0 Tage und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Hermann Lemmdorf
Stammgast
Beiträge: 364
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 21:18
Hat Amen! gesprochen: 78 Mal
Amen! erhalten: 44 Mal

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitragvon Hermann Lemmdorf » Di 1. Aug 2017, 21:20

Karl der V hat geschrieben:S... ich habe keinerlei Vorurteile, auch nicht Homosechsuellen Menschen gegenüber, einfach weil ich Homosechsualität nicht für eine Krankheit halte.


Werter Knabe Karl,

die Diagnose einer Krankheit hat nichts mit Vorurteilen zu tun. Wenn ein Mensch oder ein Weib einen Schnupfen hat, dann ist es wichtig das zu erkennen. Denn nur so kann man den passenden Knorkeltee zubereiten. Würde man, so wie Sie, diese Tatsache verleugnen, so wäre dieses für den Erkrankten sehr schlimm. Legen Sie also Ihre Vorurteile gegen die Hilfsbereitschaft der Samariter ab. Schließen Sie sich besser ihnen an. So wie es uns die HEILIGE SCHRIFT lehrt.

Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus. Umsonst habt ihr’s empfangen, umsonst gebt es auch.
Matthäus 10,8


Homokranken nie die Hilfe verwehrend,
Hermann Lemmdorf.
Folgende Benutzer sprechen Hermann Lemmdorf ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
ragnarlotbrock
Der Atheismus ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie er der Geist geistloser Zustände ist. Er ist das Hanfgift des Volks. - Markus Mann

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1226 Mal
Amen! erhalten: 1047 Mal

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 12. Aug 2017, 20:57

Werte Herren,
die bereits in anderen Fäden erwähnte klügste Frau Bayerns, Fräulein Gloria von Thurn und Taxis, ruft für das kommende Hochfest Mariä Himmelfahrt zum Gebet gegen Homoperversität auf.


Schalten Sie hier

Gloria von Thurn und Taxis

Durchlaucht mischt sich in die Geschlechterdebatte ein

Gloria von Thurn und Taxis mischt sich erneut mit provokanten Äußerungen in eine gesellschaftspolitische Debatte ein. Dieses Mal zieht sie in der offiziellen Zeitung des Bistums Regensburg gegen die Gleichstellung der Geschlechter und Transsechsueller Menschen zu Felde.

Von: Uli Scherr
Bild
Stand: 11.08.2017 |Bildnachweis
Gloria von Thurn und Taxis | Bild: pa/dpa
Gloria empfiehlt in der jüngsten Ausgabe der "Katholischen Sonntagszeitung" mit Blick auf den Feiertag Mariä Himmelfahrt eine Hinwendung zur Heiligen Maria. Das "schärft unseren Verstand, zu erkennen, wo der Widersacher lauert", schreibt sie wörtlich und nimmt konkret Bezug zur Diskussion um das "Gender Mainstreaming", also die Förderung der Geschlechtergleichstellung.

"In der Sklaverei wollte uns der Teufel immer schon haben. Nun hat er einen Teil der Wissenschaft hinter sich gebracht, der uns einreden will, wir seien nur die Summe unserer Veranlagungen."
Gloria von Thurn und Taxis in der 'Katholischen Sonntagszeitung'
Sexuelle Vielfalt
"Mittlerweile gibt es offiziell 60 verschiedene Geschlechteridentitäten, von Transgender bis Pangender und intersexuell", so die Fürstin. Jetzt werde den Kindern bereits in der Vorschule spielerisch beigebracht, "wie sich sexuelle Vielfalt angeblich positiv auswirkt", behauptet sie.

"Es ist heute wichtiger denn je, die Gottsmutter im Gebet anzurufen. Wir brauchen ihren Schutz, Ihren Rat, aber vor allem die Gnade, uns aus der Unfreiheit zu befreien, damit wir frei als Gotteskinder leben können. Dafür feiern wir sie und dafür pilgern wir zu ihr, damit Sie unser Herz erleuchtet, um nicht unterzugehen in der Unfreiheit unserer Zeit."
Gloria von Thurn und Taxis in der 'Katholischen Sonntagszeitung'
Die Chefin des Hauses Thurn und Taxis sorgt mit ihren Einlassungen immer wieder für Aufsehen. Zuletzt hatte sie in einem BR-Interview den Gewalt- und Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen relativiert.



Der Fürstin, als erster Frau, die Ehrenmitgliedschaft im Brett verleihend,
Schnabel
Folgende Benutzer sprechen Franz-Joseph von Schnabel ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 3):
H DettmannMartin BergerWalter Gruber senior
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9906
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1442 Mal
Amen! erhalten: 1507 Mal

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitragvon Martin Berger » Sa 12. Aug 2017, 21:26

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:
"Mittlerweile gibt es offiziell 60 verschiedene Geschlechteridentitäten, von Transgender bis Pangender und intersexuell", so die Fürstin. Jetzt werde den Kindern bereits in der Vorschule spielerisch beigebracht, "wie sich sexuelle Vielfalt angeblich positiv auswirkt", behauptet sie.

Werter Herr Schnabel,

bislang waren mir nur zwei Spielarten des Teufels, die Homo- und Transperversität, bekannt. Neben der ekelhaften, jedoch leider notwendigen Normalsechsualität und den beiden genannten Perversionen, soll es noch weitere 57 sechsuelle Auswüchse zur Verhöhnung GOTTes geben? Ich fürchte, daß ich, ohne mich der Todsünde der Völlerei hinzugeben, nicht so viel essen könnte, wie ich, nachdem ich die Ihrigen Zeilen las, erbrechen möchte. Pfui Deibel! Kennt denn dieses lusterfüllte Gesindel überhaupt keinen Anstand und kein Ehrgefühl mehr? Reißen sich denn alle, von löblichen Christen einmal abgesehen, die Kleider vom Leib, um hernach zu bespringen, was bei drei nicht auf dem Baume ist? :hinterfragend:

Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Der Fürstin, als erster Frau, die Ehrenmitgliedschaft im Brett verleihend,
Schnabel

Bis vor kurzem hätte ich nicht gedacht, daß ich einmal einem Weibe, mit Ausnahme der Jungfrau Maria, ventilieren würde. Doch nun, bei GOTT, ist es tatsächlich so weit. Halleluja! :kreuz1:

Die Fürstin als Ehrenmitglied in unserem Plauderbrett begrüßend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Franz-Joseph von Schnabel
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 969
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57
Hat Amen! gesprochen: 114 Mal
Amen! erhalten: 107 Mal

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitragvon Walter Gruber senior » So 13. Aug 2017, 08:05

Geschätzter Herr von Schnabel,

am Beispiel ihrer Durchlaucht der Fürstin Gloria von Thurn und Taxis erkennt man den segensreichen Einfluss, den ein älterer Ehemann stets auf eine junge Gemahlin ausübt. Der Fürst Johannes von Thurn und Taxis formte aus der schrillen etwa fünfzig Jahre jüngeren Göre eine respektable Frau.

Selbst eine neuerliche Heirat in Erwägung ziehend,
Walter Gruber
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)

http://gruber.bibeltreue-jugend.net

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1226 Mal
Amen! erhalten: 1047 Mal

Re: Sammelfaden: Die Krankheit "Homosechsualität"

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » So 13. Aug 2017, 12:22

Werter Herr Gruber,
das ist ein kluger Plan.
Sie sollten sich jedoch ausschließlich an redliche Fachhändler wenden.
Ein Hochzeitsgeschenk aussuchend,
Schnabel
"Wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten."
Heiko Maas


Zurück zu „Sechsualkunde“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Lilith Filia und 1 Gast