1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Eine kleine Fragerunde für meine Christlichen Freunde

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Antworten
Kueste
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 7
Registriert: Do 11. Feb 2021, 02:43

Eine kleine Fragerunde für meine Christlichen Freunde

Beitrag von Kueste »

**Alberne Anrede entfernt** meine Lieben,
ich melde mich auch mal! Mein Mann Harald und ich möchten nach 4 Jahren Ehe endlich den Schritt wagen, uns an den Händen zu halten. Vielleicht ist das etwas überstürzt, aber wir fühlen Jesus in den letzten Tagen zwischen uns. Wir wollten kurz fragen, wie ihr diesen großen Schritt **Respektlosigkeit entfernt** bewältigt habt! Wir sind nervös und ängstlich, aber wir wissen, dass Jesus zwischen uns ist und uns führt. **Hinweis auf die Nazizeit entfernt** **Unkeusche Anspielung entfernt**

lg Hannelore

Etliche Rechtschreibfehler und merkwürdige Albernheiten entfernt von: Walter Gruber
Begegnen Sie dieser Gemeinde gefälligst mit etwas Respekt! Ich erteile Ihnen hiermit eine Verwarnung.

Johannifer Gawalter
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 4
Registriert: Sa 13. Feb 2021, 01:22

Re: Eine kleine Fragerunde für meine Christlichen Freunde

Beitrag von Johannifer Gawalter »

Wertes Weib Kueste,

Dieser, Ihrer Beitrag sprang mir sofort ins Auge.
Die Situation, die Sie hier schildern, erinnert mich doch dezent an eine aehniche aus meinem eigenen Leben.
Zugegeben ich war damals noch ein gutes Stueck juenger, aber schon der gleiche, knackige Christ, dessen Bekanntschaft Sie heute machen dürfen.
Ich und meine, damals erste (heute erste, dritte und aktuelle Ehegattin) Heidemarie waren keine drei Jahre vereint unter dem Segen GOTTes und sie, wie von allen Weibern zu erwarten konnte die Lust ihrer Lenden kaum im Zaum halten.
Zweifelsohne ein Produkt ihrer GOTTgeschaffenen Natur, welches aber keineswegs eine Entschuldigung darstellte.
Die Mengen an Zuechtigung, Keuschheit und Zurueckhaltung, die es mich und meinen suendhaften Koerper damals kostete sind mir bis heute unermesslich.
Ich verstehe Ihre Bedenken deshalb doch sehr, aber halte Sie dennoch zu hoechster Vorsicht an. Ein ueberstuertztes Suendigen ist es nicht Wert dem HERRn nicht mit erhobenem Haupte in die Augen blicken zu koennen.

Dennoch bin ich hoffnungsvoll auf Ihre Bekehrung vom falschen Pfade der Lust hin zum einzig wahren Pfad der Enthaltsamkeit.

In diesem Sinne, GOTT mit Ihnen
Gawalter

Racheengel Gabriel
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Fr 26. Feb 2021, 21:44

Re: Eine kleine Fragerunde für meine Christlichen Freunde

Beitrag von Racheengel Gabriel »

Guten Tag werte Mitchristen,

ich habe mich prädestiniert gefühlt, auf Johanniffer Gewalters Antwort auf den Beitrag, ebenso meine Erfahrungen mitzuteilen.
Selbst ich befinde mich in einer Situation, mit Gottes Blick auf mich und Sie gerichtet, in der das Weib und ich uns durch unseren Glauben und Überzeugungen zueinander gezogen fühlen.
Jedoch sind wir beide fest davon überzeugt, dass eine derartige Sünde nicht infrage kommen würde. Selbst wenn der Herr, der Heilige Geist und Christus uns die Erlaubnis zu einer glorreichen Vermählung geben würden.
Seid euch immer gewiss, eure jungen Gefühle von Wild- und Freiheit zählen nichts vor dem Herrn.
Seien Sie selbstlos und befolgen Sie jegliche Gebote, die Ihnen zu unserem Glauben im Sinn sind.

Den Geschlechtsverkehr vor der Ehe als Sünde annerkennend
Racheengel Gabriel

Beitrag korrigiert von: Walter Gruber

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2313
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Eine kleine Fragerunde für meine Christlichen Freunde

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Ausländer „Racheengel Gabriel“,

es ist sehr lobenswert, dass Sie sich bemühen, die deutsche Sprache zu erlernen. Sie scheinen außerdem ein braver Bursche zu sein.

Ich muss Ihnen jedoch eine Verwarnung erteilen, da Ihr Beitrag eine inakzeptable Menge an Rechtschreibfehlern enthalten hat.

Was Ihre Fragestellung betrifft, sind Sie natürlich berechtigt, die Ehe zu vollziehen, sobald Sie jenes Weib geheiratet haben. Vorher jedoch nicht!

Studieren Sie diesbezüglich das Kapitel über das Sakrament der Ehe im Katechismus unserer heiligen Kirche:
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P57.HTM

Es wird dies sicherlich auch Ihren Sprachkenntnissen zugutekommen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie verbannen müssen, wenn Sie Ihren nächsten Beitrag nicht in korrektem Deutsch verfassen. Wir sind hier nämlich bestrebt, für eine gute Lesbarkeit zu sorgen.

Alles Gute wünscht Ihnen
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Antworten