1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Ist Penistransplantation eine Lösung?

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7656
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1601 Mal
Amen! erhalten: 1518 Mal

Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 24. Apr 2018, 20:38

Werte Herren,

in den VSA fand die erste erfolgreiche Gliedübertragung statt.
Schalten Sie hier

Soldat mit Kriegsverletzung
VS-Ärzte transplantieren erstmals Penis und Hodensack
In einem 14-stündigen Eingriff haben Ärzte einem US-Soldaten einen neuen Penis mitsamt Hodensack transplantiert. Der Patient, der in Afghanistan durch eine Bombe verletzt worden war, reagierte nach der OP erleichtert.



Wäre dies eine Lösung für Porsche - Fahrer und andere impotente Atheisten?

Zweifelnd,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Martin Berger
"Weibersterben, kein Verderben —— Viehverrecken, großer Schrecken."
Alte Bauernweisheit

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 658
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 128 Mal
Amen! erhalten: 126 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Di 24. Apr 2018, 21:04

Werter Herr von Schnabel,

mir ist diese Sache höchst suspekt. Besteht doch die Gefahr, daß sich da ein Weib einschleicht. Nicht auszudenken was für eine Katastrophe es wäre, wenn sich das Weib so etwas aneignet, was ihm nicht steht.

Das Schlimmste befürchtend,
Hermann Lemmdorf.
"Meine Lieben, wer kennt die Bedeutung des Weibes für das Wohl der Familie und Gesellschaft nicht? Seelig sind jene Familien und jene Pfarren, in denen das Weib mit christlicher Erziehung die Fähigkeiten für ihre Mission besitzt." - Giocondo Pio Lorgna

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 697
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 209 Mal
Amen! erhalten: 244 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Martin Frischfeld » Di 24. Apr 2018, 22:24

Werte Herren,

jene Praxis könnte für Atheisten eine Lösung sein. So lehrte uns doch Herr Berger

Martin Berger hat geschrieben:mein weiser Großvater Jakobus pflegte stets zu sagen:

Wie der Glaube des Mannes,
so sein Johannes.
:kreuz1:

Vom HERRn reichlich ausgestattet,
Martin Berger



Insofern kann das Glied eines verstorbenen guten Christen womöglich einen Atheisten vor dem Schwefelsee retten.
Freilich würde dies voraussetzen, daß des Herrn Berger Großvaters Worte auch umgekehrt funktionieren. Lassen Sie es uns herausfinden!

Das Transplantationsbesteck desinfizierend,
Dr. med. Martin Frischfeld

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7656
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1601 Mal
Amen! erhalten: 1518 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Di 24. Apr 2018, 22:41

Werter Herr Dr. Frischfeld,

ich kann Ihnen versichern, sollte dereinst mein Johannes postmortem einem vermaledeiten Mörderspieler zu dessen unredlichem Pläsier dienen, werde ich tot und schwanzlos meine kühle Gruft verlassen und sämtlichen Beteiligten an jenem Frevel in den Hals beißen.

Meinethalben soll man diesen Halunken das Gemächt eines Ochsen oder sonstiger Nutztiere antackern.

Erst neulich lus ich in einem unchristlichen Schundblatt diese Bekanntschaftsanzeige:

Suche Mann mit Pferdeschwanz.
Frisur nebensächlich.


Sich schwallartig übergebend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
SchmerkalMartin BergerMartin Frischfeld
"Weibersterben, kein Verderben —— Viehverrecken, großer Schrecken."
Alte Bauernweisheit

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 10970
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1931 Mal
Amen! erhalten: 2069 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Martin Berger » Mi 25. Apr 2018, 18:03

Martin Frischfeld hat geschrieben:Werte Herren,

jene Praxis könnte für Atheisten eine Lösung sein. So lehrte uns doch Herr Berger

Martin Berger hat geschrieben:mein weiser Großvater Jakobus pflegte stets zu sagen:

Wie der Glaube des Mannes,
so sein Johannes.
:kreuz1:

Vom HERRn reichlich ausgestattet,
Martin Berger



Insofern kann das Glied eines verstorbenen guten Christen womöglich einen Atheisten vor dem Schwefelsee retten.
Freilich würde dies voraussetzen, daß des Herrn Berger Großvaters Worte auch umgekehrt funktionieren. Lassen Sie es uns herausfinden!

Werter Herr Frischfeld,

als moderner Christ stehe ich nahezu allen neuen Ideen aufgeschlossen gegenüber, doch Ihrem Vorschlag sehe ich skeptisch. Ein aufrechter Glaube kann nicht transplantiert werden. Hingegen ist das wohldosierte Prügeln mit dem Rohrstock in die richtige Richtung stets von Erfolg gekrönt. Anstatt unnötigerweise Geld für Chirurgen auszugeben, wäre das Geld bei Exorzisten oder Rohrstocktherapeuten besser aufgehoben.

Sich an eine Geschichte meines Großvaters erinnernd, der zufolge Pferde wie die Bergers ausgestattet sind,
Martin Berger

Benutzeravatar
Ulli Keuscher
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 20
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 15:35
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Ulli Keuscher » Fr 27. Apr 2018, 10:30

Werte Herren,

meiner Meinung nach ist eine Glied-Transplantation nicht im Sinne des HERRn.

Denn, meine Herren, stellen Sie sich vor:

Wenn ich mein unlöbliches Fortpflanzungsorgan bei einem Unfall verliere, und mir dann ein anderes annähen lasse, pfusche ich doch in das Werk des HERRn! :huch:

Jeden Abend den von GOTT gegebenen Körper auf Vollständigkeit überprüfend,

Ulrich Keuscher

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1348
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 264 Mal
Amen! erhalten: 287 Mal

Re: Ist Penistransplantation eine Lösung?

Beitragvon Walter Gruber senior » Fr 27. Apr 2018, 11:19

Werte Christen,

ein sehr kleines Organ oder das Fehlen desselben muss meiner Ansicht nach als Aufforderung zur lebenslangen Keuschheit aufgefasst werden!
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P8B.HTM

Mit keuschem Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)


Zurück zu „Sechsualkunde“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: ragnarlotbrock und 2 Gäste