0 Tage und 17 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe (Gedicht)

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 9908
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 1449 Mal
Amen! erhalten: 1509 Mal

Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe (Gedicht)

Beitragvon Martin Berger » Mi 14. Okt 2009, 18:26

Es war einmal in einem Städtchen,
ein süßes, liebes, kleines Mädchen,
half der Mutter und war immer brav,
träumte von Engelein im Schlaf.

Doch brav blieb das kleine Mädchen nicht,
es schlug der Mutter ins Gesicht,
wurde böse und gemein zugleich,
und spielte fortan Streich um Streich.

Und leider wurde es immer schlimmer,
es versperrte die Tür zu seinem Zimmer,
was es dort tat wissen wir wohl,
es rauchte und trank Alkohol.

Nicht mehr klar im Kopf, nur noch am lallen,
ist es auch vom Glauben abgefallen,
es wandte sich ab von den redlichen Christen,
und trieb Unzucht mit bösen Satanisten.

Wenn junge Menschen sich unzüchtig berühren,
dann kann dies natürlich zu einem nur führen,
ihr wurde bang und immer banger,
und das zu Recht, das Gör ward schwanger.

Nach 9 Monaten wurde ein Knabe geboren,
mit 15 Fingern und 17 Ohren,
es war auch sofort klar, warum da was nicht stimmt,
das passiert nämlich, wenn man Unzucht treibt und Drogen nimmt.

Doch der Knabe hat Glück, denn an dem Tag als er geboren,
hat der Satanistenvater sein Leben verloren,
und auch die Mutter des Kindes starb nach kurzer Zeit,
jetzt schmorren sie in der Hölle... zu zweit.

Der Knabe jedoch hatte noch mehr Glück,
denn Gott, der HERR, ließ ihn nicht allein zurück,
und schickte eine redliche Familie ins Krankenhaus,
sie adoptierten den Knaben und nannten ihn Klaus.

Am selben Tag noch in der Nacht,
hat man den Knaben in die Kirche gebracht,
dort wurde er getauft und empfing Gottes Segen,
der ihn fortan beschützte auf all seinen Wegen.

Der Knabe sah zwar etwas seltsam aus,
doch hatte er nun ein liebevolles Elternhaus,
und während die leiblichen Eltern schmorrten in der Höllenglut,
wurde der Knabe brav, redlich und gut.

Nur weil ein Kind wird durch Sünde geboren,
ist sein Leben noch lange nicht verloren,
denn Gott ist gnädig und hilft den Armen,
jedoch mit Satanisten hat er kein Erbarmen.

Ende


Dichtend,
Martin Berger
Folgende Benutzer sprechen Martin Berger ein keusches Amen! für den Beitrag aus: (Insgesamt 2):
Andreas KreuzerFranz-Joseph von Schnabel
Die beste Impfung ist der Glaube an den HERRn. :kreuz1:

Schalten Sie hier.
:kreuz1:

Benutzeravatar
Gregor König
Stammgast
Beiträge: 1552
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 20:27
Amen! erhalten: 47 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe

Beitragvon Gregor König » Mi 14. Okt 2009, 18:27

Werter Herr,

traumhaft! Sie sollten Ihre Gedichte veröffentlichen!

Weinend das nächste Bier öffnend,
Gregor König

Karl
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 738
Registriert: Mi 30. Sep 2009, 18:49
Amen! erhalten: 15 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe

Beitragvon Karl » Mi 14. Okt 2009, 18:35

Herrlich!

Mehr davon!

Begeistert,
K.Schnitt

Johanna Wolf

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe

Beitragvon Johanna Wolf » Do 15. Okt 2009, 08:56

Ein wundervolles Meisterwerk!
Ich kann kaum mehr an mich halten!

Verlangend nach mehr,
Johanna Wolf

Benutzeravatar
Heinrich Walter Brunzel
Stammgast
Beiträge: 1138
Registriert: Mo 5. Okt 2009, 19:59
Amen! erhalten: 29 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe

Beitragvon Heinrich Walter Brunzel » Do 15. Okt 2009, 22:00

Ich kann mich nicht begeistern. Dieses Gedicht hätte von mir sein müssen.
Warum sind mir diese Zeilen nicht eingefallen? Werde ich von Gott gehasst?
Neidvoll aber bewundernd,
ETVW
(Herr vergib mir,denn ich habe gesündigt, da ich begehrte meines Nächsten Geistige Gabe)

Benutzeravatar
Alfons von Huckepack
Treuer Besucher
Beiträge: 167
Registriert: Sa 17. Okt 2009, 21:13
Amen! erhalten: 8 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe

Beitragvon Alfons von Huckepack » So 18. Okt 2009, 18:44

Ein wunderschönes Gedicht. Dürfte ich mir nur kurz die Frage erlauben warum es ausgerechnet 17 Ohren und 15 Finger sind? Es könnte ja eine versteckte biblische Symbolik enthalten. Weihen Sie uns ein!

Sich die Finger leckend nach mehr, Dr. von Huckepack
"Die Hölle ist eine vollständige Trennung der Kreatur von Gott und der Teufel ist der Wille zu jener Trennung. "

Benutzeravatar
Fritz-Wilhelm
Treuer Besucher
Beiträge: 213
Registriert: Do 15. Sep 2016, 17:37
Hat Amen! gesprochen: 14 Mal
Amen! erhalten: 5 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe (Gedicht)

Beitragvon Fritz-Wilhelm » Do 6. Okt 2016, 13:30

Werter Herr Berger,

nachdem ich in einem anderen Faden dieses Gedicht von Ihnen las benutze ich die Suchmaschine um diesen Faden ausfindig zu machen um folgenden Kommentar zu verfassen.

Sie sind wahrlich begabt! Ich selbst versuchte mich erst vor kurzem und kann nur nach vollziehen wie schwer es ist einen reimenden Text mit Sinn und Wahrheit zu verfassen! Bravo! Ich freue mich auf weitere Stücke, Hurra!

Begeistert,

Kotz
Gegner glauben uns zu widerlegen, indem sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsre nicht achten.

- Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Marie-Sophie
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 29
Registriert: Fr 16. Sep 2016, 18:57
Hat Amen! gesprochen: 2 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe (Gedicht)

Beitragvon Marie-Sophie » Mo 7. Nov 2016, 22:25

Werter Herr Berger,

nichts anderes war von einem löblichen Christen wie Ihnen zu erwarten! Ich pflichte den anderen Nutzern dieses Fadens zu, sie sollten ihre lyrischen Kunstwerke der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen! So können Sie mit Sicherheit in Sünde geborenen Kindern Gottes Hoffnung schenken!


Sie für ihre Fähigkeiten bewundernd,

Marie-Sophie Dettmar
HEER, vergib mir meine Fehler, ich bin ein neues Bibelkind.

Gilbert Jehle
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 114
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 20:18
Hat Amen! gesprochen: 1 Mal
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Das verdorbene Mädchen und der gerettete Knabe (Gedicht)

Beitragvon Gilbert Jehle » Mo 7. Nov 2016, 23:27

Werter Herr Berger,
Dieses Gedicht ist wahrlich ein Immergrün.
Ich wünschte ich wäre so begabt.

Gilbert Jehle


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron