2 Tage und 1 Stunde seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Tochter gottlos und unkeusch

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Antworten
Hannes_Karl_Eber
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Mi 25. Mär 2020, 20:35

Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Hannes_Karl_Eber »

Sehr geehrte Freunde,

Ich habe dieses Profil erstellt, weil ich wollkommen verzweifelt bin.
Meine Tochter ist 15 Jahre alt und wurde von mir strikt und christlich erzogen. Ich habe ihr auch ausdrücklich verwehrt, nach Abschluss der Schulpflicht einen höheren Lehrgang oder ein Studium zu absolvieren, da ich sie von meinem Weibe als Ehefrau erziehen lassen wollte.

Jedoch erfuhr ich vor einigen Monaten, dass sie bereits mit 13 Jahren ihre Keuschheit verloren hat, obendrein hat sie die Zeugung eines Kindes dabei aktiv verhindert.
Ich habe sie 3 Monate lang im Haus eingesperrt und täglich mehrere Male gezüchtigt, in der Hoffnung, dass an meiner Tochter noch etwas zu retten war. Jedoch ohne Erfolg - bei erster Gelegenheit hat sie nun erneut an der Unzucht teilgenommen.

Ich bin absolut verzweifelt und Frage deshalb, welche Maßnahmen noch zu empfehlen wären, meine Tochter vom weg des Teufels zu bringen. :traurig:

Am Boden zerstört,
Hannes Karl Eber

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1267
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Opa Rauschebart »

Trottel Eber,

schicken Sie Ihre Tochter unter Aufsicht zu unserer geliebten Schwester Lancelotta auf Schloß Dosenschreck, da wird Sie bestens betreut, erzogen und Ihr werden heftig die Leviten gelesen.
Wenn wir schon bei der Erziehung sind: Sie und Ihr Weib haben schändlich versagt.
Beichten Sie und tun Buße, am Besten durch heftigste Selbstgeißelung; hier hat sich die neunschwänzige Katze bestens bewährt. Lassen Sie sich von einem erfahrenen Priester fachgerecht den Bußgurt umlegen und begeben Sie sich dann schleunigst nach Hause zu Ihrem Weibe, um Sie ebenfalls angemessen zu züchtigen.
Fürderhin sollten Sie in absoluter Keuschheit leben, denn Kinder sind für Sie vollkommen ungeeignet, da Sie nicht in der Lage sind, selbige zu erziehen.
Sollte die Fleischeslust aufkeimen, dann begeben Sie sich an die Universitas zu Magden und richten Herrn Prof.Dr.mult. Martin Zahnbeisser meine Empfehlung zu einem lobotomischen Eingriff an Ihrem Hohlkopf aus. Nach diesem werden Sie wahrlich ein neuer Mensch sein.

Weisend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 12565
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Martin Berger »

Hannes_Karl_Eber hat geschrieben:Jedoch erfuhr ich vor einigen Monaten, dass sie bereits mit 13 Jahren ihre Keuschheit verloren hat, obendrein hat sie die Zeugung eines Kindes dabei aktiv verhindert.
Rabenvater Eber,

dann kann es mit Ihrer christlichen Erziehung nicht allzu weit her sein. Wie könnnten Sie denn die Frucht Ihrer Lenden keusch und christlich erzogen haben, wenn die Göre Ihnen, kaum dreizehn Lenze zählend, dermaßen entgleitet? Amen, ich sage Ihnen: Eine Hure vom Straßenstrich ist besser erzogen als Ihre Tochter. So trifft weniger sie selbst die Schuld, sondern vielmehr Sie als ihr Vater, der für die Erziehung zuständig war.

Wie es im 42. Kapitel des Buches Jesus Sirach steht:
Die Sorgen des Vaters um seine Tochter

Eine Tochter ist für den Vater ein Schatz, den er hütet, die Sorge um sie nimmt ihm den Schlaf: in ihrer Jugend, dass sie nicht verschmäht wird, nach der Heirat, dass sie nicht verstoßen wird, als Mädchen, dass sie nicht verführt wird, bei ihrem Gatten, dass sie nicht untreu wird, im Haus ihres Vaters, dass sie nicht schwanger wird, im Haus ihres Gatten, dass sie nicht kinderlos bleibt. Mein Sohn, wache streng über deine Tochter, damit sie dich nicht in schlechten Ruf bringt, kein Stadtgespräch und keinen Volksauflauf erregt, dich nicht beschämt in der Versammlung am Stadttor. Wo sie sich aufhält, sei kein Fenster, kein Ausblick auf die Wege ringsum. Keinem Mann zeige sie ihre Schönheit und unter Frauen halte sie sich nicht auf. Denn aus dem Kleid kommt die Motte, aus der einen Frau die Schlechtigkeit der andern. Besser ein unfreundlicher Mann als eine freundliche Frau und besser eine gewissenhafte Tochter als jede Art von Schmach.

Jesus Sirach 42,9-14
Ich danke dem HERRn täglich auf Knien, daß er mir einen Sohn und keine Tochter schenkte. Da Sie nun aber vom HERRn geprüft wurden und werden: Nehmen Sie die Prüfung des HERRn an!

GOTTlob mit einem Sohn gesegnet,
Martin Berger
Der Friede sei mit euch.

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 592
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Walther Zeng »

Herr Eber!

Das schlägt doch wohl dem Fass den Boden aus!
Sie haben maßlose Unzucht direkt an Ihre Tochter weiter vererbt und nun singen Sie uns hier
ein halbherziges Klagelied.
Sie sind ein Verdachtsfall.
Sogleich will ich Sie bei der Sittenpolizei melden.

Den Telephonhörer ergreifend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Arnulf Himmelreich
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 3
Registriert: Di 26. Mai 2020, 18:00

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Arnulf Himmelreich »

Vater Eber,
ich verurteile Sie nicht, denn Sie wurden auf eine harte Probe gestellt. Hier meine Anweisung: pilgern Sie nach Rom und lassen Sie den heiligen Vater von ihrem Problem wissen, er wird Ihnen helfen. Außderdem glaube ich, daß die aleinige Schuld im Vesagen bei ihrem Gottlosen Weibe liegt. Obgleich ich Trauer für Sie empfinde, wissen Sie, dass einer Verschonung nicht entgegengesehen werden kann.

auf Arche-Internetz und DeinRöhre Hoffnung spendent,
~Arnulf Himmelreich

Lennart_der_Germane
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: So 7. Jun 2020, 13:21

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Lennart_der_Germane »

Herr Eber.
Ich schreibe Ihnen diese Zeilen zutiefst in rage versetzt. Ich frage mich: Was für ein Mann sind Sie, die er es nicht einmal schafft, seine eigene Göre vor der Schande und Unzucht bewahen kann. Durch Ihre Göre wurde Schande auf Ewig über euer Haus gelegt. Ich habe die schlimme Vermutung, dass Ihr Haus von Dämonen befallen ist. Anders kann sich meine Wenigkeit solch unkeusches Verhalten nicht erklären. Bitte suchet einen geeigneten Heilpraktiker auf, und führt dort einen Exorzismus durch. Wenn ihr dann vom Teufel befreit seid, nehmet euer Gör und unterzieht sie einer Prüfung. ***zensiert***
Immer hilfsbereit, Lennart der Germane

Gewalt wird in unserer Anschnurgemeinde strikt abgelehnt.

Zensiert durch Martin Berger

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2220
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Walter Gruber senior »

Sehr geehrter Herr,

ich schließe mich dem Rat des Herrn Opa Rauschebart an: Da Sie bei der Erziehung versagt haben, müssen Sie das Mädchen in ein katholisches Internat einweisen, wo der Kontakt zu jungen Männern unterbunden wird. Es soll dort auch Disziplin und Hauswirtschaft lernen und muss selbstverständlich als gefallenes Mädchen seelsorgerisch betreut werden.

Weiters müssen Sie sich um eine baldige Verheiratung mit einem ordentlichen jungen Mann kümmern. Ich hoffe für Sie, dass wenigstens Ihre Familie ehrbar genug ist, dass eine solche Verbindung einen aufstrebenden jungen Mann nicht beschämen würde.

Gruß,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

HerrKramer
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 1
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 17:20

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von HerrKramer »

Sehr geehrter herr,
So etwas zu hören ist natürlich sehr unschön. Allerdings möchte ich sie drauf hinweisen das Gewaltausübung nichts bewirkt. Ich glaube eher das sich ihre Tochter weiterhin gegen sie und dem allmächtigen Herrn auflehnt, was ich natürlich nicht wünsche.

Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1267
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Opa Rauschebart »

Klebekind Kramer,

bevor Sie Ihr Gesabbel hier veröffentlichen, sollten Sie Ihren Sonderschullehrer bitten, selbiges angemessen zu korrigieren, so er dazu in der Lage ist.
Sie verstoßen heftig gegen §6 der Brettregeln.

Weisend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****

Benutzeravatar
Walther Zeng
Stammgast
Beiträge: 592
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Walther Zeng »

Bub Kramer,

auch in Logik benötigen Sie dringend Nachhilfeunterricht!
Wenn sich das unkeusche Gör gegen den Vater und den Herrn auflehnt,
dann wird der Herr wohl eine Plage auf sie werfen!
Wenn nun der liebe Vater dies noch rechtzeitig und wirksam verhindern will,
was bleiben ihm dann für Möglichkeiten?
Nur diese eine.
Er handelt und zwar sofort und in einer Weise, daß es den Herrn auch derart erfreut,
daß er von einer Strafe noch einmal absehen kann.

Und nun sollten Sie sich einmal der Internetzgemeinde vorstellen,
denn Sie haben bisher nur den Eindruck hinterlassen, ein Grundschulbub zu sein,
dem bei den Anschnurhausaufgaben langweilig wurde.

Auf den Vorstellungsfaden verweisend
Walther Zeng
"Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen," AT Mose 3/19

Leon Robert
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Jun 2020, 17:24

Re: Tochter gottlos und unkeusch

Beitrag von Leon Robert »

[quote="Martin Berger" post_id=185759 time=1585173849 user_id=729]
[quote="Hannes_Karl_Eber"]Jedoch erfuhr ich vor einigen Monaten, dass sie bereits mit 13 Jahren ihre Keuschheit verloren hat, obendrein hat sie die Zeugung eines Kindes dabei aktiv verhindert.[/quote]
Rabenvater Eber,

dann kann es mit Ihrer christlichen Erziehung nicht allzu weit her sein. Wie könnnten Sie denn die Frucht Ihrer Lenden keusch und christlich erzogen haben, wenn die Göre Ihnen, kaum dreizehn Lenze zählend, dermaßen entgleitet? Amen, ich sage Ihnen: Eine Hure vom Straßenstrich ist besser erzogen als Ihre Tochter. So trifft weniger sie selbst die Schuld, sondern vielmehr Sie als ihr Vater, der für die Erziehung zuständig war.

Wie es im 42. Kapitel des Buches Jesus Sirach steht:
[quote]Die Sorgen des Vaters um seine Tochter

Eine Tochter ist für den Vater ein Schatz, den er hütet, die Sorge um sie nimmt ihm den Schlaf: in ihrer Jugend, dass sie nicht verschmäht wird, nach der Heirat, dass sie nicht verstoßen wird, als Mädchen, dass sie nicht verführt wird, bei ihrem Gatten, dass sie nicht untreu wird, im Haus ihres Vaters, dass sie nicht schwanger wird, im Haus ihres Gatten, dass sie nicht kinderlos bleibt. Mein Sohn, wache streng über deine Tochter, damit sie dich nicht in schlechten Ruf bringt, kein Stadtgespräch und keinen Volksauflauf erregt, dich nicht beschämt in der Versammlung am Stadttor. Wo sie sich aufhält, sei kein Fenster, kein Ausblick auf die Wege ringsum. Keinem Mann zeige sie ihre Schönheit und unter Frauen halte sie sich nicht auf. Denn aus dem Kleid kommt die Motte, aus der einen Frau die Schlechtigkeit der andern. Besser ein unfreundlicher Mann als eine freundliche Frau und besser eine gewissenhafte Tochter als jede Art von Schmach.

Jesus Sirach 42,9-14[/quote]
Ich danke dem HERRn täglich auf Knien, daß er mir einen Sohn und keine Tochter schenkte. Da Sie nun aber vom HERRn geprüft wurden und werden: Nehmen Sie die Prüfung des HERRn an!

GOTTlob mit einem Sohn gesegnet,
Martin Berger
[/quote]

Bei allem Respekt wer gibt ihnen das Recht jemandes Tochter mit einer Hure gleichzusetzen

Antworten