0 Tage und 13 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

DieWelt
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 21:31

Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon DieWelt » Mi 26. Jun 2013, 21:41

Grüß Gott Gemeinde,
ich frage mich ob ich noch an die wörtliche Auslegung der Bibel glauben soll, da ich in letzter Zeit mit einigen Behauptungen konfrontiert wurde, welche mich doch stark an der Glaubwürdigkeit der Bibel zweifeln lassen. Alleine die Tatsche das es möglich ist über die C14 Bestimmung den Todeszeitpunkt eines Organismuses zu bestimmen welcher vor der in der Bibel beschriebenen Entstehungszeit der Erde liegt, lässt mich zweifeln. Auch die Quantenmechanik lässt sich nicht mit der Bibel in Einklang bringen und da wir diese in diesem Moment nutzen kann ich nicht mehr an die wörtliche Auslegung der Bibel glauben. Vielmehr halt ich es für wahrscheinlich, dass die Bibel im übertragenen Sinne verstanden werden sollte. Wie seht ihr das?
MfG DieWelt.

Benutzeravatar
Günther Punkt
Häufiger Besucher
Beiträge: 143
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 16:44
Hat Amen! gesprochen: 7 Mal
Amen! erhalten: 4 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Günther Punkt » Mi 26. Jun 2013, 23:59

Tumbes Fräulein Welt,

sapperlot, natürlich ist die Bibel ein historisches Dokument. Jeder, der etwas anderes behauptet, wird auf ewig in der Hölle
brennen. Jede sogenannte "wissenschaftliche Methode" die beweisen soll, dass die Erde älter als in der Bibel beschrieben
oder gar eine Kugel ist, ist von unredlichen Ketzern erstunken und erlogen. Diese scheinen sich auch einige Mühe gemacht
zu haben. Sie fälschten Skelette von "Dinosauriern" und sogar Filmaufnahmen von Flügen in ein angebliches Weltall. Glauben
Sie keine dieser Behauptungen. Weiterhin möchte ich Sie bitten, sich ordnungsgemäß vorzustellen. Außerdem sollten Sie auf
Ihre Rechtschreibung achten. Redliche Brettmitglieder sind übrigens zu siezen!

Günther Punkt
"Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; ..."

(3.Mose 20,13)

Benutzeravatar
Sören Korschio
Lehrmeister
Beiträge: 3803
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 16:41
Hat Amen! gesprochen: 355 Mal
Amen! erhalten: 400 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Sören Korschio » Do 27. Jun 2013, 10:45

Frl. Welt!

Sie halten die C14-Datierung für glaubwürdig? Ich glaube lieber dem Wort des HERRn, als einem Verrückten, der behauptet Atome zählen zu können.

Kopfschüttelnd,
Sören Korschio
Folgende Benutzer sprechen Sören Korschio ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Martin BergerPaul Lukas Gerster
"Die Jugend will Keile!" - Prof. M. Zahnbeisser

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9695
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1373 Mal
Amen! erhalten: 1421 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Martin Berger » Fr 28. Jun 2013, 13:27

Frl. Welt,

den Worten des weisen Herrn Korschio möchte ich nur noch hinzufügen, daß mittlerweile sogar eine Vielzahl der ketzerischen Wissenschaftler nicht mehr an die C14-Methode glauben. Das liegt unter anderem daran, daß sich bei dieser schwachsinnigen Meßmethode herausstellte, daß völlig wirre Ergebnisse erzielt wurden. Man untersuchte beispielsweise lebende Pinguine und ebenso lebendige Schnecken. Der Pinguin wäre nach der C14-Methode 8.000 Jahre alt gewesen, das Haus der Schnecke gar 27.000 Jahre.

Meister Wong, der Betreiber eines chinesischen Wirtshauses, der unter anderem auch Pinguinfleisch serviert, versicherte mir glaubhaft, daß Pinguine höchstens 20 Jahre alt werden. Bei einem Tier, daß höchstens 20 Jahre alt wird, verschätzte man sich also um 7.980 Jahre oder 39.900%! Bei den Schnecken, die ebenfalls höchstens 20 Jahre alt werden, lag man gar um 26.990 Jahre bzw. 134.900% daneben.

Nun ist die Erde aber, und zwar erwiesenermaßen, 6.001 Jahre alt; sie feierte im Jahre 2012 ihren runden Geburtstag (für nähere Informationen schalten Sie hier). Weil die C14-Methode, wie bereits dargelegt, völlig falsche Meßwerte liefert, kann das Alter der Erde nur fehlerhaft bestimmt werden. Da die Ergebnisse immer weiter abweichen, je älter das zu untersuchende Objekt tatsächlich ist, gibt es bei der 6.001 Jahre alten Erde bereits eine Abweichung von 70.000.000 - 77.000.000%. Somit ergeben sich Werte, die der Erde ein Alter von etwa 4,2 - 4,6 Milliarden Jahre bescheinigen, was natürlich reinster Schwachsinn ist.

Als gesichert gilt allenfalls die Tatsache, daß nicht der Zerfall der Kohlenstoffatome stattfindet, sondern der Zerfall der Gehirne der ketzerischen Wissenschaftler.

Lehrend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

G-a-s-t
Treuer Besucher
Beiträge: 274
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 14 Mal
Amen! erhalten: 36 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon G-a-s-t » Do 30. Mär 2017, 12:43

Jesu Kind (im Bakterien-Faden) hat geschrieben:Zum Beispiel der Auszug aus Ägypten? Der hat nie stattgefunden. Es gibt keine Aufzeichnungen, dass ein riesiges Volk aus Ägypten geflohen ist.


Wertes Kind!

Warum also nennen Sie sich so? Bedenken Sie, dass alle Lügner dereinst in den Schwefelsee geworfen werden. Die naheliegendste Art der Wiedergutmachung wäre wohl, sich zu entscheiden, Jesus nachzufolgen, ihn als Ihren von Gott gesandten Retter anzunehmen und so als Kind Gottes wiedergeboren zu werden.

Zu Ihrer unsinnigen Behauptung: Warum glauben Sie, alle Aufzeichnungen Ägyptens und der umliegender Länder aus der entsprechenden Zeit zu kennen?

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

G-a-s-t
Treuer Besucher
Beiträge: 274
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 14 Mal
Amen! erhalten: 36 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon G-a-s-t » Do 30. Mär 2017, 12:46

Wertes Kind!

Streichen Sie das "also" in meiner ersten Frage!

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 342
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 66 Mal
Amen! erhalten: 11 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon ragnarlotbrock » Do 30. Mär 2017, 15:25

Werter Herren und tumbe Weiber,

Die C14-Methode ist unglaubwürdig, da die Sinnflut die sogenannten Atome schneller verrotten lassen hat.

Klarstellend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer

Jesu Kind
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 32
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:50
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Jesu Kind » So 16. Apr 2017, 22:43

G-a-s-t hat geschrieben:
Jesu Kind (im Bakterien-Faden) hat geschrieben:Zum Beispiel der Auszug aus Ägypten? Der hat nie stattgefunden. Es gibt keine Aufzeichnungen, dass ein riesiges Volk aus Ägypten geflohen ist.


Wertes Kind!

Warum also nennen Sie sich so? Bedenken Sie, dass alle Lügner dereinst in den Schwefelsee geworfen werden. Die naheliegendste Art der Wiedergutmachung wäre wohl, sich zu entscheiden, Jesus nachzufolgen, ihn als Ihren von Gott gesandten Retter anzunehmen und so als Kind Gottes wiedergeboren zu werden.

Zu Ihrer unsinnigen Behauptung: Warum glauben Sie, alle Aufzeichnungen Ägyptens und der umliegender Länder aus der entsprechenden Zeit zu kennen?

Mit verbindlichem Gruße
Gast

Herr Gast,
Ich muss nicht beweisen, dass das was in der Bibel steht nicht war ist. Aber ich kann Fragen stellen, und solange die nicht befriedigend beantwortet sind, glaube ich nicht daran. Und Nein-Ich kenne nicht alle Aufzeichnungen Ägyptens und die der umliegenden Völker, doch bis jetzt ist keines gefunden worden, welches den Auszug aus Ägypten belegt.
Mit freundlichen Grüßen
Bub Kind

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9695
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1373 Mal
Amen! erhalten: 1421 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Martin Berger » Mo 17. Apr 2017, 06:12

Kindchen Kind,

freilich werden Sie kein Dokument gefunden haben, welches, außer der Bibel, den Auszug aus Ägypten belegt. Sie haben ja auch gar nicht gesucht. Und wenn ich die Vermutung aufstellen darf: Sie wollen auch gar nichts finden. Freilich stellt sich andererseits die Frage, warum man andere Schriften bemühen sollten, zumal die Bibel, die Heilige Schrift, das Buch der Wahrhaftigkeiten ist. Welche Art von Wahrheit wollen Sie, neben der absoluten Wahrheit, denn noch finden? Hierzu ein Beispiel: Sie schlagen ein Mathematikbuch auf und lesen dort: 1 + 1 = 2. Hierbei handelt es sich um ein mathematisches Faktum, um eine Wahrhaftigkeit, wie man sie sonst nur aus der Bibel kennt. Anstatt dies nun zu glauben, suchen Sie nach anderen Mathematikbüchern, in denen die Lösung 179 ist. Dies ist nicht nur sinnbefreit, sondern dermaßen dumm, daß man sich kaum dazu äußern möchte.

Kopfschüttelnd,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Jesu Kind
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 32
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:50
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Jesu Kind » Mo 17. Apr 2017, 12:45

Werter Herr Berger,
Die Bibel ist deswegen kein historisches Dokument, weil sie mit anderen Dokumenten dieser Zeit nicht übereinstimmt. Auch widerspricht sich die Bibel sehr häufig und stellt physikalische Unmachbarkeiten dar, wie zum Beispiel die Teilung eines Meeres oder die Blutwerdung eines riesigen Flusses. Ebenfalls ist die Bibel ein Buch mit Unglublicher moralischer Unvernunft, zum Beispiel die Ermordung aller erstgeborenen Kinder. Wenn einem das nicht auffällt muss ich an ihrer naturgegebenen Vernunft zweifeln.
Kopfschüttelnd
Bub Kind


Rotzfreche Anrede korrigiert durch Martin Berger

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9695
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1373 Mal
Amen! erhalten: 1421 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Martin Berger » Mo 17. Apr 2017, 13:07

Kindlein Kind,

Sie bezweifeln die Allmacht GOTTes und denken, daß dieser sich an das halten muß, was Sie für machbar halten? Merken Sie nicht, wie absolut lächerlich das ist? Die knorken Plagen, die der HERR über Ägypten brachte, wären allesamt ausgeblieben, hätte der Pharao einfach nachgegeben. So aber hat er die Konsequenzen zu verschulden, denn der HERR gab ihm ausreichend Zeit dafür. Bis zur Tötung aller Erstgeborenen hätten es gar nicht erst kommen müssen. Doch wie heißt es so schön: Der HERR gibt das Leben und er nimmt es.

Übrigens: Haben Sie schon einmal ein knapp 14 Milliarden Jahre altes historisches Dokument gefunden, welches den Urknall belegt? LAL! :lal:

Kopfschüttelnd,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Markus Maier
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 46
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 12:39

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Markus Maier » Mo 17. Apr 2017, 20:43

Bub Kind,

erklären Sie mir doch einmal, wieso jemand Lügen in die Heilige Schrift schreiben würde? Ist das Höllenfeuer nicht heiß genug?

Verwirrt,

Markus Maier
Extra ecclesiam nulla sallus!

Jesu Kind
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 32
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:50
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Jesu Kind » Di 18. Apr 2017, 10:34

Sehr geehrter Herr Maier,
Weil es die Personen, die die Bibel schrieben nicht besser wussten, und deshalb die einfachste Lösung der Probleme aufschrieben. Dazu kommen noch einige Legenden und man hat die Bibel.
Mit freundlichen Grüßen
Bub Kind

Benutzeravatar
Paul Lukas Gerster
Häufiger Besucher
Beiträge: 132
Registriert: So 2. Apr 2017, 10:08
Hat Amen! gesprochen: 48 Mal
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Paul Lukas Gerster » Di 18. Apr 2017, 20:09

Jesu Kind hat geschrieben:Sehr geehrter Herr Maier,
Weil es die Personen, die die Bibel schrieben nicht besser wussten, und deshalb die einfachste Lösung der Probleme aufschrieben. Dazu kommen noch einige Legenden und man hat die Bibel.
Mit freundlichen Grüßen
Bub Kind


Deppenweibsgöre Kind,

abermals leugneten Sie die Existenz GOTTES und haben damit Milliarden von Christen beleidigt. Obwohl es auf der Hand liegt und es Beweise dafür gibt halten Sie GOTT und die Bibel für gefälscht? Hören Sie damit auf, um nicht im Schwefelsee zu landen.

Ich möchte Sie auf den rechten Pfad zurückbringen, aber dies funktioniert nur wenn Sie es auch wollen. Nehmen Sie meine Hilfe an, wenn Sie nicht in der Hölle landen wollen.

Ihnen Hilfe anbietend,
Paul Lukas Gerster
Paul Lukas Gerster

Wählen sie die ARA - Für mehr Zensur im Internetz !

Jesu Kind
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 32
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:50
Amen! erhalten: 2 Mal

Re: Die Bibel - Ein historisches Dokument?

Beitragvon Jesu Kind » Mi 19. Apr 2017, 18:48

Sehr geehrter Herr Gerber,

Obwohl es auf der Hand liegt und es Beweise dafür gibt

Dann geben sie mir jene Beweise.
Mit freundlichen Grüßen
Jesu Kind : :lausbub:
Folgende Benutzer sprechen Jesu Kind ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Toriel


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste