0 Tage und 11 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Die Welt des Bösen

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.

Moderator: Brettleitung

Christos
Häufiger Besucher
Beiträge: 60
Registriert: Do 9. Okt 2014, 14:11
Hat Amen! gesprochen: 3 Mal
Amen! erhalten: 3 Mal

Die Welt des Bösen

Beitragvon Christos » Do 20. Nov 2014, 15:37

Wie oft steht man dort draußen,
im dunklen, stillen Tal,
wo manch Menschen hausen,
deren Leben ist ´ne Qual.

Sie gehen, ohne zu sehen,
dass GOTT ihr Vater ist,
am End´sie den Teufel anflehen,
dass dieser sie nicht frisst.

Doch hätten sie gebetet,
zu unser´m geliebten HERRn,
hätt´dieser sie gesegnet,
dann wär sein Reich für sie nicht fern.

Doch drunten sie nun schmoren,
dort in des Höllens Feuer,
es scheint, als sei´n sie verloren,
die düstren Ungeheuer.

Jeder Mensch ist eins von ihnen,
doch GOTT, der hat Erbarmen,
außer für die, die zum Teufel gingen,
die sind noch nicht in seinen rettenden Armen.
Folgende Benutzer sprechen Christos ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Rufus Donnerbusch

Benutzeravatar
Rufus Donnerbusch
Stammgast
Beiträge: 320
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 18:43
Hat Amen! gesprochen: 61 Mal
Amen! erhalten: 63 Mal

Re: Die Welt des Bösen

Beitragvon Rufus Donnerbusch » Fr 21. Nov 2014, 09:24

Werter Herr Christos!

Ihr Gedicht ist wirklich knorke, aber ein paar Reime gingen leider daneben. Wenn ich eine Verbesserung vorschlagen darf:

Wie oft steht man dort draußen,
im dunklen, stillen Tal,
wo manche Menschen hausen,
deren Leben ist ´ne Qual.

Sie gehen, ohne zu sehen,
dass GOTT ihr Vater ist,
am End´sie den Teufel anflehen,
dass dieser sie nicht frisst.

Doch hätten sie gebetet,
zu unser´m geliebten HERRn,
hätt´dieser sie gesegnet,
(dann) wär' sein Reich für sie nicht fern.

Doch drunten sie nun schmoren,
im heißen Höllenfeuer,
endgültig gingen sie verloren,  (muß komplett geändert werden, denn wer im Feuer landet, IST verloren)
die düst'ren Ungeheuer.

Jeder Mensch ist eins von ihnen,
doch GOTT, der hat Erbarmen,
außer für die, die zum Teufel gingen,
sie landen nie in seinen Armen.


Eine Verbesserung vorschlagend

Rufus Donnerbusch
Das knorke Spiel "Töfter Asfaloths": http://arche.bibeltreue-jugend.net

Wer die Rute spart, hasst seinen Sohn, wer ihn liebt, nimmt ihn früh in Zucht.
Sprüche 13,24

Christos
Häufiger Besucher
Beiträge: 60
Registriert: Do 9. Okt 2014, 14:11
Hat Amen! gesprochen: 3 Mal
Amen! erhalten: 3 Mal

Re: Die Welt des Bösen

Beitragvon Christos » Fr 21. Nov 2014, 14:55

Werter Herr Donnerbusch,
Ich danke Ihnen für Ihre Verbesserung und Ihre Mühe. Ich werde mir Ihre Worte zu Herzen nehmen und mich in meinen weiteren Texten mit Ihrer Hilfe verbessern

Cristos

Benutzeravatar
Gottfuerchtender
Treuer Besucher
Beiträge: 170
Registriert: So 9. Nov 2014, 17:33

Re: Die Welt des Bösen

Beitragvon Gottfuerchtender » Sa 22. Nov 2014, 12:12

Werte Herren Cristos und Donnerbusch

Vielen Dank für dieses wohltuende Werk der christlichen Lyrik. Dieser Dank gilt sowhl Herrn Cristos für die Erschaffung des Rohmaterials als auch Herrn Donnerbusch für dessen gelungene Verfeinerung.
Gerade in einer so gottlosen Zeit wie dieser sind derartige Werke besonders von Nöten. Zeigen sie doch den verirrten Seelen, wohin ihre unredlichen Taten sie führen werden.

Die redliche Lyrik schätzend
Hasso Gottfuerchtender
Du sollst nicht zweierlei Gewicht in deinem Sack, groß und klein, haben. [ 5.Mose 25,13 ]


Zurück zu „Christliche Lyrik“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast