0 Tage und 8 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Kleine Sünden..

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.
Antworten
Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 469
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Engelbert Joch »

Herr Marconiac, Herr Lobgeist,
Nun, Ihnen ist schon klar, dass Frau Rieth, zur Zeit ihrer Anwesenheit auf dem Brett eine angesehene Person, schon lange inaktiv ist und wohl kaum noch hier mitliest?
Genau so gut könnten Sie einen Toten tadeln oder einen Stein, bringen wird das nicht viel.

Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Franz Fromm
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 6
Registriert: Fr 31. Jan 2020, 14:57

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Franz Fromm »

Werter Herr Fadenersteller Asfaloths,
Werte Herren Brettnutzer,

Ich, meines Zeichens Student der katholischen Theologie bin sehr engagiert in der Hochschulpolitik. Wie ich in einem anderen Faden bereits erwähnt habe, komme ich aufgrund der räumlichen Nähe zum Sündenpfuhl, dort immer wieder unfreiwillig mit Texten von Studenten der Geschlechterwissenschaften (unredl. „Studierende der Gender Studies“) im Berührung. Obwohl ich diese unsäglichen Machwerke nur lese, um zusammen mit meinen vernunftbegabten (katholischen) Kommilitonen deren Forderungen (zum Beispiel nach uniweiter Pflicht zu geschlechterneutraler Sprache) abzuschmettern und um mich über deren Unredlichkeit zu empören, fühle ich mich nach der Lektüre dieser - ich kann es nicht oft genug betonen - abartigen Abhandlungen dennoch so, als hätte ich gesündigt.
Obwohl ich - bei aller Bescheidenheit - weiß, dass das Ziel, die christlich-abendländischen Werte zu verteidigen durchaus edel ist, überwiegt am Ende des Tages das schlechte Gefühl gesündigt zu haben und quält mich die ganze Nacht. Ich habe versucht diesem Gefühl Einhalt zu gebieten, indem ich mich noch mehr in mein Theologiestudium vertieft habe, aber auch das scheint das Dilemma nicht vollständig aufzulösen.
Deshalb wende ich mich nun an euch, werte Mitchristen und erbitte euren bibeltreuen Rat.

Grübelnd in der Bibliothek der theologischen Fakultät sitzend,
Franz Fromm

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Christ Cornelius »

Werter Herr Fromm,

ich empfehle Ihnen eine wohltuende Schreibabstinenz. Berichten Sie über unredliche Themen, so ist dies , als würden Sie sich selbst ohrfeigen und dies auf die Du- Röhre stellen. Ich selber weiß nur zu gut, wovon ich rede ! Schlagen Sie deshalb besser einen theologischen Text auf und halten Sie sich von Forschungsarbeiten zum Thema Geschlechterstudien fern. Niemand will, dass Sie zu einem unredlichen Brettmitglied mutieren.

Eine Schreibpause einlegend
Christ Cornelius

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 646
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Fromm,

es sind ungeheuerliche Dinge, die Sie da berichten.
Universitäten sollen ein Hort des redlichen Lernens sein und nicht ein Pfuhl von Sünde und
Unruhe.
Darum möchte ich Herrn Cornelius zustimmen.
Falls der Herr die Zustände nicht mehr länger dulden möchte, wird er wohl flüssiges Gestein
direkt über dem Ort der Sünde regnen lassen damit die Seelen der Abtrünnigen direkt aus
einer stinkenden Dampf- und Aschewolke in die Hölle fahren sollen.
Herr Fromm, nun denken Sie einmal nach, was passieren könnte, damit Sie selbst nicht
an diesem Tage unter den Sündern weilen.
Haben Sie uns hier die Wahrheit geschrieben oder haben Sie evtl. etwas verschwiegen?

Nachdenklich
Walther Zeng.
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Hinrich Hammerschmidt
Treuer Besucher
Beiträge: 222
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 00:04

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Hinrich Hammerschmidt »

Werter Herr Fromm,
Franz Fromm hat geschrieben:Ich habe versucht diesem Gefühl Einhalt zu gebieten, indem ich mich noch mehr in mein Theologiestudium vertieft habe, aber auch das scheint das Dilemma nicht vollständig aufzulösen.
Deshalb wende ich mich nun an euch, werte Mitchristen und erbitte euren bibeltreuen Rat.
an einer modernen Universität sind aufrechte Christen wie Sie in der Minderheit, da ist es verständlich, wenn Sie das Bedürfnis verspüren, sich in die heilige Schrift und das Theologiestudium zurückzuziehen. Doch dadurch wird die Erdscheibe kein besserer Ort! Es wird Ihnen aber besser gehen, wenn Sie am Ende das Tages wissen, daß Sie einige Ketzer und Studenten der Falschsechsuellenwissenschaften bekehrt haben.
Hier ist mein Vorschlag: Schleichen Sie sich vor Vorlesungsbeginn in den Hörsaal der Geschlechterstudien und tauschen Sie die unredlichen Lehrfolien gegen Folien aus, die die imperative Formel aus dem großen Exorzismus nach dem Rituale von 1999 tragen. Stellen Sie sich doch nur die Gesichter der Jünger Satans vor, wenn im Saal der Geschlechterstudien die Worte übergroß an die Leinwand geworfen werden:

"Ich beschwöre dich, Satan, Feind des menschlichen Heils,
erkenne an die Gerechtigkeit und Güte Gottes, des Vaters,
der deinen Hochmut und deinen Neid durch gerechtes Urteil verdammt hat:
Weiche von diesen Dienern Gottes,
die der Herr nach seinem Bild geschaffen,
mit seinen Gaben ausgestattet
und als Sohn seiner Barmherzigkeit angenommen hat."
(und so weiter)

:kreuz3:

Sein Alter bereuend, da er nicht dabei sein kann, ohne aufzufallen,
Hinrich Hammerschmidt
„Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig“
Wolfgang Schäuble, 2020

Benutzeravatar
Der Diener
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 49
Registriert: Mo 22. Jul 2019, 13:51

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Der Diener »

Werte Herren,

ich habe heute gesündigt. Ich habe nach meinem Mittagessen 20 Cent Trinkgeld gegeben, statt das Geld der Kirche zu spenden.

Um Entschuldigung bittend
Der Diener

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 646
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Diener,

wie schön, daß Sie dies heute schruben.
Sogleich morgen früh gehen Sie mit 20 Euro in die Kirche und beten Sie heute Abend schon, daß besagter Kellner
ebenfalls den Weg zur Kirche findet und zwar mit dem Trinkgeld der ganzen Woche!

Zufrieden die halbleere Flasche Doppelkorn betrachtend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Martin Berger »

Der Diener hat geschrieben:Ich habe nach meinem Mittagessen 20 Cent Trinkgeld gegeben, statt das Geld der Kirche zu spenden.
Herr Diener,

es ist wohl weniger der Geldbetrag allein, der Ihre Tat zu einer Sünde macht. Freilich ist das Vorenthalten einer Spende ein schäbiges Verhalten, da Sie doch sicherlich wissen, daß unsere geliebte Mutter Kirche nicht nur jede Doppelmark, sondern auch jeden Doppelpfennig braucht. Sollte es sich um ein junges Fräulein oder einen langhaarigen Bengel gehandelt haben, die Ihnen als Servierpersonal zu Diensten waren, haben Sie sich damit womöglich der Förderung der Prostitution bzw. der finanziellen Zuwendung für etwaige Drogenkäufe strafbar gemacht. Und dies wissentlich, ist doch allgemein bekannt, daß junge Gören sich sofort Schminkzeug bzw. Buben Klebstoff oder gar Hanfgift kaufen. :hinterfragend:

Es betet für Sie,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Christ Cornelius »

Der Diener hat geschrieben:Werte Herren,

ich habe heute gesündigt. Ich habe nach meinem Mittagessen 20 Cent Trinkgeld gegeben, statt das Geld der Kirche zu spenden.

Um Entschuldigung bittend
Der Diener
Werter Herr Diener,

geben Sie sich zur Buße für dieses Vergehen 20 Hiebe. Der HERR hat Wohlgefallen an dem beruhigenden Klang von Peitschenhieben.

Ermahnend
Christ Cornelius

DerNomade
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 38
Registriert: Di 30. Apr 2019, 08:45

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von DerNomade »

Werter Herr Cornelius,
sind Sie sicher das Gott körperliche Selbstgeißelung für gut hält?
Epheser5
Ebenso sollen die Männer ihre Frauen wie ihren eigenen Körper lieben. Ein Mann, der seine Frau liebt, liebt sich selbst, denn noch nie hat jemand seinen eigenen Körper* gehasst, sondern er ernährt und pflegt ihn, so wie der Christus es mit der Versammlung macht,
Hier sagt uns die Bibel eindeutig das Gott will das wir unseren Körper hegen und pflegen, nicht ihn Schmerzen zufügen.
Niergends in der Bibel fand ich den Aufruf uns selbst Schmerzen zuzufügen.
Die einzige Selbstgeißelung die ich für eine gewisse Zeit durchführe ist auf Dinge zu verzichten die mir im normalen Leben Freude bereiten, ich nenne es Fasten.
Gott zum Gruße
Alfred

Benutzeravatar
Der Diener
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 49
Registriert: Mo 22. Jul 2019, 13:51

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Der Diener »

Martin Berger hat geschrieben:
Der Diener hat geschrieben:Ich habe nach meinem Mittagessen 20 Cent Trinkgeld gegeben, statt das Geld der Kirche zu spenden.
Sollte es sich um ein junges Fräulein oder einen langhaarigen Bengel gehandelt haben, die Ihnen als Servierpersonal zu Diensten waren, haben Sie sich damit womöglich der Förderung der Prostitution bzw.
Sehr geschätzter Herr Berger,

es handelte sich um einen älteren, redlichen Mann, den ich seit Jahren kenne. Er ist der Leiter der örtlichen Züchtigungsgruppe, die Jugendliche, die sich nicht benehmen wissen, auf den rechten Weg weist. Ich habe gestern selbstverständlich das hundertfache des genannten Betrages an die Kirche gespendet, selbstverständlich als Extra neben dem wöchentlichen normalen Spende.

Einen schönen Tag wünschend,
Der Diener

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Kleine Sünden..

Beitrag von Christ Cornelius »

Werter Herr Nomade,

wer den Leib liebt hat auch die besten Möglichkeiten diesen zu verachten. Ist der menschliche Leib ein garstiges Kunstwerk, folgt daraus nicht ästhetische Schönheit, sondern vielmehr : je mehr Kunst umso abstoßender. Schließlich kann man auch aus Matsch oder Kot eine schöne Statue formen. Man will diese Statue nicht zerstören und hasst diese nicht der Form nach, dennoch ist Sie schmutzig. Und je wohlgeformter diese ist, ja je mehr man diese liebt, umso abstoßender wirkt es wenn man weiß woraus diese besteht.

Dies ist auch der natürliche Sinn der von Ihnen zitierten Textstelle des Epheserbriefes. Auch Herr Diener würde seinen Leib nicht hassen, wenn er diesen peitscht. Er will diesen mit jenen Maßnahmen vor dem höllischen Feuer retten und dessen Robustheit testen.

Die Neunschwänzige aus dem Schrank holend
Christ Cornelius

Antworten