1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Bekehrung von Ventilierern unredlicher Musik

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 73
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Bekehrung von Ventilierern unredlicher Musik

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Verehrte Gemeinde,

nach einer kleinen Schreibblockade meinerseits unternahm ich erneut vor Inspiration und Ideen nur so übersprudelnd die Bemühung, ein Gedicht zu verfassen. Dieses Ihnen nun vorliegende lyrische Werk behandelt die Problematik der ekelerregenden Musikrichtungen unserer Zeit und deren Ventilierern. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Falls Sie sich bei der Bedeutung des ein oder anderen Begriffs nicht sicher sein sollten, sehen Sie einfach hier nach.



Sind Sie ein Ventilierer vom Deppenschritt,
Verdienen Sie einen heftigen Tritt!
In Ihre Hoden, um vorzubeugen,
Dass Sie jemals Nachkommen zeugen.

Weiber sind hier noch weniger zu beneiden,
Denn denen werden wir den Bauch aufschneiden.
Um Sie Ihrer Gebärmutter zu entleeren,
Dann können Sie keine Kinder gebären.

Danach wird der Bauch wieder zugenäht,
Denn noch ist es für Sie nicht zu spät.
Noch können Sie den Deppenschritt aufgeben,
Und sich vielleicht sogar dagegen erheben!

Dafür jedoch müssen Sie konvertieren,
Zum christlichen Glauben, das gibt Ihnen Kraft.
Sie werden nun nur noch für den HERRn ventilieren,
Damit haben Sie's ins Paradies schon so gut wie geschafft.

Jene, die andere schlechte Musik nicht hassen,
Wird Gott ebenso Ihrem Schicksal überlassen.
Metall-Hörer, Hipf Hüpfer, Felshörer und Sprachgestörte,
Sie alle ventilieren für das Unerhörte.

Sollten Sie dem kein Ende setzen,
Wird Satan seine Dämonen auf Sie hetzen.
Denn für diese sind Sie ein leichtes Ziel,
Arbeit haben Sie da nicht sehr viel.
Sie werden Besitz von Ihnen ergreifen,
Und Sie zum Teufel in die Hölle schleifen.

Haben Sie vor, dies zu verhindern,
Gibt es nur eine Lösung, die verlangt,
Den Schmutzmusikkonsum auf null zu vermindern,
Sodass es Sie nicht mehr vor dem Schwefelsee bangt.
Drum sollten Sie für Gott nun die Hände falten,
Um nach dem Tod Zugang zum Himmel zu erhalten.

Benutzeravatar
Kurat Orium
Häufiger Besucher
Beiträge: 128
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 12:25

Re: Bekehrung von Ventilierern unredlicher Musik

Beitrag von Kurat Orium »

Sehr geehrter Herr Rabenstein,

Sie haben einige nette Reime gefunden. Im ersten Drittel wird dem Leser sofort gewahr, daß Sie eher ein Freund des Alten Testaments sein könnten. Fraglos ein töftes Testament. Der Wechsel zwischen Kreuz- und Paarreimen ist allerdings gewagt und birgt die Gefahr des Stolperns beim Lesen.
Nichtsdestotrotz eignet sich das Gedicht wunderbar dazu, rhythmisch und mit einiger Vehemenz auf einer Bühne vorgetragen zu werden, gerne auch musikalisch begleitet durch
a) synthetische Tieftonfolgen oder
b) elektrische Saiteninstrumente und Schlagtöpfe,

komponiert zu einer feschen Melodei. Um die Wirkung der Worte zu verstärken, könnte der Vortragende ein wenig gestikulieren, auf der Bühne herumgehen/-springen und ein Mikrophon verwenden. Das sollte die Zuhörer in Scharen anlocken. Was denken Sie dazu?

Stets ideenreich,

K.O.

Benutzeravatar
Ralph Rabenstein
Häufiger Besucher
Beiträge: 73
Registriert: Mi 22. Jul 2020, 13:18

Re: Bekehrung von Ventilierern unredlicher Musik

Beitrag von Ralph Rabenstein »

Verehrter Herr Orium,

es erfreut mich sehr, dass Ihnen mein neuestes lyrisches Werk zusagen konnte. Zwar mag ich vom Dichten vielleicht ein gewisses Maß an Ahnung haben, über Musikalisches kann ich jedoch eher weniger fachmännische Aussagen treffen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, was die Begriffe hinter a) bedeuten. Die Idee mit dem Mikrofon gefällt mir dennoch relativ gut - jedoch wäre dies für mich selbst dann nur als Vortrag meines Gedichts auf der Bühne vorstellbar. Falls Sie an dem Musikalischen allerdings mehr Interesse haben, sollten Sie sich wohl an jemanden wenden, der sich damit besser auskennt.

Untröstlich

Ralph Rabenstein

Antworten