1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.
Antworten
Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 135
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von Teresa Schicklein »

Werte Gemeinde!

Mit großer Freude erfüllte sich heute mein Herz. Mit einem Sondersegen hat unser geliebter Papst Franziskus heute die Stadt Rom und den ganzen Erdenkreis unter den Schutz GOTTes gestellt.

Der Papst zeigt den Sündern und Heiden und Atheisten/Satanisten und allen Falschgläubigen somit:
GOTT der HERR ist ein GOTT des Lebens und der Liebe. ER allein kann uns in Zeiten weltlicher Hysterie beistehen.

Sorgen Sie sich nicht um angebliche Seuchen aus dem fernen Osten!
Die Kirche bekämpft und besiegt Plagen und Heimsuchungen seit Jahrtausenden durch den Glauben allein. Schon die schwarze Pest (eine Strafe für den moralischen Verfall zu jener Zeit) konnte allein durch die Verherrlichung GOTTES besiegt werden.

Besonders berührt haben mich folgende Worte aus der Predigt:
Warum habt ihr solche Angst?
Habt ihr noch keinen Glauben?
Laden wir Jesus in die Boote unseres Lebens ein
Wir haben einen Anker
Durch SEIN Kreuz sind wir gerettet
Wir haben ein Ruder
Durch SEIN Kreuz wurden wir freigekauft
Wir haben Hoffnung
Durch SEIN Kreuz sind wir geheilt und umarmt worden
Damit nichts und niemand uns von SEINER Liebe trennen kann.



Schalten Sie hier, um den Worten des Heiligen Vaters zu lauschen:
Verschaltung zu Du-Röhre

Gloria in excelsis DEO!
Heilige Maria, Mutter GOTTes, bitte für uns Sünder!

Es betet für Sie
T. Schicklein

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1425
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von Opa Rauschebart »

Wertes Fräulein Schicklein,

schön ist's zu sehen, wie Sie sich über den Sondersegen und damit dem Sonderablaß unseres Heiligen Vaters freuen!

Wie Sie aber hier sehen, sind wahrhaft gläubige Christen praktisch nicht vom Corona-Virus befallen. Wie bereits des Öfteren dargelegt, schickte der HERR seinen vierten apokalyptischen Reiter los, weil IHM das irdische Sodom und Gomorrha ein Greuel ist. Satanisten, Ungläubige, Ketzer, Zauberer, Hechsen, Klebekindlein, Hanfgiftraucher, Andersherumsechsuelle, etc., etc. werden mit dem Virus bestraft. Ein Sondersegen und Sonderablaß für gläubige Christen ist zwar gut, da jeder Christ nicht ohn' Fehl ist, jedoch nicht zwingend notwendig. Daß der Segen des Heiligen Vaters die Unholdigen zur Einkehr bringen wird, ist anzuzweifeln, da dies offensichtlich die österlichen urbi et orbi Segen es bisher wohl auch nicht bewirkt haben, weswegen der HERR nun endlich seinen apokalyptischen Reiter losziehen ließ.

Hosianna in der Höh'

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 1007
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von G-a-s-t »

Werte Herren,

ein Segen vonseiten eines Mannes, von dem keinerlei Kritik daran laut wird, daß angesichts einer Bedrohung durch eine weltweite Grippewelle - eine Bedrohung, derer nur Gott wehren kann - wochenlang sämtliche Heilige Messen (das Familienleben der Kinder Gottes) ausfallen, ist nicht jedermanns Sache.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 135
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

Re: SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von Teresa Schicklein »

Werter Herr Rauschebart!

Ich habe den Heiligen Vater so verstanden, daß er uns mit diesem Segen vor der überbordenden Hysterie der Säkularisten/Satanisten schützen möchte. Diese scheinen zur Zeit aus reiner Hysterie die Krankenhäuser zu bevölkern.

Besorgt ob der angeblichen Seuche bin ich derweil nicht. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie ein sogenanntes "Virus" gesehen.

Es betet für Sie
T. Schicklein

GeraldK
Häufiger Besucher
Beiträge: 52
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:20

Re: SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von GeraldK »

G-a-s-t hat geschrieben:Werte Herren,

ein Segen vonseiten eines Mannes, von dem keinerlei Kritik daran laut wird, daß angesichts einer Bedrohung durch eine weltweite Grippewelle - eine Bedrohung, derer nur Gott wehren kann - wochenlang sämtliche Heilige Messen (das Familienleben der Kinder Gottes) ausfallen, ist nicht jedermanns Sache.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme
Gast
Werter Herr Gast,
harte Worte von einem Mann Ihres Schlages, Sie zweifeln am Papst? Vielleicht will er seine Schäfchen schützen? Vielleicht muss auch der Papst sich an weltliche Vorgaben halten? Würden Sie es vorziehn eine Messe zu besuchen und sich möglicherweise mit den Virus, der gerade Die Welt lahmlegt und viele Menschen tötet, unzustecken und ihn womöglich an ander Mensachen weiterzugeben?

Sich viele Fragen stellend
Gerald

G-a-s-t
Brettmathematiker
Beiträge: 1007
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46

Re: SONDERSEGEN: Urbi et Orbi

Beitrag von G-a-s-t »

Werter Herr K,
Sie zweifeln am Papst?
welcher Christ täte das nicht? Welchem Hörer des Evangeliums könnte es unbekannt sein, daß schon der Heilige Petrus, kurz nachdem ihm die Schlüssel zum Himmelreich versprochen worden waren, dermaßen gottlos daherredete, daß ihn Christus mit den Worten
Mt 16,23
Hinweg von mir, Satan; ein Ärgernis bist du mir; denn du denkst nicht das, was Gottes ist, sondern was der Menschen ist.
zurechtwies? Die Schlüssel wird er schon haben, aber man muß sich darüber im klaren sein, was das heißt und was nicht!

Waren Sie am Sonntag, 3. September 2017, als dieser Teil des Evangeliums vorgelesen wurde, nicht in der Kirche? Was haben Sie an diesem Tag und seinem Vorabend getan? Warum haben Sie den Text nicht nachgeholt?
Vielleicht muss auch der Papst sich an weltliche Vorgaben halten?
Innerhalb seines Staates ist er der, der besagte weltliche Vorgaben MACHT.
Ansonsten haben natürlich hierzulande auch die hohen Kirchenvertreter staatliche Vorgaben zu beachten. Es steht aber einem jeden frei, sie nicht gutzuheißen und in geordneter Weise seine Stimme dagegen zu erheben. Äußerungen von Kirchenvertretern, jedenfalls aus meinem Umfeld, laufen immer darauf hinaus, daß die Einstellung öffentlicher Gottesdienste als wichtiger Beitrag und nicht etwa nur notwendiger Akt des Gehorsams gesehen wird.
Unter den gechlossenen Läden in meinem Umfeld gibt es zwei Gruppen: Die meisten schreiben so etwas wie
Um einen Beitrag zur Eindämmung des [hier folgt eine kryptische Buchstabenkombination] zu leisten, bleibt unser Laden bis auf weiteres geschlossen.
Wenige, die sich damit erhöhter Seriosität verdächtig machen, schreiben
Aufgrund behördlicher Vorschriften muß unser Laden bis auf weiteres geschlossen bleiben.
Leider sehe ich die Kirche ganz und gar in der ersten Gruppe.
Würden Sie es vorziehn eine Messe zu besuchen [...]
Eine Messe hat einerseits als Menschenansammlung eine infektiöse Wirkung (wobei für genauere Hintergründe auch dies zu beachten ist) und andererseits als Familienleben der Kinder Gottes eine heiligende. Ob sie zur Zeit stattfinden soll, hängt also davon ab, welcher der beiden Effekte höher ist. Anscheinend wird durchweg der erste Effekt höher eingeschätzt, was notwendigerweise mit einer gewissen Geringschätzung des zweiten verbunden ist. Für mich ist das befremdlich. Ich sähe es als Gebot der Aufrichtigkeit, nicht immer nur die Größe der Bedrohung zu betonen und alles darauf zu schieben, sondern klar auf den Tisch zu legen, welche Grenzen man in der Kraft der Heiligen Messe sieht. Das wäre ja auch zur Klärung der, wie die Dinge stehen, offenen Frage, ob es sinnvoll ist, jene Feiern überhaupt irgendwann wiederaufzunehmen, von Bedeutung.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Antworten