0 Tage und 9 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Der Antichrist

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.

Moderator: Brettleitung

Lilith Filia
Neuer Brettgast
Beiträge: 1
Registriert: Di 7. Mär 2017, 12:31

Der Antichrist

Beitragvon Lilith Filia » Di 7. Mär 2017, 12:48

Sehr geehrte redliche Gemeinde,

Ich wende mich heute an Sie mit einem Thema für das ich mich sehr schäme, ich bitte um voraus um Ihr Verständnis, ich bin eine zurückgebliebene Frau und sehne mich nach einer mich leitenden Männerhand, der ich mich grenzenlos unterwerfen kann zu seinem und Gottes Wohlgefallen.
Ich begehe nun bald mein 26. Lebensjahr und habe seit einigen Wochen eine innere Stimme in mir die mir anrät eine ehrenwerte Braut Christi zu werden. Als ich diese freudige Botschaft dem Priester meiner Gemeinde beim gemeinsamen gärtnern im Kirchgarten mitteilte sagte er, er habe gehofft ich würde ihm als Gemeinde Mitglied erhalten bleiben und lud mich in zum Mittagessen in seine Pastorei ein.
Nachdem ich selbstverständlich unser beider Mahl zubereitet und das ganze Haus geputzt habe, wollte er das ich mich zu ihm setze damit er mir seinen liebsten Bibelvers vorsagen konnte.
Als ich dann aber da saß in meinem bodenlangen redlichen Gewand stürzte er sich auf mich und um es kurz zu machen deckte er meine Unschuld auf. Nicht nur ist mir der Weg eine Braut Christi zu werden nun verehrt sondern ich vermute auch seinen Sohn unterm Herzen zu tragen.
Für mich ist dieser Zustand jedoch ein einziges Unglück auch habe ich meine Verbindung zum HERRn verloren.
Was raten mir die weisen Männer dieses Forums?

sich die Augen vor Kummer rot weinend,
Lilith Filia

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 1072
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 147 Mal
Amen! erhalten: 135 Mal

Re: Der Antichrist

Beitragvon Walter Gruber senior » Di 7. Mär 2017, 13:30

Sehr geehrte Dame,

ich unterbreche kurz meine Mittagspause, in der ich ein Stück trockenes Brot verzehrt habe, um ein paar Worte als Ratschlag niederzuschreiben. Sicherlich werden sich auch die einfühlsamen und erfahrenen Herren von der Administranz noch zu Ihrem Falle äußern.

Wenden Sie sich an den Dechant in Ihrer Region oder den Bischof Ihrer Diözese, auf dass der Fall geprüft und der betreffende Priester bei einem solch eklatanten Fehlverhalten suspendiert werden möge! Es können solch unerhörte Geschehnisse wohl hin und wieder vorkommen, obschon sie äußerst selten sind. Ich persönlich habe noch nie von so einem Fall gehört, räume aber ein, dass er immerhin möglich sein könnte. Auch bei der Polizei werden Sie wohl vorstellig werden müssen, auf dass die weltlichen Behörden tätig werden können, um den Fall zu untersuchen.

Sollte aus dem Vorfall ein Kind entstehen, wird es wohl möglich sein, dieses in einem christlichen Waisenhaus unterzubringen, auf dass Sie Ihren Herzenswunsch verwirklichen können, als Novizin in einen Orden einzutreten.

Der Vollständigkeit halber noch ein Wort der Warnung: Falls Sie hier die Unwahrheit geschrieben hätten, wären dies eine äußerst schwere Sünde.

Die Verleumdung ist direkter Ausdruck des Satans

(Papst Franziskus in einer Rede im vatikanischen Gästehaus „Casa Sanctae Marthae“)

Alles Gute wünscht Ihnen
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

Benutzeravatar
Count Bahamut
Häufiger Besucher
Beiträge: 82
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 17:55
Hat Amen! gesprochen: 4 Mal
Amen! erhalten: 6 Mal

Re: Der Antichrist

Beitragvon Count Bahamut » Mo 8. Mai 2017, 21:07

Wertes Fräulen Filia,

ich pflichte meinem Vorgänger selbstverständlich bei. Anbei obliegt mir allerdings der Drang noch einen Vorschlag und eine mögliche Lösung anzubieten. Selbstverständlich ist der Eintritt dieser, als äußerst unwahrscheinlich zu erachten, doch bin ich der festen Überzeugung, dass eine solch drastische Situation, eine eben so drastische Maßnahme erfordert. Natürlich muss der Peiniger sein Amt als Priester sofort niederlegen, damit die folgenden Schritte in einem anständigen Wege eingeleitet werden können.
13) Sollte ein Mann, der eine nicht verlobte Jungfrau vergewaltigt, ihrem Vater Geld zahlen und sie dann heiraten?
[JA] [NEIN] [VIELLEICHT] ~Sören Korischo

Dank des von Herrn Korischo erstellten Selbsttests ist es also einwandslos möglich, für eine vergewaltigte Jungfrau aus einer derart unglücklichen Lage zu entfliehen. Da das Niederlegen des Priesteramtes jedoch eine wirklich bedauernswerte Entscheidung wäre, kann einzig und allein der HERR darüber richten. Wie Sie zu Anfang beschrieben haben, verhielten Sie sich stets keusch und dem Wesen des Weibes gerecht, daher bin ich zuversichtlich, dass der Herr gerecht richten wird, wie er es immer tut.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Irrglaube zerstört werden muss.

Stets hilfbereit,
Count Bahamut
Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.
~ Matthäus 12:30

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2239
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 293 Mal
Amen! erhalten: 686 Mal

Re: Der Antichrist

Beitragvon Benedict XVII » Di 9. Mai 2017, 10:17

Wertes Fräulein Filia,

wie jeder Christ und jede Christin, sollten auch Sie sich zunächst selbst hinterfragen.

Waren Sie am genannten Tage züchtig gekleidet?
War Ihr Verhalten gegenüber dem Geistlichen stets einwandfrei und keusch?
Waren etwa unzüchtige Körperteile (beispielsweis der Ellenbogen, das Handgelenk, ein Ohrläppchen oder der Fußknöchel) zu irgendeinem Zeitpunkt, beispielsweise beim Gärtnern, unbedeckt?

Sie verlautbaren hier eine furchtbare, für einige gar unvorstellbare Anschuldigung.
Sind Sie sich zu 100% und vor dem HERRn sicher, jene Verhaltensweise nicht selber provoziert zu haben?

Schockiert

Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Benutzeravatar
ragnarlotbrock
Stammgast
Beiträge: 442
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 19:14
Hat Amen! gesprochen: 105 Mal
Amen! erhalten: 32 Mal

Re: Der Antichrist

Beitragvon ragnarlotbrock » Di 9. Mai 2017, 11:26

Werter Herr Benedict,

Anbei sollte man anmerken, dass der neu gewählte Präsident des Frankenreich Herr Makrone der Antichrist ist und nicht das zu erwartende Kind.

Ergänzend,
Ragnar Lotbrock
"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
Thomas von Aquin, Kirchenlehrer


Zurück zu „Sechsualkunde“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron