0 Tage und 14 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

Antonfragt
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 47
Registriert: Di 11. Dez 2012, 21:19

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Antonfragt » Do 8. Aug 2013, 21:50

Werte Gemeinde,

ich für meinen Teil habe von noch keinen Fall von nachwachsenden Zähnen (außer den Milchzähnen im Kinderalter) gehört.
Doch wieso steht es dann so in der Bibel?
Nun, ich würde mir das so erklären:
Die Lebenserwartung stieg im laufe der letzten 1500 Jahre durch bessere Technik, mehr hygienischen Anlagen und Bewusstheit von Krankheiten ,wie sie sich verbreiten und wie man sich schützt. Als die Bibel geschrieben wurde, war die Lebenserwartung eventuell noch so, dass man durchschnittlich starb bevor man die zweiten Zähne verlor. Also hatten die Ketzer noch ihre Zähne mit denen sie knirschen konnten.
Ich könnte mir vorstellen, dass heutzutage nur noch mit dem Gebiss oder den übrigen Zähnen geknirscht wird.

Eine weitere Theorie wäre, dass der Körper (bevor man die Hölle oder den Himmel betritt) von Wunden geheilt werden, und man somit noch alle Zähne hat. Schließlich ist der Mensch ja nach dem Tode nicht mehr an den WELTLICHEN Körper gebunden, ansonsten würde dieser doch nicht übrig bleiben.

Das ist zwar nur eine Theorie, und steht so nicht in der Bibel, doch kann man ja ein wenig spekulieren.

Überlegend,
Anton
Mein Lieblingszitat:

"Jeder weiß, dass jeder stirbt. Und niemand weiß es so gut wie er."

Ein sehr trauriges Zitat.

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6817
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1230 Mal
Amen! erhalten: 1050 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Do 8. Aug 2013, 22:07

Herr Anton,
Ihre pseudowissenschaftlichen Ausführungen entbehren jeglicher Grundlage.
Das Argument der Lebensdauer ist an den Haaren herbeigezogen, wobei jene, im Gegensatz zu Zähnen nur begrenzt nachwachsen.
Abraham wurde 175 Jahre alt. Derlei töfte Greise findet man schon lange nicht mehr.
Ich selbst erlebe momentan im Alter von 94 Jahren meinen fünften Zahnwechsel. Dies hängt wohl mit meiner Gewohnheit, Bierflaschen aufzubeißen zusammen.
Einen alten Schneidezahn entsorgend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Antonfragt
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 47
Registriert: Di 11. Dez 2012, 21:19

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Antonfragt » Do 8. Aug 2013, 22:16

Nun, Herr Schnabel,
dann sind Sie wohl ein Hai. Denn es ist bewiesen, dass einem Menschen die Zähne nicht weiter nachwachsen, bei einem Hai jedoch schon (dieser hat ein Gebiss, welches man "Revolver-Gebiss" nennt, es wächst immer nach).
Jetzt muss ich aber ehrlich gesagt nochmal bei einer Person wie ihnen nachfragen, ob die Sache mit der Heilung vor der Hölle zutreffen könnte. Würden Hexen ansonsten als Asche in die Hölle kommen?

Das mit dem Hai und ihnen war nicht böse gemeint, sie sind natürlich KEIN Hai. Vielleicht habe ich auch einfach nur (viele) falsche Quellen was Zähne und Gebisse angeht...

Freundlich Grüßend,
Anton
Mein Lieblingszitat:

"Jeder weiß, dass jeder stirbt. Und niemand weiß es so gut wie er."

Ein sehr trauriges Zitat.

MarcelSteiner
Häufiger Besucher
Beiträge: 100
Registriert: Do 3. Nov 2016, 13:09
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon MarcelSteiner » Sa 5. Nov 2016, 10:54

Werte Herren,

als Jugendlicher hatte ich eine Zahnspange und musste deswegen zu regelmäßigen Kontrollterminen beim Kieferorthopäden erscheinen. Manchmal wurden dort auch Röntgenbilder gemacht.
Darauf habe ich gesehen, dass die zweiten Zähne über den Milchzähnen liegen. Wenn die ausfallen, schieben sich die zweiten Zähne nach. Danach bleibt der Platz daüber frei, ich habe also keinen Zahn gesehen, der nachwachsen könnte, wenn ein zweiter Zahn ausfällt.

Noch etwas zur Geschichte der Zahnpflege:
Die ersten Zahnbürsten wurden um 1500 in China hergestellt. Auch bei uns gab es im Mittelalter Zahnbürsten aus Pferdehaaren. Erst 1938 wurden billige Zahnbürsten mit Nylonborsten zur Massenware.

Deswegen steht in der Bibel wohl aich nichts von Zahnpflege. Zu der Zeit aßen die Menschen auch wenig zuckerhaltige Speisen, so wurden die Zähne auch weniger stark angegriffen.

Zahnpflege und regelmäßige Zahnarztbesuche sind sehr wichtig, damit man auch in hohem Alter seine natürlichen Zähne besitzt. Dritte Zähne sind wie gesagt erstens sauteuer und zweitens nicht ansatzweise so gut wie das Werk der Natur. Mein Vater hat zum Beispiel eine Brücke, die ihm schon mehrmals beim Essen herausgebrochen ist.

Informierend
Marcel

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1444 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Martin Berger » Sa 5. Nov 2016, 12:02

Herr Steiner,

sind Sie ein löblicher Zahnarzt? Viel wahrscheinlicher ist doch, daß Sie einerseits zwar keine Ahnung haben, andererseits aber darüber hinwegtäuschen wollen, indem Sie uns in der Hoffnung Unfug erzählen, daß wir darauf hereinfallen.

Außerdem:
Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Ich selbst erlebe momentan im Alter von 94 Jahren meinen fünften Zahnwechsel. Dies hängt wohl mit meiner Gewohnheit, Bierflaschen aufzubeißen zusammen.

Herr Schnabel ist also ein Lügner? :verwirrt:

Zwar entzieht es sich meiner Kenntnis, wie viele Zahnwechsel es geben kann, aber das Gebiß meines Urgroßvaters Hieronymus bestand aus 40 Zähnen. Freilich wurde er mit seinen letzten Zähnen beerdigt und die Anzahl dieser ist mir nicht bekannt, aber wie haben noch einen ganzen Sack voller Zähne, die er Zeit seines Lebens, der HERR schenkte ihm 120 Jahre an Lebenszeit, gesammelt hat. Gezählt habe ich sie nie, aber es dürften an die 250 Stück sein.

Mit acht Weisheitszähnen gesegnet,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6817
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1230 Mal
Amen! erhalten: 1050 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 5. Nov 2016, 14:24

Werter Herr Berger,
wie die wenigsten Menschen wissen, entstammt sämtliches knorke Gold, welches man zu Münzen, Schmuck oder hochwertigen HDMI-Kabeln verarbeitet, aus den Zähnen vorsintflutlicher Heiliger Märtyrer.
Deren Zahngold wurde einst mitbeerdigt und bildete im Laufe der vergangenen Jahrtausende teilweise mächtige Lagerstätten.
Leider ging die Fähigkeit, sich Zähne in vierundzwanzig Karat wachsen zu lassen in der Folge vieler Generationen verloren. Vermutlich eine Strafe des HERRn für unredliches Verhalten der Menschen.
Nur der alberne Brauch, falsche Kronen aus jenem Metall auf verfaulte Zahnstümpfe zu kleben, erinnert an jene ruhmreichen Zeiten.
Aufklärend,
Schnabel
Bild
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

MarcelSteiner
Häufiger Besucher
Beiträge: 100
Registriert: Do 3. Nov 2016, 13:09
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon MarcelSteiner » Sa 5. Nov 2016, 14:44

Werter Herr Berger,

nein, ich bin kein Zahnmediziner sondern Elektroingenieur, wie sie meinem Vorstellungsbeitrag entnehmen können.

Martin Berger hat geschrieben:sind Sie ein löblicher Zahnarzt? Viel wahrscheinlicher ist doch, daß Sie einerseits zwar keine Ahnung haben, andererseits aber darüber hinwegtäuschen wollen, indem Sie uns in der Hoffnung Unfug erzählen, daß wir darauf hereinfallen.

Nein, diesen Beitrag habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und mein Kieferorthopäde hat mir das damals auch gesagt.

Gut, ich bin natürlich noch keine 94 Jahre alt und habe sämtliche zweiten Zähne in gutem Zustand (keine Löcher oder so), aber ich habe auch schon ältere Menschen gesehen, die ein komplett verfaultes Gebiss haben. Zum Beispiel der Bauer, der meiner Familie immer geholfen hat, mit seinen Anhänger Brennholz nach Hause zu transportieren. Mein Vater hat mir damals gesagt, das dieser sich nie die Zähne geputzt hat. Dem sind offensichtlich keine Zähne nachgewachsen. Und ich habe auch von niemand anderem gehört, dass dritte Zähne nachwachsen.

Verwundert
Marcel

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1444 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Martin Berger » Sa 5. Nov 2016, 15:19

Herr Steiner,

Zähne verfaulen nicht einfach. Freilich muß man seine Beißer pflegen, indem man sie zum Beispiel mit knorkem Ofenruß putzt. Seit weit über 1.000 Jahren, genauer gesagt seit dem Jahre 895, als mein geschätzter Ururururururururururururururururururururururururururururururururgroßvater
Remigius damit angefangen hat, schwört man im Hause Berger auf dieses Zahnreinigungsmittel. Letztendlich haben die Rußpartikel selbige schmirgelnde Wirkung wie der ekelhafte Dreck in den Zahnpastatuben, der jedoch mit allerlei Giften aus den Küchen der Alchemisten versetzt ist.

Es greift auf 1.121 Jahre Zahnpflegeerfahrung zurück,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

G-a-s-t
Treuer Besucher
Beiträge: 295
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 17 Mal
Amen! erhalten: 42 Mal

Zahnpflege mit Ofenruß

Beitragvon G-a-s-t » So 6. Nov 2016, 15:39

Werter Herr Berger!

Im Ofen werden heutzutage oft auch Werbeprospekte u.ä. verbrannt, mit solcher Asche möchte ich mir nicht die Zähne putzen. Ansonsten ein nützlicher Hinweis (und, nebenbei, ein gutes Beispiel für den Vers "Weise Worte sind gesund" im Lied "Beuge dich vor grauem Haar" der Ladiner). Wo wohnten Ihre Vorfahren, welches Holz und welche Art von Holz (Scheiter, Reisig, ...) verbrannten sie hauptsächlich?

Behüt Gott
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1444 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Martin Berger » So 6. Nov 2016, 17:20

Herr Gast,

es entzieht sich meiner Kenntnis, ob dies auch Ururururururururururururururururururururururururururururururururgroßvater Remigius schon tat, aber ich verheize hauptsächlich Birken- und Ulmenholz. Die Bergers der damaligen Zeit wohnten bereits in Salzburg. Allerdings noch nicht im Süden Salzburgs, wo 1269 mein Ururururururururururururururururururururgroßvater Eusebius das Haus baute, in welchem ich auch heute noch wohne, sondern dort, wo sich heute der Stadtteil Leopoldskron befindet. Der genaue Standort ist mir leider nicht bekannt. Nur zu gerne würde ich jenen Ort besuchen.

Was mich verwundert: Sie scheinen den Unterschied zwischen Asche und Ruß nicht zu kennen. Ist dies so ähnlich zu klatschen, daß man es kaum unterscheiden kann? Falls Sie keine Waldorfschule besuchten, seien Sie darauf hingewiesen, daß Ihnen ein Fehler unterlief.

Den Rußbestand prüfend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Alberto Bonappetito
Stammgast
Beiträge: 1086
Registriert: Di 7. Aug 2012, 09:13
Hat Amen! gesprochen: 96 Mal
Amen! erhalten: 72 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Alberto Bonappetito » So 6. Nov 2016, 17:36

Werter Herr Berger,

auch ich setze bei der Zahnpflege auf Ruß, verbrenne dazu allerdings eigens jene löblichen Baumschwämme, die auch beim knorken Brauch des österlichen Weihfeuertragens zum Einsatz kommen. Dieser Brennstoff sorgt für besonders viel und hochwertigen Ruß.

Segen
Alberto Bonappetito
Darum sprach er zu ihnen: Geht hin und esst fette Speisen und trinkt süße Getränke - Nehemia 8,10

G-a-s-t
Treuer Besucher
Beiträge: 295
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 17 Mal
Amen! erhalten: 42 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon G-a-s-t » So 6. Nov 2016, 17:53

Werter Herr Berger,

danke. Bei dem Thema dachte ich als erstes an den Küchenherd meiner Großeltern in Südtirol. Im dortigen Dialekt wird manchmal auch zu Asche "Ruß" gesagt, daher wohl der Fehler.
Von anderen alten Menschen hörte ich allerdings auch, dass Asche zum Zähneputzen benutzt wurde. Wissen Sie, warum in Ihrer Familie Ruß der Asche vorgezogen wurde?

Behüt Gott
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1444 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Re: Die Zahnlüge - lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Beitragvon Martin Berger » So 6. Nov 2016, 18:54

Herr Gast,

ich muß gestehen, daß ich den Grund nicht weiß. Allerdings bot sich bis zum heutigen Tage kein Grund, warum ich die Zahnreinigungstradition meiner Ahnen hinterfragen sollte. Da dem Glauben an den HERRn stets größere Wichtigkeit als der Zahnpflege beigemessen wurde, wurde darüber nicht allzu viel niedergeschrieben. Abgesehen vom Jahre 895, in dem sich Remigius Berger zum ersten Male die Zähne mit Ruß reinigte und so eine lange, immer noch währende Tradition einleitete, sind lediglich der alte Spruch "Host Rvss im Mavl, de Zahnt wern schworz vnd bleim gsvnd" sowie die Tatsache überliefert, daß einzig mein Ururururgroßvater Krispin, der auf den sieben Weltmeeren als "Schwarzbart Berger" bekannt war, meist mit dieser Tradition brach. Dies aber nicht deshalb, weil er die Tradition wollte sterben lassen, sondern weil er als Seefahrer (Gerüchten von unredlichen Ketzern zufolge war er ein versoffener Pirat, was jedoch niemals bewiesen wurde) knorke Fischgräten bevorzugte.

Nachdem untöfte Engländer, der HERR hasse sie, sein Linienschiff versenkten, wurde aus dem alten Seebären wieder eine Landratte, der, zusammen mit seinen Sohn Isaak, meinem Urururgroßvater, die rußige Tradition fortführte, die bis heute besteht. Ich erinnere mich mit Freude daran, als ich einst mit meinem Sohn Gabriel am Brunnen stand und wir gemeinsam, nachdem wir ordentlich gegurgelt hatten, das rußige Wasser auf den Boden spuckten. Solche Momente vergißt man nicht. :kuehl:

Freudig im Familienalbum blätternd,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast