2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Antworten
Benutzeravatar
mitchristlichemgruss
Stammgast
Beiträge: 547
Registriert: Di 25. Nov 2014, 00:13

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitrag von mitchristlichemgruss »

Sagen Sie, Herr Ehrenwert,
Sie behaupten, jahrelang mit Ihrem "Freund" und "Kollegen" zusammengearbeitet und die heiligen Messen besucht zu haben, ohne in dieser Zeit etwas von dessen Falschsechsualität mitbekommen zu haben. Sie merken selbst, wie unglaubwürdig das klingt, oder?
Kann es nicht sein, dass es sich bei dem von Ihnen beschriebenen Subjekt um Sie selbst handelt? Oder sind Sie auch nur einer der jüngst sich epidemieartig angemeldeten Klebstoffspritzer, die subversiv in unserer kleinen freundlichen Gemeinde wirken wollen?
Ein Geständnis einfordernd
mitchristlichemgruß
Ich wähle ARA - und sehe klarer !

AsteriaToutziaridis
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Jun 2020, 18:23

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitrag von AsteriaToutziaridis »

Der Einsiedler hat geschrieben:
Mi 8. Aug 2012, 18:24
Kindchen Stimme,

da Falschsechsuelle keine Kinder zeugen können, treiben diese Unzucht aus niederen Motiven.
Dies ist abscheulich und pervers. Deshalb die Bezeichnung Homopervers. Diese Menschen leiden an einer schweren Persönlichkeitsstörung. Ähnlich den Brettlinienerkrankten. Homoperverse und Brettliniengestörte sind nicht zu einem normalen Leben fähig und gehören in Behandlung.
Reicht Ihnen das als Erklärung?

Aufklärend

Der Einsiedler

Sehr geehrter herr einsiedler,

Nun ist es jedoch Wissenschaftlich bewiesen dass diese vermeindliche Krankheit einen nutzen hat. Homosechsuelle Tiere zB. Adoptieren die unerwünschten kinder derer, die weiter zeugen können, wie es auch bei uns menschen der falle ist..
Ihnen ist wohl bewusst dass jeder mensch Brustwarzen besitzt, obwohl sie bei dem männlichen Geschlecht keinen nutzen trägt?
Dies ist ein akkurates Beispiel der Homosechsuellen adoptions Theorie, die minder eine Theorie ist, denn sie ist bewiesen.

Asteria Toutziaridis

Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 138
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitrag von Teresa Schicklein »

Fräulein Asteria!

Dieses Brett ist für minderjährige Mädchen nicht geeignet. Sie scheinen auch, was die Krankheit der Homosechsualität angeht, verwirrt zu sein. Bitte nehmen Sie umgehend Kontakt mit dem Jugendpfarrer Ihrer örtlichen katholischen Landjugend auf.

Es ist so traurig, wenn ein Kind der haßerfüllten Homosechsuellen-Propaganda der Atheisten/Satanisten zum Opfer fällt.

Es betet für Sie
T. Schicklein

Nygga
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Mi 8. Jul 2020, 10:12

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitrag von Nygga »

Sehr geehrte Frau Asteria
Nach langen Gockeln habe ich nun eine Methode gegen die homosechsualität gefunden da Pubertierende jungspunde gerne das machen was ihnen gefällt und nicht machen was die Bibel ihnen vorgibt würde ich ihnen die homosechsualität mit dornenpeitsche und rohrstock austreiben dar sonst keine da keine Möglichkeit mehr auf Heilung besteht.
Mit vielen Grüßen Nygga :huch: :huch: :huch:

Benutzeravatar
Franz-Joseph-Zwickel
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 11
Registriert: Di 11. Aug 2020, 11:42

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitrag von Franz-Joseph-Zwickel »

Werte Herren (und anwesende Weiber),

im Zusammenhang mit der Heilung von Homosechsuellen kam mir eine möglicherweise vergleichbare Erfahrung in den Sinn, welche ich während meiner Lehrtätigkeit am Knabeninternat St. Pius CHS (unredl. St. Pius X) machen durfte.
Da wiederholt Fälle von Selbstbefleckung eines Knaben auftraten - eine schwere Sünde, welche das Seelenheil desselben gefährdete, suchte ich in der Bibliothek nach Aufzeichnungen, wie redliche Christenmenschen in der Vergangenheit mit dieser Problematik umgingen. Dabei ließ mich der HERR auf eine Beschreibung des "Mönchspfeffers" stoßen - einer Pflanze, welcher Er in Seiner Weisheit und Güte die Wirkung verliehen hat, den Geschlechtstrieb abzuschwächen - ein sogenanntes "Anaphrodisiakum". Zwar war es nicht dieser Pflanze allein zuzuschreiben, aber im Zusammenspiel mit Gebeten für seine Seele, Belehrungen über die Sündhaftigkeit seines Tuns und Züchtigungen hat der Knabe Heilung erfahren. Inzwischen hat er die Hochschulreife erworben und ein kombiniertes Theologie- und Medizinstudium aufgenommen, um seinerseits erkrankten Mitmenschen zu helfen.
Nichts liegt mir hierbei ferner und wäre widersinniger als die Behauptung, solche "Anaphrodisiaka" könnten möglicherweise Homosechsualität heilen. Allerdings möchte ich zur Diskussion stellen, ob selbige nicht begleitend zu einer Therapie Anwendung finden könnten, um den - im Rahmen dieser Erkrankung ohnehin erhöhten - Geschlechtstrieb des Homosechsuellen solange abzuschwächen, bis die Therapie Erfolg zeigt.

Sich mit Fragen der Sechsualethik - dem HERRn sei Dank - nur noch theoretisch beschäftigend

Franz-Joseph Zwickel

Antworten