1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.
Antworten
Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Liebe Anschnurgemeinde,

es ist unglaublich, doch mein Sohn betrieb mal wieder Unfug - oder auch nicht? Gestern war er zu Besuch bei einem ebenfalls christlichen Freund von sich. Dort wurde ihm, so mein Sohn, das Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) vor Augen geführt.
Begeistert erzählte er mir darüber, wie christlich das Spiel doch sei, da sich die Schlüsselfigur Tassenkopf, nach der das Spiel benannt ist, mit seinem Kumpanen Bechermann (unredl.: "Mugman") gegen den Teufel verschwört. Allerdings tun Sie dies zunächst gezwungenermaßen im Geheimen und müssen währenddessen so tun, als halfen Sie dem Teufel. Bis dahin dachte ich mir noch, dass besagtes Heimrechnerspiel in der Tat ziemlich töfte zu sein vermag. Denn welcher wahrhaftige Christ würde nicht gerne dem Teufel eine Abreibung verpassen?
Als mir mein Sohn jedoch schlussendlich berichtete, dass es sich hierbei um ein Zeichenpornographisches Exemplar handelt, entfaltete sich ein innerer Konflikt in mir. Ist Tassenkopf nun christlich oder unchristlich? Soll ich es meinen Sohn spielen lassen oder muss ich ihn dafür züchtigen?

Sich vor dem Urteil des HERRn fürchtend

Ralph Rabenstein

Der redselige MANNfred
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 4
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 11:37

Re: Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Beitrag von Der redselige MANNfred »

Es freut mich sehr Herr Rabenstein, dass sie Hilfe bei unserer Zusammenkunft ersuchen.
Wie sie selbst sagten, ist es nicht leicht dies in eine Schublade einzusortieren. Ist es nun unchristlich? Oder ist dieses Erzeugnis des sogenannten Komputer Spieles schlichtweg unredlich?
Um eine Sache vorwegzunehmen:
Das Züchtigen ihres Knaben ist ein Vorgehen, was sie auch an frommen Tagen durchführen können, denn ein Hieb mit dem Gürtel hat noch keinem frommen Christen geschadet.
Aber zu ihrer eigentlichen Frage... meiner Meinung nach ist alles, was nicht von dem Herrn erschaffen wurde unchristlich. Aus diesem Grund sehe ich auch dieses Erzeugnis der Moderne als wahrlich unchristlich an. Denn in dem Spiel wird nicht nur dem Teufel (um es mal ganz Hipp und salopp zu sagen) einer auf das Popöchen geklapst , sondern auch vielen Geschöpfen, die unschuldig sind. Am Ende wird nur der Herr wissen wie sie zu handeln haben.
Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Mit frommen Grüßen und Halleluja singend,
Der redselige MANNfred

Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Re: Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Werter Herr Mannfred,

es macht durchaus Sinn, was Sie da von sich geben. In der Tat sind viele der von Tassenkopf und Bechermann verletzten Geschöpfe unschuldig. Dennoch gingen alle von Ihnen einen Pakt mit dem Teufel ein, vor dem Sie letztendlich davonrannten. Wer einen Pakt mit Satan schließt, ist gierig. Gier ist eine Todsünde. Tassenkopf und Bechermann taten dasselbe, was Sie ebenfalls zu Sündigern macht. Alles in allem kann ich dank Ihrer frohen Botschaft nun verkünden, dass ich meine Entscheidung getroffen habe! Das besagte Heimrechnerspiel ist zweifellos unchristlich.
Was das Züchtigen meiner Kinder angeht, das mache ich ohnehin oft genug - mindestens zweimal am Tag, da schließlich töfte Christen aus meinem eigenen Fleisch und Blut werden sollen! Ich habe mich nur gefragt, ob ich meinem Sohn für das Spielen dieses Teufelswerks Extrahiebe verpassen sollte, doch die Antwort darauf kennen wir mittlerweile auch. Ebenso werde ich ihm von nun an den Kontakt zu seinem antichristlichen "Freund" strengstens untersagen. Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe!

Durchgreifend

Ralph Rabenstein

Der redselige MANNfred
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 4
Registriert: Fr 31. Jul 2020, 11:37

Re: Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Beitrag von Der redselige MANNfred »

Werter Herr Rabenstein,
Es freut mich sehr ,dass ich ihnen weiterhelfen konnte. Ihre Nachfahren werden sicher bald auch so redliche Christen, wie sie einer sind. Ich habe nach einigen sehr negativen Vorfällen mit den Heimrechnern meiner Söhne die Entscheidung getroffen, diese Teufelsmaschienen und ihre dazugehörigen Gesichtsbücher entsorgen zu lassen. Dies kann ich nur empfehlen, da ein hipper Jugendlicher Christ nichts anderes braucht, außer dem töften Gott! Diese Maßnahme kann ich nur sehr empfehlen, da die Kinder so auf einen frommeren Weg geleitet werden.
Was natürlich nicht heißt, dass mehrmalige Züchtigung am Tag nicht weiter notwendig sei...mein Großvater sagte immer:

Sagt das kleine Kind nicht Danke,
Schlag es auf die Bordsteinkante,
Ist das kleine Kind nicht nett
Versetz ihm ein Hieb mit dem Brett
Und will das kleine Kind nicht beten
Schlag es mit dem Gürtel, bis die Frömmigkeit zurückkehrt

Auch wenn sich der letzte Vers nicht reimt, ist er trotzdem nicht weniger wichtig! Ich hoffe sie und ihre Familie können ein gutes christliches Leben führen.

Mit freudigen Grüßen und einem frommen Lächeln,
Ihr redseliger MANNfred

Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Re: Heimrechnerspiel Tassenkopf (unredl.: „Cuphead“) - christlich oder unchristlich?

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Verehrter Herr Mannfred,

welch wundervolles Gedicht! Zwar reimen sich die letzten beiden Verse, wie Sie bereits erwähnten, nicht, dennoch konnten Sie hiermit nochmals verdeutlichen, wie wichtig die Züchtigung von Kindern ist. Gänzlich entfernen werde ich den Heimrechner jedoch trotzdem nicht - immerhin sollen meine Kinder diesen nutzen, um an wertvolle Informationen, unter anderem über Ihren Glauben, zu gelangen. Des Weiteren würden mir dadurch alle Gefahren und Risiken entgehen, die der Heimrechner und das Internetz mit sich bringen. Dadurch könnte ich Sie alle nicht mehr davor warnen - und das wollen wir nun wirklich nicht!

Stets das ganze Bild betrachtend

Ralph Rabenstein

Antworten