0 Tage und 20 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Prangern Sie unredliche Entdeckungen oder Geschehnisse an! Erstatten Sie Selbstanzeige!

Moderator: Brettleitung

tsiar
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 25
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 21:56

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon tsiar » Sa 28. Mär 2015, 19:28

Werter Herr Drechsler,

mit Kobolden meine ich Trolle.

Ebenfalls aufklärend,
tsiar

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18
Hat Amen! gesprochen: 111 Mal
Amen! erhalten: 371 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Dr. Waldemar Drechsler » Sa 28. Mär 2015, 21:01

Hochgeehrte Maid Tja!

Ändert diese Ihre Information etwas an den meinen Ausführungen, Potzdonner? Nein, gell. Kobolde sind zweifellos des Teufels Handlanger - dasselbe gilt für Trolle jedweder Art! :kreuz4:

Hinweisend,
Dr. Waldemar Drechsler
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

tsiar
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 25
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 21:56

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon tsiar » Sa 28. Mär 2015, 21:26

Herr Drechsler,

Sie scheinen nicht zu verstehen, dass ich diese Menschen meine.

Aufklärend,
tsiar

Benutzeravatar
Dr. Waldemar Drechsler
Aufseher
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:18
Hat Amen! gesprochen: 111 Mal
Amen! erhalten: 371 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Dr. Waldemar Drechsler » Sa 28. Mär 2015, 21:50

Hochgeehrte Maid Tja!

Ich wiederhole mich: jedweder Art, Potzsackerlot. Sie unterschätzen wohl Denkvermögen & Wissensstand meinerseits, meine Teuerste, Sie unterschätzen sie. Wenden wir uns nun aber wieder der Thematik "Färöerinseln" zu, hochgeehrte Maid, oder möchten Sie gerne noch über andere irrelevante Dinge reden, Parbleu? So kontaktieren Sie mich doch via privater Nachricht - so viel Ordnung muss schliesslich im redlichen Brette sein, gell.

Höflichst,
Dr. Waldemar Drechsler
Der Kluge tut alles mit Überlegung, der Tor verbreitet nur Dummheit. (Sprüche 13,16)

dersohndesherren
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Apr 2015, 13:05

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon dersohndesherren » Mi 8. Apr 2015, 13:32

Wenn Gott es so wollte, würde er die Inseln selbst versenken, wie er es mit den Sündigern bei der Sintflut getan hat.
Demzufolge gibt es also keinen Grund seine Gedanken an dieses unpraktizierbare Unternehmen zu verschwenden.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7049
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1324 Mal
Amen! erhalten: 1157 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Mo 9. Okt 2017, 21:34

Werte Herren,
leider werden die mittlerweile redlichen Färöer immer noch seitens des gottlosen Gockelkonzerns diskriminiert.
Doch in gottgefälliger Selbsthilfe, mit Unterstützung des HERRn sowie des Archebretts wird ein Licht am Ende des Tunnels der Unterdrückung sichtbar.


Das Färöerlied anstimmend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10263
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1586 Mal
Amen! erhalten: 1649 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Martin Berger » Mo 9. Okt 2017, 22:29

Werter Herr Schnabel,

mit Schrecken erinnere ich mich daran zurück, was unsere Reise zu den damals noch GOTTlosen betrifft. Die Färöerianer waren mir anfangs, als sie nur die Sprache des Rohrstocks verstanden, fast noch am liebsten. Hernach, sozusagen im bekehrten Zustand, hatte ich stets Probleme, jene Menschen zu verstehen, ist doch deren Sprache mehr als nur seltsam. Sie werden sich sicherlich noch daran erinnern können, wie ich damals den Bürgermeister eines Dorfes mit dem Rohrstock verprügelte, weil ich dachte, er hätte Ihre werte Frau Mutter beleidigt. Daß er Sie, wie es dann auch tatsächlich der Fall war, mit dem höchsten Orden des Dorfes auszeichnen wollte, war leider schwer zu verstehen. Letztendlich klärte sich aber alles auf.

Ob Gockel diesbezüglich Abhilfe schaffen kann, ist zu bezweifeln. Eher besteht die Gefahr eines Krieges, könnten doch mißverständliche, von Grund auf falsche Übersetzungen dazu führen. In unserem Falle ging dies, GOTT sei Dank, gut aus.

In Erinnerungen schwelgend,
Martin Berger


Nachfolgend sehen Sie nun obigen Text, der zuerst vom Gockel ins Italienische, dann ins Englische und hernach zurück ins Deutsche übersetzt wurde:

Herr Schnabel,

Mit Entsetzen erinnere ich mich, was mit unserer Reise zu dem damaligen Gottlosen geschah. Zunächst waren die Pharisäer, wenn sie nur die Zunge der Röhre verstanden, mir noch mehr lieb. Später, sozusagen im konvertierten Zustand, hatte ich immer Probleme, diese Leute zu verstehen, aber ihre Sprache ist seltsamer. Sie werden sich sicher erinnern, wie ich den Bürgermeister eines Dorfes mit dem Fass geschlagen habe, weil ich dachte, Sie hätten Ihre würdige Mutter beleidigt. Die Tatsache, dass er Sie von der höchsten Ordnung des Dorfes unterscheiden wollte, war leider schwer zu verstehen. Letztendlich ist jedoch alles geklärt.

Es besteht kein Zweifel, dass Gockel in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen kann. Es besteht vielmehr die Gefahr eines Krieges, aber Missverständnisse können zu fehlerhaften Übersetzungen führen. In unserem Fall, dank Gott, war es eine gute Sache.

Erinnerend in Erinnerungen,
Martin Berger

Freilich habe ich einst den Bürgermeister mit einem Rohrstock gezüchtigt, aber doch nicht mit einem Faß. Sappradi, welch ein Unsinn da übersetzt wurde! Früher oder später führen derartig stümperhaft übersetzte Texte zum Krieg oder gar zu schlimmeren Auswüchsen. Man stelle sich vor, daß gegen die Homo-Ehe, Frauenrechte und Abtreibung demonstriert wird und bei einer Übersetzung käme das genaue Gegenteil davon heraus. Da will ich gar nicht daran denken. :hinterfragend:

Elektrischen Übersetzungsmaschinen nicht trauend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Franz-Joseph von SchnabelDr. Benjamin M. Hübner
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Treuer Besucher
Beiträge: 212
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 116 Mal
Amen! erhalten: 140 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Di 10. Okt 2017, 17:55

Sehr geehrter Herr Berger,

studiert man den von Ihnen eingestellten Übersetzungstext, kommt man schnell zum Schluß, daß sich die Herren Konrad Duden und Zuse im Grabe herumdrehen müssten. Was hat man nur aus deren knorken Lebenswerken geschaffen, indem man zwei gute Ideen derart unüberlegt und stümperhaft zusammenwarf? :boese:
Wenn ich mir einen christlichen Jokus erlauben darf: Die besagte Übersetzungsmaschine wird wohl noch einige Evolutionsschritte nötig haben, bevor diese etwas taugt! :lal:

Nicht daran glaubend, daß jene Entwicklung jemals zur Marktreife gelangen wird,
Dr. Benjamin M. Hübner
"Der Sittenwart Asfaloths redet, wenn der Rohrstock spricht!"
-ein begeisterter ARA-Wähler

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10263
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1586 Mal
Amen! erhalten: 1649 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Martin Berger » Di 10. Okt 2017, 18:57

Dr. Benjamin M. Hübner hat geschrieben:Wenn ich mir einen christlichen Jokus erlauben darf: Die besagte Übersetzungsmaschine wird wohl noch einige Evolutionsschritte nötig haben, bevor diese etwas taugt! :lal:

LAL! :lal: :lal: :lal: :lal: :lal:

Werter Herr Hübner,

ein nachgerade hervorragender Scherz entsprang da Ihrer Feder. Darf man dann auch davon ausgehen, daß sich diese Verbesserungen über viele tausende Jahre, ja sogar über viele Millionen Jahre hinziehen werden? :lal: :lal:

Evolutionstheoretiker verspottend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Dr. Benjamin M. Hübner
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Treuer Besucher
Beiträge: 212
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58
Hat Amen! gesprochen: 116 Mal
Amen! erhalten: 140 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Dr. Benjamin M. Hübner » Di 10. Okt 2017, 20:06

Werter Herr Berger,

wie wahr! Man schaue sich nur die Bauzeit des BER an, für welchen sich bekanntlich auch (Bau-)Ingenieure verantwortlich zeichnen und der Christ weiß:
Dereinst werden die Gockel-Lumpen vor dem HERRn stehen, wenn das Ende aller Tage gekommen ist, und GOTT wird in universeller Zunge sprechen, daß jenes Gesocks zur Hölle fährt. Dies werden jene Ketzer auch ohne bzw. trotz Zuhilfenahme ihrer dümmlichen, satanistischen Apparatur verstehen. :lal:

Sprachkursen nur auf Langspielplatten trauend,
Dr. Benjamin M. Hübner
"Der Sittenwart Asfaloths redet, wenn der Rohrstock spricht!"
-ein begeisterter ARA-Wähler

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7049
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1324 Mal
Amen! erhalten: 1157 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » So 12. Nov 2017, 15:39

Werte Herren,
der technische Fortschritt ist auch auf den mittlerweile löblichen Färöer-Inseln nicht mehr aufzuhalten.

Die schnaften Schafzüchter wissen sich zu helfen.

Während man die knorken Wolltiere in manchen Regionen lediglich unter kulinarischem Aspekt betrachtet, in anderen als Sechsualobjekte mißbraucht, nutzen die schlauen Färinger diese Paarhufer zur Erstellung flächendeckender Lichtbildaufnahmen.
Schalten Sie hier
Färöer-Inseln: SheepView statt Google StreetView

Bild
Die landschaftlich attraktiven Färöer-Inseln gehörten lange zu den Orten, an denen keine StreetView-Autos unterwegs waren. Der Tourismusverband setzte für die Aufnahmen eine auf den Inseln reichlich vorhandene Ressource ein: freilaufende Schafe.

Im Nord-Atlantik zwischen Island und Norwegen liegen die dünn besiedelten Färöer-Inseln. Besuchte man sie im vergangenen Jahr auf Google Maps, fand man keine StreetView-360-Grad-Ansichten. Dabei lohnt ein Blick auf die idyllische bis spektakuläre Fjord-Landschaft in jedem Fall.


Der Tourismusverband der Färöer-Inseln suchte nach einer Lösung, um die beeindruckenden und werbeträchtigen StreetView-Ansichten anbieten zu können und fand 2016 eine tierische Lösung: die auf den Inseln mangels nichtmenschlicher Raubtiere freilaufenden Schafe. Von ihnen gibt es über 80.000 Exemplare (die menschliche Bevölkerung beträgt nur rund 50.000).

Man stattete einige der Woll- und Fleischlieferanten mit sattelartigen Vorrichtungen aus, auf denen Solarzellen und eine 360-Grad-Kamera montiert waren: SheepView war geboren. Die Kamera-Schafe wanderten umher und nahmen StreetView-Ansichten auf, die automatisch zum Google-Dienst hochgeladen wurden.



Einen Hammelbraten verspeisend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10263
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1586 Mal
Amen! erhalten: 1649 Mal

Re: Sollte man die Färöer-Inseln versenken?

Beitragvon Martin Berger » So 12. Nov 2017, 17:42

Werter Herr Schnabel,

gerne erinnere ich mich zurück an die Zeit, als wir uns gemeinsam, zusammen mit Kapitän Bunke, aufmachten, um diesen damaligen Hort der Sünde aufzusuchen. Mit großer Freude sehe ich nun, daß sich unser Wirken lohnte. Hätte man damals die Färöer-Inseln versenkt, wäre diese nachgerade knorke Schafkameraidee mit in den Fluten versuchen.

Ein wärmendes Lammfell über die Schultern werfend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Franz-Joseph von Schnabel
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen


Zurück zu „Der Pranger“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast