4 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Argumente für die Sklaverei

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1535
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 338 Mal
Amen! erhalten: 349 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Walter Gruber senior » So 29. Okt 2017, 13:46

Werte Mitglieder,

im Sinne der Integration der Einwanderer aus Afrika ist es wieder einmal an der Zeit, auf gelungene Modelle hinzuweisen: http://cicero.de/aussenpolitik/fluechtl ... -sklaverei

Auch dieser Artikel stimmt meiner These zu, dass die Sklaverei der beste Weg ist, ein geregeltes Miteinander mit diesen Neuankömmlingen herbeizuführen. Auxilio voluntateque Dei kommt dies nicht zuletzt der Kirche und dem Gemeinwohl (hier repräsentiert durch die Lokalpolitik) zugute. Auch für unsere Spedition ergeben sich naturgemäß Möglichkeiten, etwas Positives beizutragen.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber senior
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11262
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2124 Mal
Amen! erhalten: 2250 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Martin Berger » So 29. Okt 2017, 15:33

Werter Herr Gruber,

sind Sie, als Transportunternehmer, auch auf Sklaventransporte spezialisiert? Leider mußte ich schon oft unlöbliche Spediteure damit beauftragen, da in den Telefonbüchern leider nicht vermerkt ist, ob es sich um gute Christen oder atheistisches Lumpenvolk handelt. Wenn Sie aber auch derartige Transporte durchführen, werde ich inskünftig nur noch das Transportunternehmen Gruber für meine Transporte verwenden.

Einen gesegneten Sonntag wünschend,
Martin Berger

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1535
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 338 Mal
Amen! erhalten: 349 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Walter Gruber senior » So 29. Okt 2017, 16:38

Geschätzter Herr Berger,

in aller gebotenen Bescheidenheit würde ich nicht von Spezialisierung sprechen, jedoch konnten wir während der letzten Jahre viele Tausende arabische junge Männer gegen ein geringes Entgelt nach Deutschland verbringen.

Stets zu Diensten,
Walter Gruber sen.
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Dr Hagen K
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Do 26. Okt 2017, 19:07
Amen! erhalten: 1 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Dr Hagen K » So 29. Okt 2017, 17:47

Sehr geehrter Herr Gruber sen.,
Benutzen Sie für den Transport der Ware normale Fahrzeuge oder Kühltransporter zwecks Frischhaltung und Haltbarkeit der Ware?

Dr. Hagen K.

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1535
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 338 Mal
Amen! erhalten: 349 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Walter Gruber senior » So 29. Okt 2017, 19:05

Werter Herr Dr. K,

es scheint mir unangebracht, bei den abenteuerlustigen und streng religiösen bärtigen jungen Männern, die sich in unseren Anhängern gemeinsam mit Maschinenteilen, Ziegelsteinen und Turnschuhen auf die Reise machen, von einer "Ware" zu sprechen! Das Produkt besteht vielmehr in der Verbringung von A nach B.

Mit freundlichem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 881
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 269 Mal
Amen! erhalten: 322 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Martin Frischfeld » Mi 1. Nov 2017, 19:26

Werter Herr Gruber,

ich wüsste obendrein nicht, warum ein Kühltransporter von Vorteil wäre. Eine gut gelüftete Kabine, einige Decken für die Nacht, das brauchen diese töften Kerls. Aber Kühlung würde den Tod bringen. Sapperlot, Herr "Dr." K., sind Sie gar ein gemeiner Rassist und Menschenhasser? Was fällt Ihnen ein so abschätzig über die töften Flüchtlingsarbeiter zu sprechen?

Ebenfalls freundliche Grüße an Herrn Gruber, misstrauische Grüße an "Dr." K.,
Martin Frischfeld

Dr Hagen K
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 16
Registriert: Do 26. Okt 2017, 19:07
Amen! erhalten: 1 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Dr Hagen K » Mi 1. Nov 2017, 19:36

Werter Herr Dr. Frischfeld,
Natürlich bedeutet mir das Wohl der Sklaven viel, so wie es für schnafte Sklaven geht.
Mit einem Kühlwagen bezwecke ich die Sklaven auf die mitteleuropäischen Klimabedingungen zu dieser Zeit zu sensibilisieren.

Dr. Hagen K.

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 682
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 132 Mal
Amen! erhalten: 132 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Mi 1. Nov 2017, 19:51

Werter K,

warum schreiben Sie dann in Ihrem Briefing etwas von der "Frischhaltung" und "Haltbarkeit" der Sklaven? Eine derartige Wortwahl ist überaus mißverständlich. Ist doch die Menschenfreundlichkeit ein wichtiger Bestandteil, des Wertekanons, dieser Anschnurgemeinde. Das sollten auch Sie gefälligst respektieren.

Die Willkommenskultur dieser Gemeinde hoch achtend,
Hermann Lemmdorf.
Folgende Benutzer sprechen Hermann Lemmdorf ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Martin FrischfeldWalter Gruber senior
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Selig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11262
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2124 Mal
Amen! erhalten: 2250 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Martin Berger » Sa 25. Nov 2017, 10:43

Werte Herren,

unser hochgeschätzer Herr Schnabel hat im Faden Schwarzer Freitag auf unglaubliche Zustände im Norden Afrikas hingewiesen.

Sein lobenswerter Kommentar zu dieser Ungeheuerlichkeit, der fast schon als humanistischer Aufruf gedeutet werden kann:
Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Selbstverständlich lehnt die Arche derartige Mißstände sowie jede Form des Rassismus' vehement ab.
Im Gegenteil sind wir strikt für die Haltung von Sklaven, unabhängig von deren Alter, Geschlecht, Herkunft oder Hautfarbe. Hauptsache die Leibeigenen arbeiten fleißig.

Allein in den drei deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz gibt es etwa 50 Millionen Haushalte. Einem guten Christen wäre diese Information wohl ausreichend, weshalb dieser Beitrag nun abgeschlossen werden könnte. Doch leider gibt es auch viele dumme Menschen und Weiber, denen sich der Sinn der obigen Information nicht sofort erschließt. Deshalb sei es nachfolgend erklärt.

Würde jeder dieser 50 Millionen Haushalte nur einen einzigen Flüchtling, meist handelt es sich um junge, kräftige Männer, als Sklaven bei sich aufnehmen, könnte mit einem Schlag die Not von ebendiesen 50 Millionen Flüchtlingen gelindert werden. Schließlich sind in den genannten Ländern die Käfige weitaus geräumiger, das Wasser sauberer und die Brote nicht ganz so hart wie in afrikanischen Zwingern. Da Deutsche, Österreicher und Schweizer mit ihrem Eigentum sehr sorgfältig umgehen, wird auch bei der Auspeitschung darauf geachtet, daß nur so viel Schmerz zugefügt wird, wie gerade nötig ist, um die Arbeit zügiger auszuführen oder die Lektion zu lernen. Der gemeine afrikanische Peitschenschwinger prügelt meist ohne Rücksicht auf Verluste darauf los, was oft zu schwersten Verletzungen führt. Dies ist inakzeptabel!

Zudem wird der erhöhte Bedarf an Ketten, Halseisen, Hand- und Fußfesseln, Schlössern und Käfigen die Betreiber von Baumärkten und Schmieden jubeln lassen und Deutschland, Österreich und der Schweiz einen kleinen Wirtschaftsaufschwung bescheren, der auch dringend nötig ist.

Sie sehen: Die Anschaffung eines Sklaven ist eine Gewinn-Gewinn-Situation für alle Beteiligten! :kreuz1:

Weitere Argumente für die Sklaverei vorbringend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
Walter Gruber seniorFranz-Joseph von SchnabelHermann Lemmdorf

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 682
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 132 Mal
Amen! erhalten: 132 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Sa 25. Nov 2017, 14:15

Werte Herren,

die knorken Argumente des Herrn Berger sind ein weiterer Beweis für die große Menschenliebe und Realitätsnähe dieser Gemeinde. Hier geht es nicht um grüne und athesitische Wolkenkuckucksheime. Nicht das größtmögliche Betroffenheitsgeschwurbel ist der Maßstab. Denn diese christliche, tolerante und humanistische Anschnurgemeinde sucht stets, nach der für alle Beteiligten, optimalen Lösung. Und wie wir hier sehen, wird diese auch immer gefunden. Oder wie es im Schwabenlande so schön heißt:

Die Arche-Internetz tut schaffe, net schwätze.


Halleluja, die Welt wird ein besserer Ort durch die guten Ideen und Taten der töften Christen.

Dem HERRn dankend,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Selig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7964
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1749 Mal
Amen! erhalten: 1677 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 25. Nov 2017, 15:11

Werte Herren,

um dem Vorwurf völkischen Denkens entgegenzuwirken, sollten auch Einheimische, welche deren Lebensunterhalt nicht bestreiten können, in dem sicheren Hafen der Sklaverei deren Zuflucht finden.
Das bedeutet konkret:


    Abschaffung der "Privatinsolvenz".
    Wer dessen Schulden nicht tilgen kann, geht in das Privatvermögen des Gläubigers aus.

    Abschaffung von "Hartz - Leistungen".
    Wer zu dumm oder zu faul für den regulären Arbeitsmarkt ist, kann in Ketten, bei regelmäßigen Auspeitschungen, immer noch seinen Beitrag zum Sozialprodukt leisten.

    Abschaffung von "Mindestlöhnen".
    Das Niedriglohnsegment kann komplett von Mietsklaven bewältigt werden.



Diese Aufzählung kann natürlich beliebig fortgesetzt werden.

Herrlichen Zeiten entgegensehend,
Schnabel
Lerne leiden, ohne zu klagen!

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11262
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2124 Mal
Amen! erhalten: 2250 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Martin Berger » Sa 25. Nov 2017, 15:42

Werter Herr Schnabel,

wie immer stechen Ihre klugen Worte aus der Menge heraus. Eigentlich dürfte es jedem denkenden Menschen unbegreiflich sein, warum der Staat, obwohl die Staatsschuldenlast drückend ist, dem faulen, arbeitslosen Volk Unterkunft und Geld bietet, anstatt es in Ketten zu legen, um deren eigenen Schulden und die des Staates zu tilgen. Nach den in Deutschland hoffentlich bald erfolgenden Neuwahlen, wird das Kabinett Asfaloths I sicherlich Ihre knorken Ideen umsetzen und Sie zum Vizekanzler erheben. Menschen wie Sie, mit Verstand und Weitblick, aber auch mit einem unvergleichlichen Gerechtigkeitssinn, damit nur ja kein Deutscher, Neger, Schlitzäugiger oder Eskimo bevorzugt oder benachteiligt wird, ist genau das, was Deutschland momentan braucht.

Und bevor das Weib sich zu sehr freut: Die niederen Aufgaben sind natürlich immer noch vom Weib zu erledigen, auch wenn der Hausherr 20 Sklaven besitzt. Nicht umsonst heißt es:
Wie viele Neger braucht man, um 100 Toiletten zu putzen?
Keinen. Ist Frauenarbeit!

Rein rechtlich stünde ein Sklave, da er männlich ist, auch über dem Weibe, welches sich, ebenso wie er selbst, im Besitz des Hausherrn befindet. Andererseits könnte es sein, daß die Tatsache, daß das Weib mit dem Hausherrn verheiratet ist, die Wertigkeit des Weibes so deutlich hebt, daß es über den Sklaven steht. Eventuell müßten sich christliche Rechtsgelehrte damit befassen, um restlos Klarheit zu schaffen.

Die Preise an der Sklavenbörse beobachtend,
Martin Berger

harmloserChrist
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 2
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 21:59

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon harmloserChrist » Mo 4. Dez 2017, 22:13

Werte Mittdiskutierende,

Herr Grubers Idee ist wahrlich brilliant!
Sklaverei würde viele Probleme unserer Nation lösen. Warum lassen wir nicht all die Flüchtlinge und Hartz-4-Empfänger für das Recht in Deutschland leben zu dürfen hart arbeiten. Es ist sowiso eine Schande, dass ich mit meinen 61 Jahren noch Busfahren muss, um meine Familie zu ernähren.

Christliche Grüße;
harmloserChrist

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 881
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 269 Mal
Amen! erhalten: 322 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Martin Frischfeld » Mo 4. Dez 2017, 23:24

Knabe Harmlos,

sind Sie faul? Mit 61 sind Sie im besten Arbeitsalter. Die Sklaverei ist mitnichten dazu da, dass wir uns auf die faule Haut legen können. Überdies erfüllen Sie als Busfahrer die wichtige und traurige Aufgabe, Knabbuben, Rotzgören und all jenes erwachsenes Geschmeiß verfrachten zu dürfen, das sich kein töftes Automobil leisten kann.

Buspassagiere bemitleidend,
Martin Frischfeld

Antrophos
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 693
Registriert: Do 12. Okt 2017, 17:31
Hat Amen! gesprochen: 331 Mal
Amen! erhalten: 95 Mal

Re: Argumente für die Sklaverei

Beitragvon Antrophos » Di 5. Dez 2017, 10:07

Werter Herr Doktor,
abgesehen davon, dass ich ein Gegner der Sklaverei bin, ich zum Beispiel besitze ein Automobil und fahre dennoch des öfteren mit dem Bus , da es in Wien praktisch unmöglich ist, einen Parkplatz zu finden. Ich bin also keineswegs Geschmeiß, obgleich ich mit dem Bus fahre. Es ist auch durchaus nicht unredlich, auf die Umwelt achtzugeben. Wien hat eine wunderbare, saubere Luft, das liegt nicht zuletzt daran, dass die öffentlichen Verkehrsmittel ausgezeichnet ausgebaut und organisiert sind und weniger Auto gefahren wird.
Mit freundlichen Grüßen,
Anthropos


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast