3 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

DerBesinnte
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 13:08

Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Beitragvon DerBesinnte » So 1. Dez 2013, 13:21

Grüß Gott liebe Plauderbrett Gemeinde. Bein durchstöbern des Forums bin ich bei einem Thema auf die Worte: Schweinefleisch ist unredlich gestoßen. Stimmt dieses wirklich, da ich schon seit mehr als 20 Jahren das Fleisch dieses Tieres verzehre.
Auf eine Aufklärung wartend
Philipp

DunklerChaos
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 190
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 11:11
Hat Amen! gesprochen: 8 Mal
Amen! erhalten: 16 Mal

Re: Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Beitragvon DunklerChaos » So 1. Dez 2013, 13:23

Besinntes Frl.,

Lesen Sie die Bibel um eine Antwort zu erhalten.
Die Universalantwort gebend,
Chaos
Wenn du feige bist wird der Teufel dich kriegen.
Ich bin ihm bisher immer entkommen.
Der Satan wird mich niemals besiegen!
Doch hat er mir meine Seele entnommen.

Benutzeravatar
Sören Korschio
Lehrmeister
Beiträge: 3809
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 16:41
Hat Amen! gesprochen: 362 Mal
Amen! erhalten: 417 Mal

Re: Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Beitragvon Sören Korschio » Mo 2. Dez 2013, 09:22

Grüß Gott!

Herr Chaos, Ihre Antwort ist nicht sonderlich hilfreich. Da Sie neu im Plauderbrett sind, will ich darüber hinweg sehen, doch verbleibe ich mit der Bitte, sich nur zu Themen zu äußern, zu denen Sie auch wirklich etwas beizutragen haben.

Herr Philipp, ich als Christ halte mich selbstverständlich an die biblischen Speisegebote (Levitikus 11). Die Katholiken essen Schweinefleisch meines Wissens aus einem Verständnisfehler des Markus-Evangeliums, in dem es heißt:

"Es ist sinnlos, wie sie mich verehren; was sie lehren, sind Satzungen von Menschen. Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen." (Markus 7,7-8)

Meiner Meinung nach eine schändliche Interpretation der Schrift, denn nirgendwo wird in diesem Zusammenhang auf die Speisegebote verwiesen.

Halleluja!

Ihr Sören Korschio
"Die Jugend will Keile!" - Prof. M. Zahnbeisser

Benutzeravatar
Nathan Freundt
Stammgast
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 14:23
Hat Amen! gesprochen: 314 Mal
Amen! erhalten: 303 Mal

Re: Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Beitragvon Nathan Freundt » Mo 2. Dez 2013, 10:16

Hoch verehrter Herr Korschio,

wieder einmal freue ich mich darüber. katholisch zu sein, da ich daher nicht auf zahlreiche kulinarische Genüsse verzichten muss.
Dabei vertraue ich ganz auf das erste ökumenische Konzil von Nicäa im Jahre 325, in dem die Speisegebote für aufgehoben erklärt wurden.

Zudem verstehe ich die Äußerung von Jesus so, dass alle Speisen erlaubt sind:
„dass das, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht unrein machen kann? Denn es gelangt ja nicht in sein Herz, sondern in den Magen und wird wieder ausgeschieden.“ (Mk 7,18-19 EU).

Und er (Jesus) sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Vernehmet ihr noch nicht, daß alles, was außen ist und in den Menschen geht, das kann ihn nicht gemein machen? 19 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch, und geht aus durch den natürlichen Gang, der alle Speise ausfegt

Auch stellt Paulus dies erneut in seinem Brief an die Römergemeinde klar, wo er schreibt „denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.“ (Röm 14,17 EU).

Allerdings war mir dieses Zitat des Römerbriefes nie ganz verständlich:
Röm 14,15-21
15 So aber dein Bruder um deiner Speise willen betrübt wird, so wandelst du schon nicht nach der Liebe. Verderbe den nicht mit deiner Speise, um welches willen Christus gestorben ist. (1. Korinther 8.11-13) 16 Darum schaffet, daß euer Schatz nicht verlästert werde. 17 Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem heiligen Geiste. (1. Korinther 8.8) (Hebräer 13.9) 18 Wer darin Christo dient, der ist Gott gefällig und den Menschen wert.
19 Darum laßt uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und was zur Besserung untereinander dient. (Römer 12.18) (Römer 15.2) 20 Verstöre nicht um der Speise willen Gottes Werk. Es ist zwar alles rein; aber es ist nicht gut dem, der es ißt mit einem Anstoß seines Gewissens. 21 Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.

Genüßlich einen Schweinebraten und Schinken als zweites Frühstück verzehrend
Nathan Freundt

Ergänzung:
Grade frage ich mich jedoch, warum ich als Katholik freitags auf Fleisch verzichten soll. :fragezeichen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Freitagsopfer

Diese Argumentation fand ich ehrlich gesagt noch nie so ganz überzeugend.
Allerdings kann man Schweine, die sich gern auch mal in Pfützen wälzen, sicherlich guten Gewissens als Wasserschweine und somit als Fische durchgehen lassen.
Zudem gibt es ja noch Maultaschen, auch Hergottsbescheißerle genannt, in denen sich gut Fleisch vor den gestrengen Blicken des HERRn verstecken lässt…
Folgende Benutzer sprechen Nathan Freundt ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Sören Korschio
Lukas - Kapitel 19, 26
Ich sage euch aber: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

Benutzeravatar
Nathan Freundt
Stammgast
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 14:23
Hat Amen! gesprochen: 314 Mal
Amen! erhalten: 303 Mal

Re: Warum ist Schweinefleisch unredlich?

Beitragvon Nathan Freundt » Di 3. Dez 2013, 09:22

Werte Herren,

bitte verzeihen Sie mir meinen hässlichen Tippfehler.
Die löbliche schwäbische Köstlichkeit heißt natürlich Herrgottsbescheißerle.

Ich werde sogleich einige Rezepte für mein Weib heraussuchen, damit Sie mir diese am nächsten Freitag zubereiten kann.

Auch in der Fastenzeit sind Herrgottsbescheißerle übrigens stets eine gute Alternative oder Ergänzung zu den sonstigen Fastenspeisen.

Empfehlend und mich stets streng an die Speisevorschriften haltend
Nathan Freundt
Lukas - Kapitel 19, 26
Ich sage euch aber: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast