War Martin Luther löblich?

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.
Antworten
Benutzeravatar
Hartmut von Hinten
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 42
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 12:09

War Martin Luther löblich?

Beitrag von Hartmut von Hinten »

Werte Gemeinde,
der Katholizismus scheint hier einen hohen Stellenwert zu haben.

Wie steht die Gemeinde zu Martin Luther? Sicher war eine Spaltung Europas nicht gut, andererseits kann der Handel mit Ablassbriefen nicht als redlich angesehen werden und es gibt Aspekte am Katholizismus die es wert sind kritisiert zu werden. :frech:

Damit meine ich übrigens nicht die Verbrennung von Ketzern und Hexen, wie sie in Europa gang und gebe war.

Mit löblichsten Grüßen,
Hartmut von Hinten
Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1522
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: War Martin Luther löblich?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Bübchen Hartmut,

was verstehen Sie unter löblich?
Die Person von Herrn Dr. Martin Luther kennt hier niemand persönlich.
Wieso halten Sie den Handel mit Ablassbriefen für unredlich?
Welche "Aspekte des Katholizismus'" sind Ihrer Meinung nach kritikwürdig?

Wenn Sie vermeinen, ständig platte Fragefäden eröffnen zu müssen, sollten Sie diese zumindest besser spezifizieren und sich nicht selbst in Gemeinplätzen suhlen.

Gelangweilt

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****
Benutzeravatar
Hartmut von Hinten
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 42
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 12:09

Re: War Martin Luther löblich?

Beitrag von Hartmut von Hinten »

Hüter der Heiligen Handgranate Rauschebart,

was verstehen Sie unter löblich?

Nachahmenswert. Vorbildlich. Moralisch vertretbar. Dies wären andere Worte um es auszudrücken.

Wieso halten Sie den Handel mit Ablassbriefen für unredlich?
Wieso sollte der Geldbeutel anstatt die ehrliche Buße darüber entscheiden, ob man bestraft wird und welche Sünden einem verziehen werden?

Welche "Aspekte des Katholizismus'" sind Ihrer Meinung nach kritikwürdig?
Viele Geistliche der Kirche haben z.B **Lüge entfernt**, wenn sie verstehen was ich meine. :frech:

Ich will aber auch nicht alles an der katholischen Kirche kritisieren, lediglich Impulse zum Nachdenken setzen.

In der Bibel lesend,
Hartmut von Hinten

Beitrag verbessert von: Walter Gruber
Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1522
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: War Martin Luther löblich?

Beitrag von Opa Rauschebart »

Einfältiger Bube Hartmut,

Sie schruben:
Wieso halten Sie den Handel mit Ablassbriefen für unredlich?
Wieso sollte der Geldbeutel anstatt die ehrliche Buße darüber entscheiden, ob man bestraft wird und welche Sünden einem verziehen werden?
Ich hoffe aufrichtig, daß Ihnen das Sakrament der Beichte bekannt ist, dessenthalben ich nur rudimentär hierauf Bezug nehme.
Nach Auferlegung des Bußwerkes erteilt der Priester Ihnen Absolution, so bestimmte Voraussetzungen hierfür von Ihrer Seite gegeben sind.
Ein wesentlicher Punkt nun ist, daß Sie aufrichtige (sic!) Reue über Ihre begangenen Sünden zeigen.

Woran nun erkennt dies der Priester?

Wenn Sie beispielsweise den HERRn gelästert haben und deswegen zur Beichte gegangen sind und Ihnen als Bußwerk zwei Jahresgehälter auferlegt werden, zeigt sich schnell, ob Sie bereit sind, dies zu leisten. Leisten Sie es, dann kann man mit hoher Gewissheit davon ausgehen, daß Sie aufrichtig bereuen und der Absolution stünde nichts im Wege, was gerne auch verbrieft werden kann.
Das hat dann auch magischerweise zur Folge, daß auch der Vorsatz, schuldhaftes Verhalten zu ändern und Schaden wieder gutzumachen, mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Priester angenommen werden kann.

Weisend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****
Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2358
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: War Martin Luther löblich?

Beitrag von Walter Gruber senior »

Sehr geehrter Herr von Hinten,

der Ketzer Martin Luther wurde im Jahre 1521 durch die Bannbulle „Decet Romanum Pontificem“ exkommuniziert, da er halsstarrig an seiner böswilligen Kritik an der heiligen katholischen Kirche festhielt, die er in seinen 95 Thesen formuliert hatte. Diese Exkommunikation wurde niemals aufgehoben. Der Betreffende brennt folglich im Höllenfeuer.

Es zeigt sich allein an den vielen Kriegen, die in der Folge der Lehren des Genannten geführt wurden, dass er ein durch und durch böser Mensch war. Im Geiste der Ökumene sind wir jedoch bereit, das Gespräch mit den „Evangelischen“ zu suchen - um diese vielleicht wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Es geht die Toleranz auf der „Arche“ sogar soweit, dass hier Mitglieder geschätzt und geachtet werden, die noch keine Katholiken sind.

Gezeichnet
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)
Antworten