0 Tage und 20 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Führung des Vatikan-Frauenmagazins unter männliche Aufsicht gestellt

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2486
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 377 Mal
Amen! erhalten: 951 Mal

Führung des Vatikan-Frauenmagazins unter männliche Aufsicht gestellt

Beitragvon Benedict XVII » Di 26. Mär 2019, 16:12

Liebe Gemeinde,

die Welle guter Nachrichten reisst nicht ab.
Im Rahmen der Nächstenliebe und Barmherzigkeit wurde im Jahre 2012 im Vatikan ein Frauenmagazin gegründet, um den Standpunkt von Frauen in der Heiligen Kirche zu verdeutlichen.
Geleitet wurde jenes Magazin ausschließlich von Frauen.
Über viele Jahre hinweg fiel dies nicht weiter auf, wie zu erwarten waren in dem Magazin keinerlei sinnvolle Beiträge enthalten - so wie in vielen anderen Frauenmagazinen ebenfalls.
Dann jedoch begann die Schmonzette, unsägliche Lügen über redliche Priester zu verbreiten. Lügen, auf welche ich an dieser Stelle ob ihrer Absurdität nicht weiter eingehen möchte.
Der Vatikan hat diesem ketzerischen Treiben nun einen Riegel vorgeschoben: das Magazin wurde nun vollständig unter männliche Aufsicht gestellt.
Eine vollständige Einstellung jenes unsäglichen Schmierblattes ist vorhersehbar.

Papst Franziskus kann gar nicht genug für sein entschlossenes Vorgehen gegen die Feinde des Glaubens gedankt werden.

Den HERRn preisend

Benedict XVII
Folgende Benutzer sprechen Benedict XVII ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 5):
Martin BergerFranz-Joseph von SchnabelDr. Waldemar DrechslerWalter Gruber seniorKurat Orium
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1998
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 514 Mal
Amen! erhalten: 529 Mal

Re: Führung des Vatikan-Frauenmagazins unter männliche Aufsicht gestellt

Beitragvon Walter Gruber senior » Di 26. Mär 2019, 16:32

Geschätzter Herr Benedict,

es ist erfreulich, dass man die üblen Nachrede beendet und das Magazin unter kompetente Führung gestellt hat. Möglicherweise sind die Frauen noch nicht so weit, dass man sie in Selbstverwaltung tätig werden lassen kann.

Meiner Einschätzung nach hat dieser Artikel einen geradezu feindseligen Tonfall. Meinen Sie nicht auch, dass "Missbrauch von Nonnen und [...] Unterdrückung von Frauen in der katholischen Kirche " geeignet ist, das Volk gegen die Kirche aufzuhetzen?

Es ist hier vielleicht notwendig, das Medium "Die Zeit" vor Gericht zu bringen, um durch ein Urteil eine Unterlassung solcher einseitiger Artikel zu erwirken, damit die Meinungsfreiheit künftig gewährleistet bleibt.

Den Fall prüfend,
Walter Gruber
Folgende Benutzer sprechen Walter Gruber senior ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Dr. Waldemar DrechslerBenedict XVII
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 8616
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 2043 Mal
Amen! erhalten: 1993 Mal

Re: Führung des Vatikan-Frauenmagazins unter männliche Aufsicht gestellt

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 26. Mär 2019, 20:27

Werter Herren,

diese Nachricht, von der Echsistenz solch einer unkeuschen Gazette im Herzen des knorken Katholizismus trifft mich, wie einst die Lanze des römischen Söldners die Seite des HERRn traf.

Wie konnte solch eine Ungeheuerlichkeit unter der Ägide eines deutschen Papstes geschehen?

Ist Satan mit seinen Dämonen und Hechsen bereits so mächtig geworden?

Ein redliches Herrenmagazin betrachtend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Dr. Waldemar DrechslerBenedict XVII
Ich bin überzeugt, Bayern und Deutschland wären sicherer, wenn jeder anständige Mann ein Messer in der Tasche haben dürfte und wir würden die Schwerkriminellen einsperren. Das wäre der richtige Weg.
Hubert Aiwanger Landwirt u. stellvertretender Ministerpräsident.


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast