0 Tage und 9 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.
Antworten
Benutzeravatar
Rotzbengel Rüdiger
Löblicher Internatsknabe
Beiträge: 1551
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:10

Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Beitrag von Rotzbengel Rüdiger »

Werte Gemeinde,

das Christentum zeichnet sich durch die unermessliche Nächstenliebe und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen aller Konfessionen aus. So ist es doch traurig, Tag für Tag die Nachrichten zu lesen, nur um von Terror, Trauer und Tötungs- und Mörderspielen zu erfahren, die dem Anschein nach auf der Welt vorzuherrschen scheinen. Doch die besinnlichen Tage der Weihnacht erinnern auch jene Menschen, die nicht im Glauben gefestigt sind, daß Christus geboren wurde, um für unsere Sünden zu sterben. Denn wo er ist, da wird immer Frieden sein, denn sein ist die Aufgabe, die Sünden zu verzeihen. Halleluja, preiset den HERRn!
So werden sich zum Heiligen Abend auf der ganzen Erdscheibe die Menschen zusammenfinden, um im Kreise der Familie die Geburt unseres Herrn Jesus Christus zu zelebrieren, auf daß den Jüngern des Satans wie jedes Jahres Ende gezeigt wird, daß die Flamme des Christentums stetig weiterbrennt. Hurra!

Traditionen und Konventionen sind mannigfaltig. So serviert der Christ der Slowakei gar töften Pudding zum Weihnachtsmahl. In Dörfern, die auf Flusse liegen, da kommen die Väter mit dicken Enten in der Dämmerung zurück, auf daß die Frauen Mütter die dicken Tiere ordentlich stopfen dürfen.
Welche Traditionen und Aktivitäten machen Ihren Heiligabend aus? Verbringen Sie die Geburt unseres Herrn im Kreise ihrer Angehörigen, oder vertreiben Sie unredliches Obdachlosengesindel mit dem Rohrstock von den Straßen, auf daß die Städte zu Ehren unseren Herrn Jesus Christus in schönster Pracht daliegen? Berichten Sie von Ihren Plänen und Erlebnissen, und seien Sie ein Beispiel der Inspiration für alle guten Christen auf der Welt. Halleluja.

Was mich betrifft, so eile Ich bereits den ganzen Tag im Hause umher; den Anweisungen der Frau Mutter folgend, die da Fleisch oder Zwiebeln aus dem Keller benötigt, um das morgige Essen vorzubereiten, oder die Zimmer für die anzureisende Verwandtschaft herzurichten. Gestresst bin ich und ausgelaugt. Doch kommt zuerst die Arbeit, und dann die Zelebrierung, denn faule Menschen tragen nichts bei, und werden vom HERRn gehasst, Hurra, wie schön.
Am Heiligen Abend dann, geht es nach abgeschlossener Messe zurück in die warme Stube, wo die Frau Mutter und die Frau Großtante das mit Klößen drapierte Spanferkel auf den Tisch hieven. Der Herr Großvater liest da aus der Bibel vor und wir kleinen Enkelknaben beten ehrfürchtig und lauschen den spannenden, ja lehrreichen Geschichten über das Jesuskind.
Die Herren sitzen in Ihren hohen Sesseln, pfeiferauchend über das Weltgeschehen disputierend, derweil die Kinder auf dem Tepptich spielen und die Weiber den Abwasch machen. Ein schöner Abend, bis wir dann ins Bett geschickt werden, auf daß wir nach einem letzten Gebet in die Sicherheit von Jesu stiller Nächte gleiten.

Bild

O Liebe, die am Kreuze rang,
O Liebe, die den Tod bezwang
Für alle Menschenkinder,
Gedenk' in dieser heil'gen Nacht,
Die dich zu uns herabgebracht,
Der Seelen, die dir fehlen.

O Liebe, die den Stern gesandt
Hinaus ins ferne Morgenland,
Die Könige zu rufen;
Die laut durch ihres Boten Mund
Sich gab den armen Hirten kund,
Wie bist du still geworden?

Noch ein frommer Hirte liegt
In blindem Schlummer eingewiegt
Und träumt von grünen Bäumen.
Singt nicht vor seinem Fensterlein
Ein Engel: Esther, läd mich ein,
Der Heiland ist geboren.


Eine gesegnete Weihnacht allen Gemeindemitgliedern und Menschen auf der ganzen Welt.

Freudig,
Rotzbengel Rüdiger
Tu das nicht, laß das sein, faß das nicht an. - so spricht der Vater, denn Zensur ist gut für Knabbub und Göre.

Im Übrigen bin Ich der Auffassung, daß das Internetz abgeschaltet gehört.

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1515
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Rotzbengel,

es ist überaus löblich, daß Sie Ihrer Frau Mama zur Hand gehen. Die meisten Kinder und Jugendlichen quittieren heutzutage den selbstverständlich Aufruf zur Mithilfe mit einem "Schnauze, Alte!", um sich hernach wieder ihren Mörderspielen und/oder der Masturbation zu widmen.

Ganz im Gegenteil lief es bisher im Hause Frischfeld ab. Indes verstarb ja erst kürzlich mein Weib, sodaß sich dieses Jahr aufgrund dieses betrüblichen Ereignisses die Weihnachtsstimmung nicht so recht verbreiten will. Ich werde mir das Fest im Kreise der Familie jedoch nicht nehmen lassen. Denn hier in der Gemeinde sind wir eine große Familie, gell.

Ich werde im Ort von allen Christen, wie auch den wenigen Museln, sehr geschätzt. Daher werde ich morgen per Zufallsprinzip eine Familie auswählen, zu der ich mich dann gesellen werde. Es muß ja gerecht bleiben. :kuehl:

Eine Flasche Glühwein in den Topf schüttend,
Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2220
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr Rotzbengel Rüdiger, Geschätzte Herren, Liebe Weiber!

Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ein junger Mensch das Fest der Geburt unseres Erlösers Jesus Christus mit solcher Ernsthaftigkeit begeht!

Was meine Wenigkeit betrifft, so wird auch in diesem Jahr die ganze Familie das Weihnachtsfest gemeinsam verbringen. Dazu gehört ein frühes Aufstehen und die Teilnahme an der Rorate, welche um sieben Uhr stattfindet. Das traditionelle Weihnachtsessen in unserem Dorf ist das sogenannte Bachlkoch, das die Weiber aus Milch, Mehl, Salz und Honig zubereiten. Um 16 Uhr begleiten wir die Kinder zur Christfeier mit dem Orchester der Jugend-Blasmusik. Bei Einbruch der Dunkelheit beten wir alle gemeinsam den Rosenkranz. Anschließend wird beim Rauchengehen jeder Raum mit Weihrauch und Weihwasser gesegnet. Anschließend erfolgen der Gesang unter dem Weihnachtsbaume, sowie die Ausgabe der Geschenke. Um 23 Uhr schließlich beginnt die Christmette, nach deren Ende sich die gesamte Sippschaft unverzüglich ins Bett zu begeben hat.

Bild

(Ich erlaube mir an dieser Stelle, darauf hinzuweisen, dass dabei weder übermäßig viel gegessen noch Alkohol getrunken wird!)

Rorate caeli desuper,
et nubes pluant Iustum;
aperiatur terra,
et germinet salvatorem.


Gezeichnet,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Stammgast
Beiträge: 403
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58

Re: Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Beitrag von Christ Cornelius »

Werte Gemeinde,

auch ich werde mit meinen lieben den Heiligabend verbringen. Dieses Jahr werden wir in jenes japanische Restaurant gehen, in dem mein schwer alkoholabhängiger Freund Li Wong als Koch beschäftigt ist. Nachdem ich auf japanisch bei Meister Zeng einen Kugelfisch ( unredl. Fugu ) bestellt habe, werde ich, nachdem ich gedachte wie Herr Wong liebevoll den Fugu bereitete, heimlich nach Hause gehen und guten Gewissens die Sendung Kevin allein in Neu York ansehen.

Die geplante Weihnachtsgans in den Müll werfend
Christ Cornelius

Chlodwig
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 101
Registriert: Mo 30. Sep 2019, 19:47

Re: Wie verbringen Sie den Heiligen Abend?

Beitrag von Chlodwig »

Liebe Christengemeinde!


Das Weihnachtsfest ist immer wieder wundervoll.

Zum ersten Advent gab es, wie jedes Jahr,
Braunkohl und Pinkel (nicht zu verwechseln mit Bregenwurst),
danach Eis mit Rumtopf. Zum Kaffee ließen wir uns
Christstollen von Kreutzkamm schmecken, eine Köstlichkeit,
die der HERR allen redlichen Menschen zukommen läßt.
Herr Zeng, das sollten Sie sich nächstes Jahr unbedingt gönnen!

Schön anzusehen war es, wie in der Galleria KARSTADT-KAUFHOF
sich einige Weiber der Duft-Abteilung langweilten und
stundenlang irgendwelche Listen abglichen.

Ab 20. Dezember bis Jahresende gilt bei uns:
Die bucklige Verwandtschaft samt ihrer Blagen
soll gefälligst zuhause bleiben.

In der Heiligen Nacht serviert mir mein töftes Weib ein paar
Schnittchen mit Lachs und Gänsebrust, Schinkenröllchen
mit Spargel, dazu lieblichen Wein. Das Festmahl am
ersten Weihnachtstag sind Bratkartoffeln mit Rührei.
Den Entenbraten gibt es traditionell im Februar.


Friedvolle Festtage wünscht Ihnen allen

Chlodwig

Antworten