0 Tage und 8 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Was treibt meine Tochter?

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.

Moderator: Brettleitung

Josef Herbert
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Apr 2015, 17:18

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Josef Herbert » Do 9. Apr 2015, 13:26

Ich habe meinen Sohnemann erwischt wie er gerade mastubierte. Ich brauche dringend ihre Hilfe! Was soll ich nur mit ihm machen?

Fragend,
Josef Herbert

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10228
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1570 Mal
Amen! erhalten: 1631 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Martin Berger » Do 9. Apr 2015, 13:50

Herr Herbert,

zuerst hätten Sie sich fragen sollen, was Sie selbst falsch gemacht haben, denn ein christlich erzogener Bengel mißbraucht sich nicht selbst. Nach der Selbsterkenntnis, daß Sie die Hauptschuld an der ekelhaften Sünde der Selbstbefleckung tragen, hätten Sie in der Heiligen Schrift die Antwort auf Ihre Frage, was Sie denn nun tun sollten, gefunden. Wer zuchtlos durchs Leben streift, muß gezüchtigt werden:

Für die Zuchtlosen stehen Ruten bereit und Schläge für den Rücken der Toren.
Sprüche 19,29

Der nächste wichtige/richtige Schritt wäre gewesen, die Suchfunktion dieses Brettes zu benutzen, denn so hätten Sie jenen Faden gefunden, in welchen ich Ihren Beitrag verschoben habe. In diesem geht es zwar, zumindest dem Namen des Fadens nach, um eine unzüchtige Tochter, doch bereits auf der ersten Seite sehen Sie, daß es auch Ratschläge für unzüchtige Söhne gibt.

Und hätten Sie weiter gesucht, hätten Sie zweifelsfrei auch diesen Beitrag von Herrn Juckreiz gefunden, der, ob seiner Wichtigkeit, nachfolgend in seiner Gesamtheit ein weiteres Mal veröffentlicht wird:

Konrad Juckreiz hat geschrieben:Werte Gemeinde,

dass die Leine außer Haus das tauglichste Mittel ist, um Kinder und Jugendliche im Zaum zu halten, steht außer Frage. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass der Nachwuchs innerhalb der vier Wände auf dumme Ideen kommen könnte. Ab der Pubertät, aber am besten präventiv schon ab 5 Jahren, empfiehlt sich daher besonders für die Nacht folgendes Keuschheitsutensil:

Bild

Das Produkt ist derzeit leider nur im englischsprachigen Raum erhältlich, weshalb ich die Beschreibung selbst übersetzen musste:

Bringen Sie Ihren Kindern sicher bei, die Hände von ihren gefährlichen Sündenzonen zu fernzuhalten.
"Indianerkreuz" und Armblockierer verhindern zusammen, dass das Kind sich selbst vergewaltigt.
∗ Einstellbare Leinriemen mit Klettband
∗ Ins Rückenbrett eingearbeiteter verstellbarer Kopfriemen
∗ Optionale Armblockierriemen unter dem Brett für einen straffen Halt in gekreuzter Stellung
Stoppen Sie die Masturbation - jetzt!

Wenn man anschnur 10 Stück bestellt, bekommt man das 11te gratis dazu. Ab 50 Stück ist auch der Versand gratis. Ich werde daher wenn genug Mitinteressenten zusammen kommen gleich eine Sammelbestellung aufgeben.

Schaffen Sie sich schleunigst ein Anti-Masturbationskreuz für Ihren verdorbenen Knaben an, damit dieser nicht noch einmal der perverse Sünde der Onanie nachgehen kann. Sinnvollerweise sollten Sie ihn nicht nur während der Schlafenszeit derartig fixieren, sondern ab dem Alter von 10 Jahren den ganzen Tag, sofern dieser keine Arbeiten zu verrichten hat und kein Kirchenbesuch ansteht.

Damit der Knabe lernt, daß er seine Hände von sich zu lassen hat, sollten Sie ihm überdies noch ein paar auf die Finger geben; bestens eigenen sich dazu Lineal oder Kochlöffel.

Frönt der Knab' der Onanie,
kommt er in den Himmel nie!
Daß er damit aufhört ist zu hoffen,
sonst steht das Höllentor ihm offen!


Pädagogisch wertvolle Ratschläge erteilend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

KeuscheLuna
Neuer Brettgast
Beiträge: 4
Registriert: Di 3. Jun 2014, 09:50

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon KeuscheLuna » Sa 3. Okt 2015, 16:46

Meine sehr geehrten Herren,

demütig schreibe ich Ihnen, da ich um Erfahrungswerte bitte. Mein werter Herr Vater hat beschlossen, meine Scham hinter Schloss und Stahl zu bringen. Nun stellt sich die Frage, ob Sie, werte Herren, einen bestimmten Keuschheitschgürtel empfehlen können, oder wissen, auf was man besonders achten muss.

Bitte fallen Sie nicht vor Schreck vom Stuhl, mein Herr Vater sitzt natürlich gerade neben mir und diktiert, da es eine Art der Züchtigung sein soll, wenn unsere gesamte Gemeinde über meinen Verschluss Bescheid weiß.

Ihre Füße küssend und das Essen weiter bereitend
Mond

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10228
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1570 Mal
Amen! erhalten: 1631 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Martin Berger » Sa 3. Okt 2015, 17:34

Fräulein Mond,

ich habe Ihren Beitrag in den passenden Faden verschoben. Bereits auf der ersten Seite dieses Fadens werden Sie fündig.

Helfend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

dergutehirte
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 24
Registriert: Di 8. Sep 2015, 12:26

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon dergutehirte » Sa 3. Okt 2015, 22:55

Hanswurst Ruprecht,
warum sollte auch ein Knabe eine Keuschheitsglocke tragen? Jeder redliche Christenjunge wird sich sicherlich nicht zu einem Weib, das keinen solchen Keuschheitsgürtel trägt hingezogen fühlen. Für den, der der Versuchung dann doch nicht wiederstehen kann, ist es ohnehin zu spät.
Die Stirn runzelnd, dergutehirte

amtokholeist
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 9
Registriert: So 11. Okt 2015, 13:15

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon amtokholeist » So 11. Okt 2015, 21:12

Sehr geehrter Martin Berger,
Ich möchte nicht ihre Methode in Frage stellen, aber ich finde sie ein bisschen zu einschränkend. Wie soll ein Kind in seiner Bibel lesen oder seine Hände zum Beten falten, wenn es an so einem Stuhl gekettet ist. Man könnte dem Kind lieber Handschuhe die besonders kratzen und/oder mit Messerklingen bestückt sind. Bei Mädchen wäre außerdem ein Keuscheitsgürtel förderlich.
Hoffend dass es funktioniert, amtokholeist

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Stammgast
Beiträge: 987
Registriert: So 12. Okt 2014, 01:29
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 29 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Lazarus Steiner » Mo 12. Okt 2015, 21:50

Werte Herrschaften,
auch eine 24/7-Überwachung durch mehrere (etwa 5-10) Überwachungskameras ist eine gute Möglichkeit, um immer zu wissen, was sein Kind gerade macht.
Besonders auf den Toiletten sollten derartige Gerätschaften installiert werden, da so unredliche Handlungen sogleich erkannt und verhindert werden können.
Auch soll es bereits christliche Weichwaren geben, die selbstständig unredliche Handlungen erkennen und ein lautes Alarmsignal bei selbigen Aktionen von sich geben.
Anmerkend,
Herr Steiner
Meine Heimseite: http://bibeltreue-jugend.net

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

Winfried Wahrlich
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 37
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 20:09

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Winfried Wahrlich » Di 13. Okt 2015, 02:49

Geschätzter Herr Lazarus Steiner,
sollten Sie Näheres über die von Ihnen erwähnte Weichware in Erfahrung bringen,
würden Sie mir dann freundlicherweise diese Informationen zukommen lassen?

Ich wäre begierig zu erfahren welche Hartware-Voraussetzungen der Heimrechner erfüllen muß,
wer diese nützliche Weichware zu welchem Preis vertreibt und ob sich anstelle des lauten Alarmsignals
auch ein Stromschlag schalten ließe durch welchen der unzüchtige Jugendliche sofort und unmittelbar
die notwendige Züchtigung erhält.

Sehr interessiert
Winfried Wahrlich

ThomasGerst
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Do 28. Jan 2016, 19:43

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon ThomasGerst » Do 28. Jan 2016, 19:50

Grüß Gott und Grüß Gott meine Freunde .
Ich habe eine sehr wichtige Frage und hoffe auf schnelle Antwort. Ich habe gestern meine 16 Jährige Tochter dabei erwischt wie die Geschlechtsverkehr mit einem jungen Mann hatte. Die beiden waren nicht verheiratet. Sie taten noch einige andere unredliche Dinge, die ich hier aber aus Rücksicht auf die Christliche Gemeinde nicht erwähnen möchte. Ich möchte nun wissen was ich bin zum soll. Kann sie sich von ihrer Sünde reinwaschen? Und was haltet ihr für eine angemessene Bestrafung? Ich hoffe auf schnelle Antwort. Grüß Gott.
Das jüngste Gericht naht.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10228
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1570 Mal
Amen! erhalten: 1631 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Martin Berger » Do 28. Jan 2016, 20:07

Herr Gerst,

Ihre Tochter ist offensichtlich eine durchtriebene Dirne, die sich vom HERRn abgewandt hat. Dies ist freilich auch Ihre Schuld, obliegt es doch Ihnen als Vater, für Zucht und Ordnung zu sorgen. Lesen Sie schnellstmöglich den gesamten Faden durch, in welchen ich Ihren Beitrag verschoben habe. Vorab kann ich Ihnen aber schon sagen: Um den Kauf eines Keuschheitsgürtels werden Sie nicht umhinkommen. Ebenso werden Sie Ketten oder zumindest Stricke brauchen, um die triebhafte Göre so zu fixieren, daß derartige Entgleisungen nicht mehr geschehen können. Einen Rohrstock werden Sie hoffentlich haben, denn Ihre Tochter bedarf nun Ihrer Liebe und Zuwendung.

Entsetzt ob Ihrer Erziehung,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Hans Erich Vettel
Häufiger Besucher
Beiträge: 127
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 10:19
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Hans Erich Vettel » Fr 29. Jan 2016, 08:31

Werter Knabe Gerst,

Ich möchte nun wissen was ich bin zum soll.


Sie sind ein Vater, der sein Gör nicht unter Kontrolle hat. Legen Sie dem Kind sofort den christlichen Keuschheitsgürtel um, damit es ablässt vom widerlichen Sechs. Ich verstehe bis heute nicht, wieso manche Individuen den Koitus anregend finden!? Aus welchem Zoo sind diese Leute entlassen worden? Ich habe noch nie jemanden getroffen, der sich freiwillig den fleischlichen Gelüsten hingibt.

Sechs verabscheuend,

Hans Erich Vettel

ThomasGerst
Neuer Brettgast
Beiträge: 7
Registriert: Do 28. Jan 2016, 19:43

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon ThomasGerst » Fr 29. Jan 2016, 15:10

Seien sie gegrüßt, ich habe gestern meine Tochter dabei erwischt wie sie Geschlechtsverkehr mit einem jungen Mann hatte. Sie taten noch andere unredliche Dinge, die ich hier aber aus Rücksicht auf die redliche Kirchliche Gemeinde nicht erläutern möchte. Ich Frage sie wie oder ob meine Tochter sich überhaupt von ihrer Sünde reinwaschen kann. Zudem Frage ich sie wie ich meine Tochter bestrafen soll, in Anbetracht dessen das sie den Geschlechtsakt mit einem Mann durchgeführt hat mit dehm die nicht vermählt ist.

Auf eine baldige Antwort hoffend
Thomas Gerst
Das jüngste Gericht naht.

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Stammgast
Beiträge: 907
Registriert: Di 13. Jan 2015, 13:01
Hat Amen! gesprochen: 73 Mal
Amen! erhalten: 52 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Nepomuk Kaiser » Fr 29. Jan 2016, 15:33

Kretin Gerste,
Sie sind ein Versager, wie er im Buche steht. Wenn Sie nicht einmal die deutsche Sprache beherrschen, wie wollen Sie sich dann auch noch um ein Balg kümmern? Ich fürchte eher, dass Sie selbst besagte Tochter sind, die nun wegen der vielen Unzucht an Hirnbrand leidet. Lassen Sie sich von Ihrem Pfarrer mal richtig verdreschen, vielleicht kommen Sie dann wieder halbwegs zu klarem Verstand.

Post scriptum: Und holen Sie Ihren Sonderschulabschluss nach, Sie Analphabet!

Jetzt schon genervt,
Nepomuk Kaiser
Sie sind noch minderjährig und brauchen Hilfe? Wir helfen Ihnen: http://www.bibeltreue-jugend.net/

Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10228
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1570 Mal
Amen! erhalten: 1631 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Martin Berger » Fr 29. Jan 2016, 17:41

Knabbub Gerst,

weshalb erstellen Sie erneut einen Beitrag, obwohl Sie hier bereits von Ihrer verkommenen Tochter berichteten? Schreiben Sie gefälligst dort weiter, anstatt christlichen Speicherplatz zu verschwenden!

Ermahnend,
Martin Berger
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

#IchAuch (unredlich: #MeToo) - Gegen die Diskriminierung redlicher Christen

Benutzeravatar
Kai-Uwe Maulwurf
Stammgast
Beiträge: 301
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 17:16
Hat Amen! gesprochen: 61 Mal
Amen! erhalten: 12 Mal

Re: Was treibt meine Tochter?

Beitragvon Kai-Uwe Maulwurf » So 31. Jan 2016, 19:35

ThomasGerst hat geschrieben:Grüß Gott und Grüß Gott meine Freunde .

Ja potztausend, Sie müssen eindeutig ein perverser Sechsualstraftäter sein, Bub Gerst!

Diese unangebracht intime Begrüßung hat Sie eindeutig entlarvt! Vor Leuten wie Ihnen habe ich meine Kinder immer gewarnt, ich weiß, was Sache ist. Die Polizei ist unterwegs und Anzeige ist raus!

Hart durchgreifend,
Ihr Kai-Uwe Maulwurf
Ich will bittere Rache an ihnen üben und sie mit Grimm strafen, dass sie erfahren sollen, dass ich der HERR bin, wenn ich Vergeltung an ihnen übe.
(Hesekiel 25,17)


Zurück zu „Sechsualkunde“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste