0 Tage und 9 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ist ein Exorzismus notwendig?

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.

Moderator: Brettleitung

Maria Katherina
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 11:58

Ist ein Exorzismus notwendig?

Beitragvon Maria Katherina » Mo 11. Dez 2017, 15:48

Werte Gemeinde,

Ich ersuche Sie um Hilfe in einer sehr schauderhaften Angelegenheit.

Vor einigen Tagen hat mein werter Herr Vater mit einem unserer Nachbarn eine Unterhaltung geführt. Als es zur Frage über das Befinden der Kinder kam teilte er meinem Vater etwas mit, das in ihnen Besorgnis erweckte.
Der Neffe unseres Nachbarn leidet seit einiger Zeit unter Schwindelanfällen und hat im Zuge dieser auch bereits das Bewusstsein verloren. Der Vater des Jungen hat einen Arzt konsultiert und dieser hat die Diagnose gestellt, dass der Bursche unter „Epilepsie“ leidet.
Da weder mein Vater noch der Onkel dieser unsinnigen Diagnose Glauben schenken, hat er mich angewiesen die werte Gemeinde hier um Rat zu bitten, da sie bereits in der Vergangenheit viele hilfreiche Ratschläge gegeben haben:
Ist bei dem Burschen ein Exorzismus notwendig?

Wir danken Ihnen bereits jetzt für Ihre Hilfe.

Hochachtungsvoll
Maria Katherina

Antrophos
Stammgast
Beiträge: 378
Registriert: Do 12. Okt 2017, 17:31
Hat Amen! gesprochen: 149 Mal
Amen! erhalten: 33 Mal

Re: Ist ein Exorzismus notwendig?

Beitragvon Antrophos » Mo 11. Dez 2017, 16:48

Werte Katharina,
Epilepsie ist eine ernstzunehmende Krankheit und durchaus kein Aberglaube.
Vertrauen Sie dem betreffenden Arzt, er dünkt mich ein tüchtiger Mann zu sein.
Ein Exorzismus kann auf keinen Fall schaden, obgleich er mir hier nicht unerlässlich erscheint.
Mit freundlichem Gruß ,
Medizinstudent Eduard Anthropos
Ich hebe meine Augen zu den Bergen, von wo kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Maria Katherina
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 11:58

Re: Ist ein Exorzismus notwendig?

Beitragvon Maria Katherina » Mo 22. Jan 2018, 21:55

Werter Herr Antrophos,

Ich möchte ihnen zunächst vielmals für ihre Antwort danken.

In den meisten Fällen vertrauen meine Eltern und ich einer ärztlich gestellten Diagnose aber in dem Fall dieses Knaben haben sowohl mein Vater als auch unser Nachbar große Bedenken.

Die Symptome umfassen nicht nur Schwindel sondern ebenfalls wahnhafte Anfälle. Wie uns erklärt wurde, stürzt der Knabe ohne jede Vorwarnung plötzlich zu Boden und fängt an um Hilfe und nach Wasser zu rufen. Auch schlägt und tritt er wild um sich. Dieser Zustand hält bis zu 15 Sekunden an und sobald er etwas trinkt ist scheinbar alles wieder in Ordnung und der Junge hat keine Erinnerung mehr an den Vorfall.

Für uns klingt das sehr schlimm und mein Vater denkt, dass ein Exorzismus dringend notwendig ist.


Hochachtungsvoll
Maria Katherina

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 434
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 121 Mal
Amen! erhalten: 118 Mal

Re: Ist ein Exorzismus notwendig?

Beitragvon Martin Frischfeld » Mo 22. Jan 2018, 22:32

Wertes Fräulein Katherina,

Sie haben doch des werten Herrn Anthropos Empfehlung vernommen? Fahren Sie zweigleisig. Ein echter Exorzismus nimmt dem Jungen nicht mehr als einige Zeit weg. Er kann also nicht schaden. Um eine Differentialdiagnose vorzunehmen, ist dies auch bitter nötig, Herr Anthropos, insofern wäre hier ein Exorzismus oder wenigstens die Begutachtung durch einen erfahrenen Priester nötig.
Daß Patienten postikal nach Wasser verlangen ist sehr typisch. Auch ein solches Verlangen iktal ist nicht auszuschließen. Epilepsie tritt in vielen Formen auf. Die ärgste wäre wohl das vollständige unwillkürliche Krampfen am Boden, welches aber nicht unbedingt die häufigste, wenn auch die prominenteste Form ist. Ein völliger Verlust jeder Kontrolle muss eben nicht vorkommen.
Zur besseren Diagnostik sollte der Junge in einem Universitätsklinikum untersucht werden. Ein bildgebendes Verfahren des Kopfes sollte weitere Erkenntnisse bringen.
Parallel empfehle ich aber die Einschaltung eines Priesters in das Familienleben, um andere Ursachen auszuschließen. Gerade bei plötzlich auftretenden Anfällen kann nicht ausgeschlossen werden, dass dies eine Antwort oder ein Zeichen des HERRn ist. Ein weiterer Grund, sich nicht auf den Exorzismus allein zu beschränken. Unter Umständen originiert jenes Verhalten vom lieben GOTT und Sie suchen den Teufel. Es würde Ihr Seelenheil nachhaltig stören, gutes Fräulein.
Wenn all dies überstanden ist, könnten Sie doch alle eine Reise ins schöne Rom zum heiligen Vater unternehmen. Welch' famoser Spaß dies wär.

Ihnen alles Gute wünschend,
Dr. med. Martin Frischfeld
Folgende Benutzer sprechen Martin Frischfeld ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Antrophos

Benutzeravatar
ArmerSuender
Häufiger Besucher
Beiträge: 96
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 19:52
Hat Amen! gesprochen: 3 Mal
Amen! erhalten: 13 Mal

Re: Ist ein Exorzismus notwendig?

Beitragvon ArmerSuender » Sa 3. Feb 2018, 07:58

Fräulein Katherina,

was treiben Sie überhaupt unbeaufsichtigt von Ihrem Vormund am Heimrechner? Sie sollten ernste Themen wie das Wohlbefinden des Nachbarsbuben dort lassen, wo sie hingehören: Bei den Männern! Ihr hilfsbereiter Vater, der Nachbar und der Dorfpfarrer werden sicherlich eine geeignete Behandlung für den Knaben finden. Die Wege des HERRn sind unergründlich, so können wir nur rate, warum er dem Knaben diese Erkrankung aufgebürdet hat. Ihre Sorge ist all das nicht, Sie naives Weib.
Und nun husch husch, beichten Sie Ihrem Herrn Vater, dass Sie ohne Erlaubnis im Internetz gestehsegelt sind und sich mit fremden Männern unterhielten. Er wird Sie sicherlich herzlich dafür züchtigen.

Verwundert ob der Naivität des Weibes
Dustin Jason Bachmann


Zurück zu „Seelsorge“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast