0 Tage und 7 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Hier können Sie um christlichen Rat ersuchen und Ihre Sünden beichten.

Moderator: Brettleitung

Davis Schulz
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 07:21

Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Davis Schulz » Mi 4. Jan 2017, 16:22

Guten Tag meine Herren

Guten Tag mein lieber Hund Max ist im alter von 15 Jahren gestorben. Ist es unredlich um ihn zu trauern?

grüssend

Herr Schulz oder in diesem Fall Herr Schluchz

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2179
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 275 Mal
Amen! erhalten: 631 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Benedict XVII » Mi 4. Jan 2017, 16:38

Werter Herr Schulz,

dies kommt darauf an.
Ist Ihrem Weib denn der daraus gemachte Braten angebrannt oder sonstig mißraten?
Dies wäre in der Tat eine bedauernswerte Angelegenheit.

Grüße

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Herbert Tarant
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 397
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 05:56
Hat Amen! gesprochen: 261 Mal
Amen! erhalten: 14 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Herbert Tarant » Mi 4. Jan 2017, 17:07

Herr Schulz,
Hunde sind Gegenstände, also leblos. Wieso sollte man also um Gegenstände trauern?
Nur etwas anderes wäre die Sache, wenn es sich um ein Weib handelt, denn Weiber sind ein klein wenig höher anzusiedeln als Hunde, aber es sind auch keine Menschen.
Um ein Mensch kann man trauern, um Weiber und Hunde nicht, denn es sind Gebrauchsgegenstände und ersetzbar.

Herbert Tarant

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1631
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30
Hat Amen! gesprochen: 289 Mal
Amen! erhalten: 386 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Der Einsiedler » Mi 4. Jan 2017, 18:37

Werter Herr Schulz,

trauern Sie doch nicht um diesen verlausten Köter.
Entsorgen Sie den Kadaver im Müll. Sollten Sie einen Kläffer als Wachhund benötigen, so beschaffen Sie sich einen neuen im Tierheim, legen ihn an die Kette oder sperren das Viech in den Zwinger
Und jetzt hören Sie auf zu jaulen und wenden sich den wichtigen Dingen wie etwa dem Bibelstudium zu.

Anratend

Karl-Heinz Mörz
Folgende Benutzer sprechen Der Einsiedler ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Martin BergerFranz-Joseph von Schnabel
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Davis Schulz
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 07:21

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Davis Schulz » Mi 4. Jan 2017, 20:14

Guten Tag Herr Einsiedler

Natürlich habe ich mich sofort gezüchtigt als ich bemerkte dass ich um meinen Hund traurere. Ich habe die Bibel heute zum 600sten mal durch gelesen.

Mein Weibstück kann nicht gut kochen deswegen ist sie nicht mal soviel wert wie ein Hund.


Die Bibel studierend
Herr Schulz

Herbert Tarant
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 397
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 05:56
Hat Amen! gesprochen: 261 Mal
Amen! erhalten: 14 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Herbert Tarant » Mi 4. Jan 2017, 20:37

Davis Schulz hat geschrieben:Mein Weibstück kann nicht gut kochen deswegen ist sie nicht mal soviel wert wie ein Hund.


Herr Schulz,
Dann verstoßen Sie die Alte und besorgen sich ein neues Weib, so einfach ist das.

Herbert Tarant

Davis Schulz
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 07:21

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Davis Schulz » Mi 4. Jan 2017, 20:42

Hatte sowieso nie gefühle für die Kuh ich hol mir eine Junge die gut kochen und putzen kann.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1226 Mal
Amen! erhalten: 1047 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Mi 4. Jan 2017, 20:51

Herr Schulz,
Sie befinden sich auf Freiersfüßen?
In jenem Falle kann ich Ihnen wärmstens die Agentur Li Peng empfehlen.
Schalten Sie auch hier

Eventuell könnte ich bei baldigem Vertragsabschluß Herrn Peng, den Leiter des Instituts, dazu bewegen, Ihnen als Zugabe kostenlos einen neuen knorken Köter zu liefern.
Freundlich grüßend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Sad Smile
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 6
Registriert: Do 5. Jan 2017, 13:40

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Sad Smile » Do 5. Jan 2017, 17:22

Herr Schulz,

ich denke es ist wenig unredlich, da ein Hund mehr als ein treuer Begleiter werden kann über die Jahre.

Smile

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1631
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30
Hat Amen! gesprochen: 289 Mal
Amen! erhalten: 386 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Der Einsiedler » Do 5. Jan 2017, 17:38

Fräulein Lächlie,

wie können Sie Herren Schulz nur solch einen Floh ins Ohr setzen?
Wir haben ihm seine dümmlichen Gedanken an das verendete Viech aus seinem Hirn vertrieben und er hat sein unsinniges Verhalten eingesehen.
Solch ein Köter ist schließlich nichts anderes wie ein Kamm oder ein Fernseher. Sind diese defekt wirft man den Unrat auf den Müll und besorgt sich Ersatz. Oder trauern Sie um solch einen Kram?

Grußlos

Karl-Heinz Mörz
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Sad Smile
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 6
Registriert: Do 5. Jan 2017, 13:40

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Sad Smile » Do 5. Jan 2017, 17:56

Herr Mörz,

ein Hund ist ein Lebewesen, welches einem viel Freude bereiten kann indem es einfach ein Freund fürs Leben ist. Dies kann man nicht mit einem Kamm vergleichen.

Smile

Benutzeravatar
Frithjof Bartholin
Häufiger Besucher
Beiträge: 119
Registriert: Do 5. Jan 2017, 21:17
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 26 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Frithjof Bartholin » Do 5. Jan 2017, 21:47

Guten Abend Herr Schulz,

in der Hoffnung, Sie nicht persönlich zu Beleidigen, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass die Trauer um ein niedergeistiges Lebewesen ein sehr deutliches Zeichen ungefestigten Glaubens ist.
Außerdem bin ich unschlüssig, ob Sie nicht die Entscheidung des HERRn in Frage stellen. Glauben Sie etwa, dass es keinen Grund habe, dass der Läusehaufen verendet ist?

Fragend,

Frithjof Bartholin
"Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen." - Paulus 1. Korinther 11, 9

Herr Geiger
Häufiger Besucher
Beiträge: 88
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 22:46
Hat Amen! gesprochen: 26 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Herr Geiger » Do 5. Jan 2017, 22:21

Werte Gemeinde

Lesen Sie doch mal die "Ode an Schalke". Es handelt sich hierbei um den getöteten Hund von Herrn Schwakowiak. Dort ist nicht ersichtlich, dass es sich beim Hund um einen Gegenstand handelte wie hier weiter oben dargelegt wurde.

Missbilligend hinweisend
Herr Geiger

Benutzeravatar
ArmerSuender
Häufiger Besucher
Beiträge: 78
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 19:52
Hat Amen! gesprochen: 3 Mal
Amen! erhalten: 10 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon ArmerSuender » Do 5. Jan 2017, 22:45

Meine werten Herren,

seien Sie doch nicht zu hart mit dem werten Herrn Schulz. Ihre Argumente in Ehren, aber auch Ihnen ist diese gewisse Melancholie nicht unbekannt, wenn nach langer Zeit der Fernseher oder das Auto kaputt geht. Wie beim Hund handelt es sich bei den von mir angeführten Beispielen um unbeseelte Gegenstände, doch man hat sich an sie gewöhnt und sie als Teil des eigenen Lebens begriffen. Es ist nur menschlich, dass der Verlust eines solchen Gegenstandes Gefühle auslöst.
Trauer ist freilich weit überzogen. Aber werter Herr Schulz, dass Sie einen Verlust empfinden, ist sicherlich verständlich. Kaufen Sie sich doch einen neuen Hund! Die Modelle heutzutage sind sicherlich viel pflegeleichter und sparsamer im Futter als Ihr altes Modell.

Mitfühlend
Dustin Jason Bachmann

Benutzeravatar
Frithjof Bartholin
Häufiger Besucher
Beiträge: 119
Registriert: Do 5. Jan 2017, 21:17
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 26 Mal

Re: Ist es unredlich um den Tod eines Hunds zu trauern?

Beitragvon Frithjof Bartholin » Do 5. Jan 2017, 22:47

Bruder Geiger,

bei Ihren Einwänden scheinen Sie wohl blindlings übersehen zu haben, dass die gütlichen Meinungsäußerungen ausschließlich auf die hochgeistige Schöpfung Herrn Schwakowiaks gewidmet sind.

Ihre Unachtsamkeit rügend,

Frithjof Bartholin
"Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen." - Paulus 1. Korinther 11, 9


Zurück zu „Seelsorge“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast