 21. Dez 2015, 20:04

Widerling Blasphemie,

auf diesem Brett gelten die guten Sitten! Wenn Sie über den Sechsualakt diskutieren wollen, schalten Sie bitte hier!

Bußgürtel zur Bekämpfung der Libido empfehlend,
Levitikus
"Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel." Levitikus 18:22

¸¸.•*¨*•♫ Treff' ich auf Falschsechsuelle, ist der Rohrstock schon zur Stelle! ♫•*¨*•.¸¸

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18
Hat Amen! gesprochen: 110 Mal
Amen! erhalten: 371 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Dr. Waldemar Drechsler » Mo 21. Dez 2015, 20:47

Hochgeehrtes Fräulein Bazille!

Ich hoffe doch inständig, dass Ihr nächster Beitrag qualitativ höheres Niveau als der letzte aufweisen wird und überdies zum Thema des Fadens passt. Ansonsten fliegen Sie ekelhafter Perversling in hohem Bogen aus der Brettgemeinde, Donnerknipsel. :kreuz2:

Verwarnend,
Dr. Waldemar Drechsler
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

Basileus
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 19:41

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Basileus » Mo 21. Dez 2015, 23:27

Aus dem Katechismus (zum 6. Gebot): „Der Schöpfer selbst ... hat es so eingerichtet, dass die Gatten bei dieser [Zeugungs]funktion Lust und Befriedigung des Leibes und des Geistes erleben. Somit begehen die Gatten nichts Böses, wenn sie diese Lust anstreben und sie genießen."

Da mir niemand konkret auf meinen Beitrag vom 11.12.2015 geantwortet hat, habe ich die Strafe an dem Au-Pair-Mädchen so vollzogen, wie sie selbst es vorgeschlagen hat. Sie hat diese Züchtigung mit Erhabenheit und stolzer Haltung entgegen genommen und mir anschließend für diese Erziehungsmaßnahme gedankt.

Benutzeravatar
Georg-Wilhelm
Häufiger Besucher
Beiträge: 138
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:58
Hat Amen! gesprochen: 2 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Georg-Wilhelm » Mi 23. Dez 2015, 00:58

Knabbub Bastl,

Sie sind gewiss ein emsig masturbierender Präpupertärer, dessen Eltern von Ihrem phantasierenden Anschnurgehabe keinerlei Kenntnis haben. Sie sollten allerdings wissen, dass Sie als Minderjähriger in diesem töften Brett überhaupt nicht stehsegeln dürfen. Sicher würden Sie mir kein Wort glauben, wenn ich Ihnen von der Schädlichkeit und Schändlichkeit Ihrer Mastubationspraxis erzählte. Doch eines sollten Sie bedenken: Ihre Mutter wäscht Ihr Bettzeug. Ihre Eltern wissen über Ihre perverse Selbstbefleckung bestens Bescheid. Also lassen Sie davon ab.

Und langweilen Sie die Erwachsenen hier nicht länger mit Ihren naiven Geschichten. Uns ist hinreichend bekannt, wie sich vorpubertierende Selbstbeflecker, wie Sie, ein sündiges Erwachsensein ausmalen.


Gelangweilt,
G.-W.
Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus.

Benutzeravatar
Justus Ehrenbert
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 18
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 15:14

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Justus Ehrenbert » Mo 28. Dez 2015, 18:47

Noch redlicher ist es hingegen, gar nicht erst dem betörenden Dufte eines Weibsstücks zu verfallen. Wie die Loreley Schiffe an ihrem Fuße zerschellen ließ, treibt einen manches Frauenzimmer zur Weißglut. Die Regierung lässt dann aber keine folgerichtige Bestrafung mit dem Rohrstocke oder der neunschwänzigen Katze zu und unterdrückt mit Anzeigen wegen sogenannter Körperverletzung die so vielfach mit Füßen getretene christliche Religionsfreiheit.
Abhilfe hat mir hier ein guter Freund versprochen: Man streife sich vor dem Akt der Züchtigung Kleidung aus Latex oder wahlweise Leder über. Sowohl der richtende Ehemann als auch die sündenhafte Delinquentin. Dann vereinbare man noch ein sogenanntes Kodierwort, das die Gezüchtigte im Falle zu starker körperlicher Qualen ausrufen soll, um die Maßregelung zu unterbrechen. Nur eine ungläubige Frevlerin würde ihre Züchtigung natürlich durch tatsächliche Anwendung des Kodierwortes aussetzen. Eine gläubige, züchtige Ehefrau vertraut dem Manne, denn er weiß was gut für sie ist und wie er sie wieder auf dem Weg zum HERRn führen kann.
Dieses Prozedere verhindert auch bei bleibenden Narben unnötige Kosten für unredliche weltliche Gerichte.
Ähnlich vorgehen sollte übrigens auch, wer seine Frau ganz einfach im Keller verschlossen halten möchte, um sie vor der Unredlichkeit zu wahren.
Gute Grammatik ist die Grundlage unserer Kommunikation.

Basileus
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 14
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 19:41

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Basileus » So 3. Jan 2016, 23:46

Werter Herr Ehrenbret,

Ihr Freund scheint ein verkappter SMler zu sein, nur dass in dieser Szene ein Kodierwort strikt beachtet wird. Auch ist es absolut verpönt, einer Frau bleibende Schäden, wie z. B. Narben, zuzufügen. Aber das Christentum hat sich ja leider seit dem 4. Jh., als es im Römischen Reich Staatsreligion wurde, entgegen den Postulaten des NT zu einer Religion der Grausamkeiten entwickelt. Das dort herrschende asymetrische Machtgefälle zwischen Gott und den Gläubigen wie auch zwischen Mann und Frau beruht auf den selben psychologischen Grundlagen wie eine Sado-Maso-Beziehung destuktiver Art. Seit Beginn der Aufklärung im 18. Jh. sollte sich allerdings auch unter redlichen Christen ein allmählicher Sinneswandel vollzogen haben.

Unredliche Empfehlungen zensiert; Ihr Dr. Waldemar Drechsler

Benutzeravatar
Justus Ehrenbert
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 18
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 15:14

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Justus Ehrenbert » Mo 4. Jan 2016, 00:54

Basileus hat geschrieben:Werter Herr Ehrenbret,

Ihr Freund scheint ein verkappter SMler zu sein, nur dass in dieser Szene ein Kodierwort strikt beachtet wird. Auch ist es absolut verpönt, einer Frau bleibende Schäden, wie z. B. Narben, zuzufügen. Aber das Christentum hat sich ja leider seit dem 4. Jh., als es im Römischen Reich Staatsreligion wurde, entgegen den Postulaten des NT zu einer Religion der Grausamkeiten entwickelt. Das dort herrschende asymetrische Machtgefälle zwischen Gott und den Gläubigen wie auch zwischen Mann und Frau beruht auf den selben psychologischen Grundlagen wie eine Sado-Maso-Beziehung destuktiver Art. Seit Beginn der Aufklärung im 18. Jh. sollte sich allerdings auch unter redlichen Christen ein allmählicher Sinneswandel vollzogen haben.

Ihrem Freund empfehle ich die Lektüre von Kants Schriften "Was ist Aufklärung?" sowie "Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft", vorausgesetzt er ist intellektuell dazu in der Lage.

Ich bin derart erzürnt über Ihre unverschämte Schrift, dass mir gleich mehrere unredliche Worte einfielen, für die ich mich selbst kasteien werde! Was fällt Ihnen ein, das heilige Christentum als Religion der Grausamkeiten zu bezeichen und mit einer "Sado-Maso-Beziehung" zu vergleichen? Das Christentum brachte den Frieden über das römische Reich und schließlich über die ganze Welt. Es setzte der Hexerei ein Ende, heilte Homoperverse und sorgt seit jeher dafür, dass gute Seelen nach ihrem körperlichen Ableben in dem Himmel zum HERRn hinauffahren. Sie kennen meinen Freund überhaupt nicht, eine derartig widerwärtige Sechsualpraxis würde er niemals begehen. Ich bin überhaupt mit niemandem befreundet, der einer wie auch immer gearteten sechsuellen Lust fröhnt.
Das, was Sie als "Machtgefälle" bezeichnen, ist naturgegeben und von Gott gewollt. Was glauben Sie, warum der HERR Weibern keine Kraft und wenig Verstand verlieh, als er sie schuf?
Wenn Sie sich so gut mit dieser "Sado-Maso"-Szene auskennen, sollten Sie Ihre Mitgliedschaft in dieser Gemeinde bedenken.
Gute Grammatik ist die Grundlage unserer Kommunikation.

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18
Hat Amen! gesprochen: 110 Mal
Amen! erhalten: 371 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Dr. Waldemar Drechsler » Mo 4. Jan 2016, 13:25

Hochgeehrtes Kindchen Bazillus!

Meine Wenigkeit liest wohl nicht recht: Sie geben uns Einblicke in die widerwärtige Szene des Sadomasochismus und bezichtigen nun sogar den Freund eines Brettmitgliedes einer Milieusmitgliedschaft, Potzferikel! Weiters gleicht Ihre Kritik an Mutter Kirche sowie Ihre Buchempfehlungen einer Hassrede, die gläubige Menschen weltweit attackiert und als grausame, rückständige, gleichsam dem Sadomasochismus erniedrigende Lebewesen diskreditiert! Ich höchstpersönlich werde Sie ekelhaften Wicht aus dem Plauderbrette werfen, falls Sie es im Alkoholdelirium wiederholt wagen sollten, über das Christentum in diesem Tone zu fabulieren. Brennen mögen Sie in der Hölle, Sie elendiger Ketzer! :kreuz2:

Final verwarnend,
Dr. Waldemar Drechsler
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

Helmut Wichsfischer
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 14:37

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Helmut Wichsfischer » Mo 4. Jan 2016, 14:57

Werte Gemeinde,

aufgrund welcher rechtlichen Grundlage, rechtfertigen Sie die Züchtigung von Frauen?
Hierbei sei gesagt, dass die Bibel keine Rechtfertigung liefert, da dies nur Gesetzbücher können.

Meines Erachtens nach, stellt die Züchtigung und somit die gewaltsame Einwirkung auf den Körper einer Frau eine Straftat nach §223 Abs.1 StGB oder sogar nach §224 Abs.1 Nr.2 StGB dar, geschieht diese mittels eines Instrumentes bspw. in Form eines Rohrstocks.

Strafgesetzbuch §223 Abs.1 - Körperverletzung hat geschrieben:Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft


Strafgesetzbuch §224 Abs.1 Nr.2 - Gefährliche Körperverletzung hat geschrieben:Wer die Körperverletzung
1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.


Weiter ist zu sagen, dass die Intention der Züchtigung keinerlei Rolle spielt. Also auch, wenn Sie davon überzeugt sind, dass Sie Ihrer Frau damit etwas Gutes tun, ist es eine strafbare Handlung.

Grüßend,
Helmut Wichsfischer

Stephan Scherer
Treuer Besucher
Beiträge: 215
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 18:48
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Stephan Scherer » Mo 4. Jan 2016, 15:53

Werter Bub Schuhputzpastenfischer,

wollen Sie andeuten, die Bibel wäre kein Gesetzbuch? LAL!

Erheitert,
Stephan Scherer

Helmut Wichsfischer
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 14:37

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Helmut Wichsfischer » Mo 4. Jan 2016, 16:06

Werter Herr Scherer,

Scherer hat geschrieben:wollen Sie andeuten, die Bibel wäre kein Gesetzbuch?

Dies habe ich keinesfalls gesagt und das hätten Sie auch gemerkt, wenn Sie aufmerksamer gelesen hätten, habe ich mich doch nur auf von dem Staat verfassten Büchern bezogen.
Im rechtlichen Sinne ist die Bibel mitnichten ein Gesetzbuch, im religiösen Sinne schon eher, insbesondere das Buch Levitikus, welches doch im heutigen Sinne einige straf- und zivilrechtlichen Angelegenheiten klärt.

Von daher:
Nein, in diesem Sinne, insbesondere wenn es um das Strafrecht geht, ist die Bibel kein Gesetzbuch, das die gewaltsame Einwirkung auf den Körper einer Frau legitimiert.

Respektvoll,
Helmut Wichsfischer

Post Scriptum:
Da Sie nicht einmal in der Lage sind, einen einfachen Namen abzuschreiben, würde ich Sie doch bitten, sich aus Diskussionen rauszuhalten, die zu einer kognitiven Überlastung bei Ihnen führen könnten.

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2234
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 293 Mal
Amen! erhalten: 680 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Benedict XVII » Mo 4. Jan 2016, 16:15

Frl. Schuhputzpastenfischer,

was faseln Sie dort nur für einen Dummfug.
Die Züchtigung eines Weibes ist ein Akt der Nächstenliebe und hat nichts, überhaupt nichts, mit Gewalt oder Körperverletzung zu tun.
Vollkommen im Gegenteil, durch die Züchtigung wird das Weib vor der schlimmst denkbaren Gewalt und Körperverletzung bewahrt: dem ewigen Höllenfeuer.
Eine Züchtigung ist für ein Weib somit eher als eine Art Kur oder Arztbesuch zu werten.
Oder möchten Sie auch einen Arzt, welcher einem Kranken ein Geschwür herausschneidet, der Körperverletzung anklagen?

Über Ihre Ignoranz den Kopf schüttelnd

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Helmut Wichsfischer
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 14:37

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Helmut Wichsfischer » Mo 4. Jan 2016, 16:39

Werter Herr Benedict,

Benedict XVII hat geschrieben:Eine Züchtigung ist für ein Weib somit eher als eine Art Kur oder Arztbesuch zu werten. Oder möchten Sie auch einen Arzt, welcher einem Kranken ein Geschwür herausschneidet, der Körperverletzung anklagen?

Ich hoffe doch inständig, dass Sie sich nicht mit einem Arzt auf eine Stufe stellen wollen und den Akt der Züchtigung mit dem Akt der Lebensverlängerung gleichsetzen wollen, sind Ärzte in diesem Brette scheinbar nicht so angesehen wie im Rest der Bevölkerung, da sie sich gegen den Willen des Herrn stellen.
Wie heißt es so schön in der hiesigen Patientenverfügung? - Der Herr gibt Leben und nimmt das Leben.

Die Züchtigung eines Weibes ist ein Akt der Nächstenliebe und hat nichts, überhaupt nichts, mit Gewalt oder Körperverletzung zu tun.

Schauen Sie sich die Definition von Körperverletzung bzw. Gewalt an, dann fällt Ihnen auf, dass die Züchtigung nichts anderes als eben dies ist.
Möglicherweise ist es für Sie ein Akt der Nächstenliebe, doch für den Adressaten dieser Maßnahme mitnichten, somit - mit Verlaub - interessiert Ihre Intention herzlich wenig.

Vollkommen im Gegenteil, durch die Züchtigung wird das Weib vor der schlimmst denkbaren Gewalt und Körperverletzung bewahrt: dem ewigen Höllenfeuer.

Solange es keinen wirklichen wissenschaftlichen Beweis für das Höllenfeuer gibt,gibt es auch keine "schlimmst denkbare Gewalt und Körperverletzung", folglich ist es auch nicht nötig, eine Frau solch einer Prozedur zu unterziehen.

Hochachtungsvoll,
Helmut Wichsfischer

Benutzeravatar
Levitikus
Stammgast
Beiträge: 958
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 20:30
Hat Amen! gesprochen: 45 Mal
Amen! erhalten: 56 Mal

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Levitikus » Mo 4. Jan 2016, 17:34

Frl. Schuhputzpaste,

es gibt durchaus einen Grund, aus dem nicht jeder im Rahmen der Rechtsberatung tätig werden darf. Sie nutzen als Rechtfertigung Ihrer Meinung lediglich Ihre eigene Auslegung eines Gesetzestextes, missachten dabei allerdings vollkommen den Schutzzweck der Norm und die geltende Rechtsprechung:
BGH NJW 1953, 1440. hat geschrieben:„Zuchtmittel, die einem ungehorsamen Kinde gegen-
über angewendet werden, bestehen ihrem Wesen und ihrem
Zwecke nach in der Zufügung körperlichen oder seelischen
Schmerzes. Dadurch soll auf die Gesinnung und den Willen
des Kindes eingewirkt werden. [...] Art und Maß der Züchtigung
muß sich nach der körperlichen Beschaffenheit des
Kindes, nach seinem Alter, nach der Größe seiner Verfehlung
und nach seiner allgemeinen sittlichen Verdorbenheit richten.
Rechtfertigen diese Umstände die Anwendung solcher Züchtigungsmittel,
die eine nachhaltige und schmerzhafte Wirkung
hervorrufen, so wird regelmäßig anzunehmen sein, dass
damit die Grenzen einer vernünftigen Züchtigung nicht überschritten
sind“

Warum sollte für Frauen ein anderes Erziehungsrecht als für Kinder gelten?

Möchtegernjuristen belehrend,
Levitikus

Post Skriptum:
Weiter ist zu sagen, dass die Intention der Züchtigung keinerlei Rolle spielt.
Sie prüfen also nicht den subjektiven Tatbestand? LAL, da merkt man, dass Sie sich nicht auskennen.
"Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel." Levitikus 18:22

¸¸.•*¨*•♫ Treff' ich auf Falschsechsuelle, ist der Rohrstock schon zur Stelle! ♫•*¨*•.¸¸

Helmut Wichsfischer
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 14:37

Re: Züchtigung der Frauen

Beitragvon Helmut Wichsfischer » Mo 4. Jan 2016, 17:58

Werter Herr Levitikus,

die von Ihnen aufgeführte Rechtssprechung ist bereits mehr als 50 Jahre alt und berücksichtigt nicht die Neufassung des §1631 Abs. 2 BGB, in dem formuliert wurde:
§1631 Abs. 2 BGB hat geschrieben:Kinder haben ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig

Folglich ist also die körperliche Züchtigung als entwürdige Erziehungsmaßnahme ohne Ausnahme gesetzlich verboten.

Da Ihrer Meinung nach Frauen und Kinder auf einer Ebene stehen, gilt obiges dann natürlich auch für Frauen.

Es grüßt,
Helmut Wichsfischer


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Benedict XVII und 2 Gäste