0 Tage und 7 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Schnelle Soforthilfe

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.

Moderator: Brettleitung

Aschenputtel
Neuer Brettgast
Beiträge: 4
Registriert: So 17. Sep 2017, 17:52

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Aschenputtel » Do 21. Sep 2017, 18:16

Sehr geehrte Frau Ortl,
Vielen Dank für Ihr Schreiben. Im Gegensatz zu den Männern hier ist es schon fast liebevoll. Ich habe auch den Wunsch mich zu ändern. Da hier besonders ich als Mädchen nicht für voll genommen werde muss ich mich ändern. Mein ab übernächste Woche Vater will mich streng erziehen und ich muss ihm folgsam sein damit es für uns nur noch die Züchtigung am Sonntag gibt. Die von gestern tut immer noch weh.
Vielen Dank liebe Frau Ortl.
Aschenputtel Karlena

Josef Wolfgang
Neuer Brettgast
Beiträge: 3
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:23

Re: Bin ich ein Atheist?

Beitragvon Josef Wolfgang » Do 21. Sep 2017, 18:41

Maximilian Nussbach hat geschrieben:Liebe Arche-Internetz-Gemeinde,

Ich bin 16 Jahre alt und mir ist bewusst, dass ich hinterhergehend schon gegen die Brettregeln verstoße, indem ich diesen Beitrag ohne Beiseins eines meiner Elternteile verfasse.
Doch ich habe eine aussagekräftige Begründung hierfür:
Ich bin seid meiner Geburt atheistisch erzogen worden und wurden von meinen Eltern immer gezüchtigt, sobald ich mich der Bibel oder der Kirche zuwand. Meine sündigen Eltern versuchen mich dem HERRn und dem Himmelreich fernzuhalten und so tauften sie mich nicht einmal.
Nun wurden mir allerdings im Alter von 12 Jahren die Augen einer bekannten christlichen Familie geöffnet und seitdem lese ich fleißig (heimlich) in der Bibel :kreuz4: , da mich meine Eltern züchtigen, wenn sie es bemerken. Ich möchte der Kirche beitreten, doch meine Eltern lassen das nicht zu, jedoch fühle ich mich so als Atheist obwohl ich gläubig bin.
Bin ich ein sündiger Atheist? Wie kann ich mich aus meiner Lage befreien?

Hilfe erbittend,

Maximilian Nussbach




Werter Nussbach,
ich bin in der selben Zwickmühle wie sie, da ich selber 16 und von meinen Eltern nicht ausreichend christlich erzogen wurde. Meine Eltern gehen maximal ein mal pro Woche zur Messe. Ich kann dieses seltsame Verhalten meiner Eltern nicht verstehen, und sie wieder rum verstehen nicht wieso ich so oft gehe. Gibt es eine Möglichkeit, meinen Eltern zu zeigen wie wichtig es ist die Kirche zu besuchen?

völlig verzweifelnd,

Josef Wolfgang

Mechthild Ortl
Neuer Brettgast
Beiträge: 6
Registriert: Di 19. Sep 2017, 19:24
Amen! erhalten: 1 Mal

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Mechthild Ortl » Fr 22. Sep 2017, 07:42

Werter Herr Benedict XVII,

ich danke Ihnen für Ihre warmen Worte des Willkommens!

Wertes Aschenputtel,

mein liebes Kind, ich versichere Ihnen, Sie werden hier für voll genommen! In keinem anderen Platz des Internetzes erkennen Männer die Bedürfnisse von uns Weibern so präzise und empathisch wie hier. Lassen Sie sich nicht einlullen vom Lied der Emanzipation. Wie die Sirenen stellen sich diese Dämoninnen an die rasiermesserscharfen Steine, um sie zu ersäufen. Sie merken es erst,wenn es zu spät sind - wenn Sie mit 40 drei Abtreibungen hatten, regelmäßig mit dem Satan in Verbindung stehen und einen für ein Weib unredlichen Beruf ausüben wie beispielsweise Arzt oder Anwalt. Kein redlicher Mann wird Sie ansehen, nein, man wird auf Sie speien.
Das Leben als Weib ist sicherlich kein Zuckerschlecken. Allerdings...sehen Sie sich das Leben unserer Versorger an. Sie schützen uns mit ihrer Kraft und Weisheit, obwohl wir nichts beisteuern als Dreck zu beseitigen und Essen zu kochen - beides enorm stupide und einfache Dienste, die auch jeder Affe erledigen könnte. Und trotzdem beherbergen und behüten sie uns, Halleluja. Dafür müssen wir ihnen dankbar und dienstbar sein. Nicht zuletzt bedeutet die Liebe und Ergebenheit dem Manne gegenüber auch eine Ergebenheit dem HERRn gegenüber. So hat der HERR den Mann seinem Ebenbild entsprechend geschaffen.
Das Leben eines Mannes ist nicht das eines Weibes - und umgekehrt. Ihre Rolle wird Ihnen viel Freude bringen und Ihrem Versorger ebenso. Sie müssen Sie aber mit GOTTes Hilfe akzeptieren.

Ihrem Stiefvater Respekt zollend,
Ihre Mechthild Ortl

Dieter von der Weide
Häufiger Besucher
Beiträge: 100
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 16:38
Hat Amen! gesprochen: 24 Mal
Amen! erhalten: 23 Mal

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Dieter von der Weide » Fr 22. Sep 2017, 08:21

Werte Knabbuben Nussbach und Wolfgang,

Sie sind auf dem richtigen Weg, vom ewigen Leben aber noch Lichtjahre entfernt.
Ihre "Eltern" müssen Sie von ganzem Herzen hassen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie Sie ewig im Schwefelsee leiden sehen wollen. Anders als andere Satanisten haben sich Atheisten nämlich sehr gründlich mit dem Christentum beschäftigt, um sich diesem dann bewusst mit einem Leben der Sünde abzuwenden. Wenn Ihre Erzeuger es genehm finden, sich nach ihrem Ableben täglich vom Leibhaftigen vergewaltigen zu lassen, so soll das ihr verdientes Los sein. Für euch, ihr redlichen Bübchen, kann diese Entscheidung aber nicht getroffen werden, Sakrament!

Es gilt also, sich dieser leidigen Eltern zu entledigen! Schaltung zu "Wie ich meine unlöblichen Eltern loswerde"

Ich gehe stark davon aus, daß auch Ihre Eltern,wie nahezu alle Atheisten, Drogen konsumieren und vermutlich auch an Kleinstkinder verkaufen. Diese Anleitung wird Abhilfe schaffen.

Als Anwalt unterstütze ich Sie pro bono bei allen Angelegenheiten.

Eine helfende Hand offerierend,
DVDW

Josef Wolfgang
Neuer Brettgast
Beiträge: 3
Registriert: Do 21. Sep 2017, 18:23

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Josef Wolfgang » Fr 22. Sep 2017, 18:19

Dieter von der Weide hat geschrieben:Werte Knabbuben Nussbach und Wolfgang,

Sie sind auf dem richtigen Weg, vom ewigen Leben aber noch Lichtjahre entfernt.
Ihre "Eltern" müssen Sie von ganzem Herzen hassen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie Sie ewig im Schwefelsee leiden sehen wollen. Anders als andere Satanisten haben sich Atheisten nämlich sehr gründlich mit dem Christentum beschäftigt, um sich diesem dann bewusst mit einem Leben der Sünde abzuwenden. Wenn Ihre Erzeuger es genehm finden, sich nach ihrem Ableben täglich vom Leibhaftigen vergewaltigen zu lassen, so soll das ihr verdientes Los sein. Für euch, ihr redlichen Bübchen, kann diese Entscheidung aber nicht getroffen werden, Sakrament!

Es gilt also, sich dieser leidigen Eltern zu entledigen! Schaltung zu "Wie ich meine unlöblichen Eltern loswerde"

Ich gehe stark davon aus, daß auch Ihre Eltern,wie nahezu alle Atheisten, Drogen konsumieren und vermutlich auch an Kleinstkinder verkaufen. Diese Anleitung wird Abhilfe schaffen.

Als Anwalt unterstütze ich Sie pro bono bei allen Angelegenheiten.

Eine helfende Hand offerierend,
DVDW



Sehr geehrter Dieter von der Weide,
ich nehme äußerst dankend ihr Angebot an. Egal was meine Eltern mir zum Thema Christentum vorschreiben, ich werde meinen eigenen Weg wie jeder andere gelobte Christ einlenken.

Die helfende Hand annehmend,
Josef Wolgang

Antrophos
Häufiger Besucher
Beiträge: 92
Registriert: Do 12. Okt 2017, 17:31
Hat Amen! gesprochen: 14 Mal
Amen! erhalten: 5 Mal

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Antrophos » So 22. Okt 2017, 15:32

Werte Gemeinde!
Ich bitte Sie, insbesondere Doktor Frischfeld mir eine Frage zu beantworten. An der medizinischen Universität Wien gibt es viele weibliche Studenten. Viele davon beenden ihr Studium erfolgreich.
Was meinen Sie, sollen die Ärztinnen werden dürfen? Also für Frauen natürlich, es wäre ohnehin nicht gut würde ein Mann eine Frau behandeln.
Das Phänomen täglich beobachtend,
hochachtungsvoll, Antrophos

Martin Frischfeld
Treuer Besucher
Beiträge: 166
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 30 Mal
Amen! erhalten: 23 Mal

Re: Schnelle Soforthilfe

Beitragvon Martin Frischfeld » So 22. Okt 2017, 19:43

Werter Herr Antrophos,

es ist wie mit den Äffchen. Lassen Sie diese spielen, bewerfen sie sich irgendwann gegenseitig mit Kot. Geben Sie den Affen Zucker zu fressen, bewerfen sie sich mit süßem Kot. So verhält es sich bei den Weiberstudenten auch. Ein Weib im Haushalt ist meist tumb und ungeschickt. An der Universität setzt sich dieses Verhalten in einem anderen Umfeld fort.
Beendet ein Weib ein Studium, so wird dies zuzuschreiben sein auf
a) ein fälschliches Wohlwollen der Professoren, die damit die Weiber fördern wollen :kreuz2:
b) ein unkeusches Tächtelmächtel mit besagten Professoren, die sich von einer Sirene verführt und manipuliert sehen :kreuz2:
c) Schummelei durch die Weiber :kreuz2:
d) pures Glück :kreuz2:
Und niemals auf einem zu einem Mann gleichwertigen Intellekt. :kreuz4:

Leider ist der Effekt dieser Gründe am Ende, dass eine Vielzahl von Weibern als Ärzte praktizieren. Für Weiberärzte (unredl. Gynäkologen) mag das noch vertretbar sein. Welcher ehrbare Mann will sich tagtäglich mit der widerwärtigen Anatomie und den noch widerwärtigeren Problemen, die sich daraus ergeben, beschäftigen? Das ist ja widerlich. Andererseits könnte man die Gynäkologie auch, so mein Vorschlag, einer anderen Zunft unterstellen. Ich schlug schon mehrmals auf Kongressen vor, die Geburtshilfe und Weibermedizin den Veterinären zu unterstellen. Diese haben große Erfahrung beim Gebären seelenloser Tiere und könnten die Weiber so am besten unterstützen, dass der Nachwuchs des Mannes gesund und ohne Fehler zur Welt kommt. :idee:

Aber wenn Weiber Männer als "Arzt" behandeln, sollte man vorsichtig sein. Meist versuchen sie durch regelrechte Hechsenmittel (sie sagen dazu Homöopathie) die Patienten "sanft" zu behandeln. So ein Unsinn! :erschrocken: Medikamente müssen starke Nebenwirkungen haben, sonst wirken sie nicht. Eine gute Wirkung muss immer begleitet werden von unangenehmen Nebenwirkungen, die mindestens so stark sind wie die eintretende Besserung. Neben Sie die töfte Frischfeld'sche Urantherapie. Den Patienten fallen zwar die Haare aus, aber Eitelkeit ist erstens eine Sünde und zweitens wirkt dies eben hervorragend

In conclusio gebe ich Ihnen also vollkommen Recht: Weiber, die Männer behandeln begehen Sünde. Wenn man dieses Affentheater überhaupt zulassen mag, dann sollte man dem ganzen vernünftige Grenzen setzen.
Ich rate Ihnen, die Weiber in Ihrem Studium genau zu beobachten und Unregelmäßigkeiten sofort zu melden. So bewirken Sie viel Gutes für die Menschheit.

Neues Uran ordernd,
Martin Frischfeld


Zurück zu „Seelsorge“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste