0 Tage und 12 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Gottes Wissen und die Welt

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

F Steinfels
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 14
Registriert: Mi 13. Mär 2019, 13:37

Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon F Steinfels » Sa 16. Mär 2019, 21:57

Werte Herren,

Gott ist bekanntlich allwissend. Das heißt, er weiß nicht nur, was in der Gegenwart passiert, sondern er kennt auch zukünftige Dinge und Geschehnisse. Das bedeutet doch, dass er bereits vor der Erschaffung der Welt wusste, was sich alles auf der Welt ereignen wird.

Wozu hat Gott dann überhaupt noch die Welt erschaffen?

Fragend
F Steinfels

Benutzeravatar
Engelbert Joch
Stammgast
Beiträge: 402
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 18:41
Hat Amen! gesprochen: 12 Mal
Amen! erhalten: 51 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon Engelbert Joch » Sa 16. Mär 2019, 22:09

Weib Steinfels,
Weil ER es so wollte!

Engelbert Joch
Im Katholizismus und im Kaiserreich liegt die Zukunft Europas!

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12129
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2598 Mal
Amen! erhalten: 2640 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon Martin Berger » So 17. Mär 2019, 06:03

Herr Steinfels,

dies mag Ihre vielleicht klügste Frage sein, die Sie jemals in diesem Brett stellten oder stellen werden. Andererseits ist sie gar nicht so klug, denn auch Menschen und Weiber tun Dinge und warten dann, bis sie fertig sind. Man stelle sich vor, daß man, freilich im richtigen Verhältnis, Eier, Mehl und Zucker zusammenmischt, den Teig in eine Form füllt und hernach in den Ofen schiebt. Ein köstlicher Kuchen ist das Ergebnis. Und nun rechnen Sie dies wesentlich größer auf GOTT und die Welt hoch.

Wesentlich zum Verständnis trägt einmal mehr die Heilige Schrift bei:
Und ihr sollt wissen, liebe Freunde, dass ein Tag für den HERRn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag.

2.Petrus 3,8

Da die Erdscheibe erst gut 6.000 Jahre alt ist, sie feiert am 6. Oktober 2019 ihren 6.007ten Geburtstag, sind für den HERRn seit der Schöpfung erst 6,00001 Tage vergangen, was sogar für den Menschen, da weniger als eine Woche, einen recht überschaubaren Zeitraum darstellen würde.

Ob sich wohl eine Ameise denkt, warum wir Sie nicht zertreten, obwohl wir es könnten? Das Gleiche könnten wir Menschen uns bezogen auf GOTT fragen. Warum läßt er uns leben? Warum wartet er schon mehr als sechs Tage? Vielleicht haben Sie dereinst die Zeit, ihn zu fragen. Dann, wenn Sie vor dem Richtertisch stehen und ER ein gerechtes Urteil über Sie sprechen und in das ewige Feuer verbannen wird.

Die Alternative dazu wäre die Umkehr. Kehren Sie ab vom breiten Pfad der Verdammnis! Sagen Sie sich von Satan los und bereuen Sie Ihre Sünden. Dann könnten Sie den HERRn auch später noch fragen, nämlich dann, wenn Sie am Tisch des HERRn sitzen und mit denjenigen frohlocken, die ebenfalls in den Himmel aufgenommen wurden. Ich werde Ihnen gerne einen Platz neben mir freihalten.

Sich für die sonntägliche Frühmesse bereitmachend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
Der EinsiedlerKurat OriumFranz-Joseph von Schnabel
Aus dem Herabladbereich: Neufassungen schnafter Weihnachtslieder.

Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. Schalten Sie hier.

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 887
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 270 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon G-a-s-t » Mo 18. Mär 2019, 09:22

Herr Steinfels,

Ihre Frage erweist sich bei etwas näherer Betrachtung als widersprüchlich, impliziert doch die Formulierung „wissen, was sich auf der Welt ereignen wird“, daß sich dies tatsächlich ereignen wird. Hätte Gott die Welt nicht erschaffen, würde sich das, was wir erleben, nicht ereignen, es wäre also der Wortbedeutung nach unmöglich, darum zu wissen.

Mit verbindlichem Gruße
Gast
Folgende Benutzer sprechen G-a-s-t ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Walter Gruber senior
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1998
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 514 Mal
Amen! erhalten: 529 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon Walter Gruber senior » Di 19. Mär 2019, 13:46

Werte Christen,

wenn Gott der HERR keinen guten Grund gefunden hätte, die Welt zu erschaffen, könnte Herr Steinfels die Frage nach der Sinnhaftigkeit gar nicht stellen.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Treuer Besucher
Beiträge: 224
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon Christ Cornelius » Do 19. Sep 2019, 12:14

G-a-s-t hat geschrieben:Herr Steinfels,

Ihre Frage erweist sich bei etwas näherer Betrachtung als widersprüchlich, impliziert doch die Formulierung „wissen, was sich auf der Welt ereignen wird“, daß sich dies tatsächlich ereignen wird. Hätte Gott die Welt nicht erschaffen, würde sich das, was wir erleben, nicht ereignen, es wäre also der Wortbedeutung nach unmöglich, darum zu wissen.

Mit verbindlichem Gruße
Gast


Werter Gast,

wobei hier noch anzumerken ist, dass Vorherwissen die Kreaturen nicht aus Ihrer Verantwortung nimmt. Der HEER sah voraus, dass F Steinfels die Frage hier stellen würde. Er hatte also schon vor Ewigkeit eine Idee davon. Wäre diese Welt nicht erschaffen worden, wüsste niemand außer Gott etwas über Vorherwissen. Es ist ähnlich wie, wenn wir einen Kuchen backen und die Zutaten wissen. Der Kuchen existiert bereits vorher als Vorstellung, aber erst nach dem Backen wird Essenz daraus.

Christliche Grüße

Cornelius Christ

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 887
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 270 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon G-a-s-t » Di 24. Sep 2019, 14:03

Werter Cornelius!

[...] wobei hier noch anzumerken ist, dass Vorherwissen die Kreaturen nicht aus Ihrer Verantwortung nimmt. [...]

Freilich! Da derartige Anmerkungen aber u. a. bereits von Augustinus in „De libero arbitrio“ ausführlich ausgearbeitet sind, ersparte ich mir ihre Wiedergabe.

Behüt Gott!
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).

Benutzeravatar
Christ Cornelius
Treuer Besucher
Beiträge: 224
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:58
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon Christ Cornelius » Di 24. Sep 2019, 18:27

G-a-s-t hat geschrieben:Werter Cornelius!

[...] wobei hier noch anzumerken ist, dass Vorherwissen die Kreaturen nicht aus Ihrer Verantwortung nimmt. [...]

Freilich! Da derartige Anmerkungen aber u. a. bereits von Augustinus in „De libero arbitrio“ ausführlich ausgearbeitet sind, ersparte ich mir ihre Wiedergabe.

Behüt Gott!
Gast


Werter Gast,

weshalb sind sie mit Augustinus Schrift "De libero abitrio" so vertraut ? Gibt es etwa eine Deutsche Auflein Übersetzung im Internetz oder können sie Latein ?

Für eine Antwort dankend
Christ Cornelius
Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen / noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht

https://www.bibleserver.com/LUT/Psalm1

G-a-s-t
Stammgast
Beiträge: 887
Registriert: Di 15. Sep 2015, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 270 Mal

Re: Gottes Wissen und die Welt

Beitragvon G-a-s-t » Mi 25. Sep 2019, 11:23

Werter Cornelius,

jenen Dialog hat der Artemis-Verlag im Buch „Theologische Frühschriften“ zusammen mit dem Aufsatz „De vera religione“ auf lateinisch und deutsch abgedruckt, so daß eine Internetzquelle Gott sei Dank nicht vonnöten ist.

Behüt Gott
Gast
Micha 6,8
Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.

Joh 14,6
Niemand kommt zum Vater außer durch mich (Jesus).


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste